AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aus für Türkis-BlauKurz rief Neuwahlen aus, 22. September als Wahltag im Gespräch

Kurz habe in der türkis-blauen Koalition "viel runterschlucken" müssen, nun gibt es Neuwahlen. Auch ein Wahltermin ist bereits im Gespräch. FPÖ-Chef und Vizekanzler Strache legte heute alle Funktionen zurück, auch Gudenus geht.

© AP
 

Eine Neuwahl in Österreich ist fix. 24 Stunden nach Veröffentlichung des "Ibiza-Videos" trat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor die Presse. Er begann seine Rede mit einer Aufzählung von Dingen, die in dieser Regierung "geschafft wurden". Es sei viel gelungen, er danke allen Mitglieder der Regierung. Für diese Zusammenarbeit habe er jedoch "viel in Kauf nehmen müssen", vom "Rattengedicht" zu "immer wiederkehrenden Einzelfällen". Es sei nicht immer einfach gewesen, "alles runterzuschlucken". Nach dem Video müsse er sagen: "Genug ist genug". Der Kanzler startet damit also einen zweiten Versuch, mehr dazu lesen Sie hier. 

Was bisher geschah

  • Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache tritt am Samstag nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos von allen Ämtern zurück.
  • FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus, der in dem Video ebenfalls zu sehen ist, folgt seinem Chef kurz darauf.
  • Mit den Worten "genug ist genug" verkündet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nach mehrstündiger Wartezeit am Abend Neuwahlen "zum schnellstmöglichen Zeitpunkt".
  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen kritisiert in einer Ansprache am Abend die Äußerungen von Strache scharf. Im Zuge der vorgezogenen Neuwahlen müsse das Vertrauen in die Politik wieder zurückgewonnen werden, so Van der Bellen.
  • Auf dem Ballhausplatz in Wien demonstrieren tausende Menschen vor dem Bundeskanzleramt gegen die Regierung und für Neuwahlen.

 

Die Methoden dieses Videos erinnere ihn jedoch "an die Methoden von Tal Silberstein". Er wolle es sich nun nicht "leicht machen" und Köpfe tauschen oder mit der SPÖ regieren. "Die FPÖ kann es nicht, die Sozialdemokratie teilt meine Zugänge nicht und die kleinen Parteien seien zu klein, um Unterstützung zu sein." Deshalb habe er vorgeschlagen, frühestmögliche Neuwahlen durchzuführen. Dazu bitte er die Wähler um Unterstützung. Nach wenigen Minuten verließ Kurz wieder das Rednerpult.

22. September als Wahltermin

Nach Informationen der "Kleinen Zeitung" ist der 22. September als Wahltermin im Gespräch. Damit würde die Nationalratswahl am selben Tag stattfinden wie die Landtagswahl in Vorarlberg.

Van der Bellen: "Ein verstörendes Sittenbild"

Van der Bellen spricht von einem "verstörenden Sittenbild", das sich in den letzten 24 Stunden gezeigt habe. "Und niemand soll sich für Österreich schämen". Denn: "So ist Österreich nicht." Das Video zeige "eine dreiste Respektlosigkeit". Verantwortungsträger haben das "Vertrauen in sie gebrochen". "Und diese Respektlosigkeit dulde ich nicht". Wenn das Vertrauen erschüttert wird, stehe die Handlungsfähigkeit der Regierung in Frage. "Und so ist es hier der Fall."

Es sei nun seine Verantwortung, dass das Land "mit Ruhe und Stabilität" in die nächsten Wochen geführt werde. Deshalb habe er mit Kurz vorgezogene Wahlen besprochen, morgen werde man die nächsten Schritte planen. Rücktritte seien ein erster Schritt gewesen. Es bedarf jedoch "einer schonungslosen Aufklärung", zudem betonte Van der Bellen die Rolle von unabhängigen Journalismus. "Die vierte Macht" habe in diesem Fall ihrer Verantwortung voll entsprochen.

Es brauche einen "Neuaufbau des Vertrauens", was nur mit Neuwahlen gehe. Er werde diesen Prozess nach bestem Wissen und Gewissen begleiten. Danach verabschiedete sich der Bundespräsident. Am Sonntag wird das Staatsoberhaupt den Kanzler um 11 Uhr empfangen.

Das sagt die Presse

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) dominiert nationale und internationale Schlagzeilen. Das sagt die Presse zur "Ibiza-Affäre".

Landbauer sieht Erpressung durch Kanzler

Der geschäftsführende Landes-und Klubobmann der FPÖ Niederösterreich, Udo Landbauer, hat nach der Neuwahl-Ankündigung durch Kurz heftige Kritik am Bundeskanzler geübt. Dieser hätte Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) loswerden wollen und habe "das mit dem Koalitionsbruch" erpresst. Dies sei "versuchte Erpressung am Rücken der Bevölkerung".

Landbauer zufolge habe die ÖVP das Innenministerium mit "einem Unabhängigen" besetzten wollen. Den "besten Innenminister aller Zeiten abschießen zu wollen und daran den Fortbestand der Koalition zu knüpfen" sei "der wahre Skandal in diesen Stunden", sagte der geschäftsführende Landesparteiobmann der niederösterreichischen Freiheitlichen.

SPÖ: Kurz wusste von Video

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sieht die volle Verantwortung für das "Scheitern" der türkis-blauen Regierung bei Bundeskanzler Kurz. "Das ist nicht vom Himmel gefallen, er wurde gewarnt", kritisierte Rendi-Wagner bei einer Pressekonferenz am Samstag. Gespräche über einen fliegenden Koalitionswechsel gab es nach Angaben der SP-Chefin nicht. "Es gab keine Kontaktaufnahme zwischen uns und der ÖVP", wies Rendi-Wagner Gerüchte über türkis-rote Verhandlungen zurück. Von Kurz hätte sich die SP-Chefin eine raschere und verantwortungsvollere Reaktion gewünscht. Denn Kurz habe das Video laut Medienberichten 48 Stunden vorher gekannt und trotzdem gezögert und gezaudert.

Alle aktuellen Entwicklungen im Live-Blog

Weitere Politiker involviert?

Nun steht ein weiterer Politiker im Verdacht, in die Ibiza-Affäre involvierti gewesen zu sein. Und zwar Johann Tschürtz, der stellvertretende Landeshauptmann im Burgeland. Ein Tweet von ihm zeigt ihn im "Urlaub" mit Strache und Gudenus.

Pikant: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil hatte heute bereits ein mögliches Aus für die rot-blaue Koalition im Burgenland und damit Neuwahlen in den Raum gestellt hatte.

Massive Krise dank Video

Die Video-Affäre hat sich in den vergangenen Stunden zu einer massiven Regierungskrise entwickelt. Die Ereignisse überschlugen sich. Zu Mittag hatte Heinz-Christian Strache seinen Rückzug aus allen Funktionen - also als Vizekanzler und FPÖ-Parteichef - zurückgelegt. Auch der geschäftsführende Klubobmann Johann Gudenus legte alle Ämter nieder. Die Parteispitze übernimmt Infrastrukturminister Norbert Hofer. Kanzler Sebastian Kurz lehnt Hofer aber laut Berichten als Vize ab.

Die entscheidende Frage: Was bedeutet das für die türkis-blaue Koalition? Aus dem ÖVP-Umfeld hieß es zur Kleinen Zeitung, dass sich Kanzler Sebastian Kurz gegen eine Fortsetzung der Koalition und damit für Neuwahlen entschieden habe. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür freilich noch nicht. Der Kanzler hätte sich bereits um 14 Uhr zu Wort melden sollen, bisher ist nichts geschehen.

Tausende Demonstranten in Wien

Der steirische LH Hermann Schützenhöfer (ÖVP) bezeichnete am Samstagnachmittag den Rücktritt Straches "ob der skandalösen Vorgänge" als unumgänglich. Er vertraue auf Bundeskanzler Sebastian Kurz, der immer ein gutes Gespür bewiesen habe, wolle ihm aber nicht vorgreifen.

Auf dem Wiener Ballhausplatz haben sich tausende Demonstranten eingefunden, die Neuwahlen fordern. Mehr dazu lesen Sie hier. Der deutsche Verfassungsschutz hat Österreich indes sein Misstrauen ausgesprochen. Mehr dazu hier. 

Mehr zum Thema

Lässt Kurz nach Straches Video-Affäre die Koalition platzen?

"Der Kanzler weiß genau, was er zu tun hat", heißt es Freitagnacht aus dem Kanzleramt. Heute, Samstag, soll Sebastian Kurz bekanntgeben, wie er auf die Parteispenden- und Korruptions-Enthüllungen rund um FPÖ-Chef Strache reagieren wird.

Video-Affäre auf Ibiza: Straches Vorahnung: "Falle, Falle, eine eingefädelte Falle"

Der "Spiegel" und die "Süddeutsche" berichten über weitere Details des Lockvogel-Videos. So habe FPÖ-Chef Strache zwischenzeitlich die Vermutung geäußert, dass es sich um eine Falle handeln könnte.

Leitartikel: Strache muss gehen. Eine andere Konsequenz ist angesichts dieser Enthüllungen kaum denkbar.

Öffentliche Aufträge im Gegenzug für verdeckte Parteispenden und die Übernahme von Medien: Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist nach diesem Skandal nicht mehr tragbar. Geht er nicht - schnell - selbst, müssen Kanzler oder Bundespräsident handeln.

Die Justiz prüft bereits: "Strache und Gudenus sind rücktrittsreif"

Die Oberstaatsanwaltschaft wurde mit der Prüfung von strafbarem Verhalten in Zusammenhang mit der Video-Affäre beauftragt. Neos, SPÖ und Liste "Jetzt" fordern, dass FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus Konsequenzen ziehen. "Diese Regierung ist am Ende".

Hofer abgelehnt

Aus ÖVP-Kreisen heißt es, dass das "FPÖ-Angebot", Norbert Hofer als neuen Vizekanzler zu positionieren, auch nach Gesprächen mit ÖVP-Spitzen aus den Ländern abgelehnt worden sei. Mittlerweile gibt es auch Spekulationen, dass Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), der dort mit der FPÖ koaliert, in seinem Bundesland Neuwahlen anstreben könnte.

Wie die Opposition und Straches eigene Partei auf dessen Rückzug reagieren, lesen Sie hier. Das mit Spannung erwartete Statement von Kanzler Kurz wurde indes auf 14.30 Uhr verschoben.

Indes sorgt ein neuer Ausschnitt aus dem Ibiza-Video für Aufsehen. Darin spricht Strache über "Sex-Orgien von Kurz in den Drogen-Hinterzimmern". Auch gegen Ex-Kanzler Christian Kern werden schwere Vorwürfe erhoben. Mehr dazu in Kürze.

Vizekanzler Strache zurückgetreten

Kurz nach 12 Uhr Mittag trat Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) vor die Presse. Er sprach von einer "niederträchtigen Schmutzkübel-Kampagne in Silberstein-Manier". Es handle sich hier um ein "gezieltes politisches Attentat". Man habe versucht, ihn und Gudenus zu strafbaren Aussagen zu "verleiten". "Ja, es war eine b'soffene G'schichte", erklärt Strache, es habe sich um "Macho-Gehabe" gehandelt, mit der er den attraktiven Lockvogel beeindrucken wollte. Damit habe er "den wichtigsten Menschen in meinem Leben" verletzt - seine Frau Philippa. Bei ihr entschuldigte er sich.

Er habe Kurz seinen Rücktritt angeboten und diese habe ihn angenommen. Wenig später trat Strache ab - ohne Fragen der Journalisten zu beantworten. Eine ausführliche Geschichte zum Rücktritt des Vizekanzlers finden Sie hier.

Auch Johann Gudenus gab nun bekannt, alle Funktionen in der FPÖ zurückzulegen. Er bedaure zutiefst, das Vertrauen in in enttäuscht zu haben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Burgenland wird nun offenbar auch über Neuwahlen nachgedacht. Das berichtet die "Presse".

Neuwahl frühestens Mitte Juli

Eine Neuwahl nach dem nun im Raum stehenden Platzen der türkis-blauen Regierung wäre vom Fristenlauf her frühestens Mitte Juli möglich. Ein Urnengang mitten in den Sommerferien ist allerdings höchst unwahrscheinlich, realistisch wäre eine Nationalrats-Neuwahl im September oder Oktober. Bisher steht nach der EU-Wahl am 26. Mai nur ein Termin am Wahlkalender: Die Vorarlberg-Wahl voraussichtlich am 22. September.

Dass es bei diesem Gespräch um einen Rücktritt des Vizekanzlers oder ein Ende der Koalition gehen wird, wurde nicht offiziell bestätigt. Bereits im Vorfeld hatte es allerdings von verschiedener Seite aus beiden Lagern geheißen, dass Strache nicht zu halten sei. Auch Neuwahlen standen am Vormittag bereits im Raum. Dem Vernehmen nach könnte sich Strache heute gegen Mittag zur Causa äußern, auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird eine Stellungnahme abgeben. In Wien machte bereits schnell das Gerücht die Runde, dass Verkehrsminister Norbert Hofer die FPÖ übernehmen könnte.

Seinen für heute geplanten EU-Wahlkampfauftritt in der Steiermark hat Kurz nach Informationen der Kleinen Zeitung übrigens abgesagt. Zuletzt verdichteten sich die Gerüchte, dass Kurz demnächst zu Bundespräsident Alexander Van der Bellen gehen und die Abberufung von Strache vorschlagen könnte. Strache soll um 11 Uhr bei Kurz im Kanzleramt eintreffen.

Neuwahlszenarien

Das Dilemma der ÖVPTraut sich Sebastian Kurz den Schüssel-Coup zu?

Der Kanzler hat die Wahl zwischen zwei Optionen: Mit dem selben Risiko wie einst Wolfgang Schüssel und einem möglichen Kollateralschaden bei der EU-Wahl. Eine Analyse von Claudia Gigler.

Mehr zum Thema

Lässt Kurz nach Straches Video-Affäre die Koalition platzen?

"Der Kanzler weiß genau, was er zu tun hat", heißt es Freitagnacht aus dem Kanzleramt. Heute, Samstag, soll Sebastian Kurz bekanntgeben, wie er auf die Parteispenden- und Korruptions-Enthüllungen rund um FPÖ-Chef Strache reagieren wird.

Video-Affäre auf Ibiza: Straches Vorahnung: "Falle, Falle, eine eingefädelte Falle"

Der "Spiegel" und die "Süddeutsche" berichten über weitere Details des Lockvogel-Videos. So habe FPÖ-Chef Strache zwischenzeitlich die Vermutung geäußert, dass es sich um eine Falle handeln könnte.

Leitartikel: Strache muss gehen. Eine andere Konsequenz ist angesichts dieser Enthüllungen kaum denkbar.

Öffentliche Aufträge im Gegenzug für verdeckte Parteispenden und die Übernahme von Medien: Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist nach diesem Skandal nicht mehr tragbar. Geht er nicht - schnell - selbst, müssen Kanzler oder Bundespräsident handeln.

Die Justiz prüft bereits: "Strache und Gudenus sind rücktrittsreif"

Die Oberstaatsanwaltschaft wurde mit der Prüfung von strafbarem Verhalten in Zusammenhang mit der Video-Affäre beauftragt. Neos, SPÖ und Liste "Jetzt" fordern, dass FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus Konsequenzen ziehen. "Diese Regierung ist am Ende".

Auslöser der Regierungskrise ist ein Video, das "Spiegel" und die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag veröffentlichten. FPÖ-Chef Strache wurde im Juli 2017 von einem Lockvogel auf Ibiza in eine Villa gelockt. Dort spricht er mit der vermeintlichen Nichte eines russischen Oligarchen über illegale Parteispenden, die Übernahme der "Krone" und verspricht ihr Regierungsaufträge.

Wer das Video aufgenommen hat und wieso es fast zwei Jahre später - kurz vor der EU-Wahl - veröffentlicht wurde, ist unklar. Strache stritt zwar ab, dass die in den Aufnahmen angesprochenen Parteispenden tatsächlich geflossen sind, auch die im Video genannten Firmen dementierten. Die Opposition forderte dennoch umgehend Straches Rücktritt oder gleich Neuwahlen.

In einer ersten Reaktion versuchte die FPÖ noch einen Gegenangriff. Generalsekretär Christian Hafenecker sah sich durch die Veröffentlichung kurz vor der Wahl "an die sattsam bekannten schmutzigen Silberstein-Methoden aus dem Nationalratswahlkampf 2017" erinnert. Er kündigte Rechtsschritte wegen der "offensichtlich illegalen" Aufnahme an.

Die Opposition forderte bereits am Freitagabend Konsequenzen. "Es ist Zeit, diesem Spuk ein Ende zu machen. Für Bundeskanzler Kurz gibt es nur einen Weg: Der Gang zum Bundespräsidenten", forderte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in einer Aussendung Straches Rücktritt. Aus Sicht von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger führt "an Neuwahlen kein Weg mehr vorbei"; Strache und Gudenus seien rücktrittsreif.

Kommentare (99+)

Kommentieren
jg4186
8
32
Lesenswert?

Regierungsunfähig, korrupt

Diese FPÖ ist regiergsunfähig!
Was viele befürchtet haben, gibt es jetzt per Bild und Ton: Strache, Gudenus & Co. stehen für Rechtsextremismus, autoritäre Anwandlungen und Korruption. Und sind unfähig, ernsthaft Verantwortung für das Land zu übernehmen. Es geht denen immer nur um die eigene Partei, um Macht und Geld. Das macht die FPÖ zur Gefahr für unsere Demokratie. Jetzt wird der Schweigekanzler wohl was sagen müssen.

Antworten
tintifax
8
15
Lesenswert?

Und jetzt ...

... nach jüngsten Meldungen mit Hofer, Hafenecker & Co. einfach weitermachen, als ob gar nichts gewesen wäre? Herr BK: "Wer schweigt, scheint zuzustimmen." Im Originaltext: "Qui tacet, consentire videtur." (Zitat Bonifatius VIII.)

Antworten
tintifax
15
39
Lesenswert?

Ich fordere …

… zusätzlich zum längst überfälligen Rücktritt des Bundeskanzlers zeitgleich den Rücktritt des Vizekanzlers sowie die sofortige Aberkennung des am 13.7.2017 (!!!) an Herrn Str. verliehenen Großen Goldenen Ehrenzeichens mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich!

Antworten
mapem
9
25
Lesenswert?

Tja, Leute …

einige hier zeichnen schon seit geraumer Zeit dieses Ministranten-Ponyhofer Sittenbild hier – allerdings nur schriftlich - und nach dem, was diese Regierung so beschließt, sagt und tut nach einer evaluierenden analythischen Betrachtung – aber ihr braucht´s das halt in Bild und Ton … genauso, wie ihr eben auch die physischen Auswirkungen ihrer Politik am eigenen Körper erst spüren müsst, bevor ihr checkt, wie euch geschieht …

Antworten
fersler
6
31
Lesenswert?

Hr. Kurz,

warum erst um 11h? Ihre Vermutung, dass die Wiener in der Früh nicht aufstehen wollen, bestätigt sich also.

Antworten
UHBP
3
11
Lesenswert?

@fersler

Nicht die Wiener. Kurz möchte nicht früher aufstehen.

Antworten
fersler
3
4
Lesenswert?

@ UHBP

sie haben natürlich recht; war ja der BK gemeint und entschuldige mich bei den Wienern.

Antworten
Civium
2
16
Lesenswert?

Früh aufgestanden sind heute wahrscheinlich

die, die die ganze Nacht kein Auge zugetan haben!!
Mit Champagner hat man sicher gefeiert um gut schlafen zu können!

Antworten
Mr.T
8
36
Lesenswert?

Wenn diese Regierung nicht zurücktritt...


... ist das der nächste Skandal!!!

Kurz hat nun schon unzählige Fehltritte der FPÖ geduldet und sich somit schon sowieso selber als Rechter geoutet... wenn er jetzt das auch noch ohne Neuwahlen durchgehen lässt... kann er ja gleich die FPÖ auch noch übernehmen!!!

Ich als Wähler fordere NEUWAHLEN!!!

Antworten
GustavoGans
7
11
Lesenswert?

Naja

Auch Herr Kurz wird Neuwahlen wollen. Denn die FPÖ Stimmen wandern ja mehrheitlich zu ihn und nicht zur SPÖ.
Eine katastrophale FPÖ macht die derzeit SPÖ ja nicht mehr wählbar. Meine Stimme würde die SPÖ frühestens dann bekommen wenn Doskozil übernimmt und die SPÖ wieder mehr in die Mitte rückt. Den linken Rand darf man gerne den Grünen überlassen (die sich selbst erst von ihrer Selbstzerfleischung erholen müssen).

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
1
0
Lesenswert?

Ich denke nicht, dass der großteil der FPÖ Wähler

die ÖVP wählen wird! War ja auch so, dass ein Gro der SPÖ Wähler die FP gewählt haben, weil sie mit der Spitze unzufrieden waren. Lediglich die Grünen Wähler haben damals der SPÖ geholfen (objektiv betrachtet). Einen rechten Kurz mit seinen asozialen und antichristlichen Vorhaben kann niemand wählen! Ganz besonders nicht Christen, Menschen, die die soziale Absicherung benötigen oder Menschen, die einfachen einen sozialen Frieden wollen!

Antworten
hakre
33
10
Lesenswert?

Warum?

Warum soll diese Regierung zurücktreten, wenn Strache sein Amt niederlegt?

Antworten
H260345H
3
17
Lesenswert?

Kurze Antwort:

S..dumme Frage!
Die gesamte FPÖ-Führung ist daran beteiligt, oder glaubt irgendein Naivling, der HOFER hätte nichts gewusst?
ER hat gewusst und geduldet!

Antworten
Mr.T
6
21
Lesenswert?

Weil diese Video zeigt...


... wie korrupt dies Regierung ist... Strache kündigt darin ja an, dass man bei Parteispenden nötige Gesetzte/Steuern ändern könne...

Und was war das erste was diese Regierung gemacht hat?

Richtig... die Steuer für Hotels wurde reduziert und die Unfallversicherungsbeiträge für Unternehmer würden gekürzt...

Von wem? Der ÖVP! > offensichtlich Auftragsarbeit für??.

Aber was lernen wir aus dem Video noch?

Benko bezahlt ÖVP und FPÖ
Novomatic zahlt Alle

Das ist sicher nur der Gipfel des Eisberges!

Kurz ist offensichtlich nichts besser als Strache!

Deswegen... Rücktritt der Regierung und NEUWAHLEN

Antworten
LUR
0
1
Lesenswert?

Und dann wählst du ?

Die Partei die die solche Methoden am besten unter der Decke hält gell. Korruption Index ist einer der besten Indikatoren zu erkennen und an dessen Verschlechterung haben alle Korrupten Politiker Mitschuld. Das ist im Wien nichts anderes als in
Graz.

Antworten
tintifax
5
32
Lesenswert?

Herr BK Kurz, …

… Goethes Ballade „Der Zauberlehrling“ sollte ihnen doch irgendwie bekannt vorkommen, wenn’s um ihre eigene persönliche Situation geht … Wie heißt es denn da doch schon im Jahre 1827 (siehe Wikipedia-Artikel) unter anderem:

Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.

Ob sie diese (Un-)Geister überhaupt doch noch irgendwie loswerden wollen und können? Der Schaden für Österreich ist mittlerweile unermesslich groß!

Antworten
schadstoffarm
4
26
Lesenswert?

Strache begehrt die Krone

das hat ihm wie Julius Caesar das Leben gekostet. Hofer soll ihm nachfolgen muss aber zur Strafe die ganzen 6h Videomaterial ansehen.

Antworten
fersler
3
10
Lesenswert?

@ schadstoffarm

Hr. Hofer das Video aber bitte täglich anschauen.

im übrigen sollen sich nach den erwarteten Rücktritten, Hr. Strache als Aufsichtsrat bei der Strabag und Hr. Gudenus als Vertriebsleiter bei Glock bewerben.

Antworten
Bobby_01
37
6
Lesenswert?

Warum

lassen wie uns von den Deutschen so vorführen? Denen geht es nur darum die Freiheitlichen für die EU Wahl zu schwächen. Böhmermann der sagt in Österreich sind 8 Mio Debile gehört angeklagt.
Das beste wäre kurz sagt, dass war vor der Regierungszeit und kümmert ihn nicht. Einen besseren Partner kriegt er eh nicht, außer die SPÖ teilt sich - Doskozil eine eigene Partei.

Antworten
H260345H
0
2
Lesenswert?

Bobby_01

Was spricht dagegen, die pure Wahrheit zu veröffentlichen?
STRACHE hat sich geoutet, er hat uns gesagt, was er will: Arbeit nach RUSSLAND verschachern, die KRONE der Russin verkaufen, missliebige Journalisten entlassen, willfährige Journalisten installieren und die KRONE für die FPÖ (FalottenParteiÖstreichs?) schreiben zu lassen.
Schleunigst weg mit diesem Österreich-Schädling!

Antworten
vielseiter
3
6
Lesenswert?

@Bobby_01: BÖMERMANN IST EIN SATIRIKER UND ÜBERTREIBT HALT EIN BISSL.

Aber zum Teil stimmt es schon.
Das sind eben die Folgen von Jahrzehnte langer (Un) Bildungspolitik!
Auf Grund dessen kommen Politiker an`s Ruder, die das Volk halt verdient.

Wer die Fernseh Konfrontation von Timmermanns und Weber zur EU Wahl gesehen hat, wird den Unterschied wohl gemerkt haben.

Antworten
Mein Graz
4
14
Lesenswert?

@Bobby_01

Die Blauen - die armen Opfa!

Heul a bissl.

Antworten
gerbur
3
38
Lesenswert?

Der nächste Kasperl

bei den Blauen steht schon vor der Tür!

Antworten
gerbur
4
30
Lesenswert?

Und vielleicht

wird bald ein Video von Kurz und Benko nachgeschoben?

Antworten
Civium
2
26
Lesenswert?

Molterer würde sagen,

es reicht!!!!!!!!

Antworten
Buero
3
40
Lesenswert?

Der Rücktritt

von Strache und Gudenus wäre nicht genug. Es blieben Hofer, Waldhäusl, Vilimsky, Johannes Hübner, Eustaccio, Udo Landbauer, Stadtratte Christian Schilcher (zurückgetreten), "Marlene Svazek“ hätte mit einem „WeiSSwurst essen in Stuhlfelden" (Zitat Kontrast), 64 Einzelfälle gäbe es aufzuzählen....

Antworten
3589611SCHW
3
32
Lesenswert?

Rücktritt von Strache

Das ist dann künftig ein
großer Feiertag für uns!!! Wird im Kalender ganz groß angestrichen!!

Antworten
Mein Graz
3
7
Lesenswert?

@3589611SCHW

Nur wenn mit ihm die ganze Blaue Bag.. - äh - Riege mit verschwindet.
Was nützt es, wenn Strache geht, der Rest der "Stadtratten" aber bleibt? Die "Einzelfälle" und "Ausrutscher" werden nicht weniger, die liegen diesen Leuten im Blut.

Antworten
gerbur
14
28
Lesenswert?

Kurz braucht sich in der

Steiermark gar nicht mehr blicken lassen, hau ab und werde Hausmeister bei Benko!

Antworten
pescador
17
15
Lesenswert?

Was genau

hat das mit Kurz zu tun?

Antworten
bertl2811
1
8
Lesenswert?

An alle "Rotklicker" und an Sie @gerbur.

Zum ersten werden die "Daumen nach unten" ab Montag Blau eingefärbt! Zur Sache selbst. Schon ab dem ÖVP-Putsch durch Kurz war klar, das Kern und Kurz nicht miteinander können und die ÖVP daher nur mit der FPÖ in die Regierung kommt. Daher konnte es überhaupt zu so einem Video kommen, da die FPÖ schon wusste, was kommt. Es freut mich, dass es den Schwarzen dann und jetzt genauso geht wie den Roten. Die Roten hatten nur die Möglichkeit mit Schwarz zu regieren und die Schwarzen haben den Koalitionsverhandlungen klar den Stempel aufgedrückt. Jetzt sagen die Schwarzen aber, dass alles was schief gelaufen ist die Roten zu verantworten haben, obwohl viele Dinge Bedingungen der ÖVP waren, ein Lopatka damals in der Regierungsmannschaft stand und jetzt über die damalige Zeit schimpft!!! Die Roten haben klein bei gegeben um vor lauter Machtgier ja den Kanzler stellen zu können. Genauso handelte jetzt Kurz. Diese Regierung hat bisher die Dinge absolut super verkauft, obwohl 3/4 davon NICHT super waren. Eine Sozialversicherungsreform, wo alle, auch der Rechnungshof bescheinigen, dass diese teurer ist als bisher, nur mit dem Grund die Arbeitnehmer zu schwächen!! Eine Mindestsicherung, die teurer ist als bisher, mit dem Ziel die Zuwanderer zu treffen, aber tausende Österreicher trifft. Ist das in Euren Augen okay? In einiger Zeit wird man sagen, dass die ÖVP mit Kurz schuld ist, obwohl viel Unsinn von den Blauen kam. Wie lautet das Sprichwort? Wer Anderen eine Grube gräbt..............

Antworten
SoundofThunder
0
14
Lesenswert?

Pescador

Ob es etwas mit KurzIV zu tun hat wird sich noch weisen. Fakt ist dass er von alledem Profitieren wird.Aus Knittelfeld kam Schüssel auch mit 40% gestärkt hervor. Und noch etwas:Die FPÖ wird bei der nächsten Wahl zurecht gestutzt. Und als der deutlich kleinere Koalitionspartner werden die Blauen auch eher allem zustimmen was KurzIV will.Deshalb wage ich zu behaupten dass es nach der Wahl wieder Schwarz/Blau wird. Diese Gelegenheit kann er sich nicht entgehen lassen. Mir fällt nur auf dass die ÖVP immer sehr gut informiert ist,sei es über Ibiza-Gate und die Roten haben offenbar auch einen Maulwurf.Ist ja legitim soviel wie möglich über den Gegner zu wissen. Wie man an dieses Wissen herankommt ist halt eine andere Frage.

Antworten
SoundofThunder
3
9
Lesenswert?

PS

Ich meine das bei den Roten auch ein schwarzer Maulwurf sitzt was das letzte Datenleck beweist. Die suchen nach ihm.

Antworten
scionescio
7
21
Lesenswert?

Wer hat den Ewiggestrigen zum Vizekanzler gemacht ...

... nur damit er auch einmal Chef spielen darf?

Antworten
paulrandig
1
27
Lesenswert?

Wetten werden noch angenommen.

Greift Kurz auf seine bewährte Antwort zurück, die er schon bei den Wahlkampfkosten abgelassen hat?
In aktualisierter Form würde sich das etwa so anhören:
Ja, solche Gespräche kommen überall vor, besonders in der SPÖ, die ja in der Vergangenheit unser Land immer schon auf diese Weise gesteuert und ausgenützt hat. Die FPÖ hat noch zu wenig Regierungserfahrung, weshalb sich ihre Protagonisten auch so plump provozierenen ließen.
Aber noch einmal: Wenn noch niemand der SPÖ, die das ja noch viel umfangreicher trieb und treibt, etwas nachweisen konnte, dann nur, weil sich die noch nicht erwischen ließen. Nur jemandem mit der Erfahrung in Hinterlist und geheimen Absprachen wie der SPÖ ist überhaupt zuzutrauen, genügend Insiderwissen zu besitzen um so eine Videoaktion so realitätsnah zu inszenieren.
An allem sind nur die Linken schuld!

Antworten
Aleister
3
44
Lesenswert?

Die FPÖ hat mehr als 11.000 Strabag Mitarbeiter verraten!

Das ist also die Partei des kleinen Mannes? Diese Tragweite muß ich erst mal verarbeiten. 11.000 Strabag Mitarbeiter und zusätzlich für die Strabag tätige, österreichische, Unternehmen werden durch Strache verraten! Ein Wahnsinn!! Rücktritt und sofort Neuwahlen!!

Antworten
paulrandig
3
25
Lesenswert?

Aleister

Wenn bei der nächsten Wahl auch nur ein einziger Strabag- oder Kronenzeitungsmitarbeiter die FPÖ wählt, beweist er damit, suizidal veranlagt zu sein und sollte sich bitte am besten selbst einweisen.

Antworten
mapem
2
37
Lesenswert?

Ibiza-Talking … „Wir könnten uns vorstellen, den ORF auf völlig neue Beine zu stellen.“ …

Tja – offenbar scheint Vilimsky auch mit ganz klaren Anweisungen zum Wolf-Interview zur ZIB 2 geschickt worden zu sein?!

Herr Steger, was sagen Sie dazu – hm?!

Antworten
voit60
2
34
Lesenswert?

Beim Schnulzensänger aus Graz

oder beim Maiaufmarsch in Wien hat der junge Mann schneller reagiert.

Antworten
hakre
30
15
Lesenswert?

!

diese geheimen videoaufzeichnungen sind genauso zu verurteilen wie das verhalten straches.. wer sind diese Hintermänner?
wer verdient an diesen videoaufzeichnungen?

Antworten
schadstoffarm
0
8
Lesenswert?

Böhmermann hat sich einen Scherz erlaubt

da es aber so einfach war traut er sich kein Geld dafür zu verlangen.

Antworten
Buero
2
12
Lesenswert?

Der Zweck

heiligt die Mittel

Antworten
bmn_kleine
5
36
Lesenswert?

Re wer verdient an diesen videoaufzeichnungen?

Der größte Gewinner sind die Österreicher.
Weil durch dieses Video noch gößerer Schaden abgewendet wurde.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
13
3
Lesenswert?

Was wird passieren?

Ich wette, nichts! Er wird sagen: „ Es ist nur ein Video, das man nicht so einfach hinnehmen darf. Ich hab mir einige Mal an den Kopf gegriffen und so laut ich konnte gedacht, das das so nicht geben kann und wir werden das nun mit dem Koalitionspartner diskutieren. Aber was die Links-linke Opposition betrifft; sie sollte sich da mehr zurückhalten, denn <hier kommt irgend ein idiotischer Angriff gegen SPÖ>. Neuwahlen wird es aber nicht geben.“ ich bin mir sicher, so wirds ablaufen.

Antworten
scionescio
3
16
Lesenswert?

Das glaube ich nicht …

... ich traue da den Türkisen eine durchaus gestalterische Rolle zu (selbst bei Silberstein ist für mich die Rolle der Türkisen noch nicht restlos geklärt!) - in seinem Machtrausch geht der Messias unter Garantie über Leichen und so ein Video in der Hinterhand zu haben, ist bei so einem ewiggestrigen und unglaublich dummen Koalitionspartner wie eine Versicherungspolizze ... vielleicht hält der Messias jetzt den Zeitpunkt für gekommen, sich die Absolute zu holen?
Wohin sollten sich denn bei Neuwahlen die enttäuschten Wähler des Kornblumenvereins sonst wenden - dass sie dafür schlicht genug sind, haben sie ja schon hinlänglich bewiesen!

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
3
0
Lesenswert?

Ich glaube

dass sollte es zu winem Koalitionsbruch kommen und Kurz mit seiner rechten Rethorik konfrontiert wird, er sich so ins rechte Licht rücken wird und meinen wird, er hätte sich geopfert, damit die Blauen nicht die Oberhand gewinnen!😄

Antworten
paulrandig
0
15
Lesenswert?

ChihuahuaWelpe55

Sie haben den Silber-dingsbums vergessen. Der wird doch bei jedem Einzelfall wieder ausgegraben. Mittlerweile besteht schon ein mitteldickes Einzelfallbuch mit einem ganzen Knabeninternat als handelnden Personen, und zu jedem Fall wird in bestem Whataboutismus "Aber der Silber..." gekontert.
Des Rätsels Lösung: Den gibt's nur einmal, aber als Lesezeichen taucht er auf jeder Seite wieder auf.

Antworten
scionescio
3
19
Lesenswert?

Auch um Agitation gegen andere Parteien ging es. Wenn man kompromittierendes Material aus dem Privatleben seiner politischen Rivalen beschaffen könnte und im Ausland lancieren würde, dann würde niemand wissen, dass die FPÖ dahinter steckt: "Würde es uns gelingen, von einer Seite Fotos zu organisieren, die wir übers Ausland spielen, würde die andere Seite glauben, die andere war's und der atomare Krieg geht los. Es muss uns das Kunststück gelingen, eine Seite sichtbar zu machen, damit die andere losschlägt."

Da erübrigt sich jeder weitere Kommentar!
Innerlich freut es mich, dass meine schon öfter geäußerte These einer auffallend starken Korrelation zwischen braun /ewiggestrig und strohdumm auf der anderen Seite nun auch auf einem Video dokumentiert ist ...
Mein Dank geht an dieser Stelle wie immer an die schlichten Wähler, die dafür verantwortlich sind, dass der Ruf Österreichs auf Jahre hinaus beschädigt ist!

Antworten
redniwo
3
13
Lesenswert?

Strategie

Kurz auf dem Weg zur Absoluten. Schaub wir mal, ob ihm die Wahlschafe wirklich folgen .

Antworten
ttoesch
11
19
Lesenswert?

Ich wär mal gespannt...

... was rauskommen würde, würde man allen anderen ParteifunktionärInnen dieselbe Falle stellen?

Antworten
selbstdenker70
4
2
Lesenswert?

...

Wäre kein Unterschied. Vieles was er da aufzählt ist ja seit Jahrzehnten Stand Der Dinge. Trotzdem gehört er weg...

Antworten
Kommentare 476-526 von 550