Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Von der Arbeit gut leben"SPÖ fordert Mindestlohn von 1.700 Euro für Vollzeitjobs

Die SPÖ will mit einem "Arbeits- und Gehaltspaket" einen Mindestlohn von 1.700 Euro für Vollzeitbeschäftigte - und Gehälter bis 1.700 Euro von der Steuer befreien. Erreicht werden soll ersteres über die Kollektivverträge.

© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die SPÖ geht mit einem Arbeits- und Gehaltspaket in die Wahl. Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner plädiert für 1.700 Euro Mindestlohn und eine Steuerbefreiung der Gehälter bis 1.700 Euro brutto. Außerdem will sie den Sozialversicherungsbonus schon 2020 wirken lassen. "Die Österreicher sollen von ihrer Arbeit gut leben können", meint die SPÖ-Chefin.

Auf ihrer Tour durch Österreich habe sie "leider viel zu oft" gehört, dass das Geld trotz Vollzeitjobs immer weniger ausreicht, um über die Runden zu kommen. Preissteigerungen und Belastungen wie hohe Wohnkosten würden immer größere Teile des monatlichen Einkommens auffressen. Deshalb schlägt Rendi-Wagner laut einer Presseunterlage ein "treffsicheres, rasch umsetzbares" Arbeits- und Gehaltspaket vor, das "die Wirtschaft durch Stärkung der Kaufkraft stützt".

Kollektivverträge statt Gesetz

Sie tritt darin für den - auch vom ÖGB seit Jahren geforderten - Mindestlohn von 1.700 Euro für Vollzeitbeschäftigte ein. Erreicht werden soll er über die Kollektivverträge - wobei die SPÖ Blockaden durch das Instrument der Satzung (damit werden Kollektivverträge auch außerhalb ihres Geltungsbereichs rechtsverbindlich) vermeiden will.

Mit gutem Beispiel vorangehen soll, meint Rendi-Wagner, der Öffentliche Dienst. Dort soll der Mindestlohn vorzeitig umgesetzt werden. Vorreiter ist hier das rot-blau regierte Burgenland: Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil (SPÖ) will im Einflussbereich des Landes 1.700 Euro Mindestlohn ab Anfang 2020 umsetzen.

Damit "nachhaltig mehr zum Leben bleibt" verlangt die SPÖ überdies - als "Kernstück" ihrer Steuerreform - die Steuerbefreiung bis 1.700 Euro brutto. Ab 2021 soll das bei mittleren Einkommen jährlich 1.100 Euro Steuerersparnis bringen. Kleinere Einkommen will die SPÖfrüher entlasten: Der unter Türkis-Blau beschlossene Sozialversicherungsbonus von 300 Euro soll nicht erst 2021, sondern schon mit 1. Jänner 2020 in Kraft treten, verlangt die SPÖ.

Kommentare (51)

Kommentieren
Irgendeiner
15
6
Lesenswert?

Wieso,was ist populistisch an der Forderung

was einzuführen was es in Deutschland gibt, da war Basti mit seinem Marsch auf HartzIV nicht so gschamig.Und ihr durchschaut gar nichts, sonst würd der die Gschichterln ja nicht drucken,man lacht.Mit fremdfinanzierten Geilomobil und "Leistung muß sich wieder lohnen" krähen, das hab ich schon gern,man lacht.

Trieblhe
6
28
Lesenswert?

und der bürgerliche Mittelstand

Der einen großen Teil des Steueraufkommens leistet, Ist offensichtlich schon lange keine Zielgruppe mehr der SPÖ.

7bc46fa4b03e1896f238a22254b1ef05
6
17
Lesenswert?

@Trieb

Die SPÖ ist leider eine Partei der Transferleistungsträger geworden.

Irgendeiner
10
3
Lesenswert?

"träger", sporti,

endlich hast verstanden daß das Geld zur IV fließt,man lacht.

Irgendeiner
28
8
Lesenswert?

Der bürgerliche Mittelstand war nie die

Kernzielgruppe der SPÖ,das war mehr die der ÖVP bevor sie den für die Interessen der IV und Großunternehmern kübelten,weißt wenn wer der sich selbst ein Eigentum erwirbt oder erbt,etwa eine Wohnung die Grunderwerbssteuer löhnt und der Immobilienmogul nicht ist das so ein klares Signal, eines von vielen.Die ham noch immer nichts gegen Eigentumsbildung, aber nicht für alle,man lacht.Aber du willst ohnehin nur auf die Roten hinpatzen, nicht.

Trieblhe
9
18
Lesenswert?

Ja natürlich

Kann man solch unausgegorene, Ideen einer Partei, die auch lange in einer Regierung war und dies dort eben nicht umgesetzt hat nicht unkommentiert lassen. Die SPÖ ist halt nie für Eigentumsbildung gestanden, sondern für Gemeindebau (damit man sein Klientel auch schön immer unter Kontrolle hat). Vielleicht hat sich die Pam gedacht, der kleine Mann soll auch mal nach Saint Tropez, man lacht, gell?

Irgendeiner
22
10
Lesenswert?

Ja weißt, die Roten haben sich immer

um die unten gekümmert und deshalb hatten wir auch einen ausgewogenen Sozialstaat und im Grunde waren alle von der Idee eingenommen, auch die Konservativen,naja bis auf die IV die als einzige Gruppe immer eine Gegnerschaft zur Sozialpartnerschaft hatte und die hat jetzt,naja, einen Basti.Und der Gemeindebau war einer der großen Würfe und puffert bis heute etwa die Mietpreise in Wien,was gut ist,weil das einzig Mal wo man bei der IV den Schwachsinn vom "der Markt regelt alles" vergißt ja nur bei der eigenen Knete ist , die Banken rette dann ich.Und in einer Demokratie ist es irgendwie nicht überraschend daß die unten auch einen haben der sie vertritt und gut fürs Gesamte ist es auch.Ich war schon mal in St.Tropez,man lacht, aber bei der Sache fasziniert mich weniger, daß die sozialdemokratische Chefin dort gut speist, sondern daß das auch das fünfzehnte Rad am Wagen der ÖVP kann, das dann auch noch auf das Recht aufs eigene Bild vergißt und verteufelt was es selbst tut,man lacht.

Trieblhe
0
3
Lesenswert?

Der Gemeindebau

Ist überhaupt kein großer Wurf. Es ist eine Weltanschauungssache. Die einen halten die Leute gerne mit billigen Wohnungen an der Leine,
Weil sie ja abhängig davon sind, andere möchten die Rahmenbedingungen schaffen, damit sich nahezu jeder Eigentum wieder leisten kann. Wenn man die Wohnbaugelder wieder zweckwidmen würde, Flächenwidmungspläne dahingehend umgestaltet und steuerliche Anreize schaffen würde, könnte das gelingen.

Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Blödsinn, wenn du das dem sogenannten (!)freien Markt völlig überläßt

hast einen Haufen Obdachlose, das war einer der historisch größten Würfe der Roten und wie Du wen an der Kandare hältst indemst ihm leistbares Wohnen zur Verfügung stellst wirst mir im Angesicht vieler Wiener Gemeindebauten wo blau gewählt wird,Armut verdummt, jetzt auch erklären,versuchs nicht mit mir.Und ich hab nichts gegen Eigentumsbildung,aber ich werde mir von den Kasperln die mit Erbschein reüssierten auch nicht erzählen lassen, daß das jeder kann und die will ich dann nicht unter der Brücke sehen, this is not America.Und weißt,die IV hält sich Politiker damit die Gesetze in ihrem Sinne regeln,das kann ein Obdachloser nicht, deshalb müssen andere bei der Frechheit die Fußi runterstellen, daß es klescht.

Trieblhe
7
20
Lesenswert?

Sehr schön

dass die SPÖ auch an die vielen Kleinunternehmer denkt...

Irgendeiner
19
7
Lesenswert?

So wie Basti bei Ceta nicht,

ich mein, die KMUS haben sich das gewünscht,man lacht.

wirklichnicht
8
26
Lesenswert?

Was heißt denn genau "Von der Arbeit gut leben?"

Schlecht geht es uns in Österreich ja nicht wirklich. Die Österreicher schmeißen viele Lebensmittel weg, leben in einer Wegwerfgesellschaft, Kleidung ist günstig wie noch nie, der Plastikmüll nimmt Ausmaße an, dass man sich schreckt.
Viele, mit dem man redet betrachten ein Auto als grundlegendes Menschenrecht und können amüsante Geschichten erzählen, wie die letzte Flugreise war.
Da sind natürlich 1700 Euro nicht genug, man kann aber die Latte beliebig hoch legen, auch 2000 Euro wären nicht genug. Vielleicht kann man von der Arbeit nur "gut" leben, wenn man 3000 Euro verdient, denn diesen Betrag hält Eugen Freund von der SPÖ für das Durchschnittsgehalt eines Arbeiters.

