EU-KommissionStreit um Regelwerk: Was es mit den "Geisterflügen" auf sich hat

Wegen einer EU-Regel würden Tausende Leerflüge stattfinden müssen, argumentiert die Lufthansa.Das stimmt nicht, kontert die EU-Kommission.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ist es wirklich nötig, zur Wahrung der Lande- und Startslots Tausende Flüge ohne Passagiere durchzuführen? Die EU-Kommission sagt nein © APA/dpa
 

Es war ein Nebensatz in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte kurz vor Jahresende gesagt, sein Konzern müsse bis Ende März 18.000 eigentlich unnötige Flüge durchführen, um die Zeitfenster an den Flughäfen („Slots“) zu behalten. Normalerweise müssen die Inhaber der Slots 80 Prozent davon tatsächlich nutzen. Damit will man verhindern, dass vor allem an begehrten Flughäfen die Zeiten nur ungenutzt blockiert werden, um Konkurrenten auszustechen.

Kommentare (4)
JohannAmbros
2
1
Lesenswert?

Schon mal was von

Linienverkehr Linienverbindungen gehört?
Bus, Bim, Bahn, U-Bahn etc folgen einem verbindlichen Linienfahrplan. Die Grazer Bim oder Wiener U Bahn bleiben auch nicht „stehen“ wenn keiner drin sitzt.

Laser19
0
0
Lesenswert?

Jede Menge Artikel gibt es zu den Geisterflügen,

aber keine Klarheit! Es ist relativ unwahrscheinlich, daß Hr. Spohr die gültigen Regeln zum Flugverkehr in Europa nicht kennt und fast leere Flieger ohne Grund fliegen läßt.

Airwolf
7
4
Lesenswert?

G

Was ist mit der Gewesslers Klimaschutz ,alles Besteuern was man zum Leben braucht
aber die Flugzeuge Fliegen leer herum.
Gruß an den Hr. Kogler!!!!!!!!!!!
WISO macht sie hier keine Klage LOL.

ichbindermeinung
2
9
Lesenswert?

EU müsste tausende Mitarbeiter abbauen

die EU-Zentrale müsste wegen dem Brexit tausende der ca. 50.000 Mitarbeiter in Belgien u. Luxenburg abbauen; 6 bis 7 Nettomilliarden pro Jahr sind weggefallen u. die EU hat 66 Millionen Unionsbürger weniger; Viel weniger Einnahmen u. viel weniger Arbeit für die ganzen EU-Verwaltungsstellen