AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neues Fremdenrecht

Land Steiermark versorgt 398 "Abgelehnte"

Ministerrat stimmt Verschärfung bei Fremdenrecht und Grundversorgung zu. Die steirische Soziallandesrätin Kampus (SPÖ) lobt die Möglichkeiten für die gemeinnützige Beschäftigung von Asylwerbern. Streichungen und "Rückkehr-Zentren" stoßen auf Skepsis.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Flüchtlinge an der Grenze im Herbst 2015
Flüchtlinge an der Grenze im Herbst 2015 © APA
 

Von A wie Aufenthalt über H wie Hilfstätigkeiten bis Z wie Zwangsgewalt haben die Minister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Hans Peter Doskozil (SPÖ) ein Fremdenrechtspaket geschnürt, das die Bundesländer nun lautstark auspacken. In der Steiermark wird die Ausdehnung der Beschäftigungsmöglichkeiten für Asylwerber begrüßt.
Skepsis und Kritik ernten hingegen die geplanten "Rückkehrzentren" und das schnelle Streichen der Grundversorgung für jene Personen mit rechtskräftig negativem Asylbescheid.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen