So hat Österreich gewähltDen Grünen fehlten 10.160 Stimmen

Innenminister Sobotka verkündete Donnerstagabend das offizielle Wahlergebnis. Auch die Wahlkarten änderten nichts am Debakel der Grünen. Ihnen fehlten 10.160 Stimmen. Rekord-Wahlbeteiligung von 80 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
NR-WAHL: PRESSEKONFERENZ/ VORLAeUFIGES ENDERGEBNIS
Innenminister Sobotka © APA/EXPA/MICHAEL GRUBER
 

Eigentlich hätte es bereits am späteren Nachmittag so weit sollen, dass Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) das offizielle Endergebnis der Nationalratswahl verkündet. Doch die Auszählung der Wahlkarten ließ auf sich warten. Die Steiermark und Wien waren Auszählungsschlusslichter, Wien zählte bis zuletzt. Erst kurz vor 23 Uhr trat der Innenminister vor die Presse.

Mit den Wahlkarten und Briefwahlstimmen stieg die Wahlbeteiligung auf genau 80 Prozent, das ist gegenüber 2013 ein Plus von 5,09 Prozentpunkte - der größte Zuwachs in der Zweiten Republik.

Das vorläufige Endergebnis bringt keine Überraschungen mit sich. Stimmenstärkste Partei ist die ÖVP mit 31,5 Prozent, sie konnte auch am meisten zulegen (plus 7,5 Prozent). Auf Platz zwei und damit knapp vor der FPÖ liegt die SPÖ mit 26,9 Prozent. Nur 0,9 Prozent weniger Stimmen bekam die FPÖ, was einem Plus von 5,5 Prozent entspricht. Die Neos gehen als viertstärkste Partei aus der Wahl, sie kommen auf 5,3 Prozent.

An der Wahlmisere der Grünen hat auch das Endergebnis nichts geändert. Sie erreichten 3,8 Prozent und damit nicht die nötigen vier Prozent für den Einzug in den Nationalrat. Ein sattes Minus von 8,6 Prozent. Den Grünen fehlten 10.160 Stimmen für den Verbleib im Nationalrat.

Die Liste Pilz hingegen hat es ins Parlament geschafft, mit 4,4 Prozent.

Das Wahlergebnis als Grafik, die Aufteilung der Mandate und die Ergebnisse aller Gemeinden und Bezirke finden Sie >hier<.



 

 

 

 

Mehr zum Thema

  • Grafik des TagesWie lange dauern Regierungsbildungen?

  • Vier Landtagswahlen2018 wird kleines Superwahljahr

  • Kommentare (32)
    Irgendeiner
    2
    0
    Lesenswert?

    Ob die aus dem Landtag fliegen

    bleibt zu sehen, aber eine Hoffnung sollte man klar als solche kennzeichnen.Und die Alternative mit Leuten für die die Dunbarzahl nicht gilt oder die aus einer Pflicht zur Anwesenheit ein Recht auf Abwesenheit ableiten ist ja wirklich berauschend, man liebt das Exotische. Trotzdem scheint es so zu sein, daß man wissen muß, was links ist um das Pickerl wem umzuhängen, aber das wird sicher gleich nachgereicht.Übrigens, schön wenn die Neos antreten,aber warum ich zu zwei Parteien die der IV und dem Turbokapitalismus nahestehen eine driite brauche muß man mir erst erklären, obwohl ich gerne zugebe, daß die sich in humanitären Fragen weitaus besser geschlagen haben als die beiden anderen

    3WH8UTWLBJGVVE7T
    0
    8
    Lesenswert?

    die Grünen haben sich selbst vernichtet

    Schade - aber selbst schuld

    Zeitgenosse
    0
    15
    Lesenswert?

    Die haben

    alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.
    Das Wahlergebnis war die Quittung!!!

    wintis_kleine
    9
    2
    Lesenswert?

    trotzdem

    schade drum. Einen orednlcihe Dämpfer hätte ich ihnen gewünscht (nicht nur ihnen) aber dass es gleich ganz aus ist, ist auch für Österreich keine wirkliche Verbesserung der politischen Landschaft.

    tomtitan
    0
    8
    Lesenswert?

    diejenigen, die taktisch gewählt haben,

    haben den grünen den rest gegeben...

    Irgendeiner
    5
    1
    Lesenswert?

    Jein, mein Titan, das Spiel war zu erwarten,

    im Prinzip wars ein Kollektiv von Wählern daß halt einen naturwissenschaftlichen Wissensstand hat wie in einem Drittweltland und eine Katastrophe erst erkennt wenn das Wasser schon in die eigenen Lungen schießt, hast gelesen was in Deutschland mit den Insekten ist, wobei die Germanen wenigstens noch erheben, wir schauen nichtmal hin, dann ist es nämlich nicht da.Aber dafür hama ja andere Viecher mit Haxen ohne Zahl.

    X2QUXMTUJ78HG88T
    0
    1
    Lesenswert?

    Irgendeiner hat als "Lunaceks Stalinorgel"

    ...hier und da ideologische Flächenbombardments betrieben, wobei das Ziel keineswegs die Vermittlung von ökologischem Grundwissen war, sondern vielmehr ein leidenschaftlicher geführter Abwehrkampf von politischen Konkurrenten. Obwohl Kurz meines Wissens nach nie die Subventionierung von fossilen Treibstoffen oder ähnliches gefordert hat, der eine solche Agitation verständlich machen würde, ist es im grünen Wahlkampf nur um die Kurzabwehr gegangen.

    Und da haben, wie der Titan richtig festgestellt hat, 10000 zuviel taktisch gewählt.

    Vielleicht kommt jetzt eine Partei für die ökologische Anliegen irgendwie wichtig sind...

    Kommentare 26-32 von 32