AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KommentarRechte Wahrheit gegen linke Wahrheit: Der Husarenritt des Kanzlers

Der Flankenschutz von Kanzler Sebastian Kurz für Vizekanzler Heinz-Christian Strache irritiert viele, nicht nur in Deutschland. Auch deshalb, weil die Schwarz-Zeichnung bisher nicht zum Repertoire eines amtierenden Bundeskanzlers gehörte.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Strache-Versteher Sebastian Kurz
Strache-Versteher Sebastian Kurz © APA/HANS PUNZ
 

Warum macht es viele Beobachter im In- und Ausland so "unrund", dass ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz seinem bedrängten FPÖ-Regierungspartner Heinz-Christian Strache nicht nur zur Seite springt, um die freiheitlichen Rechtsaußen-Ausrutscher zu planieren, sondern auch selbst noch ein Scherflein nachlegt? Die Geburtstagsfeier der SPÖ-Jugend für Lenin verurteilt? Sich am Schwenken der PKK-Fahne auf der Maifeier reibt?

Kommentare (37)

Kommentieren
thj123
5
20
Lesenswert?

Bad News

Danke Fr. Gigler für die Recherche.
Ich mache mir schön langsam Sorgen um unsere Republik, weil die ÖVP scheinbar für Macht bereit ist alles zu opfern.

Antworten
wahrheitverpflichtet
4
15
Lesenswert?

NICHT WEG ZU SCHAUEN!

na der kurz! DAS ABER unsere kinder in den schulen nur mehr anstreifen was die Nazis für Mörder waren daran ist Woll das Schulsystem schuld den es ist ja supper wichtig wenn jugendliche alle Formeln usw auswendig wissen müssen aber wenn interessiert es schon was vor nicht all zu langer zeit in Europa unter Federführung von Großteilen der österreichischen Gesellschaft für verbrechen welt weit verübt wurden! UND ZU UNSEREN KANZLER BZW DEM KANZLER DER WIRTSCHAFT BANKEN VERSICHERUNGEN MAN KÖNNTE IM AUCH LOBBYISTEN NENNEN ER WIRT NOCH MEHR gestärkt werden sollten die övp bzw fpö bei der eu wahl gewinnen den dann wirt es erst richtig los gehen das vergessen die meisten

Antworten
hermyne
7
33
Lesenswert?

DANKE,

Frau Gigler, für diesen Kommentar. Speziell die Medien müssen rechtzeitig darauf achten und sehr, sehr kritisch sein, damit unsere Demokratie nicht den Bach hinunter geht. Denn nochmals ein: "Wir haben ja nichts gewußt, wir haben es nicht kommen sehen, es war ja nur unsere Pflicht, was sollten wir den tun, wir mussten bei allem mitziehen usw., usw., usw." wird Österreich in der Zukunft niemand mehr abnehmen. Auch den Medien nicht. Das sei vor allem der Wiener Lobhudeleipresse ins Stammbuch geschrieben.

Antworten
critica
42
11
Lesenswert?

Liest man den Beitrag von Frau Gigler, ...

... und hat selbst die ZIB2-Sendung gesehen, kommt man zur Ansicht, Frau Gigler hat sich das Interview nicht oder nur teilweise angehört/angesehen oder kommt absichtlich zu falschen Schlussfolgerungen!

Antworten
Bond
5
35
Lesenswert?

Man?

Kommt man zur Ansicht? Wohl eher Sie.

Antworten
RMK
18
17
Lesenswert?

"guter" Lenin versus "böser" Stalin?

Der frühe Tod Lenins verstellt den Blick auf dessen Bekenntnisse zu Terror und Gewalt. Stalin hat Lenins Vorgabe nur perfektioniert!

Antworten
voit60
2
18
Lesenswert?

Woher wissen?

die Sowjetunion der Anfang der 20-iger Jahre war Vorbild für Fortschritt. Leider hat der wirkliche Massenmörder Stalin das alles zerschlagen.

Antworten
RMK
12
15
Lesenswert?

"Revolution" in Russland

Das war keine Revolution, sondern ein Putsch mit nachfolgendem Bürgerkrieg und Völkermord!

Antworten
voit60
0
15
Lesenswert?

Der arme Zar und seine Fürsten

vor der Revolution könnte man einen rebellischen Bauern straflos auch erschlagen, da er ja eine Art Leibeigenen war, und dann kommen die pösen Roten daher, und vertreiben die ehrenwerten Adeligen aus ihren Prunkpalästen

Antworten
Christian Hubinger
11
40
Lesenswert?

Es ist eine fatale Kombination von Rechtsextrem und jugendlich dumm.

Und dabei sollte man eines nicht vergessen: das nationale Österreich bzw nationale Österreicher waren in beiden bisherigen Weltkriegen die Auslöser!
Kurz schafft es nicht im Geringsten der hässliche Wortwahl der FPÖ und ihrer Wähler die Grenzen zu zeigen. Die Regierung entgleitet ihm komplett. Leider kapieren das die nur sehr wenige Wähler - die lassen sich lieber von Falschaussagen und gefakten Fotos der FPÖ in die Irre führen. Wir steuern auf einen Bürgerkrieg zu.

Antworten
Henry44
0
5
Lesenswert?

Von einem Bürgerkrieg sind wir zum Glück weit entfernt

Ein (gebürtiger) Österreicher, der aber keiner sein wollte, hat den zweiten Weltkrieg ausgelöst und nicht das "nationale Österreich", ein völlig unwissenschaftlicher Begriff.

Bezüglich der Gründe für den Ersten Weltkrieg sollten Sie sich bei Christopher Clark informieren.

Antworten
Christian Hubinger
0
4
Lesenswert?

die Daumen runter Drücker bestätigen

meinen Kommentar zu 100% - leider.

Antworten
campanile
52
30
Lesenswert?

objektiv

gerade bei reizthemen wäre meinungsvielfalt und obektive sichtweise wichtig. frau gigler als linksjournalisin wäre beim falter, standard oder orf besser aufgehoben.

Antworten
Bond
8
32
Lesenswert?

Linksjournalistin?

Aber sie ist zumindest in guter Gesellschaft: Mitterlehner, Konrad. Heutzutage ist man schon linkslinks, wenn man die Bibel liest.

Antworten
selbstdenkerX
29
21
Lesenswert?

Sprech- und Denkverbote sind die natürlichen Feinde der Meinungsfreiheit

In zahlreichen Bezirken der österreichischen Großstädte (insbesondere Wien und Graz) hat der sogenannte "Bevölkerungsaustausch" bereits stattgefunden: mehr als 50 % nicht-deutschsprachige Schüler in Volksschulklassen. Jüngstes Beispiel aus Graz: Volksschul-Elternsprechtag in einer Klasse: 9 (neun) verschiedene Dolmetscher anwesend. Warum soll in diesen Bezirken der Begriff "Bevölkerungsaustausch" nicht verwendet werden "dürfen" oder gar anrüchig sein? Bis vor 30 Jahren konnte sich niemand vorstellen, daß für Elternsprechtage Dolmetscher (!) gebraucht werden.
Der Bundeskanzler verwendet den Begriff "Bevölkerungsaustausch" jedoch gar nicht und distanziert sich gleichermaßen klar von der Verherrlichung Lenins durch linke Kreise, aber auch von einem scheußlichen Ratten"gedicht". Nun wird er dafür sogar in die Nähe des alten Kreisky-Vorwurfs gerückt im Sinne von "lernen Sie Geschichte!".
Sprech- und Denkverbote sind die natürlichen Feinde der Meinungsfreiheit; sowohl der Freiheit der Bürger als auch der Freiheit eines Bundeskanzlers.

Antworten
X22
1
12
Lesenswert?

zweiter versuch

Im Schuljahr 2016/17 lag der Anteil ausländischer Schüler/-innen bei 14,5%. Zum Teil deutlich über dem Schnitt lag der Anteil in Volksschulen, Neuen Mittelschulen, Sonderschulen und Polytechnischen Schulen.
Da- runter lag der Anteil in maturaführenden Schulen und in der Lehre. Den höchsten Ausländeranteil mit steigender Tendenz hatten Sonderschulen und Polytechnische Schulen mit jeweils 21,1%, wobei mehr als zwei Drittel Drittstaatsangehörige waren.

Und zu was führt dein Kommentar, was soll er uns sagen?
Das er eine Niete im führen des Landes ist, weil er es eben zulässt, dass man es nicht nur sagen darf, sondern auch so handeln soll. War nicht oft der Dorfdrottel der gescheiteste im Dorf, weil er auf seine Art den Leuten gezeigt wie Dumm mancher ist, ihnen den Spiegel vorgehalten und sie haben's sich halb tot gelacht, aber selbst nicht gemerkt das sie der Hauptdarsteller sind.
Ich finde deine, fein säuberlich herausgezauberten Zahlen, erschreckend, kannst die Quellen herausrücken?
Und noch ein Factsheet, 2016/17 gab es in der ganzen Steiermark 150.171 Schülerinnen, davon waren 17.329 (11,5%) ausländische Schülerinnen und du suchst dir die Schule die 50% und mehr hat und 9 Dolmetscher braucht.
Macht man sowas mit Absicht? Und damit du es auch genauer verstehst, da stehen 17.329 ausländische Schüler und nicht wie von dir behauptet "nicht deutschsprachige Kinder". Also her mit den Quellenangaben!
(integrationsfonds, Statistisches Jahrbuch 2018 + FACT-SHEET MAI 2018)

Antworten
selbstdenkerX
4
3
Lesenswert?

@ X22 : Im Durchschnitt geht's Ihnen also gut, oder?

Den Kopf im Backofen, die Füße im Eiswasser, aber im Durchschnitt geht's dem Statistiker gut.
Ich habe von jenen Bezirken Österreichs gesprochen, in denen ein Bevölkerungsaustausch bereits Realität ist (mehr als die Hälfte nichtdeutschsprachiger Eltern in Volksschulklassen).
Nicht von Bundes- oder Länder-Durchschnittswerten.
Oder für Sie zum leichteren Verständnis vereinfacht: ich sprach von Äpfeln, Sie von Birnen.
Natürlich respektiere ich Ihr Wohlbefinden eines durchschnittlichen Statistikers.

Antworten
X22
1
3
Lesenswert?

Die Statistik, ein Teilbereich der Mathematik, ist überall anerkannt und beweist so manches Lügengebilde. Auch klar ist, dass ich deinen Kommentarverstanden habe, denk über das von mir erwähnte "Ich finde deine, fein säuberlich herausgezauberten Zahlen, erschreckend, kannst die Quellen herausrücken? und du suchst dir die Schule die 50% und mehr hat und 9 Dolmetscher braucht. ", was sagt das aus, sagt es aus, dass ich deine "Extremwerte" meine, egal ob einzelne Schule oder Bezirk. Zum nächsten, du schreibst: "Warum soll in diesen Bezirken der Begriff "Bevölkerungsaustausch" nicht verwendet werden "dürfen" oder gar anrüchig sein? ", dazu nehmen ich die Zahlen die auf die Steiermark bezogen, offiziell veröffentlich sind.

"11,5%" nehmen wir an, es gibt 100 Schulen mit je 100 Schülern, davon sind a. 10 Schulen und b. 2 Schulen mit "deinen 50%". Insgesamt hätten wir 10.000 Schüler, darunter sind mal sicher die (a) 500 bzw. (b) Schüler 100 Schüler die kein Deutsch sprechen, wieviel % sind es in den anderen Schulen damit der Durchschnitt von 11,5% stimmen. Also 11,5% von 10.000 wären 1150 Schüler, davon ziehen wir deine Annahmen ab, das wären (a) 1150-500=650, (b) 1150-100=1050. In der Gesamtanzahl ändert sich auch was, bei (a) bzw. (b) bleiben 9000 (10.000 - (10*100)) und 9800 (10.000-(2*100), daraus kann man jetzt den %Wert der an den anderen Schulen herrscht berechnen, (a) 650/9000x100= 7,22% und 1050/9800*100=10,7%. Und das ganze geht auch mit, ich erhöhe deine Annahme auf 23 Schulen, dh. 1150 Schüler ohne Deutschkenntnisse, daraus ergibt sich die (1150-1150)/7700x100==""0%""==.
Natürlich kannst das jetzt mit Apfel und Birnen rechnen, um auf deine Logik zu kommen, nur beachte eines "damit kannst du den gemeinten "Bevölkerungsaustausch nicht begründen", genau so wenig wie die Extremwerte Eiswasser und Backofen.
Und die Einzelfälle haben ein Problem, es wurde politisch nichts unternommen um eine gleichmäßigere Verteilung zu erreichen, obwohl man weis, dass Ballungsräume eine besonderer Bereich sind.

Antworten
DavidgegenGoliath
10
7
Lesenswert?

@Selbstdenker

Die UNO verwendet den Begriff replacement migration, aber keiner regt sich darüber auf!

Antworten
Mein Graz
5
18
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Warum sollte man sich da aufregen? Die UNO hat anderes im Sinn als Strache & Co.

Hier die deutsche Übersetzung zum einfacheren Verständnis:
"In der Demografie ist die Replacement Migration eine Migrationstheorie, die für eine Region benötigt wird, um ein bestimmtes Ziel (demographisch, wirtschaftlich oder sozial) zu erreichen. Im Allgemeinen haben Studien, die dieses Konzept verwenden, das Ziel, den Rückgang der Gesamtbevölkerung und den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zu vermeiden."

Antworten
DavidgegenGoliath
4
0
Lesenswert?

@Mein Graz

Wie ich sagte, es ist das gleiche!
Es wäre doch nur ein Vorteil, wenn die Bevölkerung sinken würde!

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

1. Es ist nicht "das gleiche".
2. Welchen Vorteil gäbe es, würde die Bevölkerungsanzahl sinken?
Etwa, dass die Pensionen noch schwieriger zu finanzieren sind? Klar, dann spar ma bei den Alten, die haben eh schon viel zu lange gelebt!
Oder dass die Steuereinnahmen sinken würden? Wie willst du dann etwa die Infrastruktur erhalten, da sinken die Kosten ja nicht nur weil weniger Leut' in Ö. leben. Und aufs "Körberlgeld" würden Kurz & Co deshalb nicht verzichten...

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Mein

Wie wäre es einmal eine richtige Struktur Reform abzusenken ohne Hemmnisse ? Wir sind 8 Mill weniger als Bayern , wir haben 9 Länder mit dem ganzen Verwaltungsapparat zusätzlich ! Ich nehme an da gäbe es genug Einsparungs Potential ! Gemeinde - Bezirke - Regionen ? - Bund ! Usw usw da müsste doch ein’ges Geld frei werden ! Aber sobald was an gedacht wird kommt ja sofort ein nein der Parteien ! Na warum wohl zuerst die Partei dann lang nix und dann vielleicht wir ! Oder liege ich hier Komplet falsch !

Antworten
selbstdenkerX
3
4
Lesenswert?

Ach "Mein Graz", Ihre Logik muß erst einmal erfunden werden

Nicht-Deutsch-sprechende Eltern (mein ursprüngliches Dolmetscher-Beispiel beim Elternsprechtag oben) sind doch nicht integrierbar, werden immer nur österreichisches Steuergeld kosten (Mindestsicherung, Sozialhilfe usw.) und nie einen Beitrag zu österreichischen Pensionen leisten.
Das sind nicht Einwanderer, die Österreich braucht.
Kleiner Tip: Ihr linkes Brillenglas sollte dringend geputzt werden.

Antworten
Bond
25
50
Lesenswert?

Guter Journalismus

Sehr geehrte Frau Gigler, Ich verfolge nun schon seit längerem ihre Kommentare. Ich bin beeindruckt von Ihrer Kompetenz, Standfestigkeit und vor allem dem Mangel an Eitelkeit, der ja sonst grassiert.

Antworten
our
15
21
Lesenswert?

Schon 1908 befürwortete Lenin; Gegner einer kommenden Revolution „an die Wand zu stellen“

m selben Monat hatte Lenin auch schon verfügt: „Schonungsloser Massenterror gegen Kulaken …“, „Übermitteln Sie allen Mitgliedern des Exekutivkomitees und allen Kommunisten, dass es ihre Pflicht ist, die Kulaken schonungslos niederzuschlagen und bei den Aufständischen das gesamte Getreide zu konfiszieren“.

Der Rote Terror richtete sich ebenfalls gegen das Bürgertum, gegen zaristische Offiziere, nichtbolschewistische Sozialisten (v. a. Menschewiki, Sozialrevolutionäre), Geistliche sowie oppositionelle Teile der Arbeiterschaft. Die Durchsetzung der Terrormaßnahmen – wie Erschießungen, Folterungen und Einweisungen in Konzentrationslager – erfolgte durch die Geheimpolizei Tscheka, die ab 1922 in die GPU umbenannt wurde. Schätzungen gehen von 250.000 bis 1.000.000 Opfer in diesem Zeitraum aus, teilweise durch Massenexekutionen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 37