EU-RechnungshofNach Anschuldigungen: Eine Prüfung für die Prüfer

Der Präsident des EU-Rechnungshofes wies nun auch vor dem EU-Parlament die Vorwürfe gegen ihn zurück - es sei alles korrekt abgelaufen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Klaus-Heiner Lehne (rechts, mit Ratspräsident Charles Michel) will dem Haushalts-Kontrollausschuss nun Dokumente vorlegen und weist die Vorwürfe gegen ihn zurück © APA/AFP/POOL/OLIVIER HOSLET
 

Zu einer Verteidigungsrede vor dem Haushalts-Kontrollausschuss des EU-Parlaments sah sich der Präsident des EU-Rechnungshofes genötigt: Klaus-Heiner Lehne und mehrere Mitarbeiter des in Luxemburg stationierten höchsten Kontrollgremiums der EU stehen laut der französischen Zeitung „Libération“ unter dem Verdacht, Steuergeld für Scheinwohnsitze kassiert zu haben; Lehne, so der Vorwurf, halte sich statt in Luxemburg häufig in seiner Heimat Düsseldorf auf und sei in der CDU aktiv, was mit seiner Funktion als oberstes und unabhängiges Kontrollorgan nicht vereinbar sei.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!