AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Transitkrise in TirolHoher Dieselpreis nur für Lkw laut Expertem europarechtswidrig

Wäre laut Obwexer "indirekte Diskriminierung". Europarechtsexperte spricht sich stattdessen für gänzliche Aufhebung des Dieselprivilegs aus.

ARCHIVBILD :  LKW - STAU AM BRENNER
© APA
 

Der Europarechtsexperte der Universität Innsbruck, Walter Obwexer, hat eine mögliche Erhöhung des Dieselpreises nur für Transit-Lkw als unionsrechtswidrig bezeichnet. "Das wäre zweifelsfrei eine indirekte Diskriminierung", sagte er am Montag im Ö1-Morgenjournal. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hatte zuvor angeregt zu prüfen, wie der Dieselpreis für durchfahrende Lkw erhöht werden kann.

Für Obwexer, der das Land in vielen rechtlichen Fragen berät, würde sich dies "durch Umweltschutzerwägungen nicht rechtfertigen". Allerdings dachte er im Morgenjournal über ein Schlupfloch nach: Der Dieselpreis könne zwar für Lkw erhöht werden, aber für im Inland zugelassene Lkw könne ein gewisser Teil davon wieder erstattet werden. Ob dies eine mittelbare Diskriminierung darstellen würde, müsse man "genau prüfen".

Andere EU-Staaten wie Italien, Belgien oder die Niederlande würden diesen Weg bereits gehen. "Das deutet darauf hin, dass es nicht von vornherein unionsrechtswidrig ist." Insgesamt sprach sich Obwexer aber dafür aus, "das Dieselprivileg generell aufzuheben" und "Dieselkraftstoff genauso zu besteuern wie Benzin für alle Fahrzeuge". Österreich könne daraufhin als Ausgleichsmaßnahme die Pendlerpauschale anpassen.

Platter hatte vor einer Woche gemeint, ihm sei "der billige Lkw-Diesel-Preis für Transit-Lkw an unserer Autobahn ein Dorn im Auge". Das Wirtschafts- und Finanzministerium solle nun prüfen, welche Möglichkeiten Österreich in diesem Kontext habe, "den Dieselpreis für Transit-Lkw auf der Brenner-Achse zu erhöhen". Eine generelle Abschaffung des Dieselprivilegs befürworte er nicht. Die Tiroler Wirtschafts- und Arbeiterkammer hatten sich zuvor unisono gegen einen höheren Dieselpreis ausgesprochen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
0
4
Lesenswert?

Irre was in Italien los ist

60% der Fahrzeuge auf der Autobahn sind LKW. Davon wären wahrscheinlich keine 10% der Fahrten notwendig. Diesel muss viel zu billig sein!!

Antworten
47er
0
0
Lesenswert?

Der LKW-Verkehr, besonders der Transit, ist m.E. nicht nur für das Klima schädlich,

die Hälfte der Lagerhaltung ist bereits auf der Straße unterwegs. Dass diese Fahrzeuge die Straßen um das x-fache als PKW's belasten, ist auch allen bekannt, abgesehen von der Lärmentwicklung, die erhöhte Kosten für Lärmschutzwände verlangen. Wie weit dabei auch noch mit Exportförderungen manipuliert wird, weil Produkte woanders bloß gewaschen, abgepackt oder ergänzt werden, wird uns auch verschwiegen. Es wird immer mit der Keule gedroht, wenn dieser Verkehr stärker belastet wird, der Endverbraucher die Zeche zu zahlen hat. Mag vorerst stimmen, wenn man aber z.B. die zusätzlichen enormen Strassenerhaltungskosten gegenrechnet, schaut es schon anders aus. Ich finde jedenfalls, wir werden belogen.

Antworten