AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mieter und GeringverdienerWen die Klima-Steuer am härtesten treffen würde

Eine CO2-Steuer würde vor allem Mieter und Geringverdiener treffen, warnt die ÖVP. Aber muss das auch so sein? Ein Faktencheck.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
GERMANY-WEATHER-DROUGHT
© APA/AFP/INA FASSBENDER
 

Mit erheblichen Auswirkungen auf Wohnkosten müssen Mieter rechnen, „sollten Pläne von Grünen oder SPÖ nach der Wahl realisiert werden und eine CO2 Steuer eingeführt werden“ – mit dieser Warnung wandte sich ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Wochenende an mehrere Medien. „Eine CO2-Steuer würde Mieter und sozial Schwache besonders treffen“, so Kurz.

Kommentare (49)

Kommentieren
melahide
0
0
Lesenswert?

Nein...

es trifft nicht die mit niedrigerem Einkommen. Es trifft jene, die CO2 verursachen. E-Mobilität würde billiger werden. Regionale Produkte würden billiger werden. Wer einen Apfel aus Chile kauft zahlt natürlich drauf. Egal ob die Person ein niedriges oder ein hohes Einkommen hat. Wer mit einem Verbrennungsmotor fährt zahlt drauf, bei Elektromobilität nicht. Das ist der Unterschied. Die Kleine Zeitung könnte dies schon ein bisschen objektiver darstellen und nicht: "Kurz sagt xy". Kurz will im Grunde nichts für den Klimaschutz tun. Die Aufgabe der Kleinen Zeitung wäre es, objektiv über die CO2 Steuer zu berichten und nicht mit "Kurz sagt..." in der Überschrift

Antworten
UVermutung
0
1
Lesenswert?

Hervorragender wichtiger Artikel

Mit Steuern steuert man. In Summe kann (meinetwegen muss) das Steueraufkommen gleich bleiben.

Antworten
GordonKelz
3
3
Lesenswert?

Nur wenn....

...die Klimasteuer von der ÖVP kommt, denn die werden ihr Klientel schützen.....!!
Gordon Kelz

Antworten
pesosope
3
5
Lesenswert?

Hr. Kelz

von was schreiben Sie da, eine Steuer ist eine Steuer und egal wer die bezahlt, am Ende steht immer der Konsument als Zahler und die Politik als Nutznießer. Oder glauben Sie allen Ernstes, dass die Industrie, der Handel oder das Gewerbe ihre bisherigen Steuern oder CO2-Abgaben - und die sind kein Pappenstiel - nicht 1:1 dem Endkunden verrechnet haben? Und punkto Klientel schützen, was hat denn die SPÖ in dieser Sache bisher für die armen Leute getan, hat sie die Steuern abgesetzt oder die Hochrechnung auf den Endverbraucherpreis verboten? Nein, auch sie hat mitbestimmt (wie jetzt übrigens auch), zugesehen und sich an höheren Steuereinnahmen erfreut

Antworten
X22
3
2
Lesenswert?

Was macht eine Co2 Steuer wenn sie kommt,

es verteuert ein Produkt das einen großen Co-Verbrauchswert, hingegen bleiben alternative Produkte bzw. mit einen geringen Wert günstiger!
Bsp. Was macht gerade die Autoindustrie? Sie forciert die alternativen Antriebe, usw., um im Endeffekt einen ausgeglichenerer CO2 Bilanz zu haben, das kann man auf mehrere Branchen anwenden, so werden Konzerne in Richtung gezwungen, und welche Rolle spielt der Konsument, kauft er Produkte mit einer geringen bzw. mit gar keiner CO-Steuer

Antworten
phistofeles
4
6
Lesenswert?

Artikel stellt Kurz's Ansicht als politisches Fakt dar

Leider läßt die Überschrift dieses Artikels eine politische Meinungsäußerung als recherchiertes Faktum erscheinen. Was nicht ganz korrekt ist!
Ersuche um sachgemäße Korrektur!

Antworten
ernesto0815
2
9
Lesenswert?

