AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Öko-PaketÖVP will Ölheizungs-Verbot für Neubauten ab 2020

Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger bringt kommende Woche Teile des noch unter in ihrem Ministerium geplanten Erneuerbaren-Paketes im Nationalrat ein, darunter u. a. 120 Millionen Euro neuer Förderungen für Windkraft, Biomasse, Photovoltaik und Wasserkraft.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die ehemalige Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bringt Teile des Erneuerbaren Ausbau-Gesetzes in den Nationalrat.
Die ehemalige Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bringt Teile des Erneuerbaren Ausbau-Gesetzes in den Nationalrat. © BUNDESKANZLERAMT/MICHAEL GRUBER
 

120 Millionen Euro: So groß soll das Fördervolumen für erneuerbare Energien sein, das Ex-Umweltministerin und nunmehr ÖVP-Nationalratsabgeordnete Elisabeth Köstinger kommende Woche im Nationalrat einbringen und dort im September, noch vor der Nationalratswahl, beschließen will.

Kommentare (21)

Kommentieren
umo10
2
2
Lesenswert?

Klimawandel

Keine Ölheizungen ist nur ein kleiner Schritt, aber auch sehr wichtig.
Bei Biogas bin ich da ganz anderer Meinung. Heuer war das 2.te Jahr in diesem Jahrhundert, indem die Weltproduktion an Getreide nicht mehr ausreichte! Es ist kontraproduktiv Felder mit Biotreibstoffen anzubauen. Der Biotreibstoffmarkt fördert indirekt auch die Abholzung der Regenwälder! Da bleiben nur noch: Sonnenkraft, Wind und Wasserkraft (mit Wasserstoff)

Antworten
paulrandig
0
1
Lesenswert?

umo10

Das ist das Problem, wenn alles ausschließlich kapitalistisch läuft, auch wenn uns der Kapitalismus Wohlstand und Lebensqualität gebracht hat. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass Millionen Tonnen Lebensmittel aus preistaktischen Gründen ins Meer gekippt werden oder auf Frachtschiffen verfaulen.
Biogas kann genausogut aus Abfällen der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie hergestellt werden, aber auch aus Holz bzw. dessen Abfällen. Das Problem wird wieder kapitalistischer Art sein: Wahrscheinlich ist es profitabler, in armen Ländern die Bauern zu verjagen und auf dem besten Boden Ölfrüchte für Biogas anzubauen und um die halbe Welt zu schippern, als in wohlhabenden Ländern die Abfälle zu verwerten.
Es gehört die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln und Wasser aus dem Kapitalismus herausoperiert. Sie muss weltweit Priorität vor allem andern haben. Erst dann kommen andere Nahrungsmittel, Energie, Verkehr, Luxusgüter etc., die gerne weiterhin kapitalistisch organisiert sein dürfen.

Antworten
koej
5
13
Lesenswert?

Ölheizung

Sehe das Verbot von Ölheizungen nur als "Bauernopfer".
Eine effektive und gut eingestellte Ölheizung, gehört
derzeit zu den "umweltfreundlichen" Energieträger.
Kohle, Abfallholz oder sogar "Restmüll" etc.,
darf verheizt werden?

Antworten
paulrandig
1
0
Lesenswert?

koej

Kohle gehört in dieselbe Kategorie der fossilen Brennstoffe wie Erdöl. Müll ist vielschichtig und ist am besten zu vermeiden. Wenn er aber anfällt, ist es gut, die enthaltene Energie noch zu nutzen, wenn speziell in Heizwerken durch höhere Temperaturen und gute Katalysatoren viel von den Schadstoffen umgewandelt und entschärft werden.

Das grundsätzliche Problem ist folgendes:
Was bereits im System ist, soll so gut und effizient wie möglich genutzt werden. Was noch in der Erde steckt, sollte wenn irgend möglich auch dort bleiben, bevor der darin gespeicherte Kohlenstoff noch zusätzlich ins System aufgenommen wird und hier Probleme macht. Insofern ist das thermische Verwerten von Holz und Müll für das System besser als von Kohle, Öl und Erdgas.

Antworten
wjs13
1
1
Lesenswert?

Es braucht kein Verbot

Heizöl, Erdgas und Diesel der Benzinbesteuerung gleichstellen und das Problem löst sich von selbst.
Und bei PV ist viel Luft nach oben, denn nach wie vor amortisiert sich eine Anlage erst nach 10 Jahren, also der Lebensdauer der Anlage.

Antworten
pesosope
0
0
Lesenswert?

wjs13

zu Ihrer Information, auf Benzin lasten derzeit 124% Steuern, auf Diesel 100%, auf Heizöl 42%, auf Strom 47% und bei PV ist es abhängig vom Einspeisen ......die übrigens länger als nur 10 Jahre hält.
Glauben Sie, dass wir der Politik noch mehr Steuern zahlen sollten?
Glauben Sie jetzt allen Ernstes, wenn das "Problem" gelöst ist, dass die Politik dann auf diese Steuereinnahmen verzichten wird?
Informieren Sie sich einmal über die THG-Emissionen und was der Unterschied von CO2-Neutral und Klimaneutral ist und dann schauen Sie sich noch beim UBA die Schadstoffemissionen der einzelnen Energieträger an, damit Sie die Wertigkeit von gut und böse besser einschätzen können

Antworten
SoundofThunder
2
15
Lesenswert?

😏

Was ist mit den Förderungen für die kalorischen Kraftwerke? Ach ich vergaß: Es ist ja Nicht-Wahlkampf 😉.

Antworten
GordonKelz
2
5
Lesenswert?

WEIL DENEN SONST NICHTS EINFÄLLT....

...wechselt man von NICHTS TUN ins Extrem!!
Gordon Kelz

Antworten
andy379
5
20
Lesenswert?

Wow

Jetzt wird die Fr. Köstinger mutig.
Als sie zuständige Ministerin war, hat ihr die Courage in Sachen Klima- und Umweltschutz gefehlt.

Antworten
scionescio
2
19
Lesenswert?

@andy379: Ist doch nur eine Mogelpackung: weil sie wieder ein paar Geschenke für ihre Klientel (Agrarökonomen) dazugepackt hat, geht sie wahrscheinlich davon aus, dass keine Mehrheit zustande kommt und kann sich dann wieder als arme und willige, aber leider verhinderte Umweltschützerin inszenieren ...

... türkise Politik in Reinkultur: es geht nicht um die Sache oder um etwas weiterzubringen, sondern nur darum in den Medien (und damit auch bei den schlichten Wählern) gut dazustehen!

Antworten
notokey
6
21
Lesenswert?

Natürlich....

.... wieder einmal der "kleine Bürger"! Wie sieht es mit der Industrie aus? Da will man sich scheinbar nich die Finger aufgrund von möglichen "Spenden" verbrennen? Bsp: genehmigtes Hüttenwerk in Zeltweg (Nähe Rennstrecke) - Erdgas - und somit ca. 115.000 Tonnen zusätzliches CO2. Das ist eine Verschlechterung von ca. 1 % der gesamten steir. CO2 Bilanz! Das kann dem Steuerzahler ca. 100.000 Euro/Jahr kosten (Äquivalentzahlungen - "Strafzahlungen des Bundes" - weil Österreich seine CO2 Ziele nicht einhält. Also sind die Bürger wieder einmal "doppelt" angeschmiert!

Antworten
pesosope
0
5
Lesenswert?

Die Fr. Köstinger :-)

eine wahrlich umweltfreundliche Ex-Ministerin, die nur das Ziel hat den Klimawandel zu verhindern. Es gibt halt nur ein paar offene Fragen, die sie mit keinem Wort erwähnt und auch nie darauf näher eingehen möchte.
Was ist mit Erdgas, dem fossilen Brennstoff? Macht sie da nichts, weil die Landesenergieversorger alle im Besitz der Politik sind?
Was ist mit der fossilen Stromversorgung? Macht sie da nichts, weil auch hier die Landesenergieversorger alle im Besitz der Politik sind?
Warum will oder fördert sie Biomasse schon über alle Maßen? Weil in ihrer Ministerverantwortung auch die Landwirtschaft war und die ihr in Wahrheit den Förderweg vorgeben?
Warum ignoriert sie bei Biomasse die enorm hohen Schadstoffemissionen? Weil es zu ihrem Ressort gehört hat und der Leiter zuvor der oberste Biomassepapst in Österreich war?
Warum hat sie 40 Biomassekraftwerken, die noch NIE positiv bilanziert haben, mit enormen Förderungen unter die Arme gegriffen? Weil Landwirtschaft und Biomasseverband das so wollten?
Warum lebt sie selbst kein Umweltbewusssein? Fährt sie noch immer fossil betriebene Autos, weil alles andere nicht so toll ist und sie als "Ministerin" es ja nicht nötig hat, die Anforderungen an den Bürger vorzuleben?

Antworten
ichbindermeinung
18
24
Lesenswert?

dann müssten aber die Holzheizungen auch verboten werden

dann sollten aber die ganzen Holz/Pellets/Hackschnitzelh. bei Neubauten ab 2020 gleich mitverboten werden, da die Holzheizungen stark rauchende, giftigst stinkende Abgase absondern und zudem extremst viel Feinstaub produzieren...zum Schutz der Kinder u. Jugendl. und dem Klima. Generell sollten die Bürger als Eigentümer u. Zahler über solche Entscheidungen direkt abstimmen dürfen; Dann könnte man zeitgleich über ein paar andere Sachen mitabst. lassen wie z.B.: GIS, Pariser Klimaabk.EU-CO2Steuer; EU-Beitrag; Plastik; Palmöl; EUroarmee; Ankauf Abfangjäger;

Antworten
robinson101
0
1
Lesenswert?

Verbot Ölheizung

Ich wünsche der Frau Köstinger ein paar Wochen am Land zu wohnen, dann wird Ihr der Verbot von Ölheizung vergehen !
Wenn man selbst eine gut eingestellte Ölheizung hat und neben Nachbarn wohnt die eine hochgelobte Holzheizung haben oder auch
Abfälle einheizen so daß man fast nie ein Fenster öffnen kann möchte ich Ihre Begeisterung sehen !

Antworten
9956ebjo
4
10
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Und was ist deine Alternative zu Holz/Pellets/Hackschnitzel?

Antworten
scionescio
3
4
Lesenswert?

@9956ebjo: Alles was nachhaltig ist, wenig CO2 erzeugt und vor allem nicht solche Unmengen an Feinstaub!

Bei den Fahrzeugen wollen wir weg von den Verbrennern, aber beim Heizen stört es uns nicht?

Antworten
chrisu1702
6
3
Lesenswert?

Bio-

Ölheizung ab 2021

Antworten
9956ebjo
0
4
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Ok, vergiss es, habe übersehen, dass du Neubauten geschrieben hast.

Antworten
tannenbaum
1
5
Lesenswert?

Absolut richtig!

Aus Umweltschutzgründen gehören in erster Linie Heizungen mit Kohle und Holz samt deren Abfallprodukten Hackschnitzel und Pellets verboten! Wenn meine Ölheizung im Winter in Betrieb ist, merkt das von meinen Nachbarn niemand. Wenn aber mein Nachbar mit seiner angeblich moderne Hackschnitzelanlage heizt, bekommt das die gesamte Siedlung mit! Aber der Köstlinger geht es eh nur darum, dass sich alle von den Bauerngenossenschaften abhängig machen!

Antworten
paulrandig
1
1
Lesenswert?

tannenbaum

Die Verteufelung von Holzheizungen ist antiquiert. Das galt vor zwanzig bis maximal fünfzehn Jahren. Ich gebe schon zu, dass Ölheizungen gut eingestellt sein können. Aber auch schlecht. Und genau dasselbe gilt für Holz und jede andere Heizung, die etwas verbrennt.
Der Unterschied ist einfach der:
Der Kohlenstoff, der als CO2 in die Luft geblasen wird, kommt mit dem Öl aus der Erde und wird der Umwelt hinzugefügt. Beim Holz kommt er aus der Luft selbst, ist durch Solarenergie in Holz konzentriert und geht dann wieder in die Luft.
Es ist hier also ein kleiner Untersachied zwischen Umweltschutz und Klimaschutz. Feinstaub gehört eher zum Ersten, Kohlenstoff zum zweiten Problemfeld. Das erste lässt sich durch gute Einstellungen und Filter lösen. das zweite nur durch Verzicht auf fossile Heizungen, egal, wie "sauber" die sind.

Antworten
paulrandig
1
1
Lesenswert?

tannenbaum

Und ich bin lieber von heimischen Bauern abhängig als von kriegerischen Diktaturen, die mit ihrem Öl die Welt am Gängelband halten.

Antworten