AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AsylwerberGemeindebund: Kein Problem mit 1,50-Euro-Stundenlohn

Gemeindebund deklariert sich im Konflikt um Kürzung des Anerkennungsbeitrags für Asylwerber für gemeinnützige Arbeit:1,50 Euro pro Stunde seien kein Problem.

© APA
 

Der Gemeindebund dürfte kein Problem mit der Kürzung des Anerkennungsbeitrags für Asylwerber für gemeinnützige Arbeit auf 1,50 Euro pro Stunde haben.

In einer Stellungnahme an das Innenministerium heißt es, die Höhe des Beitrags sei im Hinblick auf die Integration "nicht so bedeutend", berichtete das Ö1-"Morgenjournal" am Samstag.

Es handle sich zudem um keine Erwerbsarbeit im herkömmlichen Sinn."Die Höhe des Anerkennungsbeitrages ist schon allein deshalb nicht so bedeutend, da die Asylwerber zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes nicht davon abhängig sind, da sie als Schutzsuchende von der Grundversorgung des Staates getragen sind", heißt es wörtlich in der Stellungnahme, die von Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl (ÖVP) und Generalsekretär Walter Leiss unterzeichnet ist.

Je eher man bereit sei, den Anerkennungsbeitrag als "symbolischen Dank" für freiwillig geleistete Arbeit zu begreifen, desto mehr Wert komme den Leistungen der Asylwerber im Hinblick auf eine mögliche künftige Integration zu, heißt es weiter in dem Schreiben.

Kommentare (90)

Kommentieren
Irgendeiner
18
21
Lesenswert?

Naja,mich hab nachgesehen,Herr Riedl

ist Wirtschaftstreuhändler ist also auf das Einkommen aus der Präsidentschaft auch nicht angewiesen,vielleicht nur noch einen symbolischen Anerkennungsbeitrag wie seine Argumentation auch vorsieht.Abgesehen davon, daß ich mich zu entsinnen glaube,daß der Gemeindebund die Interessen der Gemeinden zu vertreten hätte und nicht Beschlüsse einer farbgleichen Regierung auf Bundesebene zu bejubeln,irgendwie nicht die Kernkompetenz,nicht.

Antworten
cleverstmk
12
20
Lesenswert?

Und??

Diese Politker arbeiten wahrscheinlich um 1,50€ nicht einmal eine Sekunde!

Antworten
kropfrob
9
21
Lesenswert?

Trifft eigentlich alles ...

... auch auf den Verfasser dieses Briefes zu (in seiner Funktion al Präsident des Gemeindebundes):
- "die Höhe des Beitrags (= seine Aufwandsentschädigung oder was immer er für diese Funktion bekommt) ist im Hinblick auf die Integration (= Akzeptanz dieses Vereins) nicht so bedeutend"
- "keine Erwerbsarbeit im herkömmlichen Sinn"
- "zur Bestreitung seines Lebensunterhaltes nicht davon abhängig" (er hat ja ein großes Steuerberatungs- und Wirtschaftstreuhänderbüro)
- "den Anerkennungsbeitrag als "symbolischen Dank" für freiwillig geleistete Arbeit" (es würde die Wertschätzung von Herrn Riedl bestimmt steigern, wenn er die Tätigkeit im Gemeindebund für 1,50 ausführt)

Antworten
Irgendeiner
15
18
Lesenswert?

Ja, die vorgeblich Christlich-sozialen im Gemeindebund

haben keine Probleme, daß wer 1,50 kriegt,ich will jetzt wissen welche Qualifikation die Herren haben und welches Salär,ich mag halt Leute die andere vollmundig verkürzen wollen.Hat wer die Daten?

Antworten
Katschy
16
32
Lesenswert?

Sagen die beiden?

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl (ÖVP) und Generalsekretär Walter Leiss, wobei Leiss bisher niemand kannte und brauchte und der trotzdem schön verdient!

Antworten
voit60
24
39
Lesenswert?

Der christlich dominierte Gemeindebund

war ja nicht anders zu erwarten.

Antworten
levis555
12
27
Lesenswert?

Dieser Gemeindebund ist weder christlich noch menschlich

Die sind voll auf blürkis umgefärbt. Mir soll noch einer von den Vaupen was von christlichen, moralischen Werten erzählen!

Antworten
Mein Graz
34
41
Lesenswert?

Alfred Riedl

Am 4. 4. 2018: "Leistung darf etwas kosten!"
Diese Feststellung fiel in einem anderen Zusammenhang (er wollte kosten deckende Beiträge von den Eltern von Kindergartenkindern einheben).
Aha.
Wenn der Staat zu Geld kommen will darf Leistung was kosten.
Wenn der Staat was zahlen soll ist es "keine Erwerbsarbeit im herkömmlichen Sinn" und "die Höhe des Beitrags nicht so bedeutend".
Die sind ja eh in der Grundversorgung und alles darüber hinaus ist wahrscheinlich Luxus.

Antworten
Mein Graz
31
15
Lesenswert?

Rotstrichler, sprecht euch aus!

Ich harre der Antworten, denn nur aufs Knopferl drucken kann auch ein Affe.

Antworten
Irgendeiner
14
12
Lesenswert?

Nein mein Graz, Schimpansen etwa können sich selbst im Spiegel

als das erkennen was sie sind, das ist hier unsicher man lacht-.

Antworten
Mein Graz
12
9
Lesenswert?

@Irgendeiner

Schimpansen erkennen sich wirklich selbst? Das wusste ich nicht!
Auf jeden Fall kann dann so mancher Schimpanse das tun, woran ich bei einigen Politikern schon zweifle: sie können sich im Spiegel ansehen, ohne dass ihnen das Frühstück ein zweites Mal durch den Kopf geht.

Antworten
Irgendeiner
7
8
Lesenswert?

Ja, war das klassische Experiment mit dem roten Farbfleck am Kopf,

der sieht das,sieht noch hinter den Spiegel und fängt dann an sich an rumzurubbeln,er weiß daß das er ist,scheint trivial aber die meisten Organismen scheitern bei sowas.Die haben ziemliche Abstraktionsleistungen,die berühmten Experimente von Köhler über das Problemlösen nur im Blutzer,Aha-Erlebnis und so,und manchmal sitz ich im Forum und wünsche mir mehr Schimpansen,man lacht.

Antworten
X22
23
31
Lesenswert?

Je eher man bereit sei, den Anerkennungsbeitrag als "symbolischen Dank" für freiwillig geleistete Arbeit zu begreifen, desto mehr Wert komme den Leistungen der Asylwerber im Hinblick auf eine mögliche künftige Integration zu

Da es die Leistungen schon länger gibt und es keine Diskussion über die Höhe des "symbolischen Danks" gab, bzw. es nebensächlich war, bzw. sagen wir einmal mit einer ortsüblichen Bezahlung abgegolten wurde, finde ich die Beschönigung der Gemeindbundvertreter irritierend in Bezug auf die von der FPÖ inszenierte Ausspielung der Grundwehrdienern und den Asylwerbern.
Und auch auf Bezug der Verpflichtung Österreichs, Menschen die Asyl brauchen zu helfen, ohne irgendwelche Gegenleistungen dafür zu fordern, klingt es für mich irgendwie komisch, wenn man die freiwillige Leistung jetzt höher bewerten soll, wenn es weniger oder gar nichts dafür gibt. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, bei der von der FP geführten Neiddebatte geht es nicht um die freiwillige Leistung, es geht nur um das anheizen der Stimmung in eine bestimmte Richtung

Antworten
wernbergerbua
28
38
Lesenswert?

Ist ja keine Überaschung

die Mehrheit der österreichischen Gemeinden ist schwarz und auch der Vorsitzende des Gemeindebundes.
Die ehemalige "christliche soziale Partei" zeigt wieder einmal Ihr neues Gesicht.

Antworten
kleinalm
17
4
Lesenswert?

JaJa

Geschenkt....

Antworten
Kommentare 76-90 von 90