AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Hartinger-AnkündigungORF prüft Russwurm-Engagement für Regierung

ORF-Talkerin Vera Russwurm sieht in ihrer Tätigkeit für die Gesundheitskampagne der Regierung keine Unvereinbarkeit , es handle sich "um keine politische Tätigkeit".

Vera. Das kommt in den besten Familien vor
Vera Russwurm: Der ORF prüft, ob ihre Tätigkeit für die Regierung vereinbar ist mit dem Engagement beim ORF © ORF
 

Im ORF prüft man die Tätigkeit von Talk-Moderatorin Vera Russwurm für die angekündigte Gesundheitskampagne der Regierung, erklärte ein Sprecher am Montag auf APA-Anfrage. Russwurm selbst sieht keine Gefahr der Unvereinbarkeit, wie sie im Gespräch mit der APA sagte: Es handle sich nicht um eine politische Tätigkeit.

Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hatte am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" angekündigt, dass Russwurm "als Gesundheitskoordinatorin" für die geplante Kampagne "Mach den ersten Schritt" gewonnen wurde. Die studierte Medizinerin werde als "Testimonial" auftreten und sich bei Koordination und auch mit inhaltlichem Input einbringen, sagte Hartinger-Kleins Sprecher der APA. Im Fokus der Aktion stehen Bewegungs- und Ernährungsthemen. Starttermin wird noch keiner genannt.

Keine ORF-Angestellte

"Wir prüfen gerade, inwieweit dies mit ihrer Tätigkeit für den ORF vereinbar ist", sagte ein Sprecher am Küniglberg dazu. Russwurm ist wohlgemerkt keine ORF-Angestellte; ihre Firma produziert die von ihr moderierte Sendung "Vera. Das kommt in den besten Familien vor".

"Den Prüfungsbedarf verstehe ich", sagte Russwurm selbst, schließlich klängen die jüngsten Medienberichte ja so, "als würde ich in die Regierung wechseln". Dies sei nicht der Fall, ist sie um "Klarstellung" bemüht: "Ich bin von der Regierung beauftragt, etwas zu tun, das völlig unpolitisch ist."

Nur ein "Wohlfühlthema"

Ziel sei es, "mehr Gesundheit in die Bevölkerung zu bringen", und "ich lebe einfach gesund und würde das gern vermitteln". Dies sei "kein politisches, sondern ein Wohlfühlthema": "Da ist nichts Unvereinbares dabei." Schließlich sei sie früher bereits für Kampagnen etwa der Krebshilfe oder des Hauptverbands der Sozialversicherungen zur Verfügung gestanden. "Das ist einfach mein Thema."

Vergangenen Herbst hatte Russwurms Auftritt bei einer ÖVP-Veranstaltung Aufmerksamkeit erregt, zumal sie dort Parteichef und Bundeskanzler Sebastian Kurz als "gutaussehenden jungen Politiker" und "charmant" lobte. Der ORF lud sie daraufhin zu einem "Sensibilisierungsgespräch".

Kommentare (41)

Kommentieren
harri156
1
1
Lesenswert?

Und ich behaupte hier:

Russwurm weiß von gar nichts! Und morgen stellt sich auch diese Meldung der Ministerin als heiße Luft heraus.

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
8
Lesenswert?

oh toll - noch eine "expertin", die sich hartinger-klein da ins boot holt.

wohl zweifellos, um sympathien der wähler zu erlangen. für mich eher noch ein schritt, den ich für absolut dilletantisch halte.

Antworten
wolfisch
1
9
Lesenswert?

Sensibilisierung

Klingt gut, nicht wahr!

Antworten
Adler48
32
22
Lesenswert?

ORF

Diese rote Anstalt ladet eine nicht Links-Denkende zu einem "Sensibilisierungsgespräch"? Wer nicht Links steht, muss wohl "sensibilisiert" werden, nicht wahr?
Dafür dürfen Wolf, Dittlbacher & Co. ihre linke Geisteshaltung ganz offen zeigen und die neue Regierung heruntermachen wo es nur geht!

Antworten
hbratschi
2
3
Lesenswert?

liebstes vogerl,...

...so ein verfolgungswahn muss ganz schön weh tun, oder?

wenn wer die neue regierung heruntermacht, dann ist diese das schon ganz allein und nicht der eh schon reichlich schwarzblau eingefärbte orf. vor allem die rechte reichshälfte liefert einen grauslichen einzelfall nach dem anderen. zu kurz kann man stehen wie man möchte und dass er die rechten recken in die regierung geholt hat, daraus kann man ihm schwer einen strick drehen, denn das hätten (leider) auch die roten gemacht...

Antworten
mapem
4
10
Lesenswert?

Ja freilich, Vogerl, weil links auch besser als rechts ist.

Haben in Österreich jemals die Linken:
• die Juden in Ghettos gesteckt, enteignet, den Bürgersteig aufwischen lassen und ins Gas geschickt?
• die Tschoppalan bei Nacht und Nebel überall bei den Bauernhöfen abgeholt und entsorgt?
• mit behinderten Kindern medizinische Versuche mit letalem Ausgang durchgeführt?
• Schwule, Zigeuner, Kommunisten, Sozialisten, Andersdenkende usw. in Gefängnisse gesteckt, gequält, gefoltert und umgebracht?
• Männer, Brüder, Söhne und Enkel in den Krieg und in den Tod gejagt – und wenn sie nicht wollten standrechtlich erschossen?
• Zwangsarbeiter zu Tode schuften lassen – niedergebrügelt – aufgehängt – einfach niedergeballert?
• als Lagerwärter ihre kranke und sadistische Veranlagung voll ausgelebt? usw.

Na, Vogerl – sag schon – was willst uns denn sagen … dass die Rechten die Guten und die Linken die Bösen sind?
Hast Probleme mit bewusstseinsverändernden Substanzen – oder bist und denkst wirklich so? Oder hat´s da gar einen Adler in eine 380kV-Leitung reingeblasen?

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
6
Lesenswert?

ihre aufzählungen sind zweifelsfrei korrekt. aber sie machen einen fehler:

sie schreiben: "haben die linken IN ÖSTERREICH je".
was unter linker herrschaft auf der welt passiert ist, können die millionen toten nicht mehr erzählen, die von links zu verantworten sind. relativiert das nazi-verbrechen? mitnichten. es gab beides, und beides kann nicht durch anderes unrecht aufgewogen werden. nur ist es so, dass "rechts sein" z.b. in russland damit nicht besser ist als anderswo. durch ihren einleitungssatz lassen sie einen aber glauben, dass das so wäre. dh außerhalb von österreich und deutschland gibt es genausoviel grund rechts zu sein, wie es den in österreich gibt, um links zu sein. eigenartige gedankenkette.

Antworten
mapem
4
3
Lesenswert?

Das ist kein Fehler – das ist eine faktische Beschreibung …

wir sprechen hier über österr. politische Entwicklungen und nicht über Stalins Gulag oder dergleichen – deshalb: verwasch das Thema nicht!

Solltest dich an deinen Nick halten – mit a bisserl Whataboutism kommst bei mir nicht weiter … ich kenn das, weißt …

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
3
Lesenswert?

bitte nocheinmal nachschauen, was whataboutism ist. und ich habe keineswegs verwaschen oder verglichen.

und wir sind nicht per du. ich habe aufgezeigt, dass ihre begründung mit "in österreich" nicht sinnvoll und nicht zielführend ist. und wenn sie ihre argumentation durchdenken, kommen sie auch drauf warum.
ich habe eher den eindruck, dass sie mein posting entweder nicht bis zum ende gelesen oder nicht verstanden haben - oder nicht verstehen wollen. wahrscheinlich haben sie nach der zweiten zeile ihren schluss gezogen - und damit übersehen, dass ich genau das nicht gemeint habe.
das ganze garnieren sie mit schleimiger, onkelartiger gönnerhaftigkeit und arroganz ("Solltest dich an deinen Nick halten – mit a bisserl Whataboutism kommst bei mir nicht weiter … ich kenn das, weißt … " - da könnte ich ebensogut mit typen wie schröcksnadel diskutieren...). gut, ich weiß was ich von ihren politischen analysefähigkeiten halten kann.

Antworten
mapem
2
0
Lesenswert?

Klar hast das, Erstdenker …

und dein ad hominem hast auch angebracht – du magst mich halt, gell.
Aber weißt, dein gönnerhafter Onkel Schleimi lässt sich hier von dir nicht den rechten demokratischen Kahlschlag verwässern und schönreden. Und wenn dich das Du stört – du darfst mich auch mit Sie ansprechen.
Ansonsten geh ich auf dein Gschreibsl nicht weiter ein, ich möchte dich mit meinen auch noch psychoanalytischen Analysefertigkeiten dann nicht vollends brüskieren.

Antworten
Balrog206
0
3
Lesenswert?

Mapem

Kennt alles 😦

Antworten
mapem
1
1
Lesenswert?

Ah schau, wieder mal das Balli ...

und ich dachte, bei der Blinddarmoperation hättens alles erwischt ...

