Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Unterstützung für KurzHörbiger: Rendi-Wagners Misstrauensantrag "vollkommen verblödet"

Die Schauspielerin Christiane Hörbiger unterstützt Sebastian Kurz (ÖVP) mit einer Videobotschaft: "Ich hoffe von Herzen, dass Sie triumphal zurückkommen".

© ÖVP
 

Auch wenn die ÖVP in diesem Wahlkampf auf ein prominentes Unterstützerkomitee für Parteichef Sebastian Kurz verzichten dürfte, nimmt man Bekundungen solcher Unterstützung doch gern entgegen.

Zum Beispiel von Schauspielerin Christiane Hörbiger: Am Samstag hat die Volkspartei mehreren Medien ein Video übermittelt, das den TV-Star mit einer fast schon ins Wütende abgleitenden Botschaft zeigt: "Wir waren entsetzt, als Frau Rendi-Wagner den Misstrauensantrag gestellt hat. Vollkommen verblödet...da muss der Hass und der Neid so groß sein, sie hat damit die ganze Republik in Frage gestellt beziehungsweise in schlechte Zeiten geführt", so Hörbiger.

Christiane Hörbiger unterstützt Kurz

"Ich hoffe so von Herzen, Sebastian Kurz, dass Sie triumphal zurückkommen werden. Wir wären alle so froh und stolz und glücklich, wenn Sie unser kleines Österreich, mein Heimatland, wieder in ihre Hände nehmen würden", so die Schauspielerin.

Große Berührungsängste zur Politik hatte die vor allem aus Fernsehserien bekannte, 80-jährige Schauspielerin nie - wobei sie sich bisher auf Präsidentschaftswahlkämpfe konzentrierte, und auch schon einmal aufseiten der SPÖ war: 2016 unterstützte sie den SPÖ-Präsidentschaftskandidaten Rudolf Hundstorfer. 1997 saß sie im - von Helmut Zilk geleiteten - überparteilichen Personenkomitee zur Wiederwahl Thomas Klestils. 2003 war Hörbiger selbst als ÖVP-Gegenkandidatin zu Heinz Fischer (SPÖ) im Gespräch - was sie aber umgehend dementierte, und dabei kundtat, sie habe sich Zeit ihres Lebens nie parteimäßig zuordnen lassen und auch nie einer Partei angehört.

Kommentare (99+)

Kommentieren
KarlZoech
0
4
Lesenswert?

@ archiv: Auch wenn ich nicht Frau Hörbigers Meinung bin, so wende ich mich doch dagegen,

dass Sie älteren Menschen das Recht zur Meinungsäußerung absprechen!

Lamax2
17
28
Lesenswert?

Alter

Gerade ältere Menschen, die an Politik interessiert sind, haben oft einen gewaltigen Vorteil in puncto Weitblick und den geschichtlichen Ablauf in Österreich. Gepaart mit den aktuellen Sichtweisen der jungen Generation wäre das eine optimale Mischung.

fon2024
1
1
Lesenswert?

andaman

lamax oder senil.

Mein Graz
16
22
Lesenswert?

@Lamax2

Stimmt fast - man muss nur ein paar kleine Änderungen vornehmen.

Es sollte stehen: "Manche ältere Menschen, die an Politik interessiert sind, könnten einen gewaltigen Vorteil [...] haben, würden sie ihr Wissen nutzen.

Nicht alle älteren Menschen nutzen ihr Wissen. Und manchen fehlt tatsächlich die Einsicht, was in der Kurz-Regierung falsch gelaufen ist bzw. die Weitsicht, dass das Tun dieser Regierung nach der Wahl so weiter gehen wird.

vielseiter
16
28
Lesenswert?

OFT WEITBLICK UND AKTUELLE SICHTWEISE?

Weitblick erkenne ich da nicht, wenn zumindest ein Teil der Regierung als korrupt und höchst unqualifiziert enttarnt wird, diese weiter im Amt lassen zu wollen.
Den "aktuellen Sichtweisen der jungen Generation" fehlt eines: Erfahrung!
Es war und ist ein Armut Zeugnis der VP Verantwortlichen einen so unerfahrenen Menschen mit der Führung zu betrauen. Und ein teilweises Eingeständnis, im Laufe der Jahre selber nichts gelernt zu haben oder Erfahrung nicht als Wert zu schätzen.

leosto
40
61
Lesenswert?

Wer ist verblödet?

Bisher dachte ich dass diese Dame zumindest Niveau hätte, jetzt zweifle ich auch ihren IQ. Natürlich steht es jedem frei welche Politik bzw. politische Partei bevorzugt, aber nach den Ereignissen der letzten Wochen noch immer den „Messias“ als Hoffnungsträger für unser Land zu bezeichnen ist schon ein wenig lächerlich. Oder gibt es schon ein Drehbuch über die kurze Kanzlerschaft eines Egomanen mit der Hörbinger als stolze Mutter.

Civium
9
20
Lesenswert?

Mutter geht sich nicht aus!

Großmutter käme hin!!

Kommentare 176-182 von 182