AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ORF-SommergesprächMaria Stern: "Kurz hat Schiss vor Pilz, und das zu Recht"

Erster Gast bei Tobias Pötzelsberger im ORF-Sommergespräch war am Montag Maria Stern, Chefin der Liste Jetzt. Erklärter Gegner im Nationalratswahlkampf ist die ÖVP mit Sebastian Kurz, erklärtes Ziel die Bekämpfung der Armut in der Mittelschicht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Maria Stern und Tobias Pötzelsberger
Maria Stern und Tobias Pötzelsberger © APA/Hans Leitner
 

Ein Holztisch und dazu zwei Stühle, auf denen die jeweiligen Parteivorsitzenden sowie Premieren-Moderator Tobias Pötzelsberger Platz nehmen - das ist das Setting der heurigen ORF-Sommergespräche. Erster Gast war am Montag ab 21.05 Uhr Maria Stern, Chefin der Liste Jetzt. Nur noch wenige glauben an den neuerlichen Einzug der Pilz-Partei ins Parlament, zumal auch etliche amtierende Abgeordnete bereits abgesprungen sind. Maria Stern wird versuchen, das Scheinwerferlicht des ORF nach Kräften zu nutzen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Henry44
1
1
Lesenswert?

Ja, Frau Stern

Jene Paare, die Kinder haben und großziehen, haben eh schon viel Geld, wie wir wissen und sollen daher keinesfalls weniger Lohnsteuer zahlen, als die kinderlosen Paare.

Wie wissen, wie viel Geld Familien mit durchschnittlichen Einkommen und mehreren Kindern haben, Frau Stern, nämlich eh schon viel.

Antworten
beobachter2014
4
16
Lesenswert?

Angst brauchen nur die Steuerzahler haben

Nämlich vor den Kosten, die von Pilz initiierte Untersuchungsausschusses gekostet haben!
Und wann ist dabei etwas heraus gekommen, was den Aufwand gerechtfertigt hätte?

Antworten
hakre
4
19
Lesenswert?

!

kurz hat wirklich keine angst vor "jetzt", denn diese Partei wird es nach der Wahl sicher nicht mehr geben und pilz kann in Pension gehen!

Antworten
Bond
31
16
Lesenswert?

Kurz hat Schiss

Klar hat Kurz vor Peter Pilz Schiss. Was passiert, wenn ihm die Phrasen ausgehen? Kurz flüchtet schon vor Klien, aus Angst er könnte blöd dastehen. Wer von Kurz jemals einen originellen Satz gehört hat, möge sich melden.

Antworten
SoundofThunder
20
12
Lesenswert?

Das letzte was KurzIV haben will ist ein Themenwahlkampf

Wenn er für seine Reformen beurteilt wird. Wie will er dem Arbeiter die 60h Woche erklären? Oder die Kassenreform? Hat KurzIV die Patientenmilliarde gefunden? Oder die 14 Milliarden Euro Steuerreform aus der dann 6 Milliarden wurden und erst 2021 und 2022 wirksam wäre. Direkte Demokratie? Kalte Progression? Diese Themen meidet er wie der Teufel das Weihwasser. Ist viel besser für ihn wenn er sich als Opfer darstellen kann. Wenn KurzIV bei den Sommergesprächen ist wird er über all das kein Wort verlieren. Nur über Kern,Silberstein,Kickl.

Antworten
crawler
2
23
Lesenswert?

Es geht nicht um originelle Sprüche.

Beim Regieren geht es um mehr als mit markigen Sprüchen andere schlecht zu machen. Das hat Herr Pötzelsberger gestern bestens verstanden.

Antworten
Lodengrün
31
14
Lesenswert?

Man würde sich diese Frau

ins Parlament wünschen. Mir fielen genug Blindgänger ein die man dafür sofort entfernen könnte.

Antworten
alsoalso
7
27
Lesenswert?

Dampfplauderei .....

.....einer Möchtegernpolikerin, die schon an mehreren Stellen angedockt hat.

Antworten
crawler
5
40
Lesenswert?

Also vor Pilz

braucht wohl keiner Angst haben. Das ist wohl nur ein frommer Wunschtraum von Pilz (und Stern). Frau Stern kann man bei dieser Partei nur viel Glück wünschen. Da haben schon andere vor ihr das Handtuch geworfen. Der Sieger des Abends ist aber auf jeden Fall Herr Pötzelsberger. Eine solche Gesprächsführung hat man schon einige Zeit nicht mehr wahrgenommen. Es ging um die Person und die Partei und darum was sie besser machen nicht um das ewige was andere falsch machen. Gratulation.

Antworten
Lamax2
11
29
Lesenswert?

Bedeutung

Sie hatten einmal eine kleine Bedeutung als Wortspender, in Zukunft aber gar keine mehr. Kurz hat da sicher keine Angst.

Antworten
Lodengrün
25
8
Lesenswert?

Kurz

wird bald große Angst bekommen. Da kracht bald etwas gehörig zusammen. Ein Kunstprodukt erschöpft sich.

Antworten
Reipsi
2
7
Lesenswert?

Häst wohl gerne

Wünschen kann a Roter sich Alles.

Antworten
Civium
3
23
Lesenswert?

In der

Politik haben alle vor Kontrolle Angst, auch zurecht!
Nichts ist verlogener als Politik und das gilt für alle!!!

Antworten
fans61
32
9
Lesenswert?

Dieses Sommergespräch war eines

der langweiligsten.
Es lag auch an Pötzelsberger.

Antworten
glashaus
5
18
Lesenswert?