Antworten
wiesengasse10
6
45
Lesenswert?

Irgendwie heuchlerisch kommts mir vor....

Da sagt sie: Ziel sei es, "mehr Gesundheit in die Bevölkerung zu bringen", und "ich lebe einfach gesund und würde das gern vermitteln"....
Da könnte sie ja auch vehement für das Rauchverbot in der Gastronomie eintreten ! Und für eine derartige Aktion als testimonial herhalten....bitte Vera, sei ehrlich !!

Antworten
unterhundert
0
16
Lesenswert?

da, wiesengasse10..

bekommt Sie unter Umständer zuwenig Salär.

Antworten
SchuldirektorLudwig
24
41
Lesenswert?

Es gibt viele gute Moderatorinnen - also ORF - HANDELN!

Wer sich mit dieser Ministerin "im gleichen Boot" zeigt, ist auch "politisch" mit ihr verbandelt, Frau Russwurm, das geht leider nicht anders! Bravo für Ihre Entscheidung für die FPÖ zu arbeiten, das nenne ich ein bemerkenswertes Bekenntnis!
ORF! Waltet eures Amtes, es gibt sehr viele gute Moderatorinnen!

Antworten
pink69
19
41
Lesenswert?

super

bin gespannt wann Herr Wolf & Co. zum Sensibilisierungsgespräch beim ORF geladen werden... ?

Antworten
carpe diem
28
60
Lesenswert?

Passt gut zu dieser Regierung.

Heiße Luft. Worthülsen. Aber eine gute Selbstdarstellerin.

Antworten
wjs13
50
35
Lesenswert?

Passt auch gut zum Rotfunk

die Sache sinnlos aufzublasen.

Antworten
unterhundert
3
18
Lesenswert?

Rotfunk war gestern..

wjs13..waren Sie das letzte Jahr im Winterschlaf?

Antworten
voit60
12
35
Lesenswert?

geht`s noch blöder

der ewige Rotfunk, ist der alte Steger ein Roter?

Antworten
SoundofThunder
13
38
Lesenswert?

Wjs

Sie meinen Blürkisfunk! Sehen Sie sich die Mehrheitsverhältnisse im ORF Stiftungsrat an.

Antworten
joe1406
8
48
Lesenswert?

Gesundheits-Bashing

Da kommt ja wieder mal was auf uns zu. Vera wird uns erkläen warum wir Freude an Bewegung und Gemüse essen haben sollten umd dann ein paar Monate länger im Altenheim zu leben.

Antworten
Irgendeiner
21
58
Lesenswert?

Ja, die war ja schon als Jugendmoderatorin

stramm nach oben orientiert,so brav und fügsam und kein bissale rebellisch, die paßt da gut hin,Solidarität war der sowieso immer ein Fremdwort,Alte wissen das denn sie haben einst zugesehen was da beim ORF geschah.

Antworten
joe1406
8
55
Lesenswert?

Tritsch-Tratsch Mädchen

Schön harmlos halt. Das hat man gern!

Antworten
Irgendeiner
17
41
Lesenswert?

Ich meinte die Jugendsendung vorher

wo sie sich abfällig auf Sendung über Kollegen äußerte die mehr Pep hatten als sie,harmlos nicht,aber sehr stromlinienförmig. Aber brav, ja sehr brav und folgsam,die paßt da dazu.

Antworten
lieschenmueller
4
13
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich wusste nicht, dass sich Vera Russwurm abfällig geäußert hat in diese Richtung. Eines mussten diese Kollegen und sie gemeinsam gehabt haben, die Sprechausbildung. Der ewig gleiche Tonfall, ebenso der Betroffenheitsblick (ein Markenzeichen der Russwurm), die Einheitsgesten und was auch immer noch dazugehören mag.

Eine löbliche Ausnahme ist für mich Barbara Stöckl. Die gehörte aber jahrgangsmäßig schon nicht mehr in diese Riege. Ich halte sie für kompetent und unglaublich gescheit, die kann in Wissenschaftssendungen brillieren und sogar im Gespräch mit Nobelpreisträgern zeigt sie keinerlei Unsicherheiten oder Scheu. Aber auch in Bezug auf sie gibt es unzählige negative Meinungen bis hin zu tiefer Abwertung.

Man kann es uns Österreichern eigentlich nie recht machen.

Von mir aus soll Frau Russwurm das angehen, wenn man sie schon auserkoren hat. Ich wüsste aber keinen "Promi", der in der Politik viel bewegt hätte, außer ein Aushängeschild für kurze Zeit zu sein.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 41