Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fiskalrat-PräsidentHaber: "Gebot der Stunde, dass der Staat jetzt etwas zurücklegt"

Der neue Präsident des Fiskalrates, Gottfried Haber, drängt in der "Zib 2" auf ein baldiges Nulldefizit.

INTERVIEW: GOTTFRIED HABER
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

„Man kann langfristig einfach nicht mehr ausgeben als man einnimmt“, sagt Ökonom Gottfried Haber, der als neuer Präsident des Fiskalrates über die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen wachen soll, in seinem Antrittsinterview in der "Zeit im Bild 2".

Anlässlich der guten Konjunktur wünscht sich Haber, dass Österreich schon 2019 ein Nulldefiziti erreicht: "Es ist ein Gebot der Stunde, jetzt etwas für schlechtere Zeiten zurückzulegen."

Auf der Bremse steht Haber, was die von der Regierung versprochene Steuerreform 2020 angeht: Man müsse abwarten, wie sich die Wirtschaftslage bis dahin entwickle, statt jetzt schon mehr zu verteilen, als sich der Staat leisten könne.

Haber in der ZiB 2

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
1
1
Lesenswert?

6,3 Milliarden Zinsen pro Jahr

alleine für die Zinsen der 288 Mrd. sind rd. 6,3 Milliarden aus dem Steuergeld der Österreicher pro Jahr fällig. Die Schulden sind seit den frühen 90iger Jahren explodiert und jetzt will man noch neue Abfangjäger kaufen bzw. in Summe 3.0 Milliarden fürs Heer haben.

SoundofThunder
4
4
Lesenswert?

🤔

12-14 Milliarden hat der KurzIV versprochen. An seinen Versprechen wird er gemessen. Für andere war dieses Versprechen von Haus aus unrealistisch und jeder der das erwähnte wurde mit dem Vorwurf konfrontiert andere immer nur anzupatzen. Entweder kommt die versprochene Steuerreform im versprochenen Volumen oder er hat gelogen. Dann ist auch dieses Wahlversprechen nur ein Wahlkampfschmäh! Ein gescheitertes Leuchtturmprojekt dieser Regierung!

walterkaernten
1
3
Lesenswert?

schulden und berater

Die frage ist, was haben die EXPERTEN in den letzten jahrzehnten der hochkonjunktur gemacht?
S C H U L D E N .
Jetzt sollen die jungen die überhöhten BEAMTEN- und POLITIKERPENSIONEN zahlen, die ZINSEN und noch in die zukunft investieren :::::::
Leben auch noch wenns geht ohne neue schulden .

Wie soll das gehen, ohne einmal WIRKLICHE einschnitte zu machen. EWIGES BLA BLA geht auch, aber wie lange noch ?

Irgendeiner
14
7
Lesenswert?

Naja, abgesehen davon, daß es sehr wohl möglich ist mehr auszugeben als man einnimmt,

Herr Haber,etwa im Bereich ökologischer Systeme und Ressourcen die sich nicht mehr regenerieren und das tun wir ja und zwar schon länger,aber da haben die meisten nationalökonomischen Theorien halt einen fetten blinden Fleck,abgesehen davon ist die Idee von Keynes ja ganz brauchbar,kann man nicht viel dagegen haben,aber so Naive wie ich meinen halt ein Problem zu sehen,wenn der Staat zuerst massiven Steuerverzicht leistet,zum Beispiel 4 Milliarden der IV hinschiebt und sich anschließend was zurücklegen will,dann muß man das , das ist wieder ein fast physikartig zu nennendes Prinzip,von woanders her nehmen,und das, naja,nimmt man dann bei Turbokapitalisten immer einer Mehrheit im Sozialen,starve the beast hieß das, die Reagonomics kennen Sie ja als Nationalökonom,womit ihre Aussage der Notwendigkeit des Sparens in guten Zeiten wegen der Präliminarien nicht ganz so neutral ist wie sie scheint,mein halt ich.Ist kein Cerieris paribus ums methodeologisch zu formulieren,ist mehr eine metaphysische Bias.

Irgendeiner
11
4
Lesenswert?

Addendum:Ihr seid erwarteterweise anderer Meinung,

tretet vor und belehrt mich, ich warte und lacht.

CuiBono
3
5
Lesenswert?

@Irgendeiner

Geschätzter Irgendeiner,

sie werden vergebens auf ein Aufzeigen der Rotstrichler warten, alldieweil ich den Eindruck habe, dass zumindest der überwiegende Teil dieser Leute gar nicht in der Lage sind, Ihre pointierten Texte zu erfassen und aus Verzweiflung über ihre ihnen wohl bewussten mangelnden Geisteskapazitäten dann eben Rot geben.

Nehmen Sie es also mit dem Ihnen ohnehin eigenen Humor.
Viel Feind - viel Ehr.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Naja,Cui bono,ich fürchte manchmal auch, daß dein Befund zutrifft,das mit dem Verstehen nämlich,das wieder wäre solange es sich um rein Theoretisches handelt im Grunde wurst,so eine akademische Diskussion über die Frage wie den meisten Nationalökonomen gerade die Verhaltensökonomie das Modell zerschlägt mehr als es sogar Dahrendorf einst konnte oder was das

Belustigende daran ist daß eine sozialwissenschaftliche Theorie soviel von der Realität rausschneidet bis sie Mathematisierung a la Physik betreiben kann um dann exakte Aussagen über Nichts treffen zu können,man lacht,das wär ein Heidenspaß und wenns wer nicht mitkriegt im Grunde auch gleich.Hier aber red ich von etwas was geplant ist und was beinharte Konsequenzen hat,nämlich von der Frage daß es nicht gleich ist, wenn der Staat denn sparen muß an wem er es tut.Und daß das ein mehrfach durchgezogenes Modell ist um den Abbau des Sozialstaats unter wirtschaftlicher Vernunft verkaufen zu können.Und ich hatte hier schon vor längerer Zeit gesagt, daß das kommt und es wird auch die fressen die nicht verstehen und nicht verstehen wollen.Und mein persönlicher Antrieb ist einfach, daß ich weiß,im Gegensatz etwa zu dem was der menschenfreundliche Graeber postuliert,daß Elend,Armut und Marginalisierung Menschen weder klüger noch humaner macht sondern das Gegenteil und ich muß hier auch leben.Und ja, Humor ist notwendig und der Abstand des Alters hilft auch,da ist vieles nicht mehr so wichtig und Du kannst Dich schon in höchst uneitler Komik selbst hinstellen wenn es der Sache dient,
Clown zu sein etwa ist ein recht billiger Preis für ein Menschenleben und ja,viel Feind, viel Ehr. Aber ein bißchen Unterstützung wär auch nicht schlecht.