Die Wirtschaftsweisen - Wendehälse :

Ein von Finanzminister Schäuble angefordertes Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen* vom 12. März 2010 schreibt den Politikern ins Stammbuch, dass eine Politik der Vermeidung eines denkbaren Temperaturanstiegs durch Reduzierung bzw. gänzliche Beendigung des Ausstoßes von CO2 nur Erfolg haben könnte, wenn es eine „Weltregierung“ gäbe, die alle Länder zu gemeinsamem Handeln bringen würde. Da dies aber nicht zu erwarten, ja nicht machbar sei, müsse die bisherige Politik der CO2-Bekämpfung einzelner Staaten (Vorreiterrolle) notwendiger erfolglos bleiben. Sie sei außerdem sehr teuer und belaste die einzelnen Bürger und die Wirtschaft über Gebühr.

Antworten
UVermutung
0
0
Lesenswert?

2010 ...es hat sich inzwischen einiges an Einsicht entwickelt.

Die Vorreiter sind vorne. Es muss damit im Schnitt nicht schlechter gehen. Wir korrigieren nur ein paar schlecht Manieren.
Eine ökologische Steuerreform muss kommen.
Es bedeutet nicht mehr Steuern sondern andere Steuern.

Antworten
allesraus
2
4
Lesenswert?

Pam jetzt im Club 55 in St Tropez

Da ist das Schnitzel sicher billig!

Antworten
Mein Graz
3
3
Lesenswert?

@allesraus

Stimmt, sie ist (oder war?) dort. Geht dich aber nichts an, sie war privat im Urlaub dort und hat sich mit Freunden getroffen - und du hast keinen Cent dazu bezahlt.

Antworten
pesosope
0
3
Lesenswert?

Wann denkt der Mensch wieder nach?

Ich weiß gar nicht, was hier diskutiert wird. Der Endverbraucher war und wird immer der Zahler sein und sonst niemand. Und darunter zu leiden haben natürlich auch immer die Ärmeren und niemals die Reichen. Vielleicht kapiert der Bürger das endlich, dass wir bisher schon sehr viel zahlen müssen und die Industrie ja nur nach außen hin dafür Geld einsetzt und uns das selbstverständlich auf Heller und Pfennig verrechnet. Und vielleicht denkt der Bürger auch einmal darüber nach, dass höhere Preise der Wirtschaft (in erster Linie den Arbeitsplätzen) schaden, weil die Käufe selbstverständlich rückläufig sind, der Energieverbrauch nach einer Eingewöhnungsphase aber nachweislich trotzdem wieder ansteigt. Was also bringen höhere Steuern …..außer mehr Geld für die Politik? Es ist für Politik und Medien doch viel lustiger, bei einer Motorsportveranstaltung dabei zu sein und im selben Augenblick dem Volk alle Schuld zuzuweisen und gleich einmal mehr Geld, vorsorglich nicht zweckgebunden, für unbestimmte Maßnahmen einzufordern.

Antworten
notokey
4
14
Lesenswert?

In erster Linie ...

...sozial Schwache wird es treffen, wenn die Großbetriebe wieder einmal Ausnahmen bekommen und die Steuer nur von den Privatleuten und Kleinbetrieben zu bezahlen ist.

Wenn die gesellschaftlichen Kosten der Umweltverschmutzung den Waren/Dienstleistungen der Konsumenten zugerechnet werden, können andere Bereiche (z.B. Mehrwertsteuer auf die Miete, Lohn- und Einkommenssteuersatz, etc.) ja reduziert werden. Damit gleichen sich die Belastungen zum Teil wieder aus. Hierfür wird es wohl schon Berechnungen der Beamten geben.

Aber: Wenn schon Be- und/oder Entlastung, dann bitte für alle gleich, keine Ausnahmen für die Konzerne und gut Vernetzten!

Antworten
UHBP
9
7
Lesenswert?

@notokey

Dazu müssten aber jene, die es treffen wird, das auch behirnen und in der Wahlurne die richtige Entscheidung treffen.
Ob sie das schaffen werden? Ich glaube es nicht, da ja politische Inhalte keine Rolle spielen, hauptsache fesch und liab ist er, der Bua.

Antworten
pesosope
2
2
Lesenswert?

UHPB

Verzeihen Sie, aber verstehe ich Sie da richtig? Sie behaupten, dass die Ärmeren nicht von einer Steuerlast betroffen werden, wenn sie Rot, Grün oder Pink wählen? Sie sind also der Meinung, dass die SPÖ oder die Grünen nur von den Reichen die Steuern einheben werden und nicht von den Armen? Oder was meinen Sie da, denn der, wie Sie ihn bezeichnen, fesche, liabe Bua möchte ja keine Steuern aufschlagen, die SPÖ und die Grünen jedoch schon.
Geh, erklären Sie das einmal bitte

Antworten
Balrog206
8
9
Lesenswert?

