Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brüssel von innenKein Licht am Ende des gesperrten Tunnels

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK
 

Gestern habe ich den Kanzler versetzt. Wahrscheinlich ist es ihm nicht aufgefallen, bei Pressegesprächen verbergen wir uns alle ja nach wie vor hinter den Masken und da muss man schon immer ganz genau schauen, wer jetzt da ist und wer nicht. Gekommen ist das so: Im Verlauf eines EU-Gipfels trifft man das eine oder andere Mal mit dem Regierungschef zