Ministerium gibt sich bedeckt Spekulationen über ÖBB-Aufsichtsrat: Nicht nur Ederer soll gehen

Laut "Presse": Reichhardt, Kolm und Berger sollen "rote" Aufsichtsräte ablösen. Ministeriumssprecher: Laufende Diskussion mit mehreren Kandidaten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
JAHRESKONFERENZ VEREIN INDUSTRIE 4.0 OeSTERREICH: EDERER
Brigitte Ederer © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Bei den ÖBB soll nicht nur Aufsichtsratspräsidentin Brigitte Ederer gehen, sondern auch die anderen von der SPÖ nominierten Aufseher sollen abgelöst werden, schreibt die "Presse" (Donnerstagausgabe) und nennt Namen der Nachfolger: Demnach sollen Andreas Reichhardt, Barbara Kolm und Helga Berger einziehen. Vom Infrastrukturministerium wird das auf Anfrage der APA nicht bestätigt.

Man führe laufend Diskussionen mit mehreren Kandidaten, auch der Zeitpunkt der Veränderungen sei noch offen, hieß es Mittwochabend von einem Sprecher des Infrastrukturministeriums. Fix ist also bisher lediglich die Ablöse von Ederer durch Arnold Schiefer, ehemals Vorstand der ÖBB Rail Cargo und - wie Minister Norbert Hofer (FPÖ) - Burschenschafter. Schiefer sitzt seit 2015 im Vorstand der staatlichen Hypo-Alpe-Adria-Abbaufirma Heta.

Reichhardt ist neuer Generalsekretär des Infrastrukturministeriums und ebenfalls Burschenschafter (Grenzlandsmannschaft Cimbria), er war stellvertretender Kabinettschef von Ex-Verkehrsminister Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) und Forschungs-Sektionschef. Barbara Kolm ist Präsidentin des Friedrich August von Hayek Instituts und Direktorin des Austrian Economics Center, in den Koalitionsverhandlungen war die neoliberale Ökonomin auf FPÖ-Seite beteiligt.

Helga Berger ist Budget-Sektionschefin im Finanzministerium und war einst Kabinettschefin von FPÖ-Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer.

Dass FPÖ-Minister Hofer die "roten" ÖBB-Aufsichtsräte ablösen werde, hatten schon mehrere Zeitungen berichtet. Dies betreffe die frühere EZB-Direktorin Gertrude Tumpel-Gugerell und Rechtsanwalt Leopold Specht.

Kommentare (9)
walter1955
1
1
Lesenswert?

ich warte

noch immer auf ihren 1000,-

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@walter1955

Den gibst seit Jahren schon aus, nur merkst es nicht.
Oder willst du behaupten, dass es dir heute schlechter geht als früher? Dann hättest du in deinem Leben aber was falsch gemacht.

UVermutung
0
0
Lesenswert?

Es geht um eine Bahn die ihren Beitrag leisten kann...

...zur Mobilität der Zukunft.
Wenn sich zB. ein Lokführer nicht einen Zug kaufen, und sich damit selbstständig machen kann wird das nix.
Ob sich die Nebenbahn rechnet ist eine Frage der Effizienz. Und das geht privatwirtschaftlich besser. Staat und/oder Gemeinden können und sollen rahmenbedingungen schaffen und fördern wie das auch für Elektroautos, Gebäudeisolierung etc. gemacht wird.

Ob diese Leute das in die Reihe bekommen, weiss ich nicht.
Aber das aktuelle Personal schafft das sicher nicht.

mapem
0
2
Lesenswert?

Tja – irgendwie spürt man,

wie sich die Lawine löst und ordentlich Fahrt aufnimmt. Und ich seh´s global – und der Lawinen-Sprengmeister in Washington leistet ganze Arbeit.
Ist ein bisschen so wie eine Art Endzeit-Fatalismus – jeder weiß, dass wir uns den Ast, auf dem wir sitzen, fast schon durchgesägt haben … aber bevor es kracks macht, lassma noch ordentlich die Sau raus und quetschen dem Globus noch raus, was geht … und – eh klar – immer in die gleichen Taschen.
Und bei uns – wo alle davon überzeugt sind, nicht so blöd wie die Amis zu sein, dolmt man genau jenen hinterher, die im Kielwasser dieses trumpelnden Panzerkreuzers hurraschreiend nachfahren.

Und dann dieses erbauliche Schauspiel im Zwinger, wo sich die Dolme im vorletzten Glied auf die Dolme im letzten Glied stürzen … ums blanke Bein. Und in den Logen stoßen sie auf den Basti an – guter Junge!
Ich war noch nie außerhalb Europas – aber in die USA bräuchte ich gar nicht mehr … die haben wir bald hier, aber heimreisen spielts dann allerdings nicht mehr.

Und schauts nur genau – und hört´s nur gut hin, was so an Kleinigkeiten täglich aus den Medien sickert … die „Deregulierung“ lässt grüßen. Und in ein paar Jahren werdet ihr wissen, was dieses Wort bedeutet.
Zu spät.

helmutmayr
2
1
Lesenswert?

Warum

regen sich alle so auf. Das sind alles zutiefst politische Posten. Jeder Minister müsste einen Vogel haben wenn er in diesen Positionen nicht seine Vertrauten unterbringt.
Die Roten im AR würden Tag und Nacht mit allen Mitteln gegen die Regierung arbeiten.

buggi3
1
3
Lesenswert?

Umfärbung

Der neue Stil (Freunderlwirtschaft geht weiter)

BernddasBrot
1
2
Lesenswert?

und die Gerichte

dürfen sich wieder über Vollbeschäftigung freuen...

Irgendeiner
1
6
Lesenswert?

Tja, Reichardt war Referent von Prinzhorn,richtig, der blaue Prinzhorn

der über die IV in die Politik kam,Helga Berger war,Überraschung, Pressesprecherin von Moser, richtig des Präsidenten des IV-nahen Thinktanks der jetzt als Justizministerdas Recht dereguliert oder wie man das immer nennen sollte und Frau Kolm ist Chefin des nächsten Thinktanks mit IV Nähe,Moser und Kolm haben schon die Regierung mitverhandelt.Der Wunderbasti setzt die IV Metaphysiker an alle Hebel, also Leute die, ich wiederhole mich,die sowohl sachlich wie methodologisch schwachsinnige metaphysische Idee vertreten, daß der Markt alles zum Besseren regelt und sich dabei naßforsch auf Adam Smith berufen der das nie gesagt hat.Und warum mir hier niemand sagt und ich mich immer selber kundig machen muß aus welcher Ecke das kommt wüßte ich auch gerne.Die IV ist ein kleiner privater Verein,Basti setzt die Lobbyisten derselben an jedes Eck,ich halte das mittlerweile für staatsgefährdend.Und wenn die ÖBB ausgeräumt ist , alle Nebenstrecken aufgelassen sind,und nur mehr fährt was sich rechnet siehe British Rail,werdets auch mehr dafür bluten.Das ist nicht einfach eine psarteipolitische Umfärbung wsie sonst immer,das ist ein ideologischer Putsch von oben und was ihr seid sag ich Euch das nächste Mal wieder.

SoundofThunder
2
4
Lesenswert?

🤔

Da wird die ÖBB nicht nur umgefärbt,sondern auch zum Sammelbecken Deutschnationaler Burschenschafter. Vielleicht bekommen die Burschenschaffner neue Kostüme 👨🏿‍✈️oder wie man deren Faschingskostüme nennen soll.Es ändert sich an dieser Regierung auch nichts:Parteibuch geht vor Qualifikation