AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kein Gespür für MenschenKommentar: Der erste Fehler der neuen SPÖ-Chefin

Mit der Abhalfterung eines Parteigeschäftsführers, der alle Lager in der SPÖ verbinden konnte, leistete sich die designierte SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ihren ersten politischen Fehler. Ein Kommentar.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
NATIONALRAT: RENDL-WAGNER
© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Dankbarkeit ist keine politische Kategorie.

Kommentare (17)

Kommentieren
CuiBono
8
23
Lesenswert?

Was schert mich der Lercher

oder sonst ein Steirer oder Wiener, der sich berufen glaubt, der Neuen vorzuschreiben, mit wem sie zu arbeiten hat.

Bevor SO eine Diskussion los geht, hätte ich gerne definitiv geklärt, wer den von Kern inszenierten Abgang an die Medien geleakt hat.

Genau DA liegt nämlich der Hund begraben.

Mit dieser inzestuösen Wadelbeisserei aus gewissen Ecken wird die "neue" SPÖ keine Fuss auf die politische Spielwiese bringen.
Dank an die Intriganten.

Besser die wechseln gleich zu den politischen Mitbewerbern anstatt in der Sozi-Partei die Hackln zu schmeissen.

Antworten
marioschierl
23
33
Lesenswert?

Wer ist eigentlich Lercher...und

...lasst Candy Randy mal arbeiten - immer dieses verzweifelte suchen nach Skandalen...sorry für die saloppe Formulierung, aber man sollte da mal etwas Lockerheit reinbringen, weil Frau Wagner die letzte Chance für die Roten ist...krass betrachtet.

Antworten
carpe diem
19
27
Lesenswert?

Auch die Medien tragen ihren Teil bei.

Rendi-Wagner hat ihr Team nominiert. Sonst ist noch nichts passiert. Aber alle wollen ihren Senf dazu geben. Noch ist ihr Mann nicht Tierschutzbeauftragter der SPÖ!

Antworten
Balrog206
16
9
Lesenswert?

Mit

So einem kleine Amterl würde dich der auch nicht abspeisen lassen ist ja immerhin ein Roter !!

Antworten
pesosope
24
40
Lesenswert?

So sind die Medien und dann wundert man sich, wenn eine Partei die Zusammenarbeit auf das Notwendigste reduziert

Rendi-Wagner hat sich noch nicht einmal zu ihrem Schreibtisch hingesetzt und schon findet die (steirische) Zeitung einen groben Fehler und prangert ihn in der headline an. So wird das nichts, die wird ja fast schon vor Dienstantritt medial abgeschossen

Antworten
Lodengrün
26
67
Lesenswert?

Und als Kurz

alles auf den Kopf stellte inklusive Farben war kein Aufschrei zu vernehmen. Bleibt am Boden rote Funktionäre und seid froh wenn noch überhaupt jemand das machen will. Betet um jeden noch verbliebenen Wähler

Antworten
silentbob79
6
20
Lesenswert?

Ich weiß ja nicht, wo Sie sich versteckt hatten

als Kurz die Parteiführung übernommen hat. Aber das Wort "Allmachtsphantasien" war damals noch eines der harmloseren in der Berichterstattung der diversen Medien ...

BTW: Wie kommentiert die Linke gerne bei solchen Meldungen: Whataboutism ...

Antworten
wollanig
19
22
Lesenswert?

Lenken

Sie nicht ab!

Antworten
jg4186
46
67
Lesenswert?

Unfair!

Der Kommentar ist jetzt unfair.
Der /die Parteichef/in muss sich mit dem Partei-Geschäftsführer blind verstehen. Das ist keine Aktion gegen Max Lercher und die Steirer, sondern für Thomas Drozda. Es muss endlich Schluss sein - auch in der SPÖ - genau darauf zu achten, wer woher kommt. Die Besten der Besten werden genommen, das entscheidet die Parteichefin. Das hat Pamela Rendi-Wagner gemacht, das Recht dazu hat sie.

Antworten
Grazer1960
29
23
Lesenswert?

Na ja

Lesen Sie doch den Kommentar noch einmal. Vielleicht verstehen Sie ihn dann auch.

Antworten
checker43
34
39
Lesenswert?

Das "wenige Tage vorher"

stimmt ja nicht. Lercher hat bereits am 24. August angekündigt, das Mandat aufzugeben. Die Angelobung Moitzis am 18.9. stand schon lange fest, bevor Kern am selben Tag seinen Rücktritt bekanntgab. Es dreht sich in der SPÖ wirklich nicht alles um Lercher.

Antworten
fans61
37
75
Lesenswert?

Frau Gigler n e i n

Jeder Chef sucht sich seine Mitarbeiter aus.
Ihre Argumentation geht ins Leere.

Antworten
glashaus
30
54
Lesenswert?

Treffend

dieser Kommentar sagt alles. Die Wiener haben es sich wieder einmal gerichtet. Nur blöd, auch dort wird die SPÖ keine Wahl mehr gewinnen. Und die Basis versteht die neue Frontfrau überhaupt nicht. Oder ist sie nur von Kern vorgeschoben?

Antworten
voit60
16
87
Lesenswert?

Vom Kern

war die Aktion mit dem Lercher auch eine große Sauerei. Mit dem Wissen, dass er den Parteivorsitz abgibt, läßt er den Lercher ins offene Messer laufen. Ob der intellektuelle und kulturbesessene Drozda der richtige Geschäftsführer für die SPÖ ist, bezweifle ich sehr.
Vom Kern war sein Abgang absolut letztklassig, und er sollte nicht mit dem Spitzenkandidaten für die EU-Wahl belohnt werden.

Antworten
gerbur
37
47
Lesenswert?

@voit60

Schon richtig, aber die Nachfolgerin scheint mir eine gute Wahl zu sein. Die Steirer sind halt angefressen, weil ihnen der Mann in Wien gute Dienste hätte leisten sollen.

Antworten
voit60
6
94
Lesenswert?

Prinzipiell

ist es mir egal, ob dort ein Steirer sitzt oder nicht. Mir geht es eher um die Aktion vom Kern, der dem Lercher nicht einen Tipp gegeben hat, damit er sein Mandat nicht abgibt. Es ist eher eine menschliche Enttäuschung von dem Sozialdemokraten Kern. So geht man als roter Politiker mit Mitarbeitern nicht um.

Antworten
gerbur
12
17
Lesenswert?

@voit60

Ist menschlich sicher enttäuschend für den Herrn Lercher. Warum aber soll deswegen Frau Rendi Wagner mit ihm weiterarbeiten müssen? Politik ist ein brutales Geschäft, für Kern wäre ein frühes Signal an Lercher hochriskant gewesen.

Antworten