AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zur Erreichung der KlimazieleUmweltbundesamt empfiehlt Tempolimit 100 auf Autobahnen

Im heute präsentierten "Sachstandsbericht Mobilität" evaluiert das Umweltbundesamt rund 50 Maßnahmen, um die Treibhausgas-Emissionen im Verkehr zu senken. Es handle sich um Vorschriften, "die in die Alltagsroutinen jedes Einzelnen eingreifen werden".

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Zur Erreichung der Klimaziele in Österreich sind große Änderungen beim Verkehr notwendig, die in die Alltagsroutinen jedes Einzelnen eingreifen werden. Das ist das Ergebnis des am Montag veröffentlichten "Sachstandsbericht Mobilität" des Umweltbundesamts. Die zielführendsten Maßnahmen sind demnach u.a. Anpassungen von Steuern sowie der Höchstgeschwindigkeit und eine flächendeckende Lkw-Maut.

Der Übergangsprozess für diese Mobilitätswende wird "nahezu alle Lebensbereiche betreffen", betonten die Experten des Umweltbundesamts. Österreichs Bevölkerung sei allerdings "gegenüber Innovationen aufgeschlossen" und habe ein "hohes Umweltbewusstsein". Auch die heimische Wirtschaft habe "hohes Interesse", zukunftsfähige Technologie-Produkte zu entwickeln.

Grundlegende Änderung des Verhaltens

Es bedarf "einer grundlegenden Änderung des Verhaltens und der eingesetzten Technologien im Verkehrssektor", heißt es weiter. Jedoch zeigte die Analyse, dass selbst bei weitgehender Neuzulassung emissionsfreier Elektrofahrzeuge ab 2030 und unter Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen im Jahr 2030 weniger als die Hälfte der erforderlichen Treibhausgas-Reduktion erzielt wird. Es gelte daher, Fahrten im Personen- und Güterverkehr zu reduzieren und auf Öffis bzw. auf die Schiene zu verlagern.

Elektro-Förderung am wirksamsten

Die wirksamsten der mehr als 50 vom Umweltbundesamt untersuchten Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele 2030/2050 sind laut dem Bericht ökonomische Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität und anderer besonders effizienter Antriebstechnologien. Das betrifft Erhöhungen der Mineralöl- sowie der motorbezogenen Versicherungssteuer. Die Mehreinnahmen könnten für die Finanzierung der Förderung effizienter Antriebstechnologien und Transportsysteme eingesetzt werden.

Bei der Verringerung der generellen Höchstgeschwindigkeit für Benzin- und Diesel-Pkw untersuchte das Umweltbundesamt die Auswirkungen einer Reduktion auf Tempo 100 auf Autobahnen und Schnellstraßen. Hervorgehoben wurden die niedrigen Kosten für eine Umsetzung sowie geringe Zeitverluste, außerdem reduziere dies nicht nur Treibhausgas-, sondern auch Luftschadstoff-Emissionen. Neben Citymaut-Regelungen empfehlen die Experten eine Qualitätsoffensive für das Zu-Fuß-Gehen und Radfahren, den Einbezug von Umwelt-, Klima- und Mobilitätspolitik in die Raumplanung und eine Erhöhung der Investitionen zur Verdichtung des Öffentlichen Verkehrs.

Umweltschützer drängen auf Umsetzung

In einer Stellungnahme forderte Greenpeace von Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), ab 2028 keine neuen Diesel, Benziner und Hybrid-Fahrzeuge mehr neu zuzulassen und alle 50 vom Umweltbundesamt vorgelegten Maßnahmen umzusetzen. Laut WWF legen die Inhalte des Papiers "die Verfehlungen der Bundesregierung in der Verkehrspolitik offen". Der Sachstandsbericht zeige mehrere klimafreundliche und zukunftsweisende Möglichkeiten auf.

"Die Klimaschutz-Maßnahmen im Verkehr sind dringend und wichtig. Je langsamer gehandelt wird, umso massiver werden die Maßnahmen werden", warnte Ulla Rasmussen vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Kritik kam vom ÖAMTC: Die Mobilitätswende müsse "technisch machbar und für die Konsumenten leistbar sein" , außerdem seien die Berechnungen der CO2-Einsparungen in dem Bericht "über weite Strecken nicht nachvollziehbar".

Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursacher von Treibhausgasen in Österreich. Der Sachstandsbericht dient laut Umweltbundesamt als fachliche Grundlage für den nationalen Klima- und Energieplan, mit dem Ziel die Treibhausgas-Emissionen in Österreich bis 2030 um 36 Prozent zu senken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Eltern
6
5
Lesenswert?

🙂🙂🙂🙂🙂🙂🙂

🙂🙂🙂🙂

Antworten
gertrudekrammer58
13
31
Lesenswert?

luitschy

Warum wird immer nur der Autofahrer beschuldigt! Der grösste verschmutzer dieser Erde wird nicht erwähnt !! Das sind meiner Meinung die Flugzeuge!!!!!!

Antworten
artjom85
2
2
Lesenswert?

Jeder kann nur bei sich selbst anfangen.

Also, wie viele Flugzeuge und Schiffe sind denn in Ihrem Besitz? Ich hab keine.

Antworten
Reipsi
6
23
Lesenswert?

. . . Und die

großen Schiffe

Antworten
huckg
2
3
Lesenswert?

... Und die

ANDEREN!

Antworten
Smusmu
15
22
Lesenswert?

Hier gehen die Wogen hoch!

Das dieser vernünftige Vorschlag keinen breiten Anklang findet, ist klar.

Antworten
pescador
22
29
Lesenswert?

.

Ich hoffe wir haben immer eine Regierung, die diesen Unsinn verhindert.

Antworten
artjom85
3
2
Lesenswert?

pescador

Das wäre dann wohl ein absichtlicher Vertragsbruch gegenüber der UNO. Sehr schlau!

Antworten
huckg
15
20
Lesenswert?

Welchen Unsinn?

Vielleicht die Einhaltung der Klimaziele? Wollen sie das verhindern?

Antworten
pescador
10
16
Lesenswert?

Mit solchen "Maßnahmen"...

... werden keine Klimaziele erreicht. Hier wird der Klimaschutz für die Erreichung ganz anderer Ziele instrumentalisiert.

Antworten
huckg
2
4
Lesenswert?

@pescador: Achja, wenn mit "solchen" Maßnahmen ...

wie die, welche fundiert im "Sachstandsbericht Mobilität" nachzulesen sind (sollten sie vielleicht tun, bevor sie mitreden wollen) und durch das Umweltbundesamt erstellt wurden, die Klimaziele nicht erreicht werden, wodurch dann?
Haben sie auch einen eigenen Bericht erstellt den sie uns mitteilen wollen oder passiert ihr Wissen auf "Glauben"? Da halte ich mich wohl doch lieber an "Fakten".

Antworten
Hildegard11
5
7
Lesenswert?

Nein

Nur die Verlogenheit

Antworten
Dogsitter
5
13
Lesenswert?

ich weiß nicht

ob eine reduzierte Geschwindigkeit die Erderwärmung stark eindämmt...wenn ja, passt es.....allerdings sollte saubere Energiegewinnung billiger werden, unsere Solaranlage wurde zwar gefördert, war aber trotzdem für uns Normalverdiener teuer...Photovoltaik ist unbezahlbar, abgesehen von den Speichermöglichkeiten, mit dem diese Techniken erst wirklich Sinn machen....der Staat muss vor allem da Geld in die Hand nehmen, es gibt wahnsinnig viele Bereiche die wirklich aus dem Ruder laufen, Billigflüge, Billigkreuzfahrten, Billigwegwerfprodukte..das Alles spielt eine Rolle..der Konsument wird sein Verhalten nur dann ändern, wenn es zu teuer wird...und wer will sich schon "verschlechtern"...ein Spruch heißt: Würden Bäume W-lan ermöglichen, würde die ganze Stadt voll stehen, so prodzieren sie nur unseren Sauerstoff... das zeigt wohl ganz gut die momentane Einstellung von uns Menschen..

Antworten
huckg
5
11
Lesenswert?

