AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Don´t Smoke59 Prozent der Österreicher wollen Volksabstimmung

Auch Hälfte der ÖVP- und mehr als ein Drittel der FPÖ-Wähler wären dafür.

© (c) APA/HERBERT NEUBAUER
 

59 Prozent der Österreicher befürworten eine Volksabstimmung über ein totales Rauchverbot in der Gastronomie. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des OGM-Institut für die Tageszeitung "Kurier" (Samstagausgabe). Demnach sprechen sich 30 Prozent gegen eine verbindliche Abstimmung aus, elf Prozent machten keine Angabe. Auch rund die Hälfte (51 Prozent) der ÖVP-Wähler sind dafür.

Das Ergebnis deckt sich mit einer vorige Woche veröffentlichten Umfrage von Unique research für "profil", nach der 60 Prozent für eine Volksabstimmung eintreten. Allerdings: Anfang März - also unmittelbar nachdem ÖVP und FPÖ das Rauchverbot in der Gastronomie im Schnelldurchgang aufgehoben hatten - waren noch 71 Prozent dafür gewesen.

Hürde knapp verfehlt

Überwiegend ablehnend antworteten in der Aktuellen OGM-Umfrage die Anhänger der FPÖ. 49 Prozent von ihnen wollen nicht das Volk entscheiden lassen, mehr als ein Drittel (38 Prozent) schon. Türkis und Blau hatten sich in ihrem Regierungsprogramm auf automatische Abstimmungen nach Volksbegehren mit mehr als 900.000 Unterstützern ab dem Jahr 2022 verständigt. Diese Hürde erreichte die "Don't smoke"-Initiative zuletzt knapp nicht.

Unter den SPÖ-Wählern sprechen sich 83 Prozent für ein derartiges Votum aus, unter jenen von NEOS, Liste Pilz und Grünen ist die Zustimmung noch etwas höher. Klar für eine Volksabstimmung sind mit 66 Prozent die befragten Nichtraucher, geht aus der OGM-Umfrage hervor. Unter den Rauchern sind die Meinungen ausgeglichen: 45 Prozent würden sich über einen Volksentscheid freuen, 46 Prozent lehnen direkte Demokratie in Sachen Rauchverbot ab.

Kommentare (14)

Kommentieren
SoundofThunder
1
4
Lesenswert?

🤔

Da steht im KurzIV‘s Regierungsprogramm dass bei einem Volksbegehren wo mehr als 10% der Bevölkerung unterschreiben eine verpflichtende Volksabstimmung durchzuführen ist. Österreich hat 8,77Millionen Einwohner.Die 10% Hürde wurde gemeistert. Schon wieder ein gescheitertes Leuchtturmprojekt dieser Regierung!

Antworten
Geerdeter Steirer
1
0
Lesenswert?

Bleibt nur mehr die Frage

wann den Leuchttürmen in der derzeitigen Regierung mal das Licht aufgeht sonst gehört es ihnen endgültig abgedreht, abdrehen werd ma es wahrscheinlich nicht müssen weil überhaupt nix leuchtet ;-)), wart ma ab denn der Karren schleudert eh bereits ;-))

Antworten
Schwupdiwup
0
12
Lesenswert?

.

Rauchen kostet 13.000 Österreicher jährlich das Leben

Passivrauchen kostet 12.000 Österreicher jährlich das Leben

Eine Volksabstimmung würde den Steuerzahler ca. 12 bis 17 Millionen Euro kosten

Eine mit Vernunft agierende Regierung würde keine Volksabstimmung durchführen, sondern unverzüglich einfach nur das Rauchverbot einführen, bzw. hätte das bereits beschlossene Rauchverbot nicht wieder gekippt

Antworten
Geerdeter Steirer
0
5
Lesenswert?

Analysen und Zahlen gut und schön,

da braucht nicht lange herumgezettert, unnötig herumdiskutiert und dergleichen werden, "durchziehen und fertig", wie es von der Vorgängerregierung initiiert würde, Punkt und Schluß !

Antworten
Schwupdiwup
0
0
Lesenswert?

.

sorry, Schreibfehler: Passivrauchen kostet natürlich "nur" 1000 Österreichische Leben

Antworten
paulrandig
1
17
Lesenswert?

Was ich nicht ganz verstehe:

Wenn so viele Österreicher dafür sind - warum haben sie dann nicht unterschrieben? Wenn ich daran denke, dass in anderen Ländern Leute ihr Leben riskieren um demokratische Fortschritte zu erreichen! Sind hierzulande so viele Menschen nicht einmal bereit, über die Straße zu gehen und völlig risikolos eine Unterschrift auf ein Blatt Papier zu machen, obwohl sie eigentlich dafür sind?
Und geht's wirklich zu gut!

Antworten
Geerdeter Steirer
0
10
Lesenswert?

"Uns geht's wirklich zu gut!"@paulrandig ,

Genau das ist der obligate Nagel auf den Kopf, zu viele Bürger gehen einfach nicht zu solchen Abstimmungen, nehmen das demokratische Recht und die Einstellung nicht wahr weil sie zu allererst nur egomanisch an sich selbst denken, wenn solche Bürger davon selbst betroffen sind dann kommt das sehr häufig übliche unter österreichischen Bürgern, nämlich das große Jammern und Nörgeln.

Normalerweise braucht hier nicht lange herumgezettert werden, durchführen und fertig!

Antworten
duesentrieb1
1
21
Lesenswert?

Wen kümmert's

Ich kann nur nicht verstehen, dass einer gewählten Regierung die Gesundheit der Bevölkerung so absolut gleichgültig ist. Es ist einfach unerträglich.

Antworten
Apulio
2
20
Lesenswert?

Mehrheiten

interessieren den rauchenden VK vermutlich nicht,in Opposition von Demokratie reden und kaum an der Macht ist alles vergessen.

Antworten
cockpit
0
25
Lesenswert?

Volksabstimmung wozu?

So wie es ursprünglich geplant war, durchführen und fertig!

Antworten
AIRAM123
1
27
Lesenswert?

Der ursprüngliche Plan trug die Handschrift

... der SPÖ. Das halten die Blaublackies nicht aus emotional

Antworten
Lodengrün
1
14
Lesenswert?

Was die wollen?

Es wird das gemacht was Strache im
Sinne seiner Wirte will.

Antworten
MichaelP
0
22
Lesenswert?

Nicht im Sinne der Wirte

Strache schert sich keinen Deut um die Interessen der Wirte und der Ruf Österreichs und die Gesundheit der Menschen interessieren ihn noch viel weniger. Hauptsache, er kann rauchen wenn er will. Und die lächerliche Schießbudenfigur von Bundeskanzler ist ja sowieso nur am Kanzlersein interessiert.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
11
Lesenswert?

"@MichaelP",

Danke, entschlossener und korrekter Kommentar, stimme dir zu 100% zu !

Antworten