MittelmeerDeutschem Rettungsschiff wird Einfahrt in Hafen verwehrt

Nächstes Drama im Mittelmeer? Nach Italien hat auch Malta dem deutschen Rettungsschiff "Lifeline" die Einfahrt in den Hafen verweigert, Wie bei der "Aquarius" hat sich nun auch in diesem Fall Spanien eingeschaltet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rettungschiff Lifeline
Rettungschiff Lifeline © AP
 

Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer. Sowohl Italien als auch Malta verweigerten dem Schiff "Lifeline" der deutschen Organisation Mission Lifeline die Einfahrt in einen Hafen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini drohte Hilfsorganisationen mit der Beschlagnahmung ihrer Schiffe und der Festnahme der Besatzung. Migranten nannte er dabei "Menschenfleisch". Unterdessen starben nach Angaben des UNO-Flüchtlingswerkes (UNHCR) binnen weniger Tage bei mehreren Unglücken etwa 220 Menschen im Meer.

Die "Lifeline" hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben mehr als 220 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet. Italien und Malta sehen das jedoch anders und schieben sich die Zuständigkeit zu. Weder habe Malta die Rettung koordiniert, noch sei es die zuständige Stelle dafür, sagte ein Regierungssprecher am Freitagabend in Valletta. Die Rettungsaktion habe zwischen Libyen und der italienischen Insel Lampedusa stattgefunden. Italiens Verkehrsminister Danilo Tonanelli, zuständig für die Häfen des Landes, warf Valletta dagegen "Verantwortungslosigkeit" vor.

Vor rund zwei Wochen hatte die neue populistische Regierung in Italien der "Aquarius" der Hilfsorganisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen erstmals die Einfahrt in einen Hafen verwehrt. Auch Malta verweigerte die Aufnahme, weshalb die "Aquarius" schließlich ins spanische Valencia fahren musste. Die "Lifeline" ist nun das zweite Schiff mit Migranten an Bord, das auf Irrfahrt ist. Andere private Retter hatten erst gar keine Flüchtlinge aufgenommen, weil sie davon ausgingen, dass sie nirgends landen dürfen.

Innenminister Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, zog über Mission Lifeline her. Die NGO aus Dresden hätte die Anweisungen der Behörden, dass die libysche Küstenwache die Menschen aufnehme, ignoriert. "Sie riskieren das Leben der Migranten auf den Schlauchbooten, hören nicht auf die italienischen und libyschen Behörden und intervenieren, um diese wertvolle Ware von Menschen - von Menschenfleisch - an Bord zu laden." Für ihn sind die NGOs "Vize-Schlepper", die Geld mit den Migranten machen wollen.

Unklarheit gibt es auch über die Beflaggung des Schiffes: Während Mission Lifeline angibt, es fahre unter niederländischer Flagge, wiesen das die dortigen Behörden zurück.

Seenotretter sehen einen direkten Zusammenhang zwischen den vielen Toten und der Abweisung privater Rettungsboote in Italien. "220 Menschen sterben innerhalb von drei Tagen und Matteo Salvini redet von "Menschenfleisch", verheerend", twitterte die deutsche Organisation Sea-Eye, die ihre Rettungsmission im Mittelmeer mittlerweile abgebrochen hat.

Nach Angaben des UNHCR steigt die Zahl der Toten im Mittelmeer seit Anfang des Jahres mit den geschätzten 220 Toten nun auf über 1.000. Unter anderem am Dienstag war ein Holzboot gesunken. Nach Schätzungen sollen 100 Menschen an Bord gewesen sein, aber nur fünf hätten das Unglück überlebt. Die libysche Küstenwache habe sie gerettet. Am selben Tag sei ein Gummiboot mit 130 Menschen an Bord gesunken. Fischer hätten nur 60 der Bootsinsassen retten können. Am 20. Juni hätten andernorts auf See gerettete Flüchtlinge und Migranten von 50 Mitreisenden berichtet, die ertrunken seien.

