AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Politisches ComebackGrüne haben genug Unterschriften für ihre Kandidatur gesammelt

2.600 Unterstützungserklärungen wären für einen Antritt bei der Wahl nötig gewesen, 11.000 haben die Grünen gesammelt.

Grünen-Chef Werner Kogler
Grünen-Chef Werner Kogler © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Die Kandidatur der Grünen bei der Nationalratswahl am 29. September ist sicher. Sie haben genug Unterstützungserklärungen, um österreichweit am Stimmzettel zu stehen. 2.600 Unterschriften waren nötig, beinahe 11.000 haben für die 2017 aus dem Nationalrat geflogenen Grünen unterschrieben, teilte Thimo Fiesel der APA mit. Der Tiroler ist wieder Wahlkampfleiter.

Mit ihm haben die Grünen bei der EU-Wahl ein eindrucksvolles politisches Comeback geschafft hatten. Fiesel sieht in den jetzt flott gesammelten Unterstützungserklärungen "den großen Wunsch, dass die Grünen wieder in den Nationalrat zurückkehren".

Eigentlich ist bis 2. August Zeit, aber für die Grünen haben schon in den ersten zwei Wochen 10.450 Wahlberechtigte (Stand Montag 17 Uhr) unterschrieben. Für die österreichweite Kandidatur sind, richtig auf die Bundesländer verteilt, österreichweit 2.600 Unterschriften nötig. Einzelne Landesparteien haben schon ihre Wahlvorschläge eingereicht, im Lauf dieser Woche wird überall die Kandidatur angemeldet.

Erster Schritt für die Rückkehr

Damit ist, freut sich Fiesel, der erste Schritt für die Rückkehr der Grünen in den Nationalrat getan. Aber "bis zum 29. September ist es noch ein langer Weg". Intensiv wahlkämpfen werde man erst im September, Spitzenkandidat Werner Kogler begibt sich Mitte August auf Österreich-Tour.

Für die Rückkehr ins Parlament müssen noch weit mehr Wahlberechtigte gewonnen werden: Um die Vier-Prozent-Hürde zu nehmen, brauchen die Grünen (bei ähnlicher Wahlbeteiligung wie 2017) rund 203.000 Stimmen. Bei der vorigen Nationalratswahl brachen sie mit 192.638 Stimmen auf 3,80 Prozent ein. Vor zwei Monaten wählten bei der Kür des Europaparlaments allerdings wieder 532.193 Österreicher (und hier lebende EU-Bürger) grün. Das würde bei der Nationalratswahl für um die zehn Prozent reichen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Outing

Quasi, der Dritte von links.

Antworten
wischi_waschi
3
3
Lesenswert?

Um Gottes Willen

Niemals Grün!!!!!
Nicht wählbar, wen man Kinder und Enkelkinder hat.
Als 20ig jährige habe ich tatsächlich mal grün gewählt!
Machen immer auf Klima !!!!
Ist nur optische Täuschung.

Antworten
no_milk_today
3
6
Lesenswert?

Zurück zu den Grünen

Die Grünen tragen politisch viel dazu bei, dass das Leben in Österreich ein lebenswertes und gesundes bleibt. Das innerparteiliche Chaos scheint jetzt im Bund geregelt. Ich hoffe, dass auch in Kärnten Strukturen entstehen, die stabil sind gegen egomanische Postengeilheit und selbstüberschätzende Möchtegerns. Auch den Vorfeldorganisationen Grüne Bildungswerkstatt und der Grünen Wirtschaft müssen die Schranken gewiesen oder der Status entzogen werden. Selbstbedienung und lockerer Umgang mit Steuergeld wird vom Wähler gerade bei den Grünen ohne jedes Verständnis bestraft, und das zu recht. Der moralische Anspruch an die Grünen ist größer als an jede andere Partei, dem müssen sie entsprechen, nur dann geht's wieder nach oben.

Antworten
Mezgolits
7
6
Lesenswert?

Nationalratswahl

Leider wieder mit den österreichschädlichen,
grünen EU-Sozialisten, mit kapitalen Fehlern:
1. Wertlose, zufallsbedingte Stromerzeugung
2. Unkontrollierte, zufallsbedingte Migration:
Falls Fragen, bitte: Stefan.Mezgolits@gmx.at

Antworten