AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Doppelte InflationNiedrige Pensionen werden deutlich erhöht

Pensionen bis 1.111 Euro werden um 3,6 Prozent erhöht, wer mehr als 2.500 Euro bekommt, erhält die Inflationsabgeltung von 1,8 Prozent.

PENSIONSGIPFEL: PRESSEGESPRAeCH
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Kleine Pensionen bis 1.111 Euro werden ab 1. Jänner um 3,6 Prozent angehoben. Darüber wird die Pensionsanpassung bis 2.500 Euro auf den gesetzlichen Wert von 1,8 Prozent abgeschmolzen. Höhere Pensionen bekommen auch die Inflationsabgeltung von 1,8 Prozent. Das ist das Ergebnis des Pensionsgipfels vom Mittwoch.

Vereinbart haben dies die Präsidenten des Seniorenrates, Peter Kostelka (SPÖ) und Ingrid Korosec (ÖVP) sowie Erner Neubauer (FPÖ), mit ÖVP-Klubobmann August Wöginger, SPÖ-Vorsitzender Pamela Rendi-Wagner und FPÖ-Obmann Norbert Hofer. An dem Gipfel teilgenommen haben auch Finanzminister Eduard Müller und Sozialministerin Brigitte Zarfl, Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein hatte ihr Kommen kurzfristig abgesagt.

Beschlossen werden soll die Pensionsanpassung in der nächsten Nationalratssitzung noch vor der Nationalratswahl. ÖVP, SPÖ und FPÖ wollen dazu einen gemeinsamen Antrag vorbereiten.

Kosten: Mehr als eine Milliarde

Mit der nun beim Gipfel beschlossenen Pensionsanpassung wird das Modell des Seniorenrates weitgehend umgesetzt. Die nun vereinbarte Grenze von 1.111 Euro für die 3,6 Prozent hatte der Seniorenrat bei 1.250 Euro vorgeschlagen. Und statt der vorgeschlagenen 3.477 Euro werden nun schon ab 2.500 Euro die 1,8 Prozent wirksam.

ÖVP-Seniorenbundpräsidentin Korosec betonte, dass damit 1,3 Millionen Pensionisten mehr als die gesetzliche Inflationsabgeltung von 1,8 Prozent bekommen. Die Gesamtkosten bezifferte SPÖ-Pensionistenverbandspräsident Kostelka mit etwas mehr als einer Milliarde Euro (exklusive Beamte). Korosec erläuterte, dass die kräftige Erhöhung für die kleineren Pensionen etwa 400 Millionen ausmacht, wovon aber rund 200 Millionen durch Steuern und Sozialversicherungsabgaben wieder zurückfließen.

Kostelka sprach von der "größten Pensionsanpassung" der letzten 25 Jahre und auch die drei Parteinvertreter waren voll des Lobes.  Wöginger (ÖVP), Rendi-Wagner (SPÖ) und Nofer (FPÖ) zeigten sich auch darüber erfreut, dass man eine Drei-Parteien-Einigung zustande gebracht habe. Der gemeinsame Antrag soll nun in der nächsten Nationalratssitzung vor der Wahl beschlossen werden.

"Reden bringt die Leut' z'amm"

Wöginger betonte, dass die drei Parteien ihre Zusage eingehalten haben, die kleinen Pensionen kräftiger zu erhöhen. Hofer meinte, es habe sich gezeigt, dass auch in Wahlkampfzeiten gute Beschlüsse gemeinsam möglich seien. Das Geld für die kleineren Pensionen fließe stark in die Kaufkraft. Und auch für Rendi-Wagner hat sich gezeigt, dass es etwas bringt, wenn man sich an einen Tisch setze. "Reden bringt die Leut' z'amm." Man habe das Ziel erreicht, das Leben für die Pensionisten leistbarer zu machen.

Vereinbart wurden auch noch weitere Gespräche, die auf parlamentarischer Ebene geführt werden sollen. Dabei geht es einerseits um eine bessere Anrechnung der Kindererziehungszeiten. Die SPÖ wünscht sich, dass künftig 160 statt derzeit 110 Euro pro Monat für vier Jahre angerechnet werden. Und andererseits soll der Wunsch des Seniorenrates nach einer Aliquotierung der ersten Pensionsanpassung nach Pensionsantritt besprochen werden. Derzeit wird die erste Anpassung erst mit 1. Jänner des zweitfolgenden Jahres wirksam, womit Neu-Pensionisten im Extremfall bis zu zwei Jahre auf ihre erste Erhöhung warten müssen.

Kommentare (31)

Kommentieren
spwolfg
0
1
Lesenswert?

Politik schaut weg.....

Seit Jahren verzocken private Pensionskassen das angesparte Geld vieler Anleger. In den letzten Jahren wurden viele Privatpensionen regelrecht halbiert (verzockt).
Viele Politiker der Vergangenheit haben diese Pensionsform als die seligmachende Form gepriesen.
Seit Jahren konfrontiere ich Politiker aus ÖVP, SPÖ, zuletzt NEOS mit dieser Sauerei.
Reaktion gleich Null.
Jetzt stehen wir wieder vor Wahlen und es wird wieder Großes angekündigt.
Aber, wie lange wird unser bestehendes staatliches Pensionssystem wirklich noch halten? In unserer Politik treffen wir in erster Linie auf große Dampfplauderer, im Grunde sind wir diesen Leuten völlig egal.
Es geht nur mehr um Macht und die Machterhaltung dieser Personen. Laut sein reicht, das Stimmvieh taumelt hinterher.

Antworten
umo10
0
1
Lesenswert?

Über ASVG nur 1,8%

Kann mir jemand sagen, welche Pensionsgruppen außer der ASVG und der Beamten, die ja scheinbar nicht dabei sind, mehr alsdie ASVG Höchstpension von 2500.- bekommen?

Antworten
wirklichnicht
4
2
Lesenswert?

Mit Vollgas in die Vergangenheit

Man braucht schon 6 Jahre, damit die sogenannte "Breitbandmilliarde" umgesetzt wird, die übrigens nicht vom Steuerzahler, sondern indirekt von den Mobilfunkern bezahlt wurde. 2013 gestartet, sind aus dieser Milliarde bis 2019 erst 820 Millionen vergeben, Österreich ist mit einem Glasfaser-Versorgungsgrad von 1,4% Letzter in Europa hinter Serbien.
Für die Pensionisten wird eine Milliarde in einer Nacht beschlossen. Aber klar, welche Pensionisten brauchen denn schon Glasfaseranschlüsse, macht je eh keiner HomeOffice. Denkt denn keiner strategisch an die Zukunft des Landes?

Antworten
crawler
0
0
Lesenswert?

Ja Dad stimmt.

Die Pensionisten brauchen kein schnelles Breitband, weil sie nix mit Netflix und zocken im Sinn haben. Wenn aber schon, würden sie selbst dafür bezahlen.

Antworten
wahrheitverpflichtet
14
11
Lesenswert?

und alle wissen es!

Korosec erläuterte, dass die kräftige Erhöhung für die kleineren Pensionen etwa 400 Millionen ausmacht, wovon aber rund 200 Millionen durch Steuern und Sozialversicherungsabgaben wieder zurückfließen. eh gut für die ärmsten der armen! MICH WÜRDE INTERESSIEREN OB DIE AUSGLEICH ZULAGE Verfassungsrang HAT WEIL NÄMLICH ICH DEN HR KURZ UND HOFER JEDER ZEIT ZU TRAUE DIESE AB ZU SCHAFFEN! MAN SOLLTE SICH AUCH DIE FRAUEN PENSIONEN MAL ANSCHAUEN DA GIBT ES FRAUEN DIE HABEN MIT DER AUSGLEICH ZULAGE KEINE 800 Euro Pension da muss man meiner Meinung unbedingt was machen den wie kann es sein das viele Frauen unter der Existenz grenze leben müssen weiters gehört es abgeschafft das beamte in früh Pension mehr erhalten netto wie ein Arbeiter im privat bereich das ist nämlich eine Diskriminierung und 2 eine Schweinerei seines Gleichens das kostet uns als Gesellschaft hunderte Millionen solche privilegierten Systeme im öffentlichen dienst wer schenkt und den im privaten bereich irgend was wenn unser einer erkrankt einen Unfall hat usw kein Schwein den dann ist man ein Sozialfall

Antworten
VH7F
18
14
Lesenswert?

Es weihnachtet sehr

Warum werden die Großpensionen auch mit 1,8% valorisiert? Ein Fixbetrag tut es da auch.

Antworten
Adler48
12
13
Lesenswert?

Pensionen & Luxuspensionen

Bei diesem Thema könnten sich die Politiker wieder soviel an Glaubwürdigkeit zurückerobern: wenn die endlich einmal den Mut hätten und beschließen würden, ALLE Pensionen mit max. € 2.500/Netto/Monat/Person zu DECKELN. Alles darüber muss abgeführt werden. Die Jungen werden in Zukunft keine Pensionen über diesen Betrag mehr stemmen können! Das sollte gerade die SPÖ vorantreiben, dann wären die wieder wählbar.

Antworten
MonikaM3
31
29
Lesenswert?

Immer diese unverschämte prozentielle Erhöhung

damit geht die Schere immer weiter auseinander. Die Erhöhung sollte für alle den gleichen Betrag ausmachen.

Antworten
Cop42
4
13
Lesenswert?

Ich fürchte,

Sie haben obigen Text nicht richtig verstanden 😳

Antworten
H260345H
6
16
Lesenswert?

Absolut richtige Meinung,

denn die eh schon relativ hohen Pensionen steigen auch mit weniger Prozenten betragsmäßig immer noch deutlich höher als die Erhöhung der kleinen Pensionen ausmacht!
Bei den kleinen Pensionen macht das etwa 40 Euro aus, bei einer Pension von 2500 Euro aber schon 45 Euro.
Warum nicht für ALLE 38 EURO, oder -noch besser- für die niedrigen Pensionen ein Fixbetrag von ca. 50 Euro, für höhere Pensionen 35 Euro!
ANMERKUNG: Ich gehöre zu den 2500ern-Pensionen, aber dennoch: DAS wäre eine GERECHTE Lösung, welche ENDLICH die Schere etwas schließen würde!
Dass Neu-Pensionisten satte zwei Jahre auf die erste Pensionserhöhung warten müssen, ist eine Frechheit, denn auch für diese Leute wurde alles gleich teuer wie für alle anderen!

Antworten
az67
2
10
Lesenswert?

Niedrige Pension

Na ja, wieder einmal viel Luft um nichts !
Ab 2500 Brutto wohl gemerkt die Inflation also 1,8 %
Also ich sehe hier keinerlei Wahlzuckerl sondern muss feststellen das meine Pension jährlich entwertet wird.
Einzahlen durfte ich aber immer den Höchstbeitrag oder was glaubt jemand wie man zu 3600 Brutto ASVG Höchstpension kommt was übrigens nichtmal €2500 netto ausmacht!

Antworten
Armergehtum
11
28
Lesenswert?

Die Politiker denken natürlich an die größte Wählerschicht - die Pensionisten

Für mich ist es Heuchlerei, wenn die Pensionsvertreter mit Pensionen > 12.000 Euro pro Monat von Sozial und Gerechtigkeit faseln.
Interessant wird es, wie dann die Nachfolgenden Politiker mit den vielen Pensionisten in 10 Jahren weitermachen.
Da wird es dann gewaltige Kürzungen und Armut geben, wenn wenige Junge die Massen an Pensionisten stemmen müssen.
Diese Feiglinge trauen sich nicht die Wahrheit zu sagen, dass es schon jetzt für viele zu spät ist, selbst privat vorzusorgen!

Antworten
vitriol74
14
11
Lesenswert?

Und mal nachrechnen:

1.200 * 1,036 = 1.243,20
7.000 * 1,018 = 7.126,00

Das ist gelbte Gerechtigkeit!!

Antworten
muckgre
21
15
Lesenswert?

Viel zu wenig

Abzüglich Versicherung, Steuern und Preiserhöhungen, Mieterhöhungen... ein sattes Minus.

Antworten
Mr.T
39
39
Lesenswert?

Dem Kurz sind die Pensionisten egal!!!


Der ist zu fein auch an den Verhandlungen teilzunehmen!

Der trifft sich lieber mit den Millionären... da bekommt er auch etwas...

Antworten
AIRAM123
2
7
Lesenswert?

Die Heidi Horten ist ihm nicht egal

...

Antworten
rettung144
11
46
Lesenswert?

??

Was soll der Kurz da machen? Der hat zurzeit gar kein Politisches Amt! Der hat ja alle ämter niedergelegt und hat sein Nationalratsmandat nicht angenommen als kann er bei dem gipfel gar nicht dabei sein

Antworten
Mr.T
33
32
Lesenswert?

Es hat ihn niemand gezwungen sein Mandat zurückzulegen!


Im Gegenteil... das ist war seinen Wählern gegenüber extrem respektlos!

Keine Zeit für Parlament und die parlamentarische Arbeit!

Nur Zeit für Millionäre!!!

Antworten
gonde
25
29
Lesenswert?

@Mr.T Dich wird es vor Hass gleich zereissen.

.

Antworten
Mr.T
13
12
Lesenswert?

@gonde: ich hasse niemand...


... egal ob er/sie ein Kopftuch trägt oder er/sie abstehende Ohren hat!

... egal ob er/sie Reich ist oder ob er/sie nur Notstands- oder Mindestsicherungsempfänger ist!

... egal ob er/sie römisch/katholisch ist oder ob er/sie Moslem ist

Der Hass eines Menschen kommt darin zum Ausdruck wie er andere behandelt... wie z.B.:

Wie man Menschen mit anderer Herkunft behandelt
Wie man Menschen mit anderer Religion behandelt
Wie man Einkommensschwache behandelt
Wie man Arbeitslose/Notstandsbezieher behandelt

Wer hasst nun?

Antworten
mobile49
2
5
Lesenswert?

@Mr.T

hass ist der code für "ich kann dir nicht widersprechen , werde dir aber auf keinen fall zustimmen , muß aber unbedingt meinen sermon dazugeben "

Antworten
Balrog206
4
3
Lesenswert?

Mr t

Da hat wohl der gute mr t jemanden zu fest gerüttelt !!! Wie , wann , wo werden den deine Aufgezählten so schlecht behandelt ??
Murdock würde besser passen !!!

Antworten
Irgendeiner
21
28
Lesenswert?

Das ist wohl korrekt,

möge es so bleiben.

Antworten
Sportmaster
3
30
Lesenswert?

Ja ja, die Wahlzuckerl kommen schön langsam.

Ich bin gespannt ob sich endlich einmal eine Regierung über die notwendige Pensionsreform drüber traut......

Antworten
Irgendeiner
15
17
Lesenswert?

Naja, da gehts um eine Milliarde,ist viel

Geld, aber nichts gegen 4 Milliarden für die IV jährlich und was wir beim frechen Verhindern der Besteuerung der Derivatenzockerei durch Löger verloren ham.Und entweder wir hams nicht, dann hama aber das andere aber auch nicht gehabt,oder wir hams, dann brauchts keine Aufregung, was meinst Du Sporti.

Antworten
Sportmaster
2
7
Lesenswert?

Ihre angeblichen 4 Mrd. an die IV sollten Sie einmal vorrechnen

Löger hat sich für die Finanztransaktionssteuer ausgesprochen. Frankreich und Deutschland haben sich allerdings dagegen gewehrt. Also was soll Ihr Vorwurf? Glauben Sie dass Ö das alleine auf EU-Ebene durchsetzen kann?
Ich würde Ihnen empfehlen weniger Totschlagargumente von kontrast at zu übernehmen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 31