Viele Flüchtlinge sitzen in Libyen fest, wo sie nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen Folter und Vergewaltigungen ausgesetzt sind. Für die meisten Migranten ist es keine Option, aus Libyen in ihre Heimatländer zurückzukehren, weshalb sie trotz schlechter Aussichten den Weg übers Mittelmeer wagen. Vor allem im Sommer legen viele Boote aus dem Bürgerkriegsland Libyen ab. Die libysche Küstenwache nahm zum Beispiel am Donnerstag innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben 680 Migranten im Mittelmeer auf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

grolini
2
3
Lesenswert?

In internationalen Gewässern gerettet?

Im obige Artikel steht:
Die "Lifeline" hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben mehr als 220 Flüchtlinge in internationalen Gewässern gerettet.
Dies kann stimmen, muss aber nicht. Am Donnerstag, den 14.6.2018 um 19:53:46 UTC, oder wenn sie wollen um 21:53:46 MESZ war das Schiff exakt auf einer Position von 33.4001°N, 013.9743°E. Hier war das Schiff 37 Seemeilen von der libyschen Küste entfernt.
Und genau jetzt hat das Schiff ihren Sender abgeschaltet und war daher für Traffic-Marine nicht mehr sichtbar. Warum haben sie das gemacht? Eventuell sind sie dann in das libysche Hoheitsgebiet gefahren - nun wir wissen es nicht. Daher ist die Rettung in internationalen Gewässern nicht nachvollziehbar, es könnte ja auch libysches Hoheitsgebiet gewesen sein, dann müssen die Geretten nach Libyen gebracht werden. Dies ist meine Überlegung dazu.
mfg ;-)

Mein Graz
3
1
Lesenswert?

@grolini

Reine Vermutung, genau so wenig zu beweisen wie dass das Schiff tatsächlich in internationalen Gewässern war.

Also Kaffeesudleserei.

schteirischprovessa
2
3
Lesenswert?

Dass NOG's Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten, ist schon ok

und sollte auch nicht kritisiert werden. Doch warum müssen die die Geretteten in die EU bringen? Leben retten und zurück nach Libyen oder wo auch immer sie sonst ihre nicht tauglichen Boote bestiegen haben wäre der richtige Ansatz uns sollte auch von der EU unterstützt werden.

Irgendeiner
65
13
Lesenswert?

220 Menschenleben erloschen und ein kleiner italienischer Primat

der weder den Evolutions- noch den Zivilisationsprozeß vollendet hat spricht von Menschenfleisch,das sind Bastis Freunde, das sind Eure Freunde,in Zeiten einer Monarchie hätte man solche Figuren wenigstens fordern können um zu sehen,wie mutig sie sind wenn der eigene Kopf am Spiel steht.Hier entscheiden Feige ohne Risiko über das Leben anderer und ihr schaut zu.

schteirischprovessa
3
2
Lesenswert?

Dein Sacht hema ist wohl, alles was dir nicht passt

oder grundsätzlich nicht in Ordnung ist, mit einem gewissen Basti zu verknüpfen. Es gibt hier niemanden, der so voll der Vorurteile ist, dass er für die Sache selbst blind ist. Deine Beiträge sind vor Unsachlichkeit zum Kotzen, würde mich nicht wundern, wenn ein guter Teil der Daumen oben von dir selbst angeklickt wurde.

Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Weißt, ich hab mich hier genau einmal grün bewertet, weil der ve.rdammte

Browser nachgekleckert hat,war für einen bestimmt der mich kritisiert hat, aber intelligent, ist schon lange her.Und einer der Tote sieht ist in jedem Fall nicht so blind wie einer der die Augen fest zu macht, das tun Kinder in einem gewissen Alter in der verqueren Vorstellung daß sie ein Monster dann nicht sieht,ich bin schon erwachsen.Und alles was ich prognostizierte, schon vor vier Jahren, schon im Wahlkampf ist eingetroffen weil ich eben sehr weit sehen kann,ist nicht so schwer, Wissen, Intelligenz und keine persönlichen Wünsche sind da die wichtigsten Ingridenzien,die Dir halt abgehen.Und ja, was Du von mir hältst,wie Du mich bewertest ist unerheblich,das ist mir völlig wurst und es ist auch Dein Mageninhalt,aber auch Du wirst schultern was Du forderst und tust.Auch ich bin manchmal ein Dieb und klau bei Größeren:J'accuse

HPIK1RXCA6MZ63IL
5
5
Lesenswert?

