Offenes Darlehen

Jährlich eine Million an Stronach

30 Millionen Euro soll Frank Stronach das Abenteuer Politik gekostet haben, neun Millionen Euro muss ihm das Team Stronach in neun Jahresraten noch zurückzahlen. Das bestätigte Klubobfrau Kathrin Nachbaur in der ORF-Pressestunde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA (Archiv/Neubauer)
 

Das Team Stronach ortet bei der Neuregelung der U-Ausschüsse zwar weiterhin eine Beschneidung der Minderheitenrechte, einen solchen zur Aufarbeitung der Causa Hypo Alpe Adria werde man jedoch "konstruktiv" unterstützen. Das kündigte Klubobfrau Kathrin Nachbaur am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" an. Zu ihrer Partei erklärte sie, dass man bei Frank Stronach noch neun Mio. Euro Darlehen habe.

"Großes Interesse an Aufklärung"

Zum Hypo-U-Ausschuss, der vergangene Woche in einer Sondersitzung auf Schiene gebracht worden war, hielt Nachbaur fest: "Das Minderheitenrecht für Untersuchungsausschüsse sollte in einer Demokratie etwas ganz Selbstverständliches sein." Das Team Stronach sei jedoch gegen die Neuregelung gewesen, da die Minderheitenrechte im Ausschuss beschnitten wurden. Sie verwies etwa auf die neue Vorsitzführung durch die Nationalratspräsidentin. Trotzdem werde das Team Stronach den Hypo-U-Ausschuss konstruktiv unterstützen. Man habe "größtes Interesse" an der Aufklärung, betonte die Klubchefin.

Im Zusammenhang mit der Hypo bezeichnete sie die Notverstaatlichung einmal mehr als "Hauptfehler, weil es war keine Not da". Nun gehe es jedoch darum, die politische Verantwortung zu klären.

Unzufrieden mit Performance

Laut Angaben Nachbaurs hat die Partei bei ihrem Gründer Frank Stronach noch neun Mio. Euro Darlehen. Jedes Jahr werde eine Mio. Euro davon fällig. Der Milliardär entscheide dann darüber, ob dieses Geld an soziale Projekte fließt oder an die Partei. Sollte die Partei aufgrund der Wahlkampfkostenüberschreitung bis zu 1,1 Mio. Euro zahlen müssen, "würde ich mich ärgern", meinte Nachbaur. In diesem Fall werde man die Geldforderung rechtlich prüfen, kündigte die frühere Vizeparteiobfrau an. Zudem bestätigte sie, dass Frank Stronach insgesamt etwa 30 Millionen Euro in sein Abenteuer Politik investiert hat.

Die internen Intrigen vergangenes Jahr wolle sie hinter sich lassen. "Ich bin ein konstruktiver Mensch", so Nachbaur, sie wolle sich für die Bürger einsetzen und "niemanden belästigen mit internen Diskussionen, die es in jeder Partei gibt". In die Stronach Group sei sie nach wie vor "involviert". Unzufrieden sei der Parteigründer aber mit der Performance seines Teams, zeigte sie angesichts der Umfragewerte hierfür Verständnis.

Erfolgswünsche für Steiermark-Wahl

Zu klären sind beim Team Stronach noch die Nachfolge für Nachbaur als Vizeparteichefin und das Antreten bei Landtagswahlen. Bei beiden Themen verwies Nachbaur auf die Zuständigkeit von Parteiobmann Frank Stronach. Das geplante Antreten bei der steirischen Landtagswahl soll jedenfalls kein "letztes Aufflackern" der politischen Bewegung sein. Sie wünsche dem Austro-Kanadier dort jedenfalls "jeden Erfolg". Sie selbst will sich in Zukunft auf ihre Funktion als Wirtschaftssprecherin konzentrieren und so schlug sie etwa gleich vor, Basel III eine Zeit lang auszusetzen.

In Österreichs Politik ortet sie Mängel: "In Österreich gibt es tatsächlich ein Qualitätsproblem in der Politik." Nachbaur räumte ein, dass auch in ihrer Partei "sicher nicht alle" den geforderten Kriterien entsprechen. Dass das Team Stronach aufgrund seines finanzstarken Gründers "alle möglichen Charaktere" anziehe, sei "kein Geheimnis". Sie räumte auch ein, dass Stronach selbst durch ungewöhnliche und "lustige" Ausdrücke aufgefallen sei.

