AsylItalien fordert von EU neuerlich Umverteilung von Flüchtlingen

Innenministerin Lamorgese sprach mit EU-Binnenkommissarin Johansson über die wachsende Zahl von Flüchtlingen. Italien fordert EU-Länder auch auf, für "sichere Häfen" für die Seenotrettung zu sorgen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Italien fordert von der EU Unterstützung im Umgang mit der zunehmenden Zahl von Flüchtlingsankünften im Süden des Landes. Die italienische Innenministerin Luciana Lamorgese forderte am Mittwoch bei einem telefonischen Gespräch mit EU-Binnenkommissarin Ylva Johansson Unterstützung seitens der EU-Mitgliedstaaten bei der Umverteilung der Asylsuchenden.

Angesichts der schwerwiegenden politischen und wirtschaftlichen Krisen in einigen nordafrikanischen Ländern und der kontinuierlich steigenden Zahl der ankommenden Migranten forderte Lamorgese einen Kurswechsel in der EU-Migrationspolitik. So plädierte die Ministerin für die sofortige Einberufung eines Treffens der EU-Innenminister, um die aktuelle Entwicklung zu diskutieren, teilte das Innenministerium in Rom mit.

Lamorgese forderte außerdem die Aktivierung eines Mechanismus, der alle EU-Mitgliedstaaten einbeziehe, um NGO-Schiffen unter europäischer Flagge, die derzeit in internationalen Gewässern Rettungseinsätze durchführen, einen sicheren Hafen zu gewähren. Die Ministerin forderte auch eine zügige Fortsetzung der Verhandlungen über den neuen EU-Pakt zu Migration und Asyl.

Das Thema Migration besprach auch Italiens Premierminister Mario Draghi bei einem Telefongespräch mit dem tunesischen Staatspräsidenten Kais Saied am Mittwoch. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die jüngsten politischen Entwicklungen im Land, die Notwendigkeit einer raschen Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung, die Kontrolle der Flüchtlingsbewegungen, sowie die Hilfe und Unterstützung, die Italien Tunesien im Kampf gegen die Pandemie angeboten hat, teilte Draghis Büro mit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sam125
3
11
Lesenswert?

Österreich ist von sicheren NICHT Kriegsführenden Staaten umgeben und trotzdem

sollen wir jeden der um ASYL ansucht ins Land lassen!Es ist an der Zeit,dass sich ALLE EU Länder verpflichten gleich viele Migranten aufzunehmen wie wir es bisher getan haben!Ja ich weiß schon,dass die Migranten bei uns ein soziales Schlaraffenland vorfinden und genau deshalb müssten die Migranten Europaweit mittels FINGERPRINT registriert werden,damit sie auch dort bleiben und leben müssen wohin sie zugewiesen werden und ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz und gebt nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten aus,die stets verlängern müssen und wenn Migranten straffällig werden oder als religiöse Fanatiker auffallen, dann wird einfach nicht mehr verlängert! Somit wäre jeder Migrant selbst seines Glückes Schmied,ob er sich bei uns in unsere Gesellschaft integriert und er somit bei uns bleiben darf und mit dem Nachzug ganzer Großfamilien ist dann auch vorbei, denn jeder Migrant müsste sich ersteinmal selbst beweisen! Ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz!

UHBP
7
1
Lesenswert?

@Sam..

"Es ist an der Zeit,dass sich ALLE EU Länder verpflichten gleich viele Migranten aufzunehmen wie wir es bisher getan haben!"
Der größte Gegner einer Verteilung der Flüchlinge ist Kurz!
Wahrscheinlich hätten wir dann zu wenig und das kostet einfache Wählerstimmen.

Hako2020
0
15
Lesenswert?

In

Österreich kommen mehr über die grüne Grenze als
in den Häfen von Italien.Wer nimmt sie uns ab?

Expat
8
30
Lesenswert?

Wenn Italien jedes NGO Schiff einlaufen lässt

sollen sie auch für ihre Gäst sorgen und nicht auf Umverteilung hoffen.

ordner5
6
22
Lesenswert?

Abenteuerlich!

Typisch italienisch, Tausende großzügig anlanden lassen, den Applaus kassieren, aber wenn es um deren Versorgung geht, macht man sich aus dem Staub. Selbstverschuldete Belastungen aller Art sollen ihnen die 3 aufgeräumten Staaten abnehmen.

diss
6
32
Lesenswert?

Ich unterstütze finanziell keine NGOs mehr.

Solange sie sich Schiffe leisten, um noch mehr Asylwerber in unser Land zu karren.

schadstoffarm
15
2
Lesenswert?

welchen NGOs hast Unterstützung versagt ?

Ich zahl noch fürs Rote Kreuz, Feuerwehr, Sternsinger und Musikkapelle. Muss ich das auch aufgeben ? Bitte stichhaltig argumentieren, ich muss den Spendensammlern vor Ort ihr impertinentes Ansinnen vorhalten. Vielleicht bekomme ich dann was.

unterhundert
0
2
Lesenswert?

Sternsinger,

können Sie vergessen. Dieses Geld kommt nicht dort an, wo es gebraucht wird, unter anderem Krebshilfe, Forschung STMK.