Irgendeiner
22
7
Lesenswert?

Ja, Herr Freund hat die Statistik nicht gekannt,

Millionen an Körberlgeld hat er sich aber nicht genommen oder unter der Meldepflicht für den Rechnungshof durchgeschmuggelt, nicht.

Chocabeck
2
11
Lesenswert?

"Die Österreicher sollen von ihrer Arbeit gut leben können"

Ja, genau so!

hugonick10
13
36
Lesenswert?

..

Kein Problem, dann werden meine Patienten halt mehr zahlen müssen, damit ich mein Personal behalten und erhalten kann.

Kicklgruber
11
7
Lesenswert?

Tja, wenigstens weiß ich jetzt ...

... von welcher Zahnärztin ich meinem Bekanntenkreis künftig dringend abraten werde.

Mein Graz
26
20
Lesenswert?

@hugonick10

Sofort eine Unterstützungsaktion starten!

"Helft den armen Hunger leidenden Ärzten, damit sie in Zukunft den geforderten neuen Mindestlohn zahlen können! Sie revanchieren sich, in dem sie ihre jetzt häufig unterbezahlten Mitarbeiter nicht mehr ausbeuten und sich selbst nur mehr alle 3 Jahre (nicht wie bisher alle 2 Jahre) einen neuen PKW kaufen!"

Mir kommen die Tränen ob deiner Armut!

mapem
20
10
Lesenswert?

Arzt? … und wie viel kommt netto im Monat für dich raus, Hugo?

Und wie viel verdienen deine Angestellten – netto?
Und was machst, wenn deine Angestellten zuhause bleiben?

zeus9020
14
60
Lesenswert?

OJE, SIE VERBLÖDEN VOLLENDS!

...oder können Sie etwa beantworten, wie Sie das finanzieren wollen und warum unter roter Kanzlerschaft das nicht schon längst gemacht wurde?: WEILS UNFINANZIERBAR IST... wie blöd und fern jeder Realität muss man sein, sich am Strohhalm festzuklammern, dass man Euch auch nur ein Wort glaubt?!

UHBP
19
4
Lesenswert?

@zeus

Wohl nichts verstanden. Aber als Türkiswähler reicht es ja wenn man einen "Führer" hat der einem sagt wo es lang geht.
PS umgesetzt wurde es bisher nicht, weil die ÖVP das seit 30 Jahren verhindert und dafür die Reichen ihr Vermögen weiter auf Kosten der Arbeitnehmer und Kleinuntrnehmer anhäufen.

mapem
6
2
Lesenswert?

Oje – wenn selbst schon der Göttervater aus 9020 den Plutokraten-Sermon der IV glaubt,

dann herrscht offenbar im Olymp des Geistes schon bedenklicher Notstand … vollends ...

baldasar
14
20
Lesenswert?

Bravo

Endlich kümmern sich die sozis wieder um die armen Beamte..wer kümmert sich um die Mitarbeiter in der Privatwirtschaft

Mein Graz
11
14
Lesenswert?

@baldasar

Wer lesen kann (bzw. will) ist klar im Vorteil:
"Erreicht werden soll er über die Kollektivverträge..."

Beamte haben keine Kollektivverträge.

Miraculix11
4
11
Lesenswert?

@ MeinGraz

"Mit gutem Beispiel vorangehen soll, meint Rendi-Wagner, der Öffentliche Dienst. Dort soll der Mindestlohn vorzeitig umgesetzt werden."
Wer lesen kann ist klar im Vorteil :-)

Mein Graz
7
0
Lesenswert?

@Miraculix11

Wenn jemand voran geht bedeutet das doch, dass jemand folgt. Je schneller die Kollektivverträge angepasst werden desto schneller haben ALLE den Mindestlohn. Dies werden Kurz & Co. allerdings sicher zu verhindern wissen, denn es wäre doch gegen die Interessen der IV - und die haben doch gut gelöhnt um Kurz an die Spitze zu bekommen und erwarten Gegenleistungen.

@baldasar hat geschrieben : "...kümmern sich [...] um die armen Beamte..wer kümmert sich um die Mitarbeiter in der Privatwirtschaft" als ob es ausschließlich um die Beamten ginge.

mapem
8
1
Lesenswert?

Kannst nicht lesen – oder willst nur bashen, Baldasar?

Lies den Artikel – da steht´s.

Kommentare 26-51 von 51