AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mieter und GeringverdienerWen die Klima-Steuer am härtesten treffen würde

Eine CO2-Steuer würde vor allem Mieter und Geringverdiener treffen, warnt die ÖVP. Aber muss das auch so sein? Ein Faktencheck.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
GERMANY-WEATHER-DROUGHT
© APA/AFP/INA FASSBENDER
 

Mit erheblichen Auswirkungen auf Wohnkosten müssen Mieter rechnen, „sollten Pläne von Grünen oder SPÖ nach der Wahl realisiert werden und eine CO2 Steuer eingeführt werden“ – mit dieser Warnung wandte sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Wochenende an mehrere Medien. „Eine CO2-Steuer würde Mieter und sozial Schwache besonders treffen“, so Kurz.

Kommentare (49)

Kommentieren
Balrog206
4
2
Lesenswert?

Uh

Naja wenn sollte es sonst am meisten treffen als Menschen mit geringem Einkommen ? Tja und immer bringt nicht die 17 Ausbildung ein besseres Gehalt !

Antworten
UHBP
3
4
Lesenswert?

@bal..

"Tja und immer bringt nicht die 17 Ausbildung ein besseres Gehalt ! "
Und deshalb hab ich auch geschrieben "in der Regel"
Wen es am meisten trifft, hängt immer von der Ausgestaltung von Gesetzen ab. Bei der ÖVP ist aber klar, wenn es sicher nicht hart treffen darf. Jene die es sich am ehesten leisten könnten.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Zahlen

diese nicht sowieso schon sehr viel , und ich meine keine Millionäre !!! Die Höchstbemessung der Lohnsteuer beginnt bei einem viel zu niedrigen Wert ! Das ist nur gut für die wirklichen top Verdiener zb auch Politiker dabei !!

Antworten
Lodengrün
5
4
Lesenswert?

Die ÖVP muss

täglich ihr Programm am köcheln halten. Kurz erzählt uns doch wirklich nicht das ihm die Geringverdiener am Herzen liegen. Bei 12/60 und Rauchverbot waren da keine derartigen Gefühle zu sehen.

Antworten
5eb7da484beaee2a044a78a3cf8d3a1e
0
10
Lesenswert?

es ist ja wohl klar,

daß eine Klimasteuer nicht die richtigen trifft. Die Firmen, die Unternehmer lassen den Kunden zahlen. es trifft immer die Kleinen...

Antworten
homerjsimpson
15
34
Lesenswert?

Populismus-Weltmeister Kurz schlägt wieder zu...

....und wieder weiß er ganz genau, dass es nicht stimmt was er sagt. Und langfristig muss endlich klar sein, dass umweltschädliches Verhalten auch etwas kostet. Zeit wäre das schon vor 20 Jahren gewesen.

Antworten
schaerdinand
14
17
Lesenswert?

Das Schnitzel muss für ALLE leistbar bleiben

und CO2 Maßnahmen dürfen keinen belasten.
Sagen wir doch die ganzen Klimamaßnahmen einfach ab und lassen es die letzten 30 Jahre der Menschheit richtig krachen!

Antworten
Hieronymus01
17
36
Lesenswert?

Seit wann kümmert sich die ÖVP um den kleinen Mann?

Auch nur dann wenn man populistisch nur mit der halben Wahrheit argumentiert.
Mit sozialen Entlastungsmasnahmen wäre alles wieder entschärft.
Aber dann würden die grossen Benzinschlucker und Vielflieger zur Kassa gebeten.
Und das darf von Seiten der ÖVP nicht passieren.

Antworten
strohscw
1
52
Lesenswert?

Klima-Steuer - Was für ein Unsinn!

Hört doch bitte damit auf, dass man sich Verschmutzungsrechte kaufen kann!
Es kann doch niemand ehrlich der Meinung sein, dass, wenn man genug Geld hat man die Umwelt nach Gutdünken verschmutzen darf?
Es sollte eine Straftat sein die Umwelt übermäßig zu verschmutzen und Gerade reiche Leute könnten es sich leisten die Umwelt weniger zu verschmutzen als unbedingt notwendig!!

Antworten
paulrandig
2
7
Lesenswert?

strohscw

Da gibt's aber ein Problem:
Manche Länder leben von Tourismus, Olivenöl oder harmlosen Geschäftszweigen. Andere haben das Glück(?), eine leistungsfähige Stahlindustrie oder Rohstoffe für beispielsweise Zement zu haben (beides extrem CO2-intensiv). Stahl und Zement braucht man immer, und sei es zum grünen Eisenbahnbau. Es ist auch zielführend, dass nicht jedes Land alles ein bisserl macht, sondern dass es Länder gibt, die für einige Bereiche eine sehr spezialisierte Industrie haben, die effizienter arbeiten kann als wenn jedes Pimperlwerk versucht, Eisenbahnschienen für Hochleistungsstrecken zu bauen.
Durch solche Spezialisierungen entsteht aber ein Ungleichgewicht im CO2-Ausstoß, das irgendwie abgefedert werden muss.

Antworten
Hildegard11
15
18
Lesenswert?

CO2

Mit einer Steuer die Menschrn belasten und sonst nur heiße Luft produzieren wäre genau einer TürkFP Regierung würdig. Dann aber genügt ein Blick nach Hongkong, um ein Beispiel zu haben, wenn's endlich reicht!!

Antworten
crawler
17
20
Lesenswert?

Kann es sein

dass sie nicht richtig lesen können? Gerade für Herrn Kurz scheint eine solche Steuer problematisch weil sie hauptsächlich benachteiligte Leute treffen würde. Aber um jemanden schlecht zu machen ist eben jedes Mittel recht.

