AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Waffenkäufe

"Mehr Waffen, weniger Sicherheit"

Seit Herbst steigen die privaten Waffenkäufe massiv an. Ein Kriminalsoziologe und ein Waffenhändler meinen zu wissen, dass es am Misstrauen gegenüber der Politik liegt.

Momentan sehr gefragt: Schreckschusspistolen © 
 

An der Wand hängen feinst polierte Schrotflinten, Büchsen und Pistolen. Davor putzt ein großgewachsener, an den Schläfen ergrauter Mann um die fünfzig eine Vitrine mit Munition, von seinem Mitarbeiter wird er ehrfürchtig „Chef“ genannt. „Chef“ ist der Besitzer eines kleinen, dunklen Waffengeschäfts in einer Seitengasse des zehnten Wiener Bezirks Favoriten. Das Geschäft, frohlockt er, floriere wie nie zuvor. Und doch jammert „Chef“, auf ein Regal zeigend. Normalerweise, sagt er, liegen hier die Pfeffersprays auf – aber die seien seit Wochen ausverkauft, bekommen werde er frühestens im März wieder eine neue Lieferung. „Mir rennen’s die Tür ein, a Wahnsinn“. Üblicherweise habe er im Monat 40 Pfeffersprays verkauft, seit September seien es etwa 80 pro Woche gewesen. Anstelle der Pfeffersprays empfehle er seinen Kunden nun eben Gas- und Schreckschusspistolen – die aber auch schon vor dem Zuneigegehen des harmloseren Sprays „weggingen wie warme Semmeln“. Diese verschießen keine Projektile, sondern Reizgas- oder Kartuschenmunition. Doch auch „richtige“ Waffen seien momentan gefragt wie nie zuvor, sagt „Chef“.


Starker Anstieg seit Herbst


Sein Eindruck wird durch Zahlen des Innenministeriums klar bestätigt: Allein zwischen September und Dezember stieg die Zahl der angemeldeten Schusswaffen um 16.058 Stück, die Zahl der Waffenbesitzer um 2,8 Prozent auf 262.231 Personen. Registriert sind in Österreich insgesamt 914.443 Schusswaffen. Vor einem Jahr waren es noch um fast zehn Prozent weniger – zuvor waren die Zahlen eher rückläufig. Nicht registrierpflichtige Waffen wie Gaspistolen kommen in dieser Statistik noch gar nicht vor. Stark gestiegen sind zuletzt auch die Anträge für Waffenbesitzkarten. Diese braucht man für Waffen der Kategorie B – also Revolver, Pistolen oder auch halbautomatische Waffen. Eine Waffenbesitzkarte bekommt, wer nachweislich schießen gelernt hat und ein psychologisches Gutachten vorweisen kann. Zusätzlich zu diesem Dokument gibt es den Waffenpass – für jene,  die Waffen mitführen dürfen. Ausgestellt wird dieser jedoch kaum mehr. Gründe für den Anstieg der Waffenkäufe werden im Innenministerium nicht analysiert, heißt es.


„Chef“ ist das egal, er meint die Motive seiner Kunden ohnehin zu kennen: „Die Flüchtlinge machen den Leuten spätestens seit den Kölner Übergriffen Angst, der Polizei vertrauen auch nur mehr wenige“. Von der EU halten er und seine Kunden nicht viel, erzählt er. Auch über die Regierung wird im Waffenladen gerne geschimpft.
Misstrauen in die Politik – laut dem Kriminalsoziologen Norbert Leonhardmair ist dies einer der Hauptgründe für das “zuletzt deutlich gestiegene Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung”. Das färbe schließlich auch auf die Polizei ab, projiziert werden die Ängste dann auf Ereignisse wie die Asylkrise, sagt er. Ob die Bewaffnung so weitergeht, hänge nun davon ab, ob die Asylkrise in der Öffentlichkeit von einem anderen „Hauptthema“ abgelöst werde. Eines aber sei so oder so sicher: „Mehr Waffen bringen immer weniger Sicherheit“.

Den ungekürzten Artikel lesen Sie in der Printausgabe der Kleinen Zeitung.

Kommentare (82)

Kommentieren
852892acd3fcdc6ad107aa7d35eba098
0
1
Lesenswert?

Wenn ein Einbrecher mit Waffe vor mir steht - fehlt mir

die Zeit diese aus dem Safe zu holen. Wenn ein Einbrecher ohne Waffe vor mir steht kann ich ihn nicht an/erschießen.
Durch ein Waffe ist man nicht sicherer.

Antworten
viajero
6
4
Lesenswert?