Hako2020
1
5
Lesenswert?

Ngos

Rotes Kreuz,Fuerwehr braucht jeder mal,Sternsinger und Musikkapelle
sind nicht Lebensnotwendig.

tubaman58
0
0
Lesenswert?

Matrialist

Ich gebe jemanden etwas, weil ich mehr davon habe als ich brauche - aber erwarte mir dafür für mich keine Gegenleistung. Spenden ist keine Geschäftssache - sonst würde ja z.B. die Feuerwehr im Brandfall auch nur zu jenen ausrücken die ihnen vorhr etwas gespendet haben

cockpit
19
7
Lesenswert?

Zahnärztin alias Zuckerpuppe

Ihre Hetzerei und Gehässigkeit können Sie sich sparen! Kennen Sie das Sprichwort, wie man in den Wald hinein ruft, kommt es zurück?

schadstoffarm
11
4
Lesenswert?

die doktora Mengele

sorgt sich nur um unsere Kultur und Finanzen. Als Zahnarztfamilie ist das Gerstl generell knapp und dann musst auch noch Steuern zahlen die für was weiß ich alles verbraten werden.

Zuckerpuppe2000
2
6
Lesenswert?

Sie Schlaumeier

Sie werden sicher nie zu mir kommen, ich nehme nämlich in meiner Praxis nur Privatpatienten!!

unterhundert
0
2
Lesenswert?

Eh klar,

Verdient man auch mehr..ca. das 3 fache wie ein Allgemein Mediziner. Zu Ihrer Ehre: ist aber auch ein Hohn, was ein Arzt von unseren Kassen refundiert bekommt.

schadstoffarm
2
4
Lesenswert?

Nicht sehr elitär

kassenärzte sind mittlerweile in der minderzahl. Da man mittlerweile eh kaum mehr einen Termin kriegt kann man nie wissen.

Charly911
8
47
Lesenswert?

Was hat Österreich für eine Pflicht die Flüchtlinge aufzunehmen?

Gar keine...., Österreich ist weder eine EU Aussengrenze, noch war unser Land in irgend welche Kriegshandlungen gegenüber der Flüchtlingländer involviert. Alle anderen Versionen dieser zweifelhaften NGOs. Die sich an dem Flüchtlingsstrom als Schleusser beteiligen und damit verdienen, sollten selbst für die Flüchtlinge aufkommen, oder das Land in dem das Schiff und die Mannschaft registriert ist. Pasta.

Peterkarl Moscher
1
10
Lesenswert?

Super

Wenn die Italiener zu blöd sind diese vor der Landung gleich zurück zu schicken
dann Gute Nacht !

schadstoffarm
39
6
Lesenswert?

Nullchecker

Lern was.

KarlTuchscherer
1
8
Lesenswert?

Schadst.

Du bist halt oberschlau

Meeresrauschen
4
14
Lesenswert?

lern was...

was denn ???

schadstoffarm
13
4
Lesenswert?

egal was

Sudoku, längere Text lesen, Sport mit komplexeren Regeln. Irgendwas wo man Ursache/Wirkung erlernen kann ohne zu fad zu sein. Die Weltverbesserer die keine Ahnung haben wies ist und wie man dazu kam gehen mir schon fest auf den Keks.

Balrog206
1
7
Lesenswert?

Immer

Mehr die vom Sozial System leben und immer weniger die was einzahlen ergibt Probleme ! Ursache / Wirkung !

schadstoffarm
2
1
Lesenswert?

Ned schlecht

Jetzt musst diese Erkenntnis nur mehr auf ein Szenario anwenden. Aber die richtung stimmt.

Peterkarl Moscher
5
49
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Italien hat eine große Marine und Luftwaffe, sie sind aber nicht in der Lage Schiffe
vor Lampedusa abzudrängen und zurückzuschicken. Nicht aufnehmen das ist das
Motto sondern eine Einreise zu verdrängen. Auch die Nato sollte nicht mehr länger
zuschauen und die Grenzen im Osten zumachen.

loa82
3
39
Lesenswert?

Umverteilung von Italien nach Österreich.

Die Zeit spricht für Italien, sie brauchen nur eine gewisse Zeit warten und schon sind sie nach Österreich und Deutschland weitergewandert. Österreich hat 2021 verglichen zur Einwohnerzahl die meisten Asylanträge, dass sollte zu Denken geben.

ichbindermeinung
5
36
Lesenswert?

Beispiel 2017 - Österr. ca 34.000 pos. Asylbescheide u. Italien ca. 35.000

so kann das natürlich nichts werden mit der Versorgung der armen Menschen - 2017 hat das Zwergenland Ö alleine ca. 34.000 positive ASylbescheide ausgestellt und das Riesenreich Italien ca. 35.000 - nur alleine 2017 hätten die Italiener gemäß Österreichstandard alleine ca. 232.000 positive Asylbescheide müssen. Österr. stellt bezogen auf die Einwohner mittlerweile die meisten pos. Asylb. in der ganzen EU aus u. ist am meisten belastet. Und daher müsste der österr. EU-Beitrag um 2/3 gekürzt werden

 
Kommentare 1-26 von 68