AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KatastrophenübungZuflucht im Bunker: Kickl lässt Regierung evakuieren

Bei einer Katastrophenschutzübung der Polizei am 15. Mai soll die Evakuierung der Regierungssitze und die Verlegung der Verwaltung in einen Bunker getestet werden.

Polizeieinsatz im Wiener Regierungsviertel: Hier bei der Sicherung des Akademikerballs am Heldenplatz
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Die Sicherheit und durchgängige Handlungsfähigkeit der Bundesregierung soll im Fokus einer Katastrophenschutzübung am 15. Mai stehen. Wie der "Kurier" berichtet, soll die Polizei unter Federführung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) die Übung planen, bei der die Regierungssitze evakuiert und ein Quartier mit Feldbetten, wohl in einem Regierungsbunker, bezogen werden soll.

Das Innenministerium hat die Planung der Übung bestätigt, will aber keine Details verraten. Grundsätzlich stehen der Regierung zwei Optionen für die Fortführung ihrer Arbeit im Katastrophenfall offen: Der Bezug des Regierungsbunkers in St. Johann im Pongau - oder, wesentlich näher, der auch unterirdisch erreichbare Bunker im Flakturm in der Wiener Stiftskaserne.

Im Rahmen der Übung soll vor allem abgetestet werden, ob die Handlundgsfähigkeit der obersten Organe während und nach einer Evakuierung gewährleistet werden kann.  Das Kommando in so einem Fall führt der Innenminister, der Bundeskanzler kann es aber an sich ziehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GuentAIR
1
11
Lesenswert?

Missverständnis!

Kickl hat das falsch verstanden. Kurz meinte, er muss die Zusammenarbeit mit der FPÖ evaluieren.

Antworten
wahlnuss
1
9
Lesenswert?

Na ja,

wenn sie im Bunker bleiben führt der Innenmini das Kommando. Außer der BK zieht das Kommando an sich.... Basti, warm anziehen!

Antworten
mapem
3
18
Lesenswert?

Endlich mal 30er-Jahre spielen!

Und das live in Natura … und nicht immer so wie seinerzeit daheim in Radenthein, ganz heimlich allein im Kinderzimmer - mit den Zinnsoldaten …

A dream comes true …

Antworten
hermyne
2
13
Lesenswert?

Platz schaffen

Wurde für die Blondi Platz geschaffen?

Antworten
Mein Graz
6
35
Lesenswert?

Es stellt sich mir die Frage:

"Za wos issas guat?"
Sollte Österreich angegriffen werden bleibt keine Zeit, irgend jemanden in Sicherheit zu bringen - dazu ist unser Land viel zu klein, ein einziger Angriff würde ausreichen ums ganz Wien in kürzester Zeit auszuradieren.

Aus welchem Grund gibt es in St. Johann im Pongau einen Regierungsbunker? Luftlinie ist das ca. 260 km von Wien entfernt...

Was soll da wirklich geübt werden? Ob unser BP auf einem Feldbett schlafen oder ob Strache auf seine Zigaretten verzichten kann? Ob Kurz auch im Bunker fuchtelt und schweigt?

Geldvernichtungsaktion oder Ablenkung von einer kommenden Grauslichkeit?

Antworten
berggrazer
3
8
Lesenswert?

Warum der große Bunker im Pongau ist?

Weil die Gefahr in den ersten Jahren der II.Republik grundsätzlich im Osten (sowjetische Truppen über sen Ostblock) gesehen wurde. Ganz einfach.

Antworten
Mein Graz
4
2
Lesenswert?

@berggrazer

Deshalb wurde ein Ort ziemlich genau in der Mitte zwischen West- und Ostgrenze gewählt?
Da versteh ich die Logik - sollte es eine dazu geben - nicht.

Antworten
Planck
1
6
Lesenswert?

Pech nur,

dass der Bunker im Pongau (Einsatzzentrale Basisraum) erst 1977 gebaut wurde *gg
Ich hätt's Ihnen unten erklärt, aber Sie müssten's halt lesen *gg

Antworten
Planck
7
34
Lesenswert?

Weder noch.

Diese Bunkerideen stammen aus der Zeit Spannocchis und aus den Konstellationen des Korps' I (Westösterreich) und Korps' II (Ostösterreich).
Damals durfte niemand wissen, wo die Bunker liegen, man musste die einheimischen Bauern fragen, wenn man es in Erfahrung bringen wollte.
Worauf ein Feind klarerweise niemals gekommen wäre *gg

Selbstverständlich ist die Aktion Unsinn, aber es signalisiert halt Aktivität, wie der Bledsinn an der Grenze.
Die Depperten werden's schon fressen.

Antworten
Mein Graz
3
6
Lesenswert?

@Planck

Danke für die Info!

Antworten
Irgendeiner
6
40
Lesenswert?

Und in mir erhebt sich die

tiefböse Frage,läßt sichzdas von außen zusperren?

Antworten
Amadeus005
2
13
Lesenswert?

VdB hat den Schlüssel

Und sperrt zu. :-)

Antworten
maexchen85
8
41
Lesenswert?

bei den "braunen" Wahnvorstellungen

die der Herr Kickl hat, kann ich diese Übung gut nachvollziehen.
Schon Endzeitstimmung, Herr Kickl? Naht das Ende?
;)

Antworten
4789fbc7d1e029ab81516d39fee5f783
3
16
Lesenswert?

Endzeitstimmung

Wer weiß, was DER plant? Vllt. agiert er alsbald aus dem Bunker? ;-)

Antworten
X22
3
4
Lesenswert?

Aus dem weiß gepolsterten

?

Antworten
Planck
5
27
Lesenswert?

Naaa, bitte *g

Des sind gottlob nur Alibiaktivitäten, Hyperaktivität auf Bimaz-Niveau.
Sollte irgendein Feind Österreich im Visier haben und ernst machen, gibt's niemanden, der irgendeinen Bunker erreicht, schon gar nicht im Pongau. Bei einem Putsch von innen brauchst sowas schon gar net machen, weil das Militär sowieso für die Infrastruktur verantwortlich ist.
Des is außer lachhaft nur lllächerlllich.

Antworten
ellen64
3
35
Lesenswert?

Jausensackerl

net vergessen!

Antworten
Planck
3
25
Lesenswert?

Aktentaschen bereitstellen nicht vergessen.

Im Falle eines Atomangriffes *gg

Antworten