Ich habe in den letzten 45 Jahren niemals....

eine Waffe benötigt und werde in den nächsten 45 Jahren auch keine brauchen. Auch wenn es der eine oder andere suggeriert das die Welt immer schlimmer wird, es ist genau das Gegenteil, unsere Welt wird statistisch gesehen immer friedlicher (zb. in den 70er Jahren war die Wahrscheinlichkeit einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen um ein vielfaches größer wie heute)und ich fühle mich als Vielreisender im Großteil der Welt als sehr sicher. Die Panikmacher und Hosenscheißer bekommen halt die größte Bühne

Antworten
foobaz
3
7
Lesenswert?

es stimmt nicht das die welt friedlicher wird

die anzahl der weltweiten konflikte nimmt zu, dass kann man googeln: number of wars and skirmishes over time

einfach einmal die ersten paar resultate ansehen, da sehen sie das die anzahl der konflite steigt, wir eine rekordzahl an fluechtlingen weltweit haben (60 millionen) und wenn man sich ansieht wie sich die globale wirtschaft entwickelt dann stimmt es nicht das alles besser wird, im gegenteil.

Antworten
viajero
6
3
Lesenswert?

Mit freundlichen Grüßen von der Waffen- u. Sicherheitsindustrie, garniert mit einer Prise Weltverschwörungs-Szenarien und schon wird dem einen oder anderen die Unterhosen feucht vor lauter Angst. Angst essen Seele auf, hieß es einmal in einem Film von Fassbinder

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
5
2
Lesenswert?

@foobaz

Und gegen einen weltweiten Konflikt wollen Sie sich bewaffnen?
Da brauchens aber mehr als B,C oder D Waffen...

Sry, aber langsam kann ich Sie nicht mehr ganz ernst nehmen.

Antworten
foobaz
1
5
Lesenswert?

Die Medien koennen schreiben und funken was

sie meinen. Die grosse Masse der Bevoelkerung glaubt nicht das die Zukunft besser wird, eher schlechter wenn nicht furchtbar. Wenn wundert es da das die Menschen vorsorgen.

Egal ob Nahrungsmittel, Waffen, Handwerkszeug oder sonstiges. Die naechste Weimarer Revolutions steht vor der Tuere, dicht gefolgt von Millionen Menschen die in den naechsten Jahren nach Europa draengen werden.

Also hier jemanden mit Moral zu kommen der sich und seine Familie vorbereiten und schuetzen will finde ich schon stark.

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
2
2
Lesenswert?

@foobaz

Von welchen Waffen sprechen Sie?
Schusswaffen, Pfefferspray, Messer, Säbel, Machete, Schreckschusspistole?

Antworten
foobaz
0
4
Lesenswert?

bezugnehmend auf den Artikel sprechen wir

ueber Schusswaffen der Kategorie B, C und D, vorallem aber B.

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
6
2
Lesenswert?

@foobaz

Dann haben Sie den Artikel aber nicht vollständig gelesen, denn dort geht es auch um andere Waffen.

Na, egal. Sie wollen also mit einer Schusswaffe Ihre Familie schützen. Ich nehme mal an, Sie haben Kinder. Dann ist es doch klar, dass Sie Ihre Waffe so verwahren, dass es den Kindern unmöglich ist, an sie heran zu kommen.
Das bedingt aber auch, dass Sie selbst auch nicht in kürzester Zeit dran können. Wie wollen Sie dann Ihre Familie, etwa bei einem Einbruch, Überfall o. ä. damit beschützen?

Antworten
alexcarnica
0
9
Lesenswert?

Ehrlich ich beneide die Menschen die Glauben das in Zukunft alles viel besser werden wird.

Bei 80 Millionen neuen Erdenbürgern jedes Jahr , welche hauptsächlich in Armut geboren werden. Bei 3-4 Milliarden die sich in Armut befinden. Bei einem Finanzsystem nahe am Kollaps.
Alles wird so bleiben wie es ist...

Antworten
719cbde05b56bdf52ba7a97e2afcd32f
1
10
Lesenswert?

Erst wenn alle illegalen Waffen in Österreich an Behörden zurück gegeben wurden,könnte ich vieleicht meine Legalen
auch zurück geben.
Die ehrlichen Besitzer kann man entwaffnen,die illegalen nicht,weil man nicht weiss wer sie sind.

Antworten
foobaz
1
6
Lesenswert?

und die legalen sind die friedlichsten ueberhaupt

Der Staat soll Jaeger, Sportschuetzen und Sammler in Ruhe lassen und sich lieber um Jobs, dass Gesundheitswesen oder Armut im Land kuemmern. Stattdesen will man der Bevoelkerung die Freiheit rauben in dem man Ihr Waffen und Bargeld nehmen will. George Orwell laesst gruessen...

