AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PressefreiheitDie Drohung mit Folgen für Journalisten muss alle Alarmglocken läuten lassen

Feindbild Journalismus: So bekommt eine "autoritäre Demokratie" ein Gesicht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Armin Wolf: Ein vielfach ausgezeichneter Journalist, den die FPÖ nicht zum ersten Mal wegen seiner kritischen Fragen ins Visier nimmt
Armin Wolf: Ein vielfach ausgezeichneter Journalist, den die FPÖ nicht zum ersten Mal wegen seiner kritischen Fragen ins Visier nimmt © ORF
 

Der Presseclub Concordia ist der älteste Presseclub der Welt und Wächter über Menschenrechte, Demokratie und Pressefreiheit. Er verleiht jährlich an Journalisten Preise in diesen Kategorien. Am Montag ist es soweit. Gastgeber für die Feier im Parlament ist ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Wahrung der Menschenwürde und Schutz der Pressefreiheit werden gewiss Bestandteile seiner Ansprache sein.

Kommentare (8)

Kommentieren
sacheh
4
16
Lesenswert?

Wenn Vilimsky

Herrn Wolf mit "das wird Folgen haben" droht, meint er hoffentlich nicht, das er noch einmal bei der ZIB2 ein Interview gibt. Diese geistigen Ergüße können wir uns sparen

Antworten
SoundofThunder
5
15
Lesenswert?

Ausgerechnet KurzIV und Sobotka sollen die Pressefreiheit schützen?

Die beiden sind daran Schuld!! Die würde ich dort explizit Ausladen!! Die haben dort nichts mehr verloren!! Diese halbherzigen Piepserln man möge sich ein bisschen zurück halten weil Österreich schon auffällig wird ist Grauslich!

Antworten
Hildegard11
3
26
Lesenswert?

EU Wahl

Die einzige Antwort auf diese FPÖ und ihren EU Kandidaten: Die FPÖ muss bei der Wahl "ungebremst auf die Goschn" fliegen!!

Antworten
BernddasBrot
3
24
Lesenswert?

Sigmund Freud hatte in seinen Abhandlungen

über die Fehlleistungen geschrieben , bei diesen erkennen wir , wie der Betroffene denkt und was er sagt....bereits die Aussage , sie werden sich noch wundern , war bereits der erste Hinweis. Ich denke nicht nur die Journalisten , sondern die Zivilgesellschaft ist jetzt in Österreich gefordert , zumal Kurz uns zu verstehen gegeben hat, die Koalition mit den Rechten nicht beenden zu wollen.....

Antworten
Lodengrün
2
14
Lesenswert?

Auf der ganzen Welt

wird ehrlicher Journalismus bekämpft. Wir sind nun auch da und dem Herrn Wolf wird gedroht. Der Vizekanzler in seiner Unverfrorenheit schießt sich gleich auch auf ihn ein. Was ist der nächste Schritt. Kommt ein Attentat, wird er entführt? Schön das unser BP noch klare Worte spricht. Unvorstellbar bei Noch-Nicht-Präsidenten Hofer (Zitat: Strache).

Antworten
mobile49
6
23
Lesenswert?

Anscheinend muß

diese FPÖ von noch "grauslicheren" Aussagen und Pamphleten ablenken.
Kinderstube(bedeutet nicht Kinderzimmer sondern angemessenes Benehmen!!) haben sie anscheinend keine genossen!!!

Antworten
helga.zuschrott
10
31
Lesenswert?

wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist!

ich fürchte mich, was alles möglich ist - und: dass ein politiker in einem liveinterview dermaßen unverhohlen eine drohung gegen wolf ausgesprochen hat, ist eine absolute grenzüberschreitung!
strache sekundiert ihm - kurz übt sich im schweigen und aussitzen!
diese regierung sollte sich baldigst auflösen!

Antworten
Civium
3
36
Lesenswert?

Die Freiheit des Journalismus muss geschützt werden wie unser Augapfel!


Wo sind wir eigentlich hingekommen?

dass es täglich nur noch um dieses Thema geht und nur noch Feindbilder gezeichnet werden.
Man hat das Gefühl es gibt nur noch die einen und die anderen, die Warnung des Bundespräsidenten die Vergiftung der Gesellschaft ist doch längst Realität.
Debatten im Parlament kommen einen vor wie Gerichtsverhandlungen,es wird nur noch beschuldigt und geschrien.
Wo ist unsere Sozialpartnerschaft hingekommen die das Erfolgsmodell der zweiten Republik war.
Sind wir in der dritten Republik angekommen, die von Ewiggestrigen schon in den neunzigern angekündigt wurden.
Treffen wir uns wieder in der Mitte des Feldes und besinnen wir uns wieder auf Werte die einer Demokratie würdig sind.
Unser Land kann nur erfolgreich sein wenn alles extreme verbannt und politischer Respekt wieder ein hoher Wert wird.
Alle Österreicher haben dazu beigetragen, dass Kurz ein Land regieren darf, dass zu den reichsten der Welt gehört und immer hoch angesehen war.
Nur zu hoffen es bleibt so und wir erkennen immer frühzeitig wenn Gefahr droht, die vielleicht von uns selbst ausgeht!!

Antworten