Warum ist Photovoltaik unbezahlbar?

Ich denke ihre Photovoltaikanlage rechnet sich auch ohne Speicher nach 10 - 12 Jahren, und das bei einer Lebensdauer von über 20 Jahren. Also, vor allem mit der Förderung ein tolles Geschäft.
Aber vor allem sollte es ein tolles Gefühl sein, wenn sie von sich sagen können, ich beziehe meinen Strom von der Sonne.
Ich finde es zeigt von Verantwortung, den Kindern und Enkel gegenüber, erneuerbare Energien zu verwenden. (Sogar wenn es sich nicht rechnen sollte)

Antworten
Dogsitter
0
0
Lesenswert?

Photovoltaik

kostet viel Geld, welches nicht jeder hat....wenn man so eine Anlage aufs Haus gibt, sollte man sie in einer Größe installieren lassen, die späteren Stromverbrauch mit einbezieht...sprich Elektroauto etc....und da kommt man mit ein paar Paneelen nicht aus....es sind ja nicht nur die reinen Materialkosten zu zahlen, die Montage, usw. kostet auch...unsere Solar ist optimal für Wassererwärmung und Einspeichern in den Heizkreislauf...aber schon dafür waren einige tausend Euro nötig.. . viel Geld für einen kleinen Arbeiter

Antworten
duerni
10
18
Lesenswert?

Zur Erreichung der Welt-Klimaziele MUSS WELTWEIT........

. agiert werden. In Österreich Tempo 100 überall ist reiner Populismus und auch "etwas Neid". Wenn alle nur noch ein Vehikel haben, das 100 fährt, ärgert das alle "Sportwagenfahrer" und freut alle, die sich diesen Spaß nicht leisten können. Um Klimaziele zu erreichen sind zuerst alle Verursachen von CO2 und NOx etc. zu ermitteln. Dann müssen diese Verursacher quantitativ und qualitative gereiht werden - wer ist der größte Umweltsünder.
100kmh überall - ein Schelm der diese Forderung auch als weitere Einnahmequelle für den Staat hält (Zusatznutzen!).
Fazit:
1. Die ganze Welt kann nur durch die ganze Welt gerettet werden. Deutschland schliesst AKWs - Schweiz, Frankreich, Slowakei, Russland - nicht
2. Deutschland schliesst Kohle KWs - weiss aber, dass es mit Sonne und Wind diese Energiequelle nicht ersetzen kann - weil die dazu erforderliche Stromspeicherung fehlt
4. Deutschland schafft sich als Industrienation ab - dann haben die "Umweltretter" gewonnen aber zu wenige Arbeitsgeber, denn es braucht nicht jedes Windrad einer Wärter.
3. Verkehr - egal welcher Antrieb - MUSS eingeschränkt werden. Verkehr der nicht stattfindet hat null Emmisionen. Der Verkehr durch sinnlosen Globalismus und dümmliche "Billigreisen" gehören drastisch eingeschränkt.
4. bei etwas Nachdenken gibt es noch viele weitere Beispiele
Wollen wir die Welt für unsere Nachkommen retten braucht es - WELTWEIT - SINNVOLLE Maßnahmen und keine populistischen............

Antworten
Dogsitter
8
10
Lesenswert?

130ig

kann man mit jedem Auto fahren und schneller ist auf den Autobahnen auch nicht erlaubt, bis auf den Hofer140iger, warum also sollte man auf schnellere Autos neidig sein?? Ich fahre mit unserem Auto auch nicht schneller als 130ig, obwohl 220ig angeschrieben ist..

Antworten
koko03
14
16
Lesenswert?

Bin sofort ..

dafür 👍👍👍👍

Antworten
Irgendeiner
14
17
Lesenswert?

Naja,ich hab gar nichts dagegen,

geht ja um viel, im Grunde um alles,werma halt weniger und langsamer fahren,was mich stört ist was fehlt, kein Wort vom Industriedreck,man will in meine Gewohnheiten eingreifen,ist durch das hohe Ziel ja durchaus legitimiert,aber nicht ohne meinen Kapsch, der auch,und wennmas ihm durchdrücken müssen,man lacht.

