AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Kuch-Tod

Mitterlehner für rauchfreie Lokale

Nach dem Lungenkrebs-Tod des Journalisten Kurt Kuch hat Vizekanzler Mitterlehner rauchfreie Lokale gefordert. Über jene Wirte, die 2009 ihre Lokale umgebaut haben, will er aber nicht drüberfahren.

ÖVP-Chef und WIrtschaftsminister Reinhold Mitterlehner © (c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
 

Nach dem Tod des stellvertretenden Chefredakteurs des Nachrichtenmagazin "News", Kurt Kuch, ist in sozialen Medien und Foren im Internet die Diskussion um ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie aufgeflammt. Auch Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sprach sich am Sonntag auf Twitter für rauchfreie Lokale aus.

Der Vizekanzler will den Wirten dabei jedoch finanziell entgegenkommen. Kuch war in der Nacht auf Samstag an Lungenkrebs gestorben. Er war bis zum Erhalt der Diagnose starker Raucher, setzte sich dann aber bis zuletzt vehement für den Nichtraucherschutz ein und engagierte sich für die Anti-Rauch-Initiative "Don't smoke" (www.dontsmoke.at).

Raucherbereiche seit 2009

"Rauchfreie Lokale ja. Wir brauchen Finanzierung für Betriebe die in Abtrennung R/NR (Raucher/Nichtraucher, Anm.) investiert haben!", twitterte der ÖVP-Chef als Reaktion auf auch an ihn gerichtete Forderungen zu einem Rauchverbot in der Gastronomie. Seit 2009 müssen heimische Lokale ab 50 Quadratmeter einen abgetrennten Raucherbereich haben oder gänzlich rauchfrei sein.

Kleinere Betriebe dürfen das Rauchen überall erlauben oder als reines Nichtraucherlokal geführt werden. Es sei wichtig, dass die Anliegen jener Betriebe, die schon in Abtrennungen investiert haben, auch gewahrt bleiben, hieß es am Montag aus dem Wirtschaftsministerium auf APA-Anfrage. Dabei gehe es um Fragen der Rechtssicherheit und des Vertrauensschutzes.

Oberhauser freut sich

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) hatte im Vorjahr im Gegenzug für ein generelles Rauchverbot bereits verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für betroffene Gastronomen in Aussicht gestellt. Die Verkürzung der bestehenden steuerlichen Absetzbarkeit für die Umbau-Investitionen sei eine Möglichkeit, hieß es dazu am Montag aus dem Büro der Ressortchefin. Details will Oberhauser aber erst mit mehreren anderen Ministerien und auch der Wirtschaftskammer besprechen.

Auf den Vorschlag von Mitterlehner gab es im Gesundheitsministerium positive Reaktionen. "Wenn es ein gemeinsames Projekt der Regierung wird, dann freut uns das sehr", so eine Sprecherin Oberhausers. Im Laufe des heurigen Jahres solle das neue Gesetz fertig sein, das Inkrafttreten sei dann weiterhin bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2018 geplant, aber "je früher, desto besser".

"Schlechter Kompromiss"

Auch SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder kritisierte die aktuelle Rechtslage auf Twitter als "schlechten Kompromiss". Der Grünen-Abgeordnete Peter Pilz schlug online einen gemeinsamen Nichtraucher-Antrag im Nationalrat noch im Jänner vor. NEOS-Klubobmann Matthias Strolz sprach sich für ein generelles Rauchverbot, aber auch für Rechtssicherheit aus.

Kommentare (68)

Kommentieren
1f97b6875d79f92493a1ecf004203592
1
0
Lesenswert?

Unverständlich!

Es wird NIE erwähnt, dass es beim Rauchverbot in den Gaststätten ja in erster Linie um den Schutz der Gesundheit deer dort Beschäftigten gehen MUSSSSSS!!!!!

Antworten
99023aff9db074bcf7594c4824120286
1
2
Lesenswert?

Ich bin kein Raucher, bin aber gegen jede Hexenjagd gegen Raucher

Es muss für Raucher auch eigene Lokale geben. Ich sehe nicht ein, warum nur die Nichtraucher bestimmen dürfen und die Raucher aus allen Lokalen verbannt werden sollen. Soll doch die Klientel der NR zu Hause bleiben, die trinken eh nur Wasser. Damit ist kein Geschäft zu machen. Wer heute schon investiert hat, darf nicht weiter belastet und zu keinen weiteren Maßnahmen gezwungen werden.

Antworten
hotchef
10
6
Lesenswert?

stirbt ein -Bekannter- im Suff

wird das trinken auch noch verboten. Sind den die Österreicher alle unmündige Kinder, oder was?
hat einer eine -Allergie- (schon das Wort ist falsch, es gibt keine Allergie,nur eine allergische Reaktion)
muss der Wirt auch noch eine halbe Bibel mit Geboten und Verboten dabei haben.
Bis zu einem gewissen Grad kann ich es auch verstehen und bin auch dafür. (Ich bin Küchenchef und auch Nichtraucher).Aber das wird ja jetzt ein Land von Clownerie....

Antworten
99023aff9db074bcf7594c4824120286
0
2
Lesenswert?

Ich bin fürs Verbieten, verbieten und nochmals verbieten. Als nächstens ist das Wiener Schnitzerl dran, es ist zutiefst ungesund und danach gleich alle Süssigkeiten weil die nur dick machen ? Ich aber will Freiheit, ich will selbst entscheiden können was ich esse und ob ich mich in ein Raucherlokal setze. Das geht dem Staat nichts an.

Antworten
Krauti
0
1
Lesenswert?

@hotchef

Nein, die Österreicher sind keine unmündigen Kinder, aber die Österreichischen Politiker hätten uns gerne so ^^

Antworten
719cbde05b56bdf52ba7a97e2afcd32f
0
1
Lesenswert?

Ja,die Österreicher sind unmündig,einfach weil sie keine Eigenverantwortung tragen wollen.Kein Mensch wird gezwungen zu rauchen oder zu saufen,ist alles seine eigene Entscheidung.

Antworten
hotchef
0
0
Lesenswert?

wer wählt die Pflaumen denn?

ihr selber.oder habt nichts dagegen, wenn ihr NICHT zur Wahl geht.

Antworten
c9ff3165424bc5a130065509e4390999
1
14
Lesenswert?

Warum erst jetzt, warum nicht schon 2009

Das hätte die ÖVP 2009 schon einem generellen Rauchverbot zustimmen müssen.
Das wäre für den Großteil der Gastronomen billiger gewesen, aber hätte vor allem der Gesundheit gedient.Wer rauchen will, soll rauchen; siehe Italien.
jetzt, vor mehreren anstehenden Wahlen, ist das wohl Wahlkampfgetöse.

Antworten
b4ace7c95ce6f42cebc52f1447c48de
6
4
Lesenswert?

muß immer erst einen Promi erwischen, damit irgendein Problem

ernst genommen wird. Solange Leute wie unsere Politiker, Kirchenvertreter oder sonstige Besserwisser nicht beim AMS anstehen müssen, von Zigeunern ausger.aubt, sich am Bahnhof tagtäglich mit Dro.gen de.alenden und konsumierenden As.. rumschlagen müssen, ihre Sonderbehandlungen in Kranken-, Pensions- und Steuerangelegenheiten bekommen, nehmen sie die realen Probleme nicht wahr. Warum sollten sie auch...

Antworten
55765b9aa26c59d8cbb92401c2629a4
16
6
Lesenswert?

keine...

Entscheidung ist auch eine!
Wer rauchen will, der raucht. Warum muss ein Gesetz her.....kann der Gastronom nicht selbst entscheiden zwischen Raucher/ Nichtraucher?? Ein Eiertanz ist das.
Als nächste kommen die Alkoholiker dran.....dann können die Wirte ganz zu sperren.Diese Personen richten nicht nur einen großen wirtschaftlichen Schaden für jedes Unternehmen an!!

Antworten
b4ace7c95ce6f42cebc52f1447c48de
2
7
Lesenswert?

Leider begreifen Leute wie du immer noch nicht, daß es dem Nebenmann

eines Säufers nicht schadet, wenn der sich die Birne zukippt. Er kann höchstens angekotzt werden, was zwar ekelhaft, aber nicht gesundheitsschädlich ist.

Antworten
Krauti
0
2
Lesenswert?

@JackKetch

IRRTUM !!
Der besoffen schadet sehr wohl einem anderen !! Nämlich dann, wenn er betrunken ins Auto steigt und wen *Übersieht* oder ein betrunkener Mechaniker, der *vergisst* eine Radmutter richtig anzuziehen, oder ein Familienvater der besoffen nach hause kommt und im Suff Frau und Kinder vermöbelt !!!
Da ist angekotzt werden noch das kleinere Übel !!

Antworten
woaheit
13
4
Lesenswert?

Wer hat den Kuch gezwungen, zu rauchen ?

Keiner, also jeder ist für sich verantwortlich. Nur unsere Politiker sind für nichts verantwortlich

Antworten
woaheit
13
7
Lesenswert?

Was kommt als nächstes ?????

Übergewichtigen wird der Eingang in Speiselokale verwehrt. Das is owa bled fir unsare gsundheistsministerin

Antworten
woerthersee
14
6
Lesenswert?

Das wird ja dann toll,vor den Lokalen wird dann bis 2h früh Rauchparty gefeiert.Die armen Anrainer.

Antworten
Kreutzbruck0
16
10
Lesenswert?

Herr Kuch

wäre auch gestorben, wenn alle Lokale mit Rauchverbot bevormundet wären. "Django" soll sich um Wesentliches kümmern, die Steuerreforn z. B..

Antworten
680a89ff5c503c03d2ccc3e981d277e5
9
7
Lesenswert?

Bin seit erstem Rauchfrei

würde mich noch nicht zu den Nichtrauchern zählen bin aber froh es schon mal so weit geschafft zu haben und will auf keinen Fall mehr anfangen.

Meine Meinung habe ich jedoch behalten.

Eigentlich finde ich die Regelung gar nicht so schlecht.(kleine können sichs aussuchen, größere müssen trennen).

