InterviewNorbert Hofer: "Für uns gibt es nur Koalition mit der ÖVP - oder Opposition"

FPÖ-Chef Norbert Hofer legt sich fest: Er will Türkis-blau fortsetzen – aber Punkte wie verpflichtende Volksabstimmungen und Klimamaßnahmen nachverhandeln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FPÖ-Parteichef Norbert Hofer: "Ich habe mir vorgenommen, keine roten Linien zu zeichnen aber ich werde bei der direkten Demokratie sehr hartnäckig sein." © Christoph Kleinsasser
 

Zuletzt hat es so gewirkt, als ob sich die FPÖ intensiver mit ihrer Vergangenheit beschäftigt ist als mit der Zukunft – Historikerkommission, Ibiza, Kickl. Wann kommen die Konzepte, die die FPÖ für die Zukunft hat?

Norbert Hofer: Wir haben abfragen lassen, welche Themen die Österreicher derzeit besonders bewegen. An allererster Stelle steht die Frage, welche Koalition es nach der Wahl geben wird. Man weiß auch, wo wir inhaltlich stehen. Es gibt das Regierungsprogramm von 2017, das wir fortsetzen wollen, ergänzt um einen Schwerpunkt „direkte Demokratie“ – das wird bei den Verhandlungen mit der ÖVP wohl der Knackpunkt werden.

Sie glauben, das wichtigste Thema für die Wähler sei, wer nach der Wahl mit wem koaliert?

Mit Abstand.

Sie haben sich festgelegt, mit der ÖVP weiterregieren zu wollen. Schränken Sie da nicht Ihren Spielraum ein, wenn die ÖVP weiß, Sie haben nur eine Option?

Es ist eine bewusste Einschränkung. In anderen Ländern ist es üblich, dass Parteien sagen, mit wem sie nach Wahlen in Koalition gehen. In Österreich war das bisher noch nie der Fall. Wir machen das zum ersten Mal, damit jeder weiß, wenn er seine Stimme abgibt, woran er ist. Für uns gibt es nur die Koalition mit der ÖVP oder Opposition. Das sind die zwei Möglichkeiten.

Ihr burgenländischer Landesparteichef Tschürtz wünscht sich auch im Bund eine rot-blaue Koalition unter Hans-Peter Doskozil.

Man muss verstehen, dass er im Burgenland in einer sehr erfolgreichen Koalition mit der SPÖ ist. Aber das ist nicht auf Bundesebene übertragbar. Erstens geht sich das mathematisch nicht aus, zweitens ist die Bundes-SPÖ anders aufgestellt als die SPÖ im Burgenland. Doskozil will sowieso Landeshauptmann im Burgenland bleiben, also die Frage stellt sich nicht.

Foto © Christoph Kleinsasser

Zur direkten Demokratie: Im Regierungsprogramm war vorgesehen, dass Volksbegehren ab 900.000 Unterschriften verpflichtend zur Volksabstimmung führen.

Das möchte ich eben ändern. Die ÖVP hatte in den Regierungsverhandlungen 2017 Bedenken, dass bei einer geringeren Schwelle permanent kampagnisiert wird, von der Arbeiterkammer, der Opposition oder auch durch Medien – 900.000 konnte sie sich gerade noch vorstellen. Wir finden, dass diese Schwelle zu hoch ist. Direkte Demokratie funktioniert auch in anderen Ländern. Die Menschen bilden sich eine Meinung, dann wird abgestimmt. Die Schmerzgrenze sind für mich zehn Prozent, das sind rund 600.000 Unterschriften.

Dann wäre aus dem Rauchverbots-Volksbegehren eine Volksabstimmung geworden und das von der FPÖ bekämpfte Rauchverbot noch schneller gekommen.

Das ist das Wesen der direkten Demokratie. Und wie es ausgegangen wäre, das kann man nicht sagen, denn dann hätten auch beide Seiten ihre Argumente vorgebracht. Ich glaube, dass man damit die politische Diskussion in Österreich auf ein völlig neues Niveau hebt. Da würde weniger darüber diskutiert werden, welche Krawatte ein Politiker trägt, sondern welche Inhalte es gibt.

Heißt das, das ist eine absolute Bedingung für eine Koalition?

Ich kann mir schwer vorstellen, dass ich hier nachgebe. Ich habe mir vorgenommen, keine roten Linien zu zeichnen aber ich werde hier sehr hartnäckig sein.

Foto © Christoph Kleinsasser

Sie haben auch den CO2-Ausstieg angesprochen. Derzeit ist Österreich auf Kurs, seine Verpflichtungen zu verfehlen.

Wir wollen den Weg fortsetzen, den ich als Infrastrukturminister begonnen habe. Die Dekarbonisierung im Individualverkehr zu unterstützen, auch durch Förderungen, das Netz an E-Tankstellen zu verdichten, aber auch jetzt in den Wasserstoff zu gehen. Der zweite Bereich ist der Öffentliche Verkehr. Es braucht die Nahverkehrs-Milliarde, damit nicht nur Wien unterstützt wird, sondern auch andere Städte.

Bis wann soll Individualverkehr ohne CO2-Ausstoß funktionieren?

Ich glaube, der große Schwung wird mit dem autonomen Fahren Mitte der 2030er kommen. In den 2040ern sollte der Verkehr völlig dekarbonisiert sein.

Das ist doch viel zu spät, wenn man sich die aktuellen Klimaberichte der UNO anschaut.