@Irgendeiner

Bei der Zahl der Rotstrichler frage ich mich, wie lange wird es noch dauern bis auch hierzulande Alte, Kranke, Arbeitslose und Behinderte ausgesetzt werden?

ugglan
2
3
Lesenswert?

Das

sind immer die undurchdachten Argumente von denen die nicht begreifen daß genau durch diese "Zuwanderung" + Dauerversorgung dann kein Geld mehr für eben diese Alten ,Kranken etc. da sein wird!

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Aber hat doch schon begonnen, gerbur,

die die die Pflichtschule einst nicht geschafft haben,denen wird deswegen die Unterstützung gestrichen,Funktionäre des Wirtschaftsbundes teilen dem Gros fröhlich mit es sei wertlos,Flüchtlinge sind nur mehr etwas abzuwehrendes und ein studienabbrechender Geilomobilfahrer läßt die Maske Stück für Stück fallen und naja,so komische Alte wie ich gehören wohl in die Kategorie die Podgorschek gerne neutralisieren will.Gibt diese Fama, gerbur, über Frösche,die könntest lebend kochen wenn Du sie ins Wasser setzt und das langsam erhitzt,naja, stimmt nicht, mit Fröschen gehts nicht aber mit Euch.Mit mir nicht gerbur, ich bin auch kein Frosch, denn ich hab Zähne.

hakre
2
8
Lesenswert?

!

wieviele Flüchtlinge nehmen die kritisierer in ihren heimen auf.kritisieren und anderen die schuld zuschieben, aber selber daneben stehen ist zu einfach. das schlepperwesen muß abgestellt werden. die schlepper verlassen sich ja auf die rettungsschiffe.

X22
2
1
Lesenswert?

Werde ich mein Geschäft aufgeben, wenn es nur darin liegt, den erwartenden Geschäftsrückgang durch die Maßnahme der Rückführung,

durch eine Versorgung der Kunden mit Seetüchtigeren Booten, natürlich zu einem höheren Preis, für eine Sichere Überfahrt. entgegenwirken.

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ja,ganz ähnliche Fragen stell ich mir auch,wieviele

eigene Gedanken haben jene die mir solche sinnfreien Fragen stellen aber wie ich gebaut bin kenn ich halt auch wieder die Antwort.Und Du solltest nicht den Basti geben,jeder in Libyen hat schon mal das Recht das Land zu verlassen, ganz grundsätzlich und die schleift man zurück, in Lager wo gemordet und vergewaltigt wird,jetzt hat unser Basti schon die Seehoheit und will Schiffahrt verhindern die ihm nicht paßt und das quasselt auch noch fröhlich von illegal wo es nicht geht und andere plapperns nach.Und ja, ihr werdet es schultern,ihr habt es zugelassen und soviel Wut die Wahrheit zu hindern könnts gar nicht zusammenbringen,denn ich werde es Euch aufs Brot schmieren bis Eure Nächte lang und unruhig werden,das bin ich den Opfern schuldig.

Balrog206
3
5
Lesenswert?

Die

Schlepper brauchen ihre Boote nur außerhalb der Verbotszone bringen , dort warten dann schon die NGO Taxi Boote !
Ich will natürlich auch nicht das Boote sinken , aber so kann es auch nicht weitergehen !
Flüchtlinge aus Krisengebieten retten ja , aber ganz Afrika können wir bei uns nicht aufnehmen, das sollte auch dem verbohrtesten Gutmenschen klar sein , oder doch nicht ! Vielleicht sollten die Sozialistischen und christlichen Regierungen der Eu einmal, mit dem subventionierte Export , von Lebensmittel nach Afrika aufhören , damit die wieder eigene Strukturen aufbauen können , die wir zerstört haben !

Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Das einzige was an Deinem Posting wahr ist,ist, daß wir unten die

bäuerliche Infrastruktur zerstören,für den Rest gilt wieder, you shall not pass,mein Balrog. Und jeder der aus welchem Grunde als Auswärtiger,ob als Flüchtling oder Wirtschaftsmigrant,nach Libyen kommt,wird dort zum Flüchtling, denn man quält ihn und läßt ihn nicht gehen und der Nichtanpatzer hat bekanntlich nichts dagegen und quasselt frech von Christentum und von Aufklärung und hat von beidem nicht den leisesten Tau.Und ich werde Dir noch was sagen,mein Balrog,wir sind vom "Es sind zu viele" "Es sind die Falschen" was von Anfang an Schwachsinn war zum "Wir nehmen niemanden""Wir stecken die in Lager" gekommen,abgesehen davon, daß das ein frecher Rechtsbruch ist,tu Dir einfach mit Hausverstand überlegen was das nächste sein wird,da hama dann Lager und Freiheitsberaubung,glaubst Du daß dann niemand mehr versuchen wird sich hierher zu retten? Wird dann ein Schießbefehl notwendig sein,ja Balrog,denn unten hat sich nichts geändert und er wird dann auch Deine Unterschrift tragen und ich werde hinzeigen auf Deine Paraphe,solange ich schnaufen kann,ist so.

Matze100
2
1
Lesenswert?

Rettung auf See

Wenn alle wirklich solche Problem auf See haben, wieso ist dann die libysche Marine nicht verpflichtet die Bootsinsassen zu retten. Auch ist im Seerecht verankert, dass bei einem Rettungseinsatz auch der nächste Hafen angelaufen werden kann. Also enweder in Libyen, Algerien oder Ägypten. Europa ist verdammt weit weg. Also sind diese NGO´s reine Schlepper. Und Italien macht dass richtig. Und von dem Aquarius-Schiff reden alle nur von 13 Kinder u 7 Schwangere. Dass der rest größtenteils Männer zwischen 18 u 30 sind, redet keiner. Was haben die für ein Qualifikation für Europa. Alle die diese wollen sollen einige aufnehme und für sie Sorgen.

Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Die libysche Marine gesteuert von einem Warlord, schöne Freunde

habt ihr da,man lacht, hätte zuallererst die Rechtspflicht keine Akte der Piraterie gegen NGO-Schiffe zu setzen, das hatten wir auch schon.Und es ist sowohl von denen wie von jedem anderen rechtswidrig die wohin (zurück)zubringen wo sie an Leib und Leben bedroht sind, das ist halt wieder ein Patzen Stuss.Und Italien handelt rechtswidrig,über kleine Primaten hab ich oben schon was gesagt.Und naja, die Zusammensetzung in Bezug auf Geschlecht und Alter ist dieselbe wie bei anderen Fluchtbewegungen,die Ungarn bei uns etwa die heute rotzfrech nicht helfen wollen,muß man sich halt informieren.Familien schicken immer junge Männer vor und wenn man mir denselben Schmarrn zum hundertsten Mal als Argument vorlegt ist er keine Deut besser geworden.Und sollte Dein Nick etwas mit deiner Person zu tun haben,dann solltest Du Dich doppelt schämen.

Mein Graz
3
2
Lesenswert?

@matze100

"Die Rettungsaktion habe zwischen Libyen und der italienischen Insel Lampedusa stattgefunden."

Es ist nicht klar ersichtlich, wo der nächste Hafen lag, also warum kommst du zu der Annahme, dass Libyen, Algerien oder Ägypten näher lagen als Lampedusa?

Du bezeichnest die NGO's als Schlepper, ich bezeichne sie als Lebensretter, weil Regierungsorganisationen versagen.

Auch wenn die Mehrzahl der Geretteten junge Männer sind: sind diese Leben nicht rettenswert? Und wie viele Kinder und Schwangere müssen für dich dabei sein, um alle rettenswert zu machen?

Diese an Dämlichkeit grenzende Feststellung "nehmt halt welche auf, wenn ihr DIE da haben wollt" ist für mich der Beweis, dass es dir und Deinesgleichen im Grunde genommen nur darum geht, dass DU keine "Fremden" in deiner Nähe haben willst.
Denn ums Finanzielle kanns dir nicht gehen: du persönlich hast nicht mehr oder weniger, wenn neben dir ein "pöhser unqualifizierter Auslända" wohnt.

PS: Welche Qualifikation hast du für Europa? Christliche Nächstenliebe kann es nicht sein.