Es ist halt ein Schmarrn alles durchzureglementieren und zu verbieten.

Klüger wäre den Verkauf einzudämmen als alles was danach als Sympthom daherkommt.

Ist bei allem so.

Bürokratie und Verwaltungsaufwand steigt halt und muss mit Steuern erhalten werden.

Antworten
semperubique
11
21
Lesenswert?

und ich fordere...

eine herabsetzung der lautstärke bei rockkonzerten, klassischen konzerten, opern, gesangsdarbietungen, diskotheken, blasmusikkapellen,... auf max. 75db!
wie bitte komme ich dazu, mir einen gehörschaden zufügen lassen zu müssen, dass meine ohren drei tage danach noch immer sausen!?
und komme mir niemand mit "brauchens ja nicht hingehen, wenn sie das stört".
es ist mein gutes recht dorthin zu gehen! JA! deshalb ist das auch - im sinne der gesundheit unserer gesellschaft - zu beschränken!
auch im sinne des arbeitnehmerschutzes! z.b. die violinistin sitzend vor der pauke im orchestergraben...
dieser zustand ist unerträglich!!!

Antworten
woerthersee
0
16
Lesenswert?

Ja genau,jetzt bewerben sich viele um die Bürgermeisterposten aber was sie für uns verändern wollen redet niemand.In Klagenfurt ist die Ostbucht vom 1.Mai bis 30.September Ballermanngebiet d.h die Klagenfurter, Gäste und andere haben dort 5 Monate nur Höchstlärm und können ihren See so gut wie nicht geniesen.

Antworten
Nahabidere
0
29
Lesenswert?

Schon interessant...

gehst als Promi drauf hat das eine ganz andere Wirkung, plötzlich wollen's doch mal den Hintern heben ...

Antworten
Zeitgenosse
6
27
Lesenswert?

Sollte kein Thema

sondern schon längst umgesetzt sein!!

Ganz Europa ist rauchfrei nur Österreich liegt noch im Nebel!!

Der Arbeitsschutz hätte hier schon längst aufschreien müssen, Gäste können es sich aussuchen ob sie in einer Selchkammer sitzen wollen, aber nicht die Angestellten in der Gastronomie!!!

Antworten
Kreutzbruck0
16
3
Lesenswert?

Europa ist rauchfrei?

Die Luft in den Städten sieht anders aus, und der Autoabsatz steigt. Mich wundert immer wieder, wie leicht sich Menschen von den wirklich wichtigen Problemen ablenken lassen.

Antworten
Zeitgenosse
1
8
Lesenswert?

sie verwechseln

Äpfel mit Birnen.

Antworten
Apulio
3
21
Lesenswert?

Bis jetzt waren der Wirtschaft

die Umsätze wichtiger als Menschenleben.

Antworten
Krauti
13
4
Lesenswert?

@APULIO

Nicht bis jetzt !!!

Der Wirtschaft sind auch weiterhin die Umsätz wichtiger als Menschenleben. Wäre es anders, würde Tabak ud Alkohol schon zu den verbotenen Waren gehören und die Trafiken dürften nurmehr Zeitschriften und Grußkarten verkaufen !
Es ist nur traurig von unseren Politikern, dass es sie nicht im geringsten interessiert wenn Otoo Normalverbraucher an Lungenkrebs stirbt, sehr wohl aber wenn ein etwas Bekanterer daran stirbt, obwohl er das Risiko genau so gekannt hat und sich entschieden hat trotzdem weiter zu rauchen !!
Auch ich rauche, auch ich kenne das Risiko, aber mein Leben gefällt mir so wie ich es lebe. Ich will auch nicht, dass man meinetwegen Ein generelles Rauchverbot einführt, sollte ichmal an Lingenkrebs sterben !! ^^

Antworten
suppank
27
8
Lesenswert?

Wieder einmal das Topthema

Rauchverbot oder generelles Alk-Verbot.
Stellt euch vor, ich rauche 100 Zig.
Brauche aber keinen Notarzt, habe keine Nikotinvergiftung, Habe deswegen keinen Unfall, schlage meine Familie nicht, bin auch nicht Arbeitsunfähig, mache keine Rauferei, bin nicht Ausländerfeindlich, bin aber auch nicht Nichtraucherfeindlich und benehme mich ganz normal.
Stellt euch vor ich saufe,
Notarzt wegen Alk-vergiftung, Arbeitsunfähig, Gefahr im Straßenverkehr, Familientragödien, Raufereien, störend für alle anderen, die sich einfach in ein Gasthaus setzten und ein wenig mit Leuten sprechen wollen. Nicht zuletzt, die Kosten der Krankenversicherung und die Ersparnisse der Pensionskassen.
Ich bin deswegen der Meinung, Alkohol ist doppelt so schlimm als Nikotin. Warum wird das Thema Rauchen immer wieder angesprochen und das Thema Saufen, überhaupt nie. Sperren wir einfach alle Gasthäuser zu und gehen brav arbeiten, die Steuern bezahlen und schauen einfach zu, wie wir noch mehr Arbeitslose bekommen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 68