Antworten
scaramango
15
30
Lesenswert?

Sicher.....

.... die nächste Empfehlung ist die Pferdekutsche, wobei hier noch geklärt gehört, welche "Abgase" der lieben Tiere dann die Lift verschmutzen un wieviel Feinstaub durch die Hufe aufgewirbelt wird....

Aber Scherz beiseite: die Funktion einer Autobahn ist so schnell wie möglich von A nach B zu kommen.

>> LKW verpflichtent auf Schienen, wenn sie quer durch Europa, Österreich, Bundesland rollen;

>> große Industriebetriebe - verpflichtend die neuersten Filter, alle 5 Jahre evaluiert (in der gesamten EU, ohne Ausnahmen für Rumänien, Bulgarien, .....

>> top Öffis in den Städten

>> Verpflichtung zum Anschluss an Fernwärme oder Einbau entsprechende umweltschonender Heizungen

>>>>> usw....

Aber bitte, nicht immer die "Ottonormalberbraucher" Autofahrer quälen! Es genügt doch schon, dass meist überholende LKW Staus auslösen, Menschen auf xxxxxx-Kilometer links mit 106km/h fahren & ein Rechts-Überholen provozieren etc, etc !!!!

Antworten
huckg
7
15
Lesenswert?

"Aber Scherz beiseite: die Funktion einer Autobahn ist so schnell wie möglich von A nach B zu kommen. "

Das ist Richtig, aber nicht um jeden Preis ...
Und mir persönlich ist es nun mal wichtiger unseren Kindern und Enkel eine Lebenswerte Umwelt zu hinterlassen als ein paar Minuten schneller an irgendeinem Ziel zu sein.
Auch jeder einzelne von uns hat bei seiner Geburt eine lebenswerte, saubere Umwelt vorgefunden, und es sollte das oberste Ziel sein dass es so bleibt wenn wir die Erde wieder verlassen.

Antworten
scaramango
1
2
Lesenswert?

Nicht ganz....

... als ich in den 70ger Jahren auf die Welt kam, hat fast jedes Haus massivst Gestank und Gift in die Luft gepestet, da es viele Kohleheizungen gab, Filter waren unbekannt. Auch die Autos verbrauchten weit mehr Sprit ohne moderne Technik und Filter. Der Wald starb an "sauren Regen", Kläranlagen für Flüsse, Seen und Meer waren noch nahezu unbekannt und die Suppe lief einfach einige Meter vom Ufer direkt ungefiltert ins Wasser.....

Ja, wir haben gelernt, Gott sei Dank! Aber mit guter Technik und nicht durch "Verbote"!

Antworten
Kaiserfisch
14
6
Lesenswert?

Klimaschutz

Um den CO2 Ausstoß zu reduzieren sollten wir jegliches verbrennen einstellen. Auch das angeblich so Umwelt freundliche verbrennen von Biomasse, Holz usw. erzeugt CO2.
Nur ein radikales Umdenken bei der Energie Produktion kann unseren CO2 Ausstoß reduzieren.
Auch ist es notwendig nicht gegen die Klimaveränderung zu arbeiten, sondern dem sich veränderten Klima anzupassen.
Vor 5000Jahren war es viel wärmer als heute. Wo heute unsere Gletscher sind wuchsen Bäume. Kein Auto, kein Flieger usw. war damals unterwegs.

Antworten
Mein Graz
12
8
Lesenswert?

@Kaiserfisch

Ach, ein Leugner, dass der Mensch das Klima negativ beeinflusst?

Hast du bei deinem Statement auch berücksichtigt, dass wir uns aus dem Klima von vor 5000 Jahren sozusagen hinaus katapultieren?
Ist unbequem zu hören, aber wahr.

Antworten
Kaiserfisch
4
3
Lesenswert?

Katapultieren versteh ich nicht

Damals war es erheblich wärmer. Dann kühlte es ab. Im 16 Jahrhundert gab es eine kleine Eiszeit. Seit damals wird es wieder wärmer. Also müssen wir uns darauf einstellen das es wieder so warm werden kann, oder noch wärmer. Mit Erwärmung verhindern werden wir es nicht schaffen. Anpassen ist die einzige Lösung.

