Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kleine Zeitung-UmfrageKurz hebt ab, SPÖ und FPÖ stürzen ab

Der große Nutznießer der jüngsten innenpolitischen Turbulenzen heißt Sebastian Kurz. Laut einer OGM-Umfrage wollen 36 Prozent der Wähler dem ehemaligen Kanzler die Stimme geben. Die SPÖ stürzt auf 22 Prozent ab, die FPÖ auf 21 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kurz
Kurz © APA/AFP/ALEX HALADA
 

Zwei Wochen nach Auftauchen des Ibiza-Videos, das die Innenpolitik auf den Kopf gestellt hat, liegt erstmals eine umfassende Umfrage zu den turbulenten Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit vor. Ibiza hat das türkis-blaue Projekt beendet, Neuwahlen vom Zaun gebrochen, den Sturz des Kanzlers zur Folge und nun zur Installierung einer Beamtenregierung – mit einer Kanzlerin an der Spitze – geführt. Im Auftrag der Kleinen Zeitung und des Kurier hat der bekannte Meinungsforscher, OGM-Chef Wolfgang Bachmayer, 800 Personen zu den diversen Facetten der dramatischen Vorfälle befragt.

Kommentare (99+)
Kommentieren
Sam125
4
12
Lesenswert?

Christian Hubinger

Ja dann schauen Sie einmal in Kronen Zeitung, da führt kurz mit 38 Prozentpunkte vor der 21% der SPÖ, weiter mit 19% für die FPÖ, NEOS 10%, Grüne 10% und JETZT bekommt 1%! Die Zeitungen sind anscheinend alles "Parteiblätter " der ÖVP! Da lachen ja die Hühner!

Lodengrün
9
6
Lesenswert?

Vielleicht

sollte Kurz auch einmal flitzen denn die Lady von gestern hatte mit einem Schlag gleich 1,2 Millionen Follower mehr. Und er will doch die Ansolute und die hat er bis jetzt noch lange nicht. Und diese Zahl würde ihn schon näher bringen. Und bei den Mitteln war er noch nie wählerisch.

ReinholdSchurz
9
21
Lesenswert?

Guten Morgen

An mein Graz.
Zeit zum aufwachen oder bleiben lassen Graz ist ein wunderbare Stadt und kein Pseudonym für Tagträumer.

zweigerl
6
8
Lesenswert?

Pseudonym?

Vermutlich meinen Sie "Synonym". Pseudonym ist derzeit das, was Frau RendiW als konstruktive Politik anbietet.

X22
3
4
Lesenswert?

Analyse dazu

Graz ist eine wunderbare Stadt mit Kanten und Ecken, mit Vielfalt und Tradition, mein Graz ist anderes als "MeinGrazes" Graz, usw. , auch dein Graz ist anderes, obwohl ich Zweifel habe, dass du überhaupt in Graz wohnhaft bist, und Graz nur als ein Pseudonym für etwas zu setzen hatten wir ja schon, und das hängt auch noch nach sehr vielen Jahren nach, Graz hat viele Pseudonyme auch das für Tagträumer kommt da vor, ansonst würde es nicht so vielfältig geprägt sein, ob in kultureller, wissentschaftlicher, wirtschaftlicher, innovativer, ...Sicht

Mein Graz
6
9
Lesenswert?

@ReinholdSchurz

Ich bin aufgewacht, angezogen und auch munter und warte auf eine Antwort.

X22
13
19
Lesenswert?

Grundsätzlich sollte man keine Regierung absetzen, nur weil es vorzeitige Neuwahlen geben wird,

jedoch in dem Fall hat es ja eine Vorgeschichte, abgesehen vom Auslöser für die Neuwahlen, die Heinzjoschi Apokalypse (gilt nicht für die 0,6x % Vorzugsstimmenvergeber, bei denen hilft wahrscheinlich auch das Augenscheinlichste nicht), hat der AltBK genau das gemacht, was die SPÖ nachher gemacht hat, er hat der FPÖ das Vertrauen wieder entzogen, welches er ihr im Zuge der Koalition zugestand, nichts anderes als das hat er gemacht. Fragen muss man sich, wie kann sich Kurz von der Opposition etwas wünschen, verlangen und gleichzeitig auf Verständnis dafür pochen, weil er plötzlich "den Staat" in Gefahr sieht und Ruhe, Gelassenheit einfordert, er als der Drüberfahrer und Dialogverweiger der letzten Jahre, er der öffentlich bekennt nicht von seiner Linie abzuweichen, der nie ein Vertrauensverhältnis zur Opposition hatte und wollte.
Sich als Opfer und Märtyrer hinzustellen liegt da genau auf seiner Linie, vielleicht sollt er seine Person hinterfragen, vielleicht ist er es in seiner Person, er der entscheidente Punkt war, warum es zur Entscheidung für einen Misstrauensantrag kam.