Antworten
Mein Graz
4
8
Lesenswert?

@crawler

Du hast möglicherweise einen Satz nicht gelesen:

"Was Kurz aber außer Acht lässt: Die meisten Vorschläge für eine CO2-Steuer – wie etwa das Konzept der Grünen, das der ÖVP-Chef ebenfalls erwähnt – enthalten auch eine „Abfederung“, um solche sozialen Folgen auszugleichen."

Antworten
archiv
2
12
Lesenswert?

alles nur ...

.. Nebelgranaten...

Antworten
Oberwoelzer
9
22
Lesenswert?

CO2 Steuer

Alles Recht und schön das es wieder die schwächsten trifft ist sowieso klar. Mir stellt sich die frage wie will man die tausenden nicht Österreichische LKWs die Österreich durchqueren besteuern?? Aber hier werden wahrscheinlich wieder alle Augen zugedrückt, denn das würde ja Arbeit für die Behörde bedeuten.......

Antworten
Amadeus005
1
8
Lesenswert?

Verpflichtender Treibstoffkauf

80% vom Nennverbrauch muss Treibstoff für die km in Ö gekaufte werden. Einfach an der Grenze Vouchers dafür verkaufen. Wenn nicht getankt wird bleibt uns die Kohle.

Antworten
GustavoGans
6
22
Lesenswert?

Man sollte lieber die Forschungen vorantreiben

Es gibt ja schon einige Ansätze, wie man das CO2 künstlich in Sauerstoff und einen haltbaren Feststoff umwandeln kann.
In diese Richtung muss es gehen. Nicht in Richtung Steuererhöhung.

Eine Steuererhöhung bringt nur dem Finanzminister was. Dem Klima aber nichts. Nur eine Technik, die das CO2 reduziert, bringt dem Klima was.

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

GustavoGans

Nicht nur Technik kann das. Auch Pflanzen sind dazu in der Lage. Wir müssen sie dann nur irgendwo haltbar unter Sauerstoffabschluss lagern, damit sie nicht wieder oxydieren. Genauso, wie damals Öl und Kohle entstanden sind, die wir heute verheizen.

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
13
30
Lesenswert?

Eine kräftige CO2 Steuer auf Tickets

von Großkonzerten, Großveranstaltungen wie F1 oder Moto GP, ein Verbot von airpower und ähnlichen Dreckschleuder Ereignissen würde zusätzlich auch helfen.

Antworten
Mein Graz
4
6
Lesenswert?

@gerbur

Da wirst dir jetzt keine Freunde machen - siehe gestrige Reaktionen zu unseren Postings beim Bericht über Moto-GP...

Antworten
paulrandig
1
3
Lesenswert?

gerbur

Was sind "Dreckschleuder Ereignisse"? Ja, Veranstaltungen, zu denen per Auto angereist wird, und die Verbrennungstechnologien verherrlichen.
Die Akteure selbst sind vernachlässigbar. Im Falle der Airpower stoßen die Flieger nicht mehr Schadstoffe aus als ohnehin für das vorgeschriebene Training üblich sind. Es schauen halt mehr Leute zu, die Flieger selbst sind keine außerordentliche Belastung, weil sie sowieso fliegen müssen.
Rennen kann man als publikumgesponsertes Testen hocheffizienter Technologien verstehen, die als Abfallprodukt viele, viele Millionen Verbrennunsmotoren sparsamer gemacht haben.
Was beschränkt gehört, ist die Verherrlichung des Krachs und des Gestanks, das massen- und machohafte Aufgeilen an etwas, das leider (noch) notwendig, aber im Prinzip eine aussterbende Sparte der Fortbewegung ist. Und die Tatsache, dass die Zuschauer mit dem Auto anreisen. Das tun sie nämlich unabhängig von der Veranstaltung. Gäbe es eine andere Veranstaltung oder eine "grünere" Alternative, würden sie trotzdem mit dem Auto anreisen. Hier gehört das Mobilitätsbewusstsein geändert und Alternativen geboten.

Antworten
Balrog206
2
0
Lesenswert?

Tja

Aber die Steuereinnahmen können Sie e für das Klima her nehmen von diesen Veranstaltungen die einigen nicht gefallen ! MwSt Kommunalsteuer usw usw fällt doch einiges an !

Antworten
ichbindermeinung
20
21
Lesenswert?

deswegen bitte um eine Volksabst.

deswegen soll diesbezügl. bitte eine Volksabstimmung gemacht werden, ob die österr. Bürger aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen möchten od. nicht, da Milliardenbelastungssteuern drohen und da der Beitritt nicht direkt von den Bürgern selbst genehmigt wurde. Man könnte einfach 10% der jährlichen Kriegswaffen u. Militärausgaben der jeweiligen EU-Länder zweckgebunden für die Umweltzwecke verwenden, dann braucht man auch keine neue Steuern erfinden.

Antworten
Mein Graz
2
12
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Und jetzt erzähl mir noch schnell wie du die Staaten - auch Österreich - dazu bringen willst, was fürs Klima zu tun wenn keine Strafen im Hintergrund stehen.
Willst jeder Regierung, der was fürs Klima tut eine Tafel Bio-Schoko schenken?

Und wie willst die EU-Länder dazu bringen, "10% der jährlichen Kriegswaffen u. Militärausgaben für die Umweltzwecke" zu verwenden?
Willst denen einen Matchbox-Panzer schenken?

Deine Forderungen nach Volksabstimmungen werden immer lächerlicher.

Antworten
Kommentare 26-49 von 49