Antworten
Mein Graz
1
6
Lesenswert?

@Kaiserfisch

Katapultieren = der Klimawandel schreitet in einem NIE dagewesenen Ausmaß, in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit voran = wir katapultieren uns selbst auf eine nicht oder nur teilweise bewohnbare Erde.

Nein, anpassen wird nicht funktionieren. Denn wie soll sich der Mensch anpassen, wenn durch die Erwärmung der Meeresspiegel steigt und er seine Heimat verliert, weil das Land im Meer versinkt? Soll er ein Fisch werden?

Wir MÜSSEN einfach einsehen, dass der Mensch zum Klimawandel massiv beiträgt - und dass wir eben nicht alles haben oder tun können, wenn wir nicht unseren Kindern, Enkeln und Urenkeln eine Erde hinterlassen, die wir zerstört haben.

Antworten
bluebellwoods
11
22
Lesenswert?

Ich wäre dafür

aber dann sollen auch Übertretungen ähnlich streng wie in Skandinavien geahndet werden, sonst macht es keinen Sinn.

Antworten
Staubzucker
30
17
Lesenswert?

ICH BIN DAFÜR

Tempo 100 auf Autobahnen und Tempo 80 auf Bundes- und Landesstrassen. Weiters Abschaffung von Tempolimits im Ortsgebiet, wenn diese punktuell höher sind als 50 km/h sowie vermehrte 30er Zonen in innerstädtischen Bereichen.

Antworten
Lodengrün
10
13
Lesenswert?

Was geht uns das Umweltbundesamt an

wenn der Herr Hofer Tempo 140 fahren will/muß. Das verhält sich wie beim Rauchverbot. Herr Strache will rauchen, also müssen wir Rauch atmen. That´s it. Wäre ich gehässig würde ich ihn einen Tag mit seinem Kleinen in ein Zimmer sperren. Ob er dort dann raucht? Ich denke Philippa Strache würde ihm die Leviten lesen wenn dazu auch noch nicht gelüftet werden darf. Er hat dann die freie Entscheidung, - er darf jederzeit rauchen.

Antworten
agusta
30
61
Lesenswert?

So ein Schwachsinn

Wir denken wieder einmal, dass man mit Tempo 100 die Welt retten kann. LKW werden nicht gebremst, Flieger, Kreuzfahrtschiffe und Containerschiffe sind viel größere Umweltsünder und bleiben unberührt. In unseren Nachbarländern fahren noch Fahrzeuge welche bei uns schon längst keine Zulassung bekommen, Bauern in SLO, KRO, Ungarn brennen sogar noch ganze Felder nach der Ernte ab und unsere lieben Gut-Menschen denken an eine Verbesserung der Umwelt wenn wir Österreicher weniger schnell fahren. Da gäbe es bessere Maßnahmen, nur der Autofahrer ist die Melkkuh der Nation und da es alle betrifft kann ja keiner aus.

Antworten
X22
1
6
Lesenswert?

Wir können nur in unserem Umfeld agieren

Auch die anderen Länder sind in ihren eigenen Bereich gefordert.
usw. fort

Antworten
DietmarKoch
6
13
Lesenswert?

Bessere Mobilität

Die Temporeduktion macht Zug und Bahn attraktiver, man ist ohnehin nicht mehr schneller mit dem Auto, wenn man z. B. von Graz nach Wien fährt.
Im Zug kann man lesen, im Speisewagen essen, sich erholen und nebenbei CO2 einsparen. Man kann ein Gepräch führen oder am Laptop arbeiten- auch das ust Lebensqualität😉!

Antworten
KlausHirtler
8
18
Lesenswert?

Floriani

... ja genau, immer die ANDEREN sollen was tun, nur selbst nicht ...

Antworten
Mein Graz
31
24
Lesenswert?

@agusta

Jede Änderung beginnt mit kleinen Schritten.
Warum sollte nicht ein kleines Land wie Österreich unter den Vorreitern sein?

Und inwieweit bist du als Autofahrer "die Melkkuh der Nation", wenn es eine Temporeduzierung gibt?
Der Staat hilft dir da höchstens dabei, Geld zu sparen (weil du weniger Sprit brauchst).

Antworten
scaramango
7
9
Lesenswert?

Aber Nerven verlierst !!!

Geht gar nicht!

In Deutschland heißt es meist "Freie Bahn" auf Autobahnen und die sind auch nicht alle auf den Kopf gefallen & wirklich schlechter sind die Unfallstatistiken auch nicht.

Antworten
sternguckerlein
6
11
Lesenswert?

Es geht hier nicht um Unfallstatistiken, sondern

um den Versuch, die Welt für uns und v.a. unsere Kider und Kindeskinder lebenswert zu erhalten. Frustrierend, dass die einzelnen nicht bereit sind, etwas zu tun, und sich immer auf „die Politik“ ausreden.

Antworten
Mein Graz
8
10
Lesenswert?

@scaramango

Was? Wenn man langsamer fährt verliert man Nerven?
Ich kenn das umgekehrt. Bei höheren Geschwindigkeiten --> größere Anspannung.

Antworten
che1
19
19
Lesenswert?

Wir sind die Nachzügler ....

Wir sind, was die Klimapolitik betrifft, keinesfalls Vorreiter. Unsere seit Jahrzehnten schwarzen Umweltminister haben gute Lobbydienste geleistet. Österreich ist vom Spitzenfeld zum Nachzügler verkommen. Wir müssen die Dinge einfach benennen.

Antworten
Mein Graz
17
16
Lesenswert?

@che1

Gerade weil wir die Nachzügler sind wäre es doch ein Riesenschritt, einmal als Vorreiter zu gelten.

Viele sehen aber nur, dass sie ihre persönliche Einstellung ändern müssten, meinen, sie werden eingeschränkt und es sollen halt "die Anderen" was tun!
Dass JEDER was beitragen kann und auch sollte hören die nicht gern.

Antworten
Kristianjarnig
14
33
Lesenswert?

Kann Ihnen nur zustimmen.

Österreich will die Welt retten, nur das rundherum niemand wirklich mitspielt.

Auch in Süditalien werden massiv Bioreste abgefackelt anstatt zu kompostieren. Beim Anflug nach Bari sieht es aus als ob man in ein Kreigsgebiet einfliegt - überall von den feldern steigen Rauchwolen auf wo abgefackelt wird. Oft auch neben Straßen, da spart man sich das Wegräumen des Mülls bevor man das Gras schneiden müßte. So wird abgefackelt(der Müll natürlich liegen gelassen), fertig.
Ich bin mir sicher das ist auch in Italien verboten - allerdings kümmert es keinen.

Sie erwähnten schon den GESAMTEN Schiffsverkehr mit Schweröl. Dazu die LKW die die Autobahnen verstopfen(fahren Sie mal unter der Woche ab Udine bis Bologna, 1(bzw.2 bei 3 Spuren) Spur ist mindestens mit LKW zubetoniert.
Alles viel zu viel. Dazu immer größere und mehr Flugzeuge die immer billigere Flüge anbieten.

Aber Österreich will Tempo 100 auf Autobahnen(da fahren die Italiener im Süden auf Nebenstraßen VIEL schneller). Ein gut durchdachtes Projekt auf europäischer Ebene.

Antworten
lapinkultaIII
16
33
Lesenswert?

Tempo 100 ist garantiert keine Lösung

Jahr für Jahr steigen die LKW-Transporte auf der Straße.
Jahr für Jahr steigt die Anzahl der Flugkilometer.

Diese einzuschränken wäre punkto Klima wirkungsvoller als die Reduzierung auf Tempo 100.

Zur Verdeutlichung: Ein einziger Urlaubsflug z.B. nach Ägypten verursacht pro Person den gleichen CO²-Ausstoß wie ein PKW mit 15.000 km Jahreslaufleistung! Und das unter der Annahme, daß man das ganze Jahr alleine im Auto sitzt....

Antworten
che1
10
10
Lesenswert?

Sowohl als auch ich die Lösung.

Sowohl als auch ich die Lösung. Nur mit dem Finger auf die anderen zu zeigen ist zu wenig. Und noch was, unsere Kinder werden uns die Rechnung präsentieren.

Antworten
Planck
12
22
Lesenswert?

Alles richtig,

Baustellen gibt's auf dem einzigen Planeten, den wir haben, an jeder Ecke; aber in dem Fall geht's auch darum, Bewusstsein zu schaffen.
Wenn Sie auf Autobahnen statt 100 km/h konstant 130 km/h fahren, brauchen Sie zwar um 23 Prozent weniger Zeit.
Aber: Luftwiderstand, Bremsweg und Bewegungsenergie nehmen quadratisch zu, das heißt, sie steigen um 69 Prozent. Und die Schallintensität steigt gar auf 120 bis 186 Prozent.
Des is Physik, kann jeder selber nachrechnen.
Alles in allem, runter vom Gas und allen geht's besser. Wenn Sie so wollen, ist da Zeit auch ein Haufen Geld. Weniger Treibstoffverbrauch, weniger Lärmschutzmaßnahmen, weniger Reifenverschleiß usw.

Niemand hat's so drawig wie er tut.

Antworten
Planck
9
11
Lesenswert?

PS,

Freunde des roten Daumens, i kann euch net helfen:
Gravity does exist *gg

Antworten
Kristianjarnig
8
4
Lesenswert?

Haben Sie eine Quelle dazu?

Oder Sie haben eventuell eine Statistik falsch gelesen.

Ich stimme allerdings zu das es viel zu viel Individualflugreisen gibt. Das kann nicht gut enden.

Generell liegt der Verbrauch eines modernen Airliner WEIT unter dem eines modernen Autos(umgerechneter Verbrauch pro Person pro 100km z.b. einer 737-800 sind knapp 3 Liter).

D.h. die Werte mit dem Flug nach Ägypten glaube ich Ihnen jetzt so nicht ohne Quellennachweis. Danke.

Antworten
lapinkultaIII
0
0
Lesenswert?

...

Werter Mitposter, du sitzt ganz offensichtlich vor einem PC mit Internetzugang. Also einfach mal Google anwerfen und schon hast du dutzende Quellen.

Antworten
gonde
8
21
Lesenswert?

Wovor wollen die schon wieder ablenken?

Bande!

Antworten
huckg
3
6
Lesenswert?

Vielleicht davor, dass

wir dabei sind unseren Kindern und Enkeln die Zukunft zu stehlen? Und es ist uns Sch....ßegal! Wir reagieren nicht mal darauf sondern regen uns auf, wenn wir vielleicht kleine Änderungen in unserem Leben umsetzen müssen.

Antworten
gonde
3
6
Lesenswert?

Hast Du überhaupt eine Ahnung welche Reihenfolge die Luftverschmutzer einnehmen?

Da kommen zuerst ganz andere Kaliber und dann lange nichts und dann das Pimperl Tempo 100 von den paar Österreichern.
Warum geht man nicht zuerst die größten Luftverschmutzer an? Wahrscheinlich weil die sich saftig wehren werden! Aber mit den Autofahrern kann man ja alles machen. Man braucht nur das Zauberwort "Luftverschmutzung" flüstern.

Antworten
gerbur
35
34
Lesenswert?

Sehr vernünftig!

Ein Zusatznutzen ergibt sich auch aus der Tatsache, dass bei harmonisierter Geschwindigkeit die Staus seltener werden. Bin sehr dafür, meine Erfahrungen mit dem Tempolimit
70 mi/h ca. 110km/h aus den USA sind nur positiv. Ist aber nur in Kombination mit strenger Überwachung und drakonischen Strafen bei Überschreitung der Limits zu machen. Leider, große Teile der autofahrenden Bevölkerung sind dafür schlicht zu dumm oder zu aggressiv.

Antworten
haumioh
7
13
Lesenswert?

ganz sicher.........

und keiner kontrolliert - so wie jetzt auf der Autobahn

Antworten
Kommentare 26-76 von 107