Für die PEGIDA-Bewegung in Deutschland zeigte sie Verständnis: "Jeder Politiker muss Verständnis haben für PEGIDA und Menschen, die ihre Sorgen und Ängste zum Ausdruck bringen." Diese etwa als "Nazi-Gruppe abzutun" zeuge nur von der Abgehobenheit mancher. In Österreich etwa sollte die Bundespolitik bei der Suche nach Flüchtlingsquartieren nicht über Bürgermeister "drüberfahren".

Kommentare (13)
Davide3470
1
5
Lesenswert?

Fact est die Partei gibts nur mehr

da,it mit Steuergeld die Rückzahlung an Frank gemacht wird.

Kann nix und wird nix mehr .. eine Todgeburt ...

erspart uns dieses Theater und bitte neuwahlen dann hat der Frank 8 jahre keine Rate und wir unsere Steuern geschont !!!!

Für Österreich !!!

Roland222
1
3
Lesenswert?

Roland222

Und der Fränky hat sich wieder vertschüßt nach Ka na da.. !!!
Und will die Kohle wieder zurück haben!!
Na das wird ja noch lustig werden???

chaimalka
0
5
Lesenswert?

Was koennen wir auf Anhieb ueber die Partei sagen?

Ihr Gruender und Namensgeber heuchelte uns die Heimatliebe vor denn die laesst er sich jetzt zurueckzahlen. Weiters ist er fuer die Todesstrafe. Und seine Parteifuehrerin liess auch schon durchblicken das ihr Hauptinteresse dem Geldverdienen gilt.

joschi41
0
3
Lesenswert?

TS

Es ist kein Geheimnis, dass Frank Stronach mit seinem Geldsack "alle möglichen Charaktere" anzog, gab Frau Nachbaur zum Besten. Ob sich da wohl einige betroffen fühlen müssen? Offensichtlich ging es dabei weniger um den Charakter der Parteiwechsler, sondern es reichte, ein wenig G`spür zu haben (siehe Rollplakate).

O0CVD2ZX8I4HACUB
0
4
Lesenswert?

9 Jahresraten ?

.... gibts das Team Stronach überhaupt noch nach der nächsten Wahl?

X8LS17H2YPJO2TVV
1
6
Lesenswert?

Und ab in die Babypause!

Frau Nachbaur, Sie haben genug Unsinn verzapft!

Roland222
3
2
Lesenswert?

Roland222

Ui jeggerl..da kriege ich aber schnell ein ganz rotes Stricherl,,,also ein Zeichen,daß ich den Nagel auf den Kopf getroffen habe!!!

Roland222
3
5
Lesenswert?

Roland222

Mir fällt dazu nur der Werbespruch heute Morgen beim Lesen der KTZ zum Frühstück ein
Geiz ist geil,,,Gel Fränky auch für dich!!
Oder zum Spruch vom Rennfahrer mit der roten Kappe
Ich habe ja nix zu verschenken,,,

2LZ3DPM6PYYBZ9WR
0
3
Lesenswert?

Und wer zahlt das?

Wahlkampfkostenerstattung?

Hohenwanger
3
11
Lesenswert?

Der Geiz

sitzt tief bei stronach.

Roland222
3
12
Lesenswert?

Roland222

Na Kathi jetzt wissen wir , was wir von Fränky zu halten
Haben!!!
Und Sie haben das auch erkannt...und ganz sicher deshalb die Reißleine gezogen ???

Franto
11
6
Lesenswert?

Die Mundwerklerin

Anscheinend will jetzt mit solchen Schmeichelinterviews die Kleine diese Dame aufbauen - oder wie? Na ja, angesichts der zunehmenden Machtübernahme im Hause Kleine Zeitung durch militante Feministinnen und Quotenfrauen keine sonderliche Überraschung.

Die Frau Nachbaur ist nach all ihrem Verhalten seit der NR-Wahl schon eine politische Leiche auf Urlaub - die das nur noch immer nicht zur Kenntnis nehmen will. Einem toten Pferd (oder PferdIn?) kann man auch mit Wiederbelebungsinterviews kein Leben mehr einhauchen...

Der Frank Stronach, ein durch harte Arbeit erfolgreicher Unternehmensgründer, hat nach der Pferderennbahn bei Wr. Neustadt und seinen Ideen im austriakischen Unterklasse-Kick mit seinem zusammen gekauften "Team" die dritte Brez'n gerissen.
Zwar für ihn vielleicht tragisch - aber die politischen Fährnisse hierzulande unterschätzen ist teuer. Aber er hält das schon aus. *grins*

geozec2
11
6
Lesenswert?

So viel Potential...

...so arg verschwendet bei einer Truppe geldgieriger Söldner.
Schad drum. Gehen's zu den Neos, da gibt es noch die Chance etwas zu verändern.