AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Karl Habsburg"Das ist ein Gesetz, das auf die Müllhalde gehört"

Kaiserenkel Karl Habsburg meint, das Adelsaufhebungsgesetz aus dem Jahr 1919 gehöre "auf die Müllhalde." Die Regierung widerspricht und sieht keinen Handlungsbedarf.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
KARL HABSBURG
KARL HABSBURG © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Karl Habsburg sieht es mit Amüsement. „Das ist keine Sache, die mich belastet. Ich sehe es von der humoristischen Seite.“ Vom Verwaltungsgericht wurde der Kaiserenkel am Dienstag verurteilt, weil er auf seiner von Wien aus betriebenen Homepage (www.karlvonhabsburg.com) das Adelsprädikat "von" verwendet und so gegen das fast auf den Tag genau 100 Jahre alte Adelsaufhebungsgesetz verstößt. „Ich sehe nicht ein, warum ich auf einen Teil meines Namens verzichten soll“, erklärt Habsburg im Gespräch. „Das ist ein Gesetz, das auf die Müllhalde gehört.“

Kommentare (22)

Kommentieren
Renner1
1
0
Lesenswert?

Müllhalde

Auch die Habsburger gehören auf die Müllhalde der Geschichte.

Antworten
wahrheitverpflichtet
1
1
Lesenswert?

SCHEINHEILIGKEIT!

Karl Habsburg er persönlich hat sich nichts zu schulden kommen lassen auch sein Vater nicht aber seine vorfahren haben jahrhundertelang das Volk mit Gewalt und Unterdrückung beherrscht man musste ihnen gehorchen die Kirche tat ihr übriges dazu! aber bis heute gibt es ja die Anhänger zu den Geschlecht, nun hr Habsburg mir ist es eigentlich egal wie sie sich nennen aber es sind nun mal Gottseidank andere Zeiten wo ihres gleichen nun mal akzeptieren müssen das es Gesetze gibt servus grüß Gott und auf nie wieder sehn

Antworten
feringo
3
1
Lesenswert?

für paulrandig

Da geht es nicht um den Namen sondern um den Wert aller Menschen von Geburt an und damit um eine Diskriminierung aller "nicht von", was gegen die Menschenrechte verstößt.- Wollen Sie dagegen verstoßen? - Sie müssten also diese ändern. Falls Sie der Architekt Paul Randig sind, dann ist es entsetzlich, wenn Sie so obrigkeitshörig sind und so wenig Gesellschaftsbewusstsein haben. Auf alle Fälle würde ich einen bekannten Bundeskanzler zitieren: "Lernens Geschichte!" Empfehle auch den zweiten Artikel der KlZtg. zu Adelstitel!

Antworten
feringo
1
1
Lesenswert?

an paulrandig: Menschenrechte

Da geht es nicht um den Namen sondern um den Wert aller Menschen von Geburt an und damit um eine Diskriminierung aller "nicht von", was gegen die Menschenrechte verstößt.- Wollen Sie dagegen verstoßen? - Sie müssten also diese ändern. Falls Sie der Architekt Paul Randig sind, dann ist es entsetzlich, wenn Sie so obrigkeitshörig sind und so wenig Gesellschaftsbewusstsein haben. Auf alle Fälle würde ich einen bekannten Bundeskanzler zitieren: "Lernens Geschichte!"
Empfehle Ihnen auch "www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5595171/Adelstitel_Gericht-liefert-bizarre-Posse-um-Karl-Habsburg"

Antworten
Civium
3
16
Lesenswert?

Gesetze unserer

Republik wirft man nicht auf die Müllhalde, mein grösster Respekt vor der Familie Habsburg, aber diese Aussage ist eines Habsburgers nicht würdig!
Mein Respekt denen Habsburger die sich zur Republik bekennen und deren Gesetze akzeptieren.
Sie wir froh dass der Feudalismus und die Dekadenz auf der Müllhalde der Geschichte gelandet sind.

Antworten
calcit
10
7
Lesenswert?

Was echauffiert ihr euch doch alle über eine vollkommen...

...belanglose Sache, ein Gesetz das über 100Jahre alt ist. Kein Mensch und auch nicht der ehemalige Adel ist an diese Dingen mehr interessiert. Dass da irgend ein Neider über eine anonyme Anzeige den ganzen Verwaltungsapparat sinnlos auf Trapp hält ist der eigentliche Skandal!

Antworten
feringo
5
3
Lesenswert?

an calcit

Da geht es nicht um Neid und Verjährung sondern um Diskriminierung und Verachtung der Menschenrechte.

Antworten
voit60
7
9
Lesenswert?

Als Jus-Studienabbrecher

weiss er es "seine kaiserliche Hoheit" anscheinend nicht besser.

Antworten
Civium
3
9
Lesenswert?

Das mit der Titelverleihung in der

Wiege, ist auch schon auf der Müllhalde!!!!

Antworten
Civium
2
14
Lesenswert?

Als österreichischer

PATRIOT müsste er Gesetze Österreichs respektieren, auch wenn sie die Gesetze der Republik sind.
Sein Von dürfte er in Deutschland führen, dort ist es heute ein Bestandteil des Namens.
Sein Vorfahre Franz der zweite bzw erste , hat sich 1806 mit der Ausrufung des Kaisertums Österreich endgültig von der Umklammerung Deutschlands gelöst und seine Grossmutter Kaiserin Zita hat sich besonders während der Besetzung
der Republik Österreichs für seine Befreiung bei Roosevelt in den Usa eingesetzt.
Sein Vater hat die Republik Österreich als erstes Opfer der okkupierten Länder von Hitler bezeichnet.
Herr Habsburg ihre Vorfahren akzeptierten nach der Verzichtserklärung die Gesetze der Republik Österreich und nochmals deutsche Gesetze werden in Österreich nie wieder Geltung haben.
Führen sie die Tradtionen ihrer Vorfahren fort, Traditionen ab 1919!!!!

Antworten
paulrandig
12
7
Lesenswert?

Mir ist der Name so wurscht.

Solange verankert ist, dass es völlig egal ist, welchen Namen jemand hat, ob das ein "von", ein "zu" oder sonstwas ist. Wir werden doch nicht plötzlich zur Monarchie, nur weil jemand einige bestimmte Buchstaben führt.
Es ist schon richtig, dass wir die Monarchie abgeschafft und verboten haben und dass kein Mensch etwas Besseres oder Schlechteres ist (bis auf das, was uns eine bestimmte Rechtspartei einreden will). Deshalb darf ein Name auch keine Auswirkung haben. Den Namen zu verbieten, finde ich deshalb sonderbar. Dann müsste der Familienname "Habsburg" auch verboten werden.

Antworten
andy379
8
24
Lesenswert?

Gesetze in Österreich haben alle einzuhalten.

Auch dieser Möchtegern-Kaiser.

Wir haben uns vor 100 Jahren dieser Elite entledigt und sind gut gefahren damit.

Antworten
voit60
12
25
Lesenswert?

Hätte er sein Jusstudium beendet,

dann wäre ein selbst erworbener Titel vor seinem Namen.

Antworten
voit60
3
9
Lesenswert?

??

stimmt mit euch was nicht?

Antworten
Amadeus005
1
8
Lesenswert?

20000 Kronen = 4000 EUR?

Da war wohl wo ein Praktikant unterwegs und hat dänische Kronen oder sonst was gemeint.
In jedem Fall würden 10000 Kronen in den 20ern gegen 1 ATS getauscht. Also ist der Betrag << 1 EUR.

Antworten
SoundofThunder
6
4
Lesenswert?

🤔

1 Euro sind 13,7603 ATS

Antworten
Smusmu
1
3
Lesenswert?

☝🏻

Und 1 Schilling sind 0,73 €

Antworten
Prutschw
22
36
Lesenswert?

Deren Adelsgetue

gehört auf die Müllhalde. Das Volk hat die lange genug mit Blut und Tränen durchgefüttert. Es reicht.

Antworten
Feja
16
19
Lesenswert?

da füttern wir nun lieber Gudenus und co

Wie arm muss man sein um sich heutzutage von einem „von“ bedroht zu fühlen.
Mein Beileid!

Antworten
gerbur
23
27
Lesenswert?

@Prutschw

Mir zudem auch nicht klar, warum man diesen Namen auch noch behalten will, die letzten 2 Kaiser haben millionenfachen Tod zu verantworten!

Antworten
paulrandig
4
10
Lesenswert?

gerbur

Und millionenfach heutige Touristen samt Image, Jobs und Einnahmen. So einfach ist es wohl nicht.
Man kann sich aus jedem Thema die gerade opportunen Seiten herauspicken. So wie bei jedem "normalen" Menschen auch, halt in einem anderen Maßstab.

Antworten
gerbur
1
2
Lesenswert?

@paulrandig

Das lag wohl nicht an den Absichten der Kaiser für eine Republik Einnahmen zu lukrieren. Ganz im Gegenteil, es hat zusätzliche Opfer gefordert, die Herrschaften aus ihren Schlössern und Burgen zu vertreiben. Und die Einnahmen müssten noch sehr lange sprudeln um die Schäden aus den durch die Habsburger angezettelten Kriege zu begleichen.

Antworten