Es gibt eine Maßnahme, die rasch wirkt und die wollten wir auch umsetzen: den Bio-Anteil im Sprit zu erhöhen. Wenn ich von E5 auf E10 gehe, habe ich sofort massive Ergebnisse.

Das bringt weitem nicht genug, um die Ziele zu erreichen.

Aber es ist eine sofort wirksame Maßnahme, die ich im Augenblick umsetzen kann. Aber den größten Brocken erreiche ich über Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Es muss so attraktiv sein, mit den Öffis zu fahren, dass ich das wirklich nutze.

Eine andere sofort umsetzbare und wirksame Maßnahme wäre die Reduktion von Tempolimits. Genau das Gegenteil, was Sie als Minister mit ihrem 140er-Pilotversuch angedacht haben.

Ich habe einen anderen Zugang. Ich bin dafür, die Dekarbonisierung rasch voranzutreiben, weil dann die Geschwindigkeit keine Rolle spielt. Was ich noch vorschlage: dass wir nicht nur bei den Förderungen ansetzen. Wir müssen weiterhin massiv in Photovoltaik investieren und einen eigenen großen Förderschwerpunkt in die Speichertechnik setzen. Und wir müssen in der Steuerpolitik ansetzen, und Energie aus Erneuerbaren anders besteuern als Fossile oder Kernkraft.

Woher soll das Geld kommen?

Es ist umgekehrt: Es wird sehr teuer, wenn wir es nicht tun.

Eine CO2-Steuer haben Sie ausgeschlossen.

Wir haben mit der Mineralölsteuer schon eine CO2-Steuer – die viel treffsicherer wirkt als zum Beispiel die Nova.

Glauben Sie, dass sich das mit dem jetzigen Budget ausgeht?

Ja, das geht sich aus. Man darf nicht vergessen, dass erneuerbare Energie im Land produziert wird, dass im Land dadurch Arbeitsplätze entstehen und dadurch wieder Steueraufkommen vorhanden sind. Das geht sich aus.

Zur Person

Norbert Hofer ist seit dem Rücktritt Heinz-Christian Straches im Mai Parteichef der FPÖ und ihr Spitzenkandidat für die Nationalratswahl am 29. September. Der 47-jährige Burgenländer sitzt seit 2006 im Nationalrat, 2016 unterlag er Alexander Van der Bellen mit 46,2 Prozent in der Stichwahl um die Bundespräsidentschaft. Er war Infrastrukturminister und Regierungskoordinator der ÖVP-FPÖ-Koalition.

Kommentare (31)
Mein Graz
4
22
Lesenswert?

Fortsetzung:

Das Umweltthema scheinen die Blauen jetzt wirklich für sich entdeckt zu haben. Allerdings in weiter Ferne, denn „in Wasserstoff zu gehen“ beim Individualverkehr wird sicherlich noch lange dauern, und bis dahin will er Anbauflächen die für die Ernährungssicherheit genutzt werden können für die Sprit-Erzeugung nutzen. Auch wenns kaum was bringt, ist doch eine super Idee, wer muss denn schon was für die weltweite Versorgung mit Nahrung tun – Österreich sicher nicht, das sollen doch „die Anderen“!
Tempolimits braucht man auch nicht, weil er ja eh die Dekarbonisierung rasch vorantreiben will, und die Geschwindigkeit ist dann wurscht. Da denkt er auch nur an CO2, an andere die Umwelt belastende Schadstoffe nicht.

Wo ich ihm zustimme ist, dass der öffentliche Verkehr massiv ausgebaut werden muss.

voit60
3
26
Lesenswert?

Liefert sich den Schwarzen schon vorher aus

so wie es den Roten immer erging.

zyni
9
52
Lesenswert?

Die FPÖ will das Rauchverbot

bei einer Regierungsbeteiligung wieder entschärfen und HC würde im Laufe der Legislaturperiode wieder langsam eingeschleust werden. Vorerst indirekt über seine Frau. Solange sich Kurz nicht von der FPÖ distanziert, kann man Grün oder NEOS wählen.

scionescio
8
57
Lesenswert?

Da steht jemand mit dem Rücken zur Wand und der Dauersmiley muss wohl oder übel beim Gesalbten anwanzen ...

... rechnerisch und faktisch gibt es wohl keine andere Möglichkeit, dass die Partei der Ewiggestrigen und aufgehetzten Mitläufer wieder zum Trog kommt - selbst wenn Strache behauptet, dass der Studien- und Regierungsabbrecher sein Wort gebrochen hat und lügt!
Meine Großmutter pflegte zu sagen: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich …

Hieronymus01
12
61
Lesenswert?

Ganz gscheit!!!

Hr. Hofer!
Das Sie nur mit der ÖVP eine Koalition eingehen wollen ist wie so oft nur die halbe Warheit.

Denn es gibt nur die ÖVP die mit ihnen rechnerisch und inhaltlich eine Koalition Bilden kann.

Bitte halten die die österreichischen Wähler nicht für so dumm.

Lodengrün
9
47
Lesenswert?

Für eine Partei

bei deren Chef gerade dabei war Österreich empfindlich zu schaden führt sein Nachfolger eine ziemlich dicke Lippe. Glaubt er wir hätten seine Eskapaden bei der BP Wahl vergessen? Und Kickl ist nicht so beliebt wie sie uns vermitteln möchten.

Kommentare 26-31 von 31