Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab 2022EU plant digitalen Allzweckausweis für alle Bürger

Die EU-Kommission arbeitet an einem digitalen Ausweis, der eine Art „Schweizer Messer“ für viele Anwendungen werden kann. Dabei geht es auch um eine Alternative zu Google, Facebook und Co.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch anderswo arbeitet man an digitalen Allzwecknachweisen - hier eine ID-App aus Utah/USA, die etwa den Führerschein aufs Handy bringt © AP
 

An gemeinsamen Einreiseformularen ist man in der Pandemie gescheitert, der digitale Grüne Pass könnte auf EU-Ebene aber tatsächlich ab 1. Juli einen Befreiungsschlag fürs Reisen und Wiedererlangung der eingeschränkten Freiheiten bedeuten. Quasi im Windschatten dieser Projekte, aber unabhängig davon, präsentierte die EU-Kommission nun einen neuen Plan für die Erleichterung und Vereinheitlichung allgemeiner Anwendungen.

Kommentare (13)
Kommentieren
ichbindermeinung
1
0
Lesenswert?

EU Zentrale sollte lieber Personal abbauen wegen dem Brexit

die EU-Zentrale müsste tausende ihrer ca. 50.000 Mitarbeiter in Belgien u. Luxenburg abbauen, da 6-7 Nettomilliarden von GB weggefallen sind bzw. die EU 66 Millionen Bürger weniger hat; Die Nettozahler wie die Österreicher, die jedes Jahr mehr und mehr Milliarden an die EU zahlen müssen, könnten ein wenig entlastet werden....

Hildegard11
0
3
Lesenswert?

Sehe den....

...Nutzen überhaupt nicht. Was soll noch alles aufs Smartphone? Wenn es hin ist oder gestohlen, braucht man wieder Papiernachweis. Den haben wir ja bereits.

fwf
23
14
Lesenswert?

Der direkte weg in die EUDR

Das wird der direkte Weg in die alten Stasi-Zeiten. Honecker und Ulbricht hätten noch etwas lernen können. Früher ging die Überwachung über Spitzel, heute ist das über Apps viel einfacher. Da brechen schöne Zeiten an.....

melahide
4
8
Lesenswert?

Genau

Der Honecker wird sich denken: „Alter, ich hab eine Mauer gebaut, den Stasi finanziert. Ich hätte nur Facebook, What’s App und die Jö-Karte gebraucht“!

pregwerner
8
17
Lesenswert?

Wir werden selbst entscheiden?

Leider nur mitunter und da genau liegt der berühmte Hund begraben.

Natürlich darf man selbst entscheiden, was in der Allgemeinheit fürs erste zu sehen ist.

Doch die Daten liegen auf Regierungsserver. Und zwar in vollen Umfang.

Bedeutet, dass z. B. schon mal diese Leute vollen Zugriff darauf haben könnten. Und diese Leute können im Endeffekt darüber entscheiden, was da für Daten stehen

Bei der Entscheidung über Ihre Daten sitzen diejenigen am höheren Ast - niemals Sie!!!

Was das bedeutet? Sofort kann von heute auf morgen gaaanz einfach,
ihre gesammte Identität von der Regierung, warum auch immer, verändert, verfolgt, gesperrt oder gar gelöscht werden!

Allen voran, wenn Sie z. B. (aus gutem Grund) ein regierungskritischer Journalist oder Person sein sollten...

Leute ehrlich: Die Idee klingt zwar praktisch. Gewisse Vorteile wird sie wohl auch haben. Doch sie wird wie alle technischen Errungenschaften garantiert Opfer von Missbrauch werden (Hacker, Whistle Blower, generelle Fehler im System)!

Wehe dann den davon Betroffenen!

Ach ja, und ich habe jetzt sicher 2 Punkte weniger auf meinem Sozialkonto, um welches es hier ja wohl geht. Weil ich den Text so offen gepostet habe...

melahide
2
5
Lesenswert?

Also

Grundsätzlich hat jeder Staat ihre Daten sowieso. Bei ihrer Geburt erhalten sie eine Geburtsurkunde, Meldezettel usw, der Staat weiß über das Finanzamt wo sie arbeiten, was sie verdienen und über die ÖGK wann sie krank sind. Über das Grundbuch weiß man sogar, ob sie Grund und Boden besitzen. Und die speichern das auch auf Regierungsservern!

Früher lagen sogar ihr Name, Beruf, Adresse und ihre Telefonnummer in jedem Haushalt, Gasthaus und öffentlich einsehbar in jeder Telefonzelle.

dude
3
2
Lesenswert?

Sie haben völlig recht, melahide,

... alle Ihre angeführten Daten sind selbstverständlich amtsbekannt! Mir stößt nur die Vernetzung dieser Daten sauer auf! Natürlich können Sie sagen, dass Ihre gebündelten Superdatensätze dann nur den Behörden zur Verfügung stehen. Aber selbst diese Tatsache finde ich als extrem unangenehm! Und wie es mit Datensicherheit aussieht, brauche ich hier nicht zu erörtern!

derleobner
19
19
Lesenswert?

Na endlich,

ist ja höchst an der Zeit, dass diese Insellösungen ein Ende finden. Als EU Bürger gehe ich davon aus, dass ich in der EU auch als solcher gesehen werden.

dude
9
22
Lesenswert?

Ich denke, dass Sie jedenfalls von der EU als Bürger der EU gesehen werden, Leobener!

Und wenn auf meinem Österreichischen Pass vorne am Deckblatt noch Bürger der EU drauf steht, reicht mir dies völlig aus. Ich brauche definitiv keinen digitalen, europäischen Superausweis.

diss
46
45
Lesenswert?

Ich hoffe, die Menschen haben Hirn

und lehnen diese Überwachungs-APP ab!

OE39
9
10
Lesenswert?

Aber geh!

Vor lauter Bequemheit sagen die mündigen Bürger sowieso zu jedem ja und amen, wenn etwas nur ihrer Bequemlichkeit und Faulheit dient. Also wird die EU und die willfährigen Regierungen das locker durchbringen.

dude
29
33
Lesenswert?

Ich gebe Ihnen völlig recht, diss,

... aber ich befürchte genau das Gegenteil! Die technikverliebte Bevölkerung wird dies alles unhinterfragt und mit lautem Hurra sofort annehmen!
"Geh bitte, is' ja so praktisch!"...

bond007
18
12
Lesenswert?

Genau

Ich bin auch wieder für die Steintafel. Fortschritt des fortschritts willen ist nicht zu befürworten. Jeder sollte wieder in einer Höhle leben und die Welt, Welt sein lassen.