AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klima-DemoDeutliche Kritik an Erlass aus Bildungsministerium

Umweltorganisationen werden dem Bildungsministerium vor, "nichts begriffen" zu haben.

WIEN: KLIMA-DEMO - 'FRIDAYSFORFUTURE'
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Kritik am Erlass des Bildungsministeriums zum Umgang mit den Klima-Demos der "FridaysForFuture"-Bewegung kommt von den Umweltorganisationen Greenpeace und Global 2000. In dem Rundschreiben wird unter anderem festgehalten, dass eine Demo-Teilnahme keine gerechtfertigte Verhinderung des Schulbesuchs darstelle.

"Nichts begriffen"

"Anstatt wirksame Klimaschutzmaßnahmen auf den Weg zu bringen, versucht diese Bundesregierung jetzt offenbar die SchülerInnen-Proteste für Klimaschutz zu schwächen", so der Klimasprecher von Global 2000, Johannes Wahlmüller, in einer Aussendung. Wer die Proteste der Schüler für Klimaschutz unterdrücke, habe "nichts begriffen".

Ähnlich äußerte sich auch Greenpeace-Sprecher Lukas Hammer: "Es ist erschütternd, wie schnell die schwarz-blaue Regierung Schritte setzt, um kritische Schülerinnen und Schüler mundtot zu machen, während sie in der Klimapolitik untätig bleibt. Zuerst hat die Regierung die streikenden Schülerinnen und Schüler ignoriert, dann hat Umweltministerin Köstinger erfolglos versucht sie zu vereinnahmen und jetzt soll der Protest abgedreht werden."

Neuer Erlass

In einem neuen Erlass weist das Bildungsministerium die Bildungsdirektionen in den Ländern an, österreichweit einheitlich mit den Klima-Demos der "FridaysFor Future"-Bewegung umzugehen. Schule und gesellschaftliches Engagement dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden. Klargestellt wird aber auch, dass eine Demo-Teilnahme keine gerechtfertigte Verhinderung des Schulbesuchs darstellt. Die Schüler-Demos finden derzeit in zahlreichen Ländern der Welt und auch in Österreich statt. Die Schüler fordern glaubhafte, rasche Maßnahmen gegen den Klimawandel.

In den Bildungsdirektionen habe es zuletzt unterschiedliche Auffassungen gegeben, wie mit den Demos umgegangen werden soll, so der Generalsekretär des Ministeriums, Martin Netzer, zur APA. "Für uns ist klar, dass beides wichtig ist: Schule einerseits und Engagement andererseits. Ziel muss es sein, beides unter einen Hut zu bekommen." Die Forderungen der Schüler seien voll berechtigt: "Wir finden das großartig, wenn es artikuliert wird." Allerdings sei die Schule dafür nicht der richtige Adressat.

Demo kein Grund fürs Fernbleiben

Die schulrechtliche Situation sei eindeutig, heißt es im Erlass: "Gemäß Paragraph 43 Schulunterrichtsgesetz (SchUG) sind die Schüler verpflichtet, den Unterricht während der vorgeschriebenen Schulzeit zu besuchen." Bleiben sie aufgrund der Teilnahme an einer Demo fern, stelle dies keinen der im Gesetz ebenfalls aufgezählten Gründe für eine gerechtfertigte Verhinderung dar. Auch der Klassenvorstand bzw. Direktor kann damit dem Schüler nicht die Erlaubnis zum Fernbleiben aus "wichtigem Grund" geben. Im fraglichen Zeitraum habe regulärer Unterricht stattzufinden.

"Im Sinne der Beteiligungsmöglichkeit der Schülerinnen und Schüler an den 'Welt Klima-Demonstrationen' wäre es wünschenswert, dass die Demonstrationen in der unterrichtsfreien Zeit stattfinden", heißt es in dem Schreiben. "Da werden die Schüler genauso gehört", meinte Netzer. Direktoren und Lehrer sollten diese Informationen an Schüler bzw. Erziehungsberechtigte weitergeben. Man wolle unbedingt die Situation vermeiden, dass aufgrund von Demo-Teilnahmen im Extremfall Verwaltungsstrafen ausgesprochen werden müssen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schteirischprovessa
3
3
Lesenswert?

Die Demos sind mindestens genau so aufrüttelnt,

Wenn sie außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden, vielleicht sogar noch mehr, weil da jene Schüler, die den Unterricht nicht versäumen wollen, auch teilnehmen können.

Antworten
friedrichgeiger
16
23
Lesenswert?

Merkregel

Je mehr sie winseln, desto richtiger liegt der Bildungsminister. Österreich ist ein Rechtsstaat; Gesetze sind zu befolgen, Gesetzesbrüche zu sanktionieren.

Antworten
X22
4
1
Lesenswert?

Und trotzdem wählen viele Parteien, die glaubhaft versichern sich an Gesetze und Regeln zu halten, als ganz simple Sache die Wahlkampfkostenobergrenze

Es ist ganz normal, dass man jemanden wählt, die sich nicht an die Regeln halten, zahlen halt eine Bagatellstrafe fürs Lügen und Betrügen.
Richtige Vorbilder sozusagen

Antworten
Mein Graz
18
17
Lesenswert?

@friedrichgeiger

Ach, ist das so?
Dann macht diese Regierung möglicherweise für DICH alles richtig, denn viele Österreicher "winseln" schon bei dem Gedanken, was da in Zukunft noch auf sie zukommt.

Die (noch) nicht winseln, sind die Spätzünder.

Und ich hoffe, dass diese Regierung für ALLE Gesetzesbrüche zur Verantwortung gezogen wird.

Antworten
Elli123
12
16
Lesenswert?

jetzt erst recht!

mehr gibt's dazu nicht zu sagen.

Antworten
umo10
10
10
Lesenswert?

Weiter so liebe Schüler

Die Maßnahmen für euer Anliegen sind in unserer vernetzten Welt schon so komplex verstrickt, dass es fast alle Sparten unserer Gesellschaft irgendwie trifft. So zum Beispiel ist die Mineralölsteuer auf Diesel immer noch um 5% geringer als für Benzin! Die Transportlobby hat Angst, dass die Bahn lukrativer wird. Ein Schweizer System (nur Quell- und zielverkehr auf der Straße, sonst alles auf der 100% erneuerbaren Energie ÖBB) ist sicher ein gleicher Paradigmenwechsel wie bei VW der Umbau auf die e-Mobility Strategie

Antworten
Irgendeiner
18
10
Lesenswert?

Ja genau,so ist das hier,Köstinger freut sich

als Mitglied einer Regierung die frech das Staatsziel Wirtschaft anpeilt damit mir taulose Betriebswirterln was gegen den ökologischen Sachverstand durchdrücken können, die freut sich daß das in den Medien ist,denn das ist in sich allein wirkungslos und dann geht man hin und dreht es den Jungen ab, damits das auch bleibt und nichtmal mehr in den Medien ist.Weil wenn man Vernünftiges head on nimmt könnte es mit einem Nasenstüber für die Taulosigkeit enden,man lacht, also hungert man es aus und schwafelt es zu.Es quasselt und fuchtelt und erzählet irgendwas,neuer Stil,ihr habt das gewählt,ich aber sage Euch,schmeißt es endlich raus.

Antworten
Gedankenspiele
12
27
Lesenswert?

Die Schüler...

...müssen halt am freien Wochenende demonstrieren und Kurz mit seiner Regierungsriege wird dann aufgrund des zunehmenden Drucks auf wirksame und harte Maßnahmen für den Klimsachutz zurückgreifen.

...und dann hat der Wecker geläutet und ich bin aufgewacht!

Wer das letzte Jahr in Österreich politisch beobachtet hat, der weiß dass diese Regierung auf Streiks, Demonstrationen und Warnungen von Experten (mit Ausnahme der Industriellenvereinigung) absolut nichts haltet.
Im Gegenteil! Das ursprünglich von dieser Regierung geplante Standortentwicklungsgesetz hätte den Umweltschutz sogar völlig aushebeln sollen.

Und ehrlich gesagt; ein Streik am freien Tag ist kein Streik, sondern Freizeitbeschäftigung.

Antworten
create
12
23
Lesenswert?

Schulpflicht vs Engagement

Auch, wenn dies von Einigen ausgenutzt wird (schwänzen würdens wahrscheinlich sowieso) ... die Kinder zeigen auf, was wir Erwachsene über Jahrzehnte vernachlässigt haben. Auch, wenn der fundierte Hintergrund fehlt, wie Manche hier meinen... Zukunftsängste darf/muss man auch einem Kind/Teenager zugestehen. Vor allem ihnen!! Meine Jahre sind gezählt.
Ganz ehrlich? Lieber dazwischen ein paar Schulschwänzer anstatt einer großen Menge an meinungslosem Stimmvieh...

Antworten
UHBP
21
20
Lesenswert?

Das Ziel ist wohl eher, diese Initiative möglichst im Keim zu ersticken.

Könnte doch Schule machen und andere dann auch auf die Straße gehen.
Vielleicht kennt ja einer die Zahlen, wieviele Unterrichtsstunden ausfallen, weil Lehrer nicht anwesend sind.
Da macht sich das Ministerium wohl eher keine Gedanken darüber.

Antworten
HerrschendeLeere
41
25
Lesenswert?

Kinder an die Macht

Gut, dass endlich jemand Klartext spricht, anstatt dem medialen Zeitgeist hinterherzuhecheln.

Die Teenagerinnen (bei den Demos sind Mädchen klar in der Überzahl) sollen ihren Spaß haben und sich wichtig fühlen; ob sie nun für "Klimagerechtigkeit" laufen oder für "refugees welcome" - ist halt ein Event.

Wenn man sie um konkrete Forderungen fragt, kommen sie arg ins Schleudern; Siehe der heiligen Greta Purzelbäume zum Thema Atomenergie.

Wichtig ist, dass der Schulbetrieb nicht gestört und die Lernwilligen nicht vom Lernen abgehalten werden.

Antworten
Feja
8
3
Lesenswert?

Tja, das kommt dabei heraus wenn man immer von sich auf andere schliesst

Gähhhhnende Leere...

Antworten
X22
10
7
Lesenswert?

Wundern mich, dass eine herrschenden Leere soviel an Esprit zum Thema Zeitgeist hat

Was meint man mit Klartext, wenn man genau weiß, dass die Uhr tickt und tickt jedoch das Problem nicht angeht, soll es heißen gliedern wir die jungen Jungen in das selbe Schema ein, in dem viel zu wenig voran geht, hat man der jungen Dame und den jungen Menschen zugehört, mir scheint die herrschende Leere, die so mancher besitzt sieht nicht mehr darin als nur einen Modetrend, den man wahr nimmt aber sich nicht beschäftigen will. Stellt man der herrschende Leere die selben Fragen, kommt nicht mal ein stottern raus und vom begreifen des Gesagten des jungen Menschen in Pkto. Atomenergie kann man annehmen, dass es nicht passierte, wie soll man auch bei herrschender Leere, dafür kommt eine Verspottung raus. Und sie hat ja recht, auch wenn es manchmal auf Grund des jugendlichen Alters naiv klingen mag, es gibt nicht nur eine Lösung, sie besteht aus vielen, das Ziel ist bekannt, die Verursacher sind bekannt, die Sache anzugehen ist eine Sache der mündigen Erwachsenen und dies fordert die junge Jugend.

Antworten
mapem
15
25
Lesenswert?

Du verlangst also von den Kids,

dass sie bereits mit wissenschaftlichem Background – womöglich schon mit empirisch ausgearbeiteten technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Alternativkonzepten vom Himmel fallen, um das dann gleich in die Praxis umsetzen zu können?
Also den Job jetzt als Teenager abliefern, den nicht einmal die globalen wissenschaftlichen und politischen Spitzen und Verantwortlichen zu leisten imstande sind – bzw. wollen?!

Tja – da herrscht in der Tat die Leere …

Antworten
UHBP
14
22
Lesenswert?

@..leere

Wir haben sogar einen Bundeskanzler der auf Fragen, die er nicht mit seinem Beraterteam (Einflüsterer) besprochen hat, keine Antworten gibt/weiß.

Antworten
Mein Graz
21
28
Lesenswert?

@HerrschendeLeere

Du glaubst wirklich, dass die Jugendlichen nur zur Demo gehen, um ihren "Spaß zu haben" oder "sich wichtig zu fühlen"?

Die jungen Menschen gehen hier auf die Straße, weil ihnen ein Thema am Herzen liegt, weil es um IHRE Zukunft geht, die sie besser machen wollen als ihnen "wir Alten" es ihnen vorgezeigt haben.
Und das ist gut so.

Jugendliche auf Spaß haben und sich Wichtig machen zu reduzieren ist engstirnig.
Endlich engagieren sich die Jungen, und dann wird ihnen das Engagement von manchen Leuten einfach abgesprochen.

Das demotiviert - und dann heißt es von Leuten wie dir wieder: die Jugend tut ja nix, die interessieren sich eh net, die liegen nur herum und warten, dass die Anderen was tun.

Antworten
Liemo
19
22
Lesenswert?

Interessante Diskussion....

Es scheint sich die Mehrheit hier im Forum einig zu sein, dass eine Demo gegen den Klimawandel ein Fernbleiben vom Unterricht (ohne Konsequenzen) rechtfertigt.
OK lassen wir das mal so stehen.
Da eröffnet sich aber die nächste Frage: wer beurteilt denn, welche Demo-Themen ein Fernbleiben vom Unterricht rechtfertigen? Oder ist Demonstrieren generell ein ein Freibrief oder eine Entschuldigung für den Unterrricht?
Wenn das der Fall ist, bin ich gespannt, wie sich in Zukunft das Verhältnis Demonstrationsstunden zu Unterrichtsstunden entwickeln wird....

Antworten
Mein Graz
16
17
Lesenswert?

@Liemo

Für jede versäumte Unterrichtsstunde muss eine Entschuldigung (oder wie das heute auch immer heißen mag) gebracht werden.
Gilt die Demo nicht als Entschuldigungsgrund, wird halt gelogen. Das wird hoffentlich niemanden abhalten, sich weiter zu engagieren.

Hast du niemals Schule geschwänzt? Was hattest du auf der Entschuldigung stehen: "Keinen Bock auf Schule!"?

Und jeder, der wegen 2 - 3 versäumten Wochenstunden das Lernziel verfehlt sollte schleunigst den Schultyp ändern.

Antworten
Liemo
9
16
Lesenswert?

@Mein Graz

Achso, jetzt verstehe ich! ALso wir sind uns einig, dass eine Fernbleiben einen nicht konforme Zustand darstellt und dass jedes Fernbleiben eine schrifltiche Entschuldigung bedarf.
Heißt dann auch, die Demonstranten müssen eine Entschuldigung abgeben und offensichtlich die Unwahrheit draufschreiben (=lügen).
Ich bin selber Vater zweier (Schul)Kinder und meine Aufgabe als Vater und die Aufgabe der Schule ist es, die Kinder aufs Leben vorzubereiten. Das kann NIEMALS sein, die Kinder zu bestärken zu Lügen, Unterschriften zu fälschen oder von Verpflichtungen zurückzutreten (SchulPFLICHT).
Bin da schon über die Einstellung mancher Leute überrascht....
Nicht falsch verstehen, ich freue mich, wenn die Kids sich einbringen und demonstrieren möchten, aber nicht während der Schulzeit! Da ist genug Zeit danach.
Ich bin sogar davon überzeugt, wenn um 1600 demonstriert wird und damit zB der Verkehr lahmgelegt, hat das mehr Öffentlichkeitswirksamkeit.....

Antworten
AloisSteindl
1
3
Lesenswert?

Aufs Leben vorbereiten

Es scheint Ihnen nicht bewusst zu sein, wie schlecht es um die Zukunft der Kinder und Enkel bestellt ist, wenn nicht schnell viel gegen den Klimawandel unternommen wird. Wenn die Kinder nur dann demonstrieren, wenns niemandem weh tut, wird sich auch nichts ändern. Weh tun können diese Demos leider nur den besorgten Eltern, (man könnte aber auch die 3. Piste, eine 140er Teststrecke oder einen sonstigen Klimakiller blockieren) aber die müssten dann eben nicht die Kinder in die Schule zwingen, sondern den Druck weitergeben. Ihre Kinder werden später wohl in mehreren Sprachen "ich ersticke, du erstickst" konjugieren können.

Antworten
Mein Graz
14
13
Lesenswert?

@Liemo

Es scheint doch das Ziel dieser Regierung zu sein, Demos schon im Keim zu ersticken - deshalb auch dieser Erlass. Anders ist es doch nicht zu erklären!

Und ganz ehrlich (unsere Kinder sind inzwischen erwachsen): Habe ich bei jeder Entschuldigung für die Schule die Wahrheit drauf geschrieben? Nein! Denn ich habe meinen Kindern erlaubt der Schule fernzubleiben, obwohl kein triftiger Grund wie Erkrankung vorhanden war. Auch das war zum Wohl meiner Kinder, die manchmal von Lehrern und Mitschülern einfach eine Auszeit benötigten.
Und ja, auch so habe ich es geschafft, meine Kinder zu tüchtigen Menschen, die wichtige Mitglieder der Gesellschaft sind, aufwachsen zu sehen. Was sie davon mitbekommen haben? Nachsicht, Güte, Verständnis, Menschlichkeit.

Immer das Beste für das Kind zu wollen heißt nicht, sie zu ihrem Glück zu zwingen.

Und ja, ich hätte meine Kinder zu diesen Demos gehen lassen. Und ich hätte ihnen auch eine Entschuldigung geschrieben.
Auch wenn das für manche nicht '"pädagogisch wertvoll" ist bzw. nicht verstanden wird. Meine Kinder waren mir immer wichtiger als Konventionen.

Antworten
Liemo
12
14
Lesenswert?

@Mein Graz

Nein, die Intention der Regierung ist es nicht, die Demos im Keim zu ersticken. Jeder kann demonstrieren, nur ist Demonstrieren PRIVATVERGNÜGEN und darf die anderen Verpflichtungen nicht stören.
Wenn ich von meiner Arbeite (unentschuldigt) fernbleibe, werde ich auf lang gekündigt werden... Also werde ich eher in meiner Freizeit demonstrieren oder mir Urlaub nehmen. Beides ist für Schüler LEICHT möglich (Urlaub ist genügend vorhanden), weiß nicht, wo das Problem ist...
Und NEIN: meine Eltern haben für mich nie eine Entschuldigung unterschrieben, die nicht gerechtfertigt war! (Krankheit) und ich werde es mit meinen Kindern gleich machen! Die Kinder sollen lernen, dass es gewisse Verpflichtungen gibt und damit umzugehen, diese einzuhalten, auch wenn es zwischendruch unangenehm ist!

Antworten
Mein Graz
12
7
Lesenswert?

@Liemo

Meine Eltern haben mir auch keine Entschuldigungen geschrieben, wenn nicht Krankheit vorgelegen ist.
Was war der Endeffekt? Ich habe meine Eltern angelogen, damit ich eine Entschuldigung bekomme.

Das habe ich meinen Kindern erspart.
Sie haben trotzdem gelernt, dass sie Verpflichtungen einhalten müssen. Allerdings haben sie auch gelernt, dass es menschlich ist, einmal ein Auge zuzudrücken.
Und der schönste Nebeneffekt war: sie fühlten sich nie gezwungen, die Eltern anlügen zu müssen - sie konnten zu Hause immer die Wahrheit sagen und wir als Eltern sind hinter ihnen gestanden.

Antworten
Liemo
5
9
Lesenswert?

@Mein Graz

Siehst du, und ich habe das gleiche gemacht, was du gemacht hast, nur die negativen Aspekte weggelassen:
-ich habe meine Eltern trotzdem nicht angelogen (auch wenn es bei dir scheinbar der Endeffekt war, ist wohl von Persönlichkeit zu Persönlichkeit anders)
-meine Kinder haben gelernt, Verpflichtungen einzuhalten UND sie haben gelernt, dass sie immer mit der Wahrheit zu mir kommen können auch wenn ich nie eine Entschuldigung gefälscht. (scheinbar wieder eine Sache der Persönlichkeit)

Antworten
Mein Graz
9
5
Lesenswert?

@Liemo

Du hast deine Eltern nicht angelogen? Also hast du niemals Schule geschwänzt?
Gratulation.
Jetzt kann ich mich rühmen einen User zu kennen, der die Schule niemals ungerechtfertigt versäumt hat...

Warst du auch sonst immer ehrlich zu deinen Eltern?
Wenn ja, gebührt dir ein Heiligenschein.

Antworten
schaerdinand
13
30
Lesenswert?

endlich tut die nächste Generation etwas

Bavo!! Ein großes Lob an die Jugend!
Die jetzige Politikergeneration (egal welche Farbe) hat keinen Mut, keine Visionen und oft auch keine Moral.
Wünschenswert wäre, wenn die Jugend die Forderung für Beendigung jeglicher SCHULDENPOLITIK auch gleich auf die Fahnen heften würden. WIR leben auf Kosten der nachkommenden Generation. DAS muss ein Ende haben!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 54