AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Lustige Auftritte"Neonazi Küssel deutet an, belastendes Material gegen Strache zu haben

Der jüngst aus der Haft entlassene Rechtsextreme Gottfried Küssel behauptet, Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hätte vor Jahrzehnten "im stillen Kämmerlein den großen Nazi gespielt". Die Opposition fordert Strache auf, Küssel zu klagen oder zurückzutreten.

OGH-BERUFUNGSVERHANDLUNG IM FALL GOTTFRIED KUeSSEL: KUeSSEL
© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der kürzlich aus der Haft entlassene Rechtsextreme Gottfried Küssel sorgt mit Aussagen über die Vergangenheit Vizekanzler Heinz-Christian Straches in rechtsradikalen Kreisen für Aufsehen. In einem rechtsextremen deutschen Magazin deutet Küssel an, belastendes Material über den FPÖ-Chef zu haben. Die Opposition forderte Strache auf, Küssel zu klagen und drohte mit einer Nationalrats-Sondersitzung.

Küssel war 2013 aufgrund seiner Umtriebe als Initiator der neonazistischen Homepage alpen-donau.info wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Ende Jänner wurde er entlassen und hat nun dem vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW) als neonazistisch eingestuften deutschen Magazin "N.S. Heute" ein Interview gegeben. Darin beschreibt Küssel, wie er den damaligen Teenager Strache in den 1980er Jahren kennengelernt hat.

"Im stillen Kämmerlein den großen Nazi gespielt"

Damals habe Strache "für unsere damalige 'Ausländer-Halt-Bewegung' an Wahlkampfaktionen teilgenommen". Strache habe "nie unsere Blutgruppe gehabt, aber im stillen Kämmerlein hat er den großen Nationalsozialisten gespielt. Da gab es einige lustige Auftritte, über die will ich jetzt aber nicht reden, vielleicht brauchen wir das nochmal", wird Küssel zitiert.

Nicht teilgenommen hat Strache Küssel zufolge übrigens an den "Wehrsportübungen" der später verbotenen Neonazi-Gruppe VAPO, wohl aber an ähnlichen Aktionen "akademischer Korporationen" (Burschenschaften). Fotos, die Strache bei solchen Wehrsportübungen zeigen, sind seit 2007 bekannt.

Die Süddeutsche Zeitung widmete Straches Vergangenheit in solchen Kreisen 2017 ein großes Dossier:

Kein Kommentar von Strache

Strache selbst bzw. sein Sprecher wollten die Aussagen Küssels nicht kommentieren. NEOS-Abgeordnete Stephanie Krisper reagierte "alarmiert" auf die vom DÖW veröffentlichten Aussagen: "Wie kann es sein, dass einer der berüchtigtsten Neonazis der Republik Druck auf den Vizekanzler der Republik ausüben kann. Strache ist gefordert, hier für Klarheit zu sorgen, es geht schließlich um eines der höchsten Ämter in Österreich." Für die SPÖ forderte SJ-Chefin Julia Herr Strache auf, Küssel entweder wegen Rufschädigung zu klagen oder zurückzutreten: "Wenn ein Neonazi andeutet, belastende Informationen über den Vizekanzler zu haben, dann muss dieser sofort reagieren!"

JETZT-Abgeordneter Peter Pilz forderte Strache ebenfalls auf, Küssel zu klagen. Außerdem will er gemeinsam mit den anderen Oppositionsparteien eine Sondersitzung des Nationalrats beantragen: "Ich kenne keinen Fall in Europa, wo der Verdacht immer stärker wird, dass der Vizekanzler ganz offen vom führenden Neonazi des Landes unter Druck gesetzt werden kann. In Deutschland müsste er sofort gehen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

create
2
5
Lesenswert?

Da ist durchaus was dran...!

Ob das anfangs tatsächlich so berechnend war, wage ich zu bezweifeln. Aber man zieht halt seine Vorteile...

Antworten
Planck
3
34
Lesenswert?

Gottlob

hat der Bringer des Lichts für ausreichend vorgedruckte Distanzierungsformulare gesorgt.

Es wäre zum Totlachen, nur leider ist es dank der türkisen Messias-Anbetungssekte todernst.

Antworten
create
2
28
Lesenswert?

Ich hab mich schon gefragt, wann

Küssel wieder in Erscheinung treten wird. Küssel vs Strache vor Gericht könnte aber durchaus schwierig werden, denn dann wird Küssel das belastende Material offenlegen. Ob der Vizekanzler das riskieren will?

Antworten
Lodengrün
2
21
Lesenswert?

Das weiß ja jeder

das Strache mit diesen Herren ganz dick war. Braucht man nur Wikipedia lesen.

Antworten
vkherby
13
2
Lesenswert?

Zur Info..

Mhh nur so zur Info.... Wikipedia ist jetzt nicht wirklich eine gute Quelle, nachdem dort ein jeder sich anmelden kann und seine Sicht der Dinge reinschreiben kann... unabhängig jetzt wie ich das jetzt mal sehe.. ist keine Verteidigung für irgendjemanden ...

Antworten
Lodengrün
1
4
Lesenswert?

@vkherby

Informieren Sie sich einmal über den Ablauf bis ein Artikel eingestellt wird bevor Sie da Unwahrheiten verbreiten. Aber ich weiß, bei Strache und dessen Groupies ist alles Lügenpresse, politisch motiviert,.........

Antworten
X22
0
4
Lesenswert?

Du verwechselst Stupedia mit Wikipedia

Die in einen Artikel eingefügten Aussagen müssen belegt werden – sei es durch Weblinks unter Weblinks, durch Literaturangaben unter Literatur, durch Fußnoten unter einem Abschnitt mit der Überschrift Quellen oder Einzelnachweise oder Fußnoten oder Anmerkungen oder Belege. Darüber hinaus sollte ein Beleg im Feld Zusammenfassung und Quellen angegeben werden, damit man einer bestimmten Änderung genau einen Beleg zuordnen kann.

Antworten
Mein Graz
0
14
Lesenswert?

@vkherby

Stimmt, Wikipedia ist nicht für alles eine ernst zu nehmende Quelle.
Wenn es allerdings um Leute wie Küssel geht kann man so ziemlich alles, was da steht, für bare Münze nehmen, meist ist es sogar nicht vollständig.

Und wenn man es nicht glauben will, einfach eine Suchmaschine seiner Wahl in Betrieb nehmen und suchen. Es ist unglaublich, was man da alles über diesen Mann findet!

Er war noch nicht einmal aus der Haft entlassen, hat er schon wieder Kontakte zu Rechtsextremen Szene gesucht - und gefunden.

Antworten
Planck
0
14
Lesenswert?

Zur Info:

Wikipedia macht mittlerweile nicht mehr Fehler als gedruckte Lexika auch.
Versuchen Sie einmal, einen Fake-Artikel einzustellen und warten Sie, was passiert. Der ist weg, bevor Sie *piep* sagen können.

Und in den harten Naturwissenschaften ist Wiki sowieso unschlagbar, das mag allerdings daran liegen, dass man über den Formalismus des (pars pro toto) Energie-Impuls-Tensors nicht groß debattieren kann.

Antworten
Lodengrün
0
6
Lesenswert?

Genau @Planck

Wenn man einmal vernommen hat wie viele Tests ein Artikel durchlaufen muß um in Wikipedia zu kommen dann hinterfrage ich da nichts mehr. Und da beschäftigen sich keine Nasenbohrer damit.

Antworten
Mein Graz
3
25
Lesenswert?

Gibt es dazu schon eine Wortspende des BK?

Vermutlich nicht. Es wird wahrscheinlich auch keine kommen, er patzt ja niemanden an, der Koalitionsfriede muss gewahrt bleiben, und überhaupt kommentiert er so was nicht.

Antworten
Planck
1
29
Lesenswert?

Naja,

wie üblich war der Messias einer der Ersten, die dazu geschwiegen haben ;-)

Antworten
scionescio
4
28
Lesenswert?

Schön langsam wird mir klar, warum man Sellner vorgewarnt hat ...

... in braunen Kreisen gibt es offenbar genug belastendes Material über hochrangige Regierungsvertreter- da muss man schon den einen oder anderen Gefallen tun, damit man nicht plötzlich selbst gezwungen wird, den Platz am Trog zu räumen..

Antworten
Lodengrün
1
19
Lesenswert?

Sellner

mit der Sicherheit mit der er auftritt hat auch gute Karten die er ausspielen kann.

Antworten
H260345H
1
20
Lesenswert?

Die WAHRHEIT ist,

in der REALITÄT könnte KURZ ebenso der FÜHRER der Rechtspartei FPÖ sein, so gering sind bereits die Unterschiede.
Allerdings, Kurz fährt die RECHTE Schiene eher mit dem Florett, währen der intellektuell unterlegene STRACHE mit dem Degen dreinschlägt!

Antworten
voit60
6
43
Lesenswert?

Danke Herr Kurz

dass sie so einen Menschen zum Vizekanzler gemacht haben. Anscheinend stört es in der ehemaligen christlich-sozialen ÖVP niemanden, so einen Regierungspartner zu haben, Hauptsache die verhassten Sozi sind weg. Grauenhafte Entwicklung.

Antworten
paulrandig
4
22
Lesenswert?

Schockierend.

Neinnein, die Geschichte hier natürlich auch. Aber wahrhaftig schockierend ist es, dass ich es als "schon wieder sowas"-Information einfach der chinesischen Reissack-Kategorie zuordne.
So weit sind wir schon...

Antworten
H260345H
1
20
Lesenswert?

In Österreich gehen die politischen Uhren

anders! Die offenbar intensiven Verbindungen zwischen IDENTITÄREN und FPÖ sind kein Geheimnis, mehr, erstere erhalten Geld von einem Mörder, keiner weiß, auf welche Parteien dieses Geld aufgeteilt wurde!
KÜSSEL sollte endlich reinen Tisch machen und offenbaren, was er über STRACHE weiß - oder STRACHE muss ihn umgehend klagen oder gleich zurücktreten!
Der Staatsanwalt ist gefordert....!

Antworten
Kommentare 26-43 von 43