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
5
2
Lesenswert?

@foobaz

Wer will Ihnen Bargeld nehmen?
Bitte um diesbezügliche Info.

Antworten
foobaz
1
4
Lesenswert?

in den letzten Tagen und Wochen schon einmal

eine Zeitung aufgemacht oder auf weld de, sueddeutsche de, der standard at gewesen? ZIB 1 vor 2 Tagen hatte einen Bericht dazu, ZIB 22 eine ganze halbe Stunde.

Man will in der ersten Phase den 500 Euro Schein abschaffen. Im Gesetzespapier ist dann in weiter Folge geplant Bargeld als solches abzuschaffen. Wirtschaftsblatt hatte gestern auch einen Artikel dazu.

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
4
1
Lesenswert?

@foobaz

Jetzt wollen Sie mich aber ein bissl verar_chen, oder?
Sie sagen, dass man Ihnen Bargeld abnehmen will, und meinen damit, dass das Bargeld abgeschafft werden soll?

Außerdem wird das sicher nicht passieren. Schaun Sie mal in die USA. Dort wird schon Jahrzehnte mit Karten bezahlt, und trotzdem kommen "die" ohne Bargeld nicht aus.

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
4
1
Lesenswert?

PS:

Bitte auch um Info, wer Ihnen Ihre Freiheit rauben will.

Antworten
komisarrex
1
11
Lesenswert?

mehr Waffen

Ganz ehrlich wen wundert's ?

Antworten
201fe0d2a78a69c2e539fee84df1e31a
7
8
Lesenswert?

Waffen sind gefährlich, nämlich nur für …

… den Waffenbesitzer. Notwehr ist, man sieht es bei der Polizei, nur dann zulässig, wenn der Angegriffene schon tot ist. Als letzter Reflex der Finger am Abzug. Falls trotzdem eine Notwehrüberschreitung festgestellt wird, kann der Angegriffene wegen des Ablebens nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Den Erben drohen vom Angreifer Schadenersatzforderungen. Gut, dass es noch Recht und Gerechtigkeit (für Täter) gibt.

Antworten
a39b53ba30cc4cf1977d467e6f94e70c
4
21
Lesenswert?

..

ich glaube, die waffen werden kaum zur abwehr für einen einbruch gekauft. ist auch sinnlos. die leute haben eher angst was noch alles passieren könnte. und da hört man von den menschen immer wieder die schlagwörter bürgerkrieg, ausnahmezustand ect. deswegen kaufen sie das zeug, um sich im ernstfall verteidigen zu können. da sieht man wie weit das volk schon ist..

Antworten
sapientia
18
5
Lesenswert?

Schon wieder so ein verdächtiger Post,

der sich auf "das Volk" beruft!
Bei offiziell 266.095 Waffenbesitzern und ca. 8 Millionen Österreichern sind erstere gottlob noch eine verschwindende Minderheit von ca. 3,3 Prozent.
Das heißt aber auch, dass sich ca. 96,7 Prozent der Österreicher der von einer politischen Partei (welche stets das Wort "Volk" beschwört) als Programm angefachten Panikmache nicht einvernehmen lassen.

Antworten
a39b53ba30cc4cf1977d467e6f94e70c
0
5
Lesenswert?

Re: Schon wieder so ein verdächtiger Post,

Dein Kommentar macht sprachlos ....wie kann man nur beim Wort "Volk" einen Verfolgungswahn bekommen

Antworten
dc055b3855651315beffeb01fc1f8721
3
16
Lesenswert?

Sapientia

Was ficht dich an am Wort "Volk"? Überall Na*is? Auch in der Volksschule, Volkshochschule, Volksbank, im Volkswagen und bei der Volkshilfe?

Antworten
foobaz
3
15
Lesenswert?

ich denke nicht das es Panikmache ist

ich denke eher es ist der Realismus der die Leute packt.

Antworten
styrianprawda
6
1
Lesenswert?

@foobaz

Wenn die das als Realität ansehen, dann sollten die raschest einen Arzt ihres Vertrauens aufsuchen.

Antworten
foobaz
2
12
Lesenswert?

aber die Schuld traegt die

Politik, die faerht Europe gerade in den Boden

Antworten
a666c0a0d2de3940a7893abccf586a78
2
13
Lesenswert?

Was soll der Blödsinn?

Ein freundliches Lachen schreckt definitiv nicht ab, in einer dunklen Gasse!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 82