AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Strache will weitermachen"Werde mich nicht zurückziehen, mich auch nicht verstecken"

Der Ex-Parteichef geht nicht nach Brüssel. Die Partei erspart sich damit, sich im Wahlkampf mit einem Amtsträger Strache auseinandersetzen zu müssen.

© Screenshot / Facebook
 

Heinz-Christian Strache nimmt sein ihm aufgrund 45.000 Vorzugsstimmen zustehendes EU-Mandat nicht an. "In dem Bewusstsein um diese mir anvertraute Verantwortung habe ich in Anbetracht der konkreten Umstände nach reiflichen Überlegungen, langen Gesprächen mit meiner Frau und der Familie sowie eng vertrauten Wegbegleitern die Entscheidung getroffen, das EU-Mandat nicht anzunehmen", erklärt der Ex-Vizekanzler und FPÖ-Obmann in einer Aussendung.

Eine Rückkehr in die aktive Politik könne und solle erst erfolgen, nachdem die Hintergründe des Ibiza-Videos "weitestgehend aufgeklärt sind".

"Meine persönliche Präferenz galt nie Brüssel als Wirkstätte meiner politischen Arbeit sondern immer Österreich und meiner Heimatstadt Wien, wo ich im Interesse der österreichischen Bevölkerung aktiv politisch arbeiten und gestalten möchte. Ich werde mich nicht zurückziehen, mich auch nicht verstecken. Im Gegenteil. Ich stelle mich vielmehr als einfaches Parteimitglied der FPÖ in den Dienst der vollständigen und schonungslosen Aufklärung und politisch unterstützend voll und ganz hinter den designierten Bundesobmann Norbert Hofer und sein Team", so Strache.

Politisches Comeback steht im Raum

Der Mitte Mai nach dem Ibiza-Video zurückgetretene Strache erklärt außerdem, dass er ein politisches Comeback anstrebt. "Mein politisches Leben ist mit Sicherheit nicht am Ende; das verspreche ich Euch", schreibt Strache. Politik erfordere aber "einen freien Kopf und eine saubere und reine Weste". Seine persönliche Rehabilitation müsse daher zwingend seinen politischen Ambitionen voranstehen.

Strache erklärt auch, dass er sich "nicht zurückziehen und nicht verstecken" werde. "Die FPÖ lässt sich nicht spalten. Vielmehr steht die Parteifamilie enger zusammen denn je."

Strache darf zudem seine Facebookseite, die fast 800.000 Follower hat, behalten und dort aktiv sein. Über diese werde er "laufend politisch und aufklärend informieren". Strache wird in seiner Erklärung auch emotional: "Ich verspreche, dass ich Euch nicht enttäuschen und nicht im Stich lassen werde. Auf mich könnt Ihr Euch verlassen, so wie ich mich auf Euch verlassen kann."

Wahlkampf ohne Strache auf Mandat

Dass es einen "Deal" mit der Parteispitze gegeben habe, dementiert Strache. Allerdings entspricht die Nicht-Annahme des Mandats durchaus den Plänen der FPÖ-Führung rund um Norbert Hofer und Herbert Kickl, die sich gewünscht hatten, der Ex-Parteichef solle nur „als Privatmann“ im Wahlkampf für seine Frau Philippa Strache starkmachen, der die Partei einen ziemlich sicheren Listenplatz auf der Wiener Landesliste zugesichert hat.

Der designierte Bundesparteiobmann der FPÖ, Klubobmann Norbert Hofer, hat den Mandatsverzicht von Heinz-Christian Strache begrüßt. "Wir sind nach langen gemeinsamen Gesprächen zu einer positiven Entscheidung gelangt. Der Schritt, den Strache gesetzt hat, war richtig."

Positiv äußerte sich Hofer in einer Aussendung auch über die Kandidatur von Philippa Strache für die Nationalratswahl in Wien, die als Deal für den Verzicht von Heinz-Christian Strache auf das EU-Mandat kritisiert wird. Philippa Strache habe sich im Bereich des Tierschutzes vor allem in der Bundeshauptstadt einen hervorragenden Namen erarbeitet. Ihr Engagement und ihre Empathie werde sie als echten Mehrwert in die Politik einbringen, sagte Hofer und bezeichnete die Kritik an diesem Tausch als "Reduktion einer weiblichen Persönlichkeit auf die Verbindung zu ihrem Ehemann oder einem Verwandten". Verwandtschaftsverhältnisse in der Politik seien nicht unüblich, so Hofer, der bestritt, dass ein Beratervertrag für Heinz-Christian Strache nach der Wahl geplant sei.

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
WernStein
0
3
Lesenswert?

Es gibt doch tatsächlich......

…...Wähler, die den Strache wieder wählen würden! Sie identifizieren sich mit dem Ausverkauf des Wassers, mit der Übernahme der Medien, Schwarzgeldkonten, Beschimpfungen der Wähler und Medien etc.
Rauschige Geschichte? Ja, vielleicht. Aber es kommt immer nur heraus, was drinnen ist!
Sorry, liebe FPÖ Wähler: Ihr trinkt den Kakao, durch den ihr gerade gezogen worden seid, auch noch selber aus. Gratulation!
Was wollen sie mit "jetzt erst recht" bezwecken? Geht es uns allen so schlecht?
Für was die Blauen in Wien stehen, haben sie eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Heimatverrat, Postenschacher, Abkehr von der direkten Demokratie, Rauchen und Saufen!
Um an der Macht zu bleiben, würde sich Kurz ohne zu zögern mit diesen feinen Herrschaften sofort wieder auf ein Packerl hauen. Schade, dass die Opposition so schwächelt!

Antworten
mapem
1
5
Lesenswert?

Mein lieber Schwan! …

Dieses – zugegeben perfekt gemachte – Video-Bootleg von Stermann und Grissemann (siehe oben), das offensichtlich bei der nächsten Folge von „Willkommen Österreich“ auf Sendung gehen wird, ist jetzt aber schon ziemlich harter Tobak – hui!

Ich mein – Satire ist ja recht und gut – aber den Hatze da als solch charakter- und morallos - und dermaßen präpotent darzustellen, schrammt nun doch schon ziemlich an der roten Linie zur Freiheit der Kunst. Okay – die Maske ist wirklich perfekt – und auch an der Stimme und am Habitus haben sie offenbar gefeilt (man weiß auch nicht genau, ob´s jetzt der Stermann oder Grissemann ist?) … aber hallo! … Man kann doch dem Strache nicht einen so dermaßen abgefahrenen Monolog andichten!

Man stelle sich vor – der hätte SOWAS tatsächlich von sich gegeben!?

Die sollten sich wirklich überlegen, dieses Video bei der nächsten Folge zu senden – also ich würde, wenn ich Strache wäre, sofort klagen! … Das ist wirklich schon Bürger-Verarsche - ein Wahnsinn!

Antworten
ronny999
1
8
Lesenswert?

Und es

wird leider genug hirnlose Menschen geben, welche ihm wählen werden. Dies bitte nicht, als Verunglimpfung der FPÖ - Wähler sehen, da meiner Meinung nach jede Partei eine Daseinsberechtigung hat, soweit sie sich im Rahmen der Gesetze bewegt. Aber es wird genug Teppen geben, welche diesen verabscheuungswürdigen Strache wählen. Von was soll er leben, außer auf Staatskosten?

Antworten
pianofisch
2
31
Lesenswert?

"..... nicht im Stich lassen werde". ??????

Wir erwarten nichts von Dir und brauchen Dich nicht !

Antworten
voit60
2
27
Lesenswert?

Versteht den Typen wer?

Was hat sein peinlicher und vielleicht sogar strafrechtlich relevanter Auftritt damit zu tun, wer das Video produziert hat. Der Rücktritt hat nichts mit dem Auftraggeber zu tun, der Strache hat in der Politik nichts mehr verloren, höchstens als Begleiter seiner Neopolitikergattin.

Antworten
andy379
30
3
Lesenswert?

Der Urheber

dieses Videos ist unbedingt zuerst auszuforschen

Antworten
hbratschi
0
2
Lesenswert?

genau andy,...

...und dann müsste man ihm den höchsten orden verleihen, den unsere republik zu vergeben hat...

Antworten
Mein Graz
1
13
Lesenswert?

@andy379

Was erwartest dir denn davon?

Nicht der Urheber hat die Aussagen getätigt und den Ausverkauf Österreichs geplant sondern Strache.

Oder möchtest du den Überbringer der schlechten Nachricht für die Nachricht verantwortlich machen?

Antworten
cockpit
1
10
Lesenswert?

Andy

Warum?

Antworten
Amadeus005
1
3
Lesenswert?

Noch unschlüssig

Literatur- oder Friedensnobelpreis

Antworten
GordonKelz
1
3
Lesenswert?

RAUS AUS ALLEN MEDIEN....

...keine Bühne für einen Staatsschädling!
Gordon Kelz

Antworten
Civium
4
9
Lesenswert?

Warum zeigt man nicht ganzen 7 Stunden

Video, vielleicht ist gar nicht so schlimm!

Antworten
Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Die sieben Minuten reichen

und er soll froh sein. Wie Leute die das ganze Video gesehen haben berichten greift er Privatpersonen explizit an. Man wollte es bis dato beim politischen Teil bleiben lassen. Herr Kern hat schon eine Klage laufen, Kurz wurde auch in die Mangel genommen greift aber wie üblich nicht ein.

Antworten
steirabua01
5
18
Lesenswert?

Nicht vergessen

Ich kann mich an einen JH erinnern, der dem Steuerzahler Milliarden gekostet hat und noch kostet. Da ist der HC ein kleines Würstel dagegen, aber er hat sich mit diesem Video selbst weggeschossen.

Antworten
ARadkohl
6
3
Lesenswert?

Da gab's aber noch den roten Bundeskanzler und den schwarzen Finanzminister die erst viel später nach Bayern reisten und mit der Erkennt zurück kamen, der österreichische Steuerzahlerdepp (wir, das Volk) sind die richtigen, die für den Schaden aufkommen.

.

Antworten
voit60
1
6
Lesenswert?

Themenverfehlung

Aber wenn schon, dann war der Verursacher damals auch ein Blaufuehrer

Antworten
Civium
3
29
Lesenswert?

Ich würde mich um einen Job umschauen!

Nur mit mit so einen Arbeitszeugnis wird's schwer werden.
Blöd dass die Aktion 20000 abgeschafft wurde!!!

Antworten
ARadkohl
1
1
Lesenswert?

Die Aktion 20.000

War ja nie für arbeitslose Politiker gedacht, sonst hätte man sie ja beibehalten :-)

Antworten
schadstoffarm
3
28
Lesenswert?

seine persönliche Rehabilitation:

das er zum Zeitpunkt nicht zurechnungsfähig war ? Außer Gehirntausch fallen mir jetzt auch keine Rehabilitationsmöglichkeiten ein.

Antworten
Lepus52
1
2
Lesenswert?

Gutes Geschäft

so ein ungebrauchtes Gehirn zu verkaufen, vielleicht auf ebay?

Antworten
Seiddochnettzueinander
3
38
Lesenswert?

HC Strache

Selbst für österreichische Verhältnisse sind sie eine

SCHANDE !

für jeden Politiker.
Wieweit nach unten geht`s da noch?

Das Volk was Ihnen ach so wichtig ist haben Sie verraten und (für dumm) verkauft.
Schämen Sie sich bitte bis in alle Ewigkeit.

Antworten
Seiddochnettzueinander
0
0
Lesenswert?

und

Bitte verstecken Sie sich.

Antworten
Schwupdiwup
3
37
Lesenswert?

.

Will weiter machen?
Sein politisches Vorgehen und das seiner Kumpanen war schon immer schamlos und ohne den geringsten Genierer wenn es um den eigenen Vorteil ging.
Warum sollte er es ausgerechnet jetzt anders halten?
Immerhin geht es um seinen komfortablen Selbstbedienungsplatz am Steuertrog.
Wundert sich jetzt jemand ernsthaft was bei dieser Truppe alles möglich ist?

Antworten
Zapfenstreich
5
37
Lesenswert?

Saubere und reine Weste?

Strache, des wird nix mehr!!

Antworten
ismirschlecht
9
47
Lesenswert?

Raus !

Aberkennen der österreichischen Staatsbürgerschaft ( Hochverrat ) ein Flugticket nach Russland (zu der schoaf’n Oligarchin ) auch auf Steuerkosten - besser könnte man das Steuergeld für Korruption nicht verwenden !!

Antworten
3770000
6
43
Lesenswert?

Angewandte FPÖ-Politik: unser Geld für UNSRE Leut...

Viel besser als das EU-Mandat in Brüssel. Denn da sind sooo viele Ausländer dort und die reden sogar fast alle ausländisch! Das wäre für den HC eh nix gscheites gesesen.... Jetzt kriegt er einen fetten Beratervertrag, der mit Parteiförderung finanziert wird, sprich mit Steuergeld. Die Gattin wird auch mit Steuergeld versorgt - und vielleicht bekommt sein Hund auch noch einen Vertrag...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 160