Österreicher betroffen EuGH verurteilt Ungarn wegen Bodengesetz

EuGH-Urteil bringt Ungarn unter Druck: Bodengesetz diskriminierend.

FILES-HUNGARY-POLITICS-ORBAN
© APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK
 

Viele Ausländer,  darunter etwa 200 Österreicher,  hatten nach dem EU-Beitritt Ungarns 2004 in dem Land landwirtschaftliche Flächen langfristig gepachtet, weil der Erwerb verboten worden war. Seit 2014 darf Budapest laut EU-Vorschriften den Landkauf nicht mehr verbieten. 2013 aber schuf Ungarns nationalkonservative Regierung ein Gesetz, durch welches diese "Nießbrauchrechte" gekündigt wurden. Das Thema hat zu mächtigen Verstimmungen zwischen Ungarn und Österreich geführt und war Anlass zahlreicher vergeblicher diplomatischer Initiativen aus Wien.

„Ungarischer Boden in ungarischer Hand“ - das war eine der Devisen des Premierministers Viktor Orban. Die Aufregung darüber war groß. 

EuGH hat geurteilt

Nun hat der Europäische Gerichtshof Ungarn wegen des umstrittenen Bodengesetzes verurteilt. Damit hat auch ein Österreicher, der Inhaber von Nießbrauchsrechten an landwirtschaftlichen Flächen in Ungarn ist, mit seiner Klage Recht erhalten. Zuvor hatte die Kommission wegen Nichteinhaltung von EU-Vorschriften über die Rechte ausländischer Investoren in diesem Bereich geklagt.

In dem EuGH-Urteil heißt es, es verstoße gegen Unionsrecht, wenn Personen, die nicht in einem nahen Angehörigenverhältnis zu den Eigentümern landwirtschaftlicher Flächen in Ungarn stehen, ihr Nießbrauchsrecht genommen werde. Diese ungarische Maßnahme stelle eine mittelbare diskriminierende Beschränkung des freien Kapitalverkehrs dar, die nicht gerechtfertigt sei.

Der Gerichtshof wies auch die Argumentation Ungarns zurück, dass die Maßnahmen dazu dienten, angebliche Verstöße ausländischer Erwerber von Nießbrauchsrechten gegen die nationalen Vorschriften über Devisenkontrolle zu ahnden. Nach ungarischem Recht seien solche Verträge über Nießbrauchsrechte nicht verboten. Die ungarischen nationalen Vorschriften seien mit dem Grundsatz des freien Kapitalverkehrs nicht vereinbar.

In dem Rechtsstreit ging es um "Nießbrauchsrechte" von Investoren in Ungarn, das heißt vertraglich zugesicherte Rechte auf Nutzen und Gewinne aus Landflächen. Diese hatte Ungarn im Dezember 2013 durch ein Gesetz gekündigt. Betroffen sind auch österreichische Landwirte.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

perplesso
0
1
Lesenswert?

Mit Ungarn werden die EU-Behörden,

Etc. in den nächsten Jahren noch viel Arbeit haben, ... wenn nur ein Bruchteil dessen wahr ist, was so hinter vorgehaltener Hand kolportiert wird !

Antworten
perplesso
0
1
Lesenswert?

Mit Ungarn werden die EU-Behörden,

Etc. in den nächsten Jahren noch viel Arbeit haben, ... wenn nur ein Bruchteil dessen wahr ist, was so hinter vorgehaltener Hand kolportiert wird !

Antworten
ritus
4
18
Lesenswert?

Rechtlich ok, aber...

...ein bißchen Verständnis für die ungarische Position wäre auch fair. Österreichische Landwirte und wohlhabende Personen wollten die im Verhältnis zu österreichischen Bodenpreisen extrem billigen Grundstücke einfach "grabben". Privatpersonen wollten damit spekulieren, Landwirte wollten sie mit billigen Arbeitskräften bewirtschaften und damit gleich zweifach mehr Gewinn einfahren, weil sie viel mehr Geld als Ungarn haben. Diese können sich ihre eigenen Böden um diese Preise nicht leisten. Wie gesagt, EU-rechtlich und marktwirtschaftlich ok, aber für die Ungarn verständlicherweise nicht. Wie auch in anderen Staaten des ehemaligen Ostblocks haben EU-Bürger bzw. Firmen mit allen Mitteln versucht, die anfangs noch ahnungslosen Bürger über den Tisch zu ziehen. Wen wundert´s, dass die sich irgendwann mal dagegen wehren, haben auch ziemlich schnell gelernt, wie das westliche Spiel läuft.

Antworten