Objektiver

Journalismus scheint für dich ein Fremdwort zu sein. Also bleib bei der FPÖ Postile oder OE24.

Antworten
Amadeus005
1
6
Lesenswert?

So wenig Frühlinge wie möglich

Ist nicht der Plan. Im Interview wurde Flüchtlinge gesagt. - Autokorrektur-Problem

Antworten
hermyne
2
19
Lesenswert?

Links Link

Danke, jetzt verstehe ich, die FPÖ ist Links Link!

Antworten
zyni
8
42
Lesenswert?

Verlorene Stimmen,

besser man wählt Grün oder Neos. Diese werden eventuell Gewicht haben bei der Regierungsbildung.

Antworten
JL55
13
66
Lesenswert?

Erbschaftssteuer...ab € 500.000,-

...da sind aber schon einige Einfamilienhausbesitzerinnen betroffen...Frau Stern hat keine große Ahnung über Vermögenswerte..."Jetzt" ist für mich kaum wählbar...

Antworten
Sam125
2
4
Lesenswert?

JL55, mit einer Erbschaftssteuer ab 500 000 Euro, erwischt es gerade die

Mittelschicht, welche angeblich gestärkt werden muss! Ist man da nicht schon mit einem Haus und Grundstück und ein wenig Erspartes, was dann meist unter mehreren Erben aufgeteilt werden muss, bei der 500 000 Euro Grenze angelangt?Allerdings bei einer Erbschaftssteuer ab 100 000 Euro, wie es einst Herr Kern forderte, würde es schon anders aussehen! Doch da war der Aufschrei gerade bei der "ärmeren" Bevölkerungsschicht anscheinend am größten, warum das so war, frag ich mich noch heute!

Antworten
wintis_kleine
2
16
Lesenswert?

@JL55-Es ist eine Grundsatzfrage

ob etwas wieder und wieder besteuert werden darf, nur weil es an Kinder oder Enkel weiter gegeben wird und zwar zum Nulltarif - also kein Verkauf und damit Leistungsaustausch.
Jeder "Häuslbauer" hat sich das Geld fürs Haus mit eigener Arbeit verdient, für das Verdiente hat er Lohnsteuer bezahlt, für die Materialen und Professionistern hat er Umsatzsteuer bezahlt, für den Grund auf den das Haus kommt zahlt er Grundsteuer, und Grunderwerbssteuer.
Alles in Allem hat jeder "Häuslbauer" vermutlich 50% des Gesamtwertes einer Immobilie bereits während seiner eigenen Nutzung an Steuern bezahlt.
Und am Ende nach seinem Ableben sollen seinen Angehörigen für etwas, was sie "geschenkt" bekommen nochmals bezahlen?
Klar kann man "die Reichenkeule" ausfassen und fest drauf hauen (und ich gehöre zwar zu den Einfamilienhausbesitzern, aber sicher nicht zu den "Reichen") aber wann ist man reich?
Ab 500.000 € ab 1.000.000 € oder erst wesentlich darüber?
Diese Geschichte ist ebenso populistisch in Szene gesetzt, wie ich es auch von anderen Parteien in Österreich bestens kenne und geht am Grundübel (der Verschwendung von Steuergeldern) vorbei.
Den Mitteleinsatz optimierern, genau prüfen, und Mehrfachförderungen verhindern würde vermutlich mehr bringen, als eine Besteuerung von "reichen Erben" (Wohlgemerkt, man ertappt sich schon selbst immer wieder dem Neid zu erliegen - aber man schafft dadurch nur wieder ein neues Feidbild; meiner Meinung nach)

Antworten
JL55
1
4
Lesenswert?

Dem stimme ich zu...

ohne Neidgedanken! LG

Antworten
X22
7
8
Lesenswert?

Kleine Recherche auf Willhaben

ca. 38.000 Wohnungen und Häuser stehen zum Verkauf,
davon ca 7.300 von 500.000 bis ---
der Rest
ca. 30.000 unter 500.000!
und da reden wir von gewünschten Preisen, nicht realen Preisen
im Verhältnis trifft es ca. 20% und das ist mal nicht die Mittelschicht und auch nicht die unteren Bereiche.

Antworten
wintis_kleine
0
8
Lesenswert?

@X22

Nur darf man nicht von Verkehrswert ausgehen sondern vom gerichtlich beeideten Schätzwert für eine Immobilie, der für die Bemessung der Erbschaft ausschlaggebend ist. Und der liegt meistens deutlich unter den Erwartungen, was ein Haus bei Verkauf wirklich abwirft!

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

Das war mir klar,

ich lese oft genug die Gutachten von Ediktdateien, ich wollte nur für alle nachvollziehbar zeigen JL55 s Aussage mehr als übertrieben wirkt

Antworten
Balrog206
1
12
Lesenswert?

Xx2

Wie oft will man eigentlich noch alles versteuern ! Für jede Immobilie wurden schon zig verschiedene Steuern bezahlt ! Ich würde echt einmal gerne von den Parteien hören wie unser Land in Zukunft verwaltet werden soll ( Verwaltungsreform ! ) unser Land leistet sich 9 Landtage usw usw alles bleibt einfach beim alten, da keiner den Mut hat etwas an zu backen , ! Was ist mit den Grünen werden ja wohl außer das Klima zu retten noch andere Ideen haben , oder sollen alle frei werdenden Posten dann eins zu eins nach besetzt werden in den Ämtern ! Und immer ist zu wenig Geld vorhanden , was ist wen die Wirtschaft einbricht , was passiert dann ? Fragen über Fragen

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 32