Vielleicht

Sollten diese Menschen damit sie richtig wählen ein Gespräch suchen mit Pamela R W ! ! Sie ist im Club 55 in st Tropez an zutreffen falls jemand Interesse an einem Gespräch hat ! 😂😂😂 im Wahlkampf super schlau !

Antworten
UHBP
4
7
Lesenswert?

@bal..

Wenn man als Wähler der "Unterschicht" anghört und die Partei der "Oberschicht" wählt, dann sollte man sich vielleicht doch etwas mehr mit Politik und ihren Auswirkungen auf das persönliche Leben befassen. Wenn man das denn kann!

Antworten
Balrog206
1
2
Lesenswert?

Uh

Welche Steuern zahlt den jemand weniger der zb 1400 netto verdient ? Ein paar € Lohnsteuer und das wars , den für irgendwelche soziale Förderungen ist dieses Einkommen wahrscheinlich e schon zu hoch ! Spö ist max die Partei der mindest Bezieher !

Antworten
X22
1
1
Lesenswert?

ca. 1.500€ Lohnsteuer

im Jahr

Antworten
Pollheim
17
15
Lesenswert?

Unglaublich!!

Wie schafft Kurz das nur? Sobald er den Mund aufmacht, lügt dieser Mensch. Ich hab's ja schon einmal gesagt, Lügen haben Kurz als Beine.

Antworten
gerbur
0
30
Lesenswert?

Als alter Mensch habe ich

leicht reden, aber unser Wohlstand wird auf keiner sozialen Ebene zu halten sein, wenn der Klimaschutz greifen soll. Die Eingriffe müssen den Individualverkehr , die Flugreisen, die Kreuzfahrten etc weitgehend einschränken. Das wird nicht ohne Arbeitsplatzverluste gehen, aus Wachstum wird ein Schrumpfen in allen Bereichen vonstatten gehen. Aber zum Trost: Ich komme noch aus einer Zeit, in der Überfluss noch nicht verbreitet war und das Leben war auch schön, viel entspannter und gemütlicher als heutzutage.

Antworten
Hieronymus01
0
15
Lesenswert?

Weise Worte.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antworten
Mein Graz
16
12
Lesenswert?

Wie gehabt.

Kurz pickt sich ein paar Worte heraus, kocht unter Zugabe von Senf sein Süppchen daraus, garniert es mit etwas Halbwahrheit und serviert es mit Populismus.
So wird aus dem „Messias“ ein Meisterkoch und seine Kundschaft ist begeistert, löffelt das Tellerchen leer und lobt ihn über den grünen Klee.

Die Anhängerschar wird sich nicht an den von ihm dargebrachten Speisen verschlucken, auch wenn die Halbwahrheiten wie Bröckchen auf dem Gatsch schwimmen.

Antworten
Lodengrün
4
7
Lesenswert?

Ach er ist doch nur

der Lautsprecher der IV. So wie ich keine Ahnung in vielen Dingen habe so hat auch er in den meisten Fällen nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung. Nur ich schweige in so einem Fall während er sich tagein tagaus so etwas gerne von reden hört.

Antworten
schmelzer131
6
23
Lesenswert?

Aufschrei!

Wo war der Aufschrei der ÖVP, als Hartinger-Klein behauptete
150 € reichen im Monat zum Leben!

Antworten
UHBP
14
23
Lesenswert?

„Eine CO2-Steuer würde ... sozial Schwache besonders treffen“, so Kurz.

Egal ob das stimmt oder nicht, Hauptsache es kommt bei den einfachen Wählern an.
Warum sind sozial Schwache, sozial schwach?
Weil sie in der Regel eine geringere Ausbildung, Kompetenzen und leider auch Intelligenz haben. Und genau das nützt AKK (AltKanzlerKurz) schamlos aus.
Eine klassische WinWin-Situation. Ihm nützt es und seine Wähler bekommen nicht mit, dass sie dabei über den Tisch gezogen werden.

Antworten
Balrog206
4
2
Lesenswert?

Uh

Naja wenn sollte es sonst am meisten treffen als Menschen mit geringem Einkommen ? Tja und immer bringt nicht die 17 Ausbildung ein besseres Gehalt !

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 49