ReinholdSchurz
13
6
Lesenswert?

Einstellung nichts Wert!.

Der erste Schritt. Der Beschluss dieses Grund- satzprogramms ist der erste Schritt zu einem er- neuerten Selbstverständnis der sozialdemokrati- schen Bewegung. Dieser erste Schritt ist wichtig, aber letztlich nur der Anfang eines weitaus grö- ßeren Projektes, das Österreich verändern wird: die Schaffung einer sozialen Demokratie.
Quelle SPÖ
Anmerkung:
Erste Gelegenheit wurde genutzt sich mit der FPÖ zu verbrüdern, wo bleibt der Grundsatz der letzten 100 Jahre sich nicht mit populistischen Parteien zu koalieren.
Wir Wähler sind am Wahltag die entscheidende Macht und werden darauf die entsprechenden Antworten geben.
Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben ist ein Sprichwort das sehr gut zum Zustand der SPÖ und FPÖ passt.

Mein Graz
19
13
Lesenswert?

@ReinholdSchurz

Wann hat sich die SPÖ mit der FPÖ verbrüdert?
Hab ich da was verpasst?

Sam125
12
11
Lesenswert?

Mein Graz!

mit der gemeinsamen Abwahl von Herrn Kurz und der gesamten Regierung, hat sich die SPÖ als eine Machtgeile und über jegliche moralischen Grenzen gehende, Partei präsentiert und ihr wahres Gesicht gezeigt, nämlich nur das Strebens nach Macht! Die Bevölkerung ist da eigentlich nur der Steigbügelhalter damit die SPÖ wieder an die Macht kommt! Die Bürger sind für die SPÖ in den letzten Jahren, leider nur mehr zu Nummern und Zahlen herabgewürdigt worden! Die SPÖ und die FPÖ sind auf einmal zu gegenseitigen Schleimer und Kreidefresser votiert!

X22
1
3
Lesenswert?

Sam die Steigbügelhalterin, so definierst du ja Wähler und meines Erachtens ist es den Bürgern selbst überlassen wenn sie ihre Stimme geben, entscheident ist das Programm das sie anbieten, ein Steigbügelhalter ist eher eine Speichellecker, der sich aus seinem Verhalten einen nachträglichen Vorteil rausholen will

Was hat die Mistrauensabstimmung mit Machtgeilheit zu tun, wurde dadurch irgendwas geändert, Neuwahlen waren schon ausgerufen, ein Teil der Regierung hat sich bereits vertschüsst gehabt, die Aufsichtspersonen für die Nachrückenden wurden von Kurz schon nominiert, ist das vielleicht Machtgeilheit, das Vertrauen zur Oppostion hat Kurz und Regierung schon lange vorher verspielt, ist halt ein kleiner Zocker der AltBK, nur ist die Sache halt nicht so gelaufen wie vorgestellt.
Welche moralischen Grenzen hat die SPÖ überschritten, abgesehen das jegliche gleichbedeutend mit allen moralischen Werten ist, was ja ein bisserle mehr als nur ein bisserle Dumm ist, aber ein jeder so wie er, sie kann und will.
Mit Herabwürdigen würde ich die SPÖ nicht in Verbindung bringen, obwohl es eine allgemeine Entfremdung in der Politik gibt, ist die SPÖ, dank der Gewerkschaften, Arbeiterkammer und Sozialpolitik dem Volke noch näher als ein Hochglanztürkispapierkurz, der aus genau durchdachten, PR-mässig abgestimmten Einzelauftritten, diese genial vermarktet, seine soziale Nähe vorgaukelt, vortäuscht. Den Inhalt kenn man ja, 1/3 fürs Volk, 2/3 für die Geber, so schaut seine(ihre) soziale Wel(r)tvorsstellung aus.
Und du musst nicht zur Steigbügelhalterin mutieren, wennst richtig votierst kriegst auch das, das du haben willst.

Mein Graz
3
9
Lesenswert?

@Sam125

Ja, die bösen Sozis, die wollen nur an die Macht, ganz anders als die Türkisen und Kurz, die selbstverständlich nur aus Menschenfreundlichkeit regieren wollen!
Die Türkisen haben als Steigbügelhalter die Blauen gewählt, und damit den Sturz der Regierung eingeleitet. Da war die "moralische Grenze" keine Frage, denn für Kurz war doch immer das Recht die "rote Linie", da stand niemals eine moralische Grenze zur Debatte.

Und wieder einmal verwechselt ein Anhänger des "Messias" eine Abstimmung mit einer Koalition.
Ist das bezeichnend für den Bildungsgrad dieser Wähler oder sind die einfach nur Türkis-Äugig?

Ich würde dein Posting als in die Hose gegangener Anpatzversuch der Nicht-Anpatzer-Partei bezeichnen.

Sam125
3
2
Lesenswert?

Mein Graz, das einzig gute am Sturz der Regierung ist, dass endlich die

Nazisager und Verhetzung der Bevölkerung ein Ende hat! Da sich die SPÖ mit der FPÖ in ein gemeinsames Bett gelegt hat, wäre dieses ja mehr als Kontraproduktiv! grausligen

archiv
16
17
Lesenswert?

???

Geht es jetzt wieder um die ÖVP oder sind die "türkisen Politfunktionäre" wieder auf Wählerfang unterwegs?

Ich finde, wenn jetzt die türkis/blaue Politik der letzten 1 1/2 Jahre objektiv bewertet und die Bevölkerung informiert wird, bleibt da nicht viel, mit dem Kurz und Co. die Wähler noch einmal einlullen können wird?

SoundofThunder
37
24
Lesenswert?

🤔

Wenn ich daran denke wieviele Arbeiter dabei sind den 60h Woche - KurzIV wählen läuft es mir kalt den Rücken runter. Die brauchen dann nicht mehr Jammern wenn die Überstundenzuschläge immer weniger werden. Dass jemand für seine verpfuschte Politik auch noch belohnt wird. Die Märtyrerrolle steht dem unschuldigen Opferlämmchen gut. Wer war derjenige der die FPÖ in die Regierung geholt hat?

9956ebjo
7
20
Lesenswert?

Ad 60h

Gibt es schon Beispiele, dass die 60 Stunden Woche nun ausgenützt wird?

SoundofThunder
4
4
Lesenswert?

Es werden derer immer mehr.

Als Strache noch Oppositionsführer war war der 12h Tag für ihn noch Asozial und mit Reallohneinbußen verbunden. Und nicht vergessen: Überstundenzuschläge erst ab Stunde 11! Durchrechnungszeitraum von 17 Wochen. Man darf jetzt seinen Mitarbeiter zwingen bis zu 60h die Woche arbeiten zu gehen.Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber eine glaubhafte Begründung liefern um die angeordneten Überstunden ablehnen zu können. Und erst ab der 51.Stunde bekommt man Überstundenzuschläge (50%). Das AZG (ist ein Schutz für den Arbeitnehmer.Der Arbeitgeber muss ja nicht vor sich selber geschützt werden) wurde zu Ungunsten der Arbeitnehmer verändert. Und dafür soll KurzIV auch noch belohnt werden?😏

Mein Graz
16
13
Lesenswert?

@9956ebjo

Ja, allerdings ist das ja jetzt ganz "legal".
Eine Firma in der Oststeiermark bekommt ihre Aufträge immer zur gleichen Zeit, wodurch massiv Arbeit anfällt.
Bis vor der Regelung wurden dann 10-Stunden-Schichten gefahren.
Heute werden 12-Stunden-Schichten gefahren.

Klingt ja nicht so schlimm, oder? Aber denken wir mal weiter:
Durch die 12-Std.-Schichten können noch mehr Aufträge angenommen werden, die Belastung der MA ist enorm, die Fluktuation durch immer häufiger auftretendes Burn-Out auch.
Da es sich aber um Anlernkräfte handelt spielt das kaum eine Rolle, denn dann wird einfach ein Anderer aufgenommen.

In der Zeit, in der wenig Arbeit anfällt, müssen dann die Leute zu Hause bleiben um Überstunden abzubauen, meist fällt das in eine Zeit, in der man kaum was machen kann, weil a) Schulzeit oder b) mieses Wetter ist.

Überstunden wurden auch vorher schon kaum ausgezahlt, jetzt natürlich auch nicht.
Draufzahlen tun die AN: sie zahlen mit ihrer Gesundheit und Freizeit dann, wenn sie es nicht brauchen können. Und sie zahlen mit Arbeitsplatzverlust.

9956ebjo
5
8
Lesenswert?

@Mein Graz

Du bringst gerade das richtige Stichwort.
Mir gehts jetzt nicht um die Verteidigung der 60h Regelung der ehemaligen Regierung, ich denke die ist per se nicht schlecht, dürfte aber verbesserungswürdig sein.

Die Frage ist: Die, die jetzt die 60h Regel offiziell ausnutzen, haben die das vielleicht in der Vergangenheit nicht einfach schon illegal gemacht? (Wobei eine entsprechende Antwort nicht gleich für die aktuelle 60h Regelung sprechen würde).

Ich selber kenne nämlich keine (aber so viele sind es auch nicht) Firmen, die nun die 60h Regel ausnutzen, ohne dass sie es vorher nicht auch schon gemacht haben. Im Gegenteil - ich kenne derzeit nur Firmen, die bewusst die 60h Regel nur für Notfälle vorbehalten.

X22
0
5
Lesenswert?

Es gab eine legale Variante,

bisher musste ein Unternehmen nachweisen können, dass es zu einem "unverhältnismäßigen wirtschaftlichen Nachteil" kommen würde, wenn nicht vorübergehend Zusatzarbeit geleistet wird. (In Verbindung mit Betriebsrat und Arbeitsinspektorrat war es bisher auch immer möglich, wenn begründet, nur die sogenannten Illegalen Vorgehensweisen von Unternehmen haben anscheinend kein Grund der nachvollziehbar ist, man kann ja nur soviele Aufträge annehmen, wie der Betrieb im Normalfall leisten kann und da sind schon Spitzen eingerechnet, wenn das zum Dauerzustand wird und kein weiteres Personal eingestellt wird, kann man es nicht mehr als Wirtschaftlich notwendig erachten)
Mit dem neuen Gesetz ist das nicht mehr notwendig, nun muss nur ein "erhöhter Arbeitsbedarf" angegeben werden. Auch Betriebsräte müssen zu Mehrarbeit nun nicht mehr ihre Zustimmung geben.
Außerdem ist keine schriftliche Vereinbarung oder ein arbeitsmedizinisches Gutachten mehr nötig.

KarlZoech
0
2
Lesenswert?

@ X22: Sie bringen den Unterschied zu früher auf den Punkt:

Vorher musste es eine Zustimmung des Betriebsrates geben, heute kann über die Belegschaftsvertretung drübergefahren werden, und das ist der springende Punkt, die gesetzliche Interessenvertretung der Arbeitnehmer wurde geschwächt; darum ging es offenbar vor allem.
Die 12 Stunden hatte auch Ch. Kern in seinem Plan A, allerdings ohne diesbezügliche Entmachtung der Betriebsräte.

Mein Graz
7
4
Lesenswert?

@9956ebjo

Diese Firma hält sich an die Gesetze, nützt sie allerdings bis ins kleinste Detail aus.
Es gab vorher keine 60-Std.-Woche, es waren vorher 50 Stunden, die legal gearbeitet wurden.
Heute sind es halt 60 Stunden.

Balrog206
3
0
Lesenswert?

Ja

Krankenschwestern , Ärzte, Polizei , „ ÖBB „ .. ! 😉

X22
1
2
Lesenswert?

Und wie schaut ein Dienstplan aus,

gibt's das in deinem Ort nicht, kann's ja fast nicht, dafür gibt's die Organisationen schon viel zu lange, vielleicht liegt's am Verständnis dafür.

zweigerl
17
24
Lesenswert?

Unfähig als Politikerin

Um einmal von den eigentlichen Sprengmeistern dieser Regierungskrise abzusehen: Welche Kollateralschäden die SPÖ mit ihrer ferngesteuerten Parteivorsitzenden für die politische Kultur in Österreich anrichtet, ist noch gar nicht absehbar. Am Ende des Tages könnte sogar die sympathische Option einer Frau an der Spitze des Staates für immer Vergangenheit sein. Zumal auch Theresa May das Handtuch hatte werfen müssen und Frau Bierlein als Einspringerin nominiert worden ist. Und die völlig unnötigen Wahlen im September, sie sind jetzt schon als eine Art Krönungszeremonie für den kurzfristig demontierten untadeligen Bundeskanzler vorauszusehen, machen das wichtigste Instrument der Demokratie zur Farce.

bobbybrown
1
8
Lesenswert?

Eines ist schon richtig

Mit dem "frechen" Tiroler Georg Dornauer zum Beispiel, sähe die Sache für die SPÖ ganz anders aus

Mein Graz
13
16
Lesenswert?

@zweigerl

Allein die Bezeichnung "untadeliger Bundeskanzler" für Kurz ist schon ein Hohn und zeigt, aus welcher Parteizentrale deine Postings gesteuert werden.
Die "völlig unnötigen Wahlen" hat dein "untadeliger BK" zu verantworten!

zweigerl
7
9
Lesenswert?

Parteizentrale??

Gott sei dank schreiben hier nicht nur die Partei-Apparatschiks. Ich wollte nur - aus einer prinzipiell neutralen Beobachterposition - das schreiend unauthentische, prinzipienlose Taktieren der Frau Dr. habil. anmerken. Es wird sich auch für die ratlose SPÖ als desaströs herausstellen. Hier scheint die PR- Abteilung dieser heimatlos gewordenen Partei, die man früher guten Gewissens hatte wählen können, völlig zu versagen. Schon was von paradoxer Kommunikation gehört? Selten noch habe ich eine so verkrampfte Lächelnsphysiognomie gesehen wie an der Frau RendiW, die auch verbal nur Stehsätze anzubieten hat. Na dann.

Mein Graz
6
4
Lesenswert?

@zweigerl

Ich verstehe nicht, dass manche User immer was lesen, was gar nicht dasteht.

Ich habe geschrieben: "aus welcher Parteizentrale deine Postings gesteuert werden", nicht aus welcher Parteizentrale geschrieben wird. Und wenn jemand gesteuert wird heißt das doch noch lange nicht, dass er ein "Apparatschik" ist!

Dass du aus einer "neutralen" Beobachterposition schreibst zweifle ich an, denn dann würdest du nicht von einem "untadeligen BK" schreiben. Denn Kurz ist alles andere als "untadelig", das müsste sogar ein Apparatschik - wenn es denn einer wäre - zugeben.

Dass ich mit dem Misstrauensantrag der Roten nicht einverstanden bin und auch immer war habe ich schon lange VOR dem Einbringen des Antrags geschrieben.
Über die Sinnhaftigkeit von PRW als Parteispitze urteile ich nicht. Das überlasse ich denen, die glauben sich auszukennen.

zweigerl
5
6
Lesenswert?

Ferngesteuert und unauthentisch

Ich bleibe dabei: Frau RendiW, die sich aus irgendwelchen Gründen als gewiss toughe Gesundheitsmanagerin in den Chefsessel der SP hat hieven lassen, macht den Eindruck einer FERNGESTEUERTEN "Politikerin" ohne prononcierte eigene Meinung. Bei ihrer Installation am Parteitag kreischte sie als Erstes sinnlos: "Was hast du gemacht, Sebastian?" Und nun einmal ganz objektiv: Was der "gemacht" hat als Außenpolitiker und Kanzler, übertrifft die Leistungsbilanz altgedienter Politiker um Längen. Was soll also eine solche "Kampfansage" an der völlig falschen Stelle? Frau RendiW wird das Schicksal der Frau Nahles erleiden - natürlich wird dadurch der Scherbenhaufen der SPÖ um ein paar weitere Scherben vergrößert. Aber diese Partei hat es vermutlich nicht anders verdient. Nun, vielleicht bringt bei der heutigen Pressestunde die Frau Bures die Wende.

Mein Graz
7
2
Lesenswert?

@zweigerl

Schreibt der völlig "neutrale" Beobachter.
Nimm mal die türkise Brille ab und beobachte den "Messias" ohne diese.

zweigerl
1
5
Lesenswert?

Messias?

Die Zuschreibung "Messias" an einen Politiker, der gewiss auch seine Fehler hat, ist völlig daneben, da seine Attitüde eine ziemlich pragmatische ist. I.U.z. ideologisch kreischenden "Pam", für die Sie vermutlich, lieber Herr "Mein Graz"-Verherrlicher, wegen ihrer Grazer Herkunft den Advokaten spielen. 10%, so eine aktuelle Umfrage, könnten sich diese fehlbesetzte Frau als Kanzlerin vorstellen. Das geht in den nächsten Monaten noch weiter hinunter, es sei denn, sie ändert radikal ihren Politikstil, der nur aus dem Feindbild "Kurz" seine klägliche Energie mobilisiert.

Mein Graz
5
1
Lesenswert?

@zweigerl

1. Diese Zuschreibung stammt nicht von mir.
2. "Ideologisch kreischen" habe ich PRW nicht gehört.
3. Ich "verherrliche" weder einen Politiker noch mein Graz.
4. Wie vorher schon geschrieben: Über die Sinnhaftigkeit von PRW als Parteispitze urteile ich nicht.
5. Deine Vermutungen kannst du gerne für dich behalten, die interessieren mich nicht.
6. Umfragen traue ich nicht, die gehen fast immer so aus, wie der Auftraggeber sie haben will.

zweigerl
1
1
Lesenswert?

Die "menschliche Alternative"

Frau Bures hat soeben in der "Pressestunde" dem "Inszenierungsmeister" die FRau PRW als "menschliche Alternative" gegenübergestellt. Ich lass' mich überraschen, ob diese Bezeichnung vielleicht doch kein Betteln um Nachsicht ist für eine momentan völlig untaugliche Parteiführerin. Viell. braucht sie nur etwas Zeit, um sich auf diesem Feld (der gnadenlosen gegenseitigen Zerfleischung) so weit zu professionalisieren, dass nicht jeder Gesichtsmuskel eine andere Spracht spricht als der Mund. Ich hab bisher den Eindruck nicht von einem authentischen Menschen, sondern von einem Sprechautomaten erhalten. Der "Inszenierungsmeister" mag ja auch ein (Partei-)Automat sein, aber mit welcher Grandezza bewegt sich der im Löwenkafig der Politik. Das wird ihm die Stimmen bringen. Der abgetretene stromlinienförmige Akzler Kern, ein Profi, ist noch heute davon wie betäubt.

Mein Graz
4
1
Lesenswert?

@zweigerl

Du kannst hier gerne weiter für Kurz posten.

Noch einmal: Über die Sinnhaftigkeit von PRW als Parteispitze urteile ich nicht. Deshalb diskutiere ich darüber auch nicht.

Mein Graz_Final

Lodengrün
24
14
Lesenswert?

Und was uns

dieser unfähige, selbstverliebte Mann gekostet hat und nicht geliefert fragen wir besser nicht. Wortbrüchig, siehe Rauchverbot war die Leistung. Und wirklich was geleistet hat die Sozialpartnerschaft deren Bestandteil sie SPÖ war. Und na mir der will Kurz nichts zu tun haben.

fans61
22
15
Lesenswert?

Hallo Zweiger...heute fad in der ÖVP-Parteizentrale...

geh hinaus und genieß die Sonne....

Civium
16
21
Lesenswert?

Das ist auch zu erwarten, kein

Wunder, die FPÖ übte Rache und die SPÖ bzw Rendi-Wagner nützte die Gunst der Stunde!!
Kurz punktet bei den Wählern weil alles negative der FPÖ zugeschrieben wird und viele noch immer glauben er trägt keine Verantwortung für das Chaos was über Österreich gekommen ist.
Die Wahl wird zu Gunsten der ÖVP und den Kleinparteien ausgehen!

alsoalso
8
23
Lesenswert?

Kurz wird ja richtig gefördert

Die Mehrheit der Wähler entscheidet nach Sympathie und nicht nach Ideologie. Und da kommt KURZ gut drüber. Wenn man auf ihn eindrischt (Misstrauensantrag) kommt der Mitleidseffekt dazu. Das war schon bei Kreisky so.....

Mein Graz
15
8
Lesenswert?

@alsoalso

Ich verstehe nicht, wie jemand Kurz noch Sympathie entgegenbringen kann!
Dieser Mann hat innerhalb von nicht einmal 2 Jahren 2x die Regierung gesprengt, hat mit Hilfe eines Strategiepapiers die Macht ergriffen, hat zu "Einzelfällen" geschwiegen, und wenn er einmal gesprochen hat, hat er nichts gesagt.

Eine Person mit Charakter schaut für mich anders aus. Aus diesem Grund bringe ich ihm keinerlei Sympathie entgegen.

Dass er jetzt als Märtyrer gut da steht habe ich schon vor dem Misstrauensantrag geschrieben. Das Vorgehen der anderen Parteien hat ihm Wähler und nur Vorteile gebracht.
Seine neue Strategie ist klar ersichtlich.

fans61
31
32
Lesenswert?

Den Intelligenztest haben die Österreicher nicht be- oder verstanden.

Sie sind bereit sich einem liebäugelnden Ich-Kanzler Kurz und seiner Interessengemeinschaft der IV unterzuordnen und dafür Einbusen bei Sozialleistungen und Arbeitsrechten hinzunehmen.
Sie sind bereit einer FPÖ zu vertrauen, die "Ihre" Heimat verscherbernl will.
Oh Herr lass Hirn regnen.....

koko03
20
29
Lesenswert?

Wenn der Bürgermeister von Magdalensberg

weiterhin auf Facebook nur damit beschäftigt sein wird Kurz negativ darzustellen werden die roten Genossen froh sein müssen wenn sie die 20% erreichen .

fans61
4
5
Lesenswert?

@koko03 ich kenne zufällig den erwähnten Bürgermeister von Magdalensberg

und er wäre nicht schon länger in dieser Postion, wenn er nicht beliebt wäre.
Also reg dich ab und genieß den Sonnenschein.

Mein Graz
9
10
Lesenswert?

@koko03

Soll der rote Bürgermeister den Türkisen Kurz vielleicht loben?
Es gibt ja auch nichts, was lobenswert wäre!

koko03
9
8
Lesenswert?

@Mein Graz

Er muss ihn ja nicht loben aber das dauernde rumgehacke auf den anderen Parteien nervt einfach. 2017 war es die FPÖ , bei den Landtagswahlen in Kärnten FPÖ und ÖVP und jetzt hat er wieder ein neues Feindbild. Wohin dieser Hass die SPÖ bringt sieht man in dieser Umfrage. Die roten sind tot !! Wie gesagt weiter so und die bleiben unter 20% .Der soll sich um seine Gemeinde kümmern .

Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@koko03

Ich kenne ihn und seine Gemeinde nicht.
Kümmert er sich nicht um seine Gemeinde? Schreibt er stattdessen während seiner Arbeitszeiten auf FB? Oder formuliert er seine Postings außerhalb der Arbeitszeiten?

Nebenbei: schau zwischendurch auch einmal, wie die "Nicht-Anpatzer-Partei" und die Bläulinge "rumhacken", du wirst erstaunt sein.

Und warum immer davon geschrieben wird "Die Roten sind tot" verstehe ich auch nicht. Auch bei 10% wären sie nicht tot, denn tot ist man bei 0%.
Oder ist das ein von den Parteizentralen ausgegebenes Credo?

A6TLUK0I30K939HI
11
27
Lesenswert?

Bei gewissen Oppositionsparteien bzw. Oppositionspersonen

kein Wunder, manch Ansichten sind zwischen peinlich und dümmlich naiv bis hin zur Unfähigkeit.

ronny999
38
50
Lesenswert?

SPÖ Partei

ohne Sinn, ohne Paktfähigkeit mit Sinn für öster eichische Bonzen - wer sollte die wählen?

aral66
24
33
Lesenswert?

Dann erklären Sie mir den "Sinn" der anderen Parteien mein(e) Liebe(r)

Können Sie wohl nicht nach den Spitzenleistungen der letzten 1,5 Jahre.

9956ebjo
5
5
Lesenswert?

Familienförderung

Also mal ein Beispiel. Die bringt mir viel mehr als alles andere davor.

Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@9956ebjo

Dir vielleicht.
Und "den Anderen"?

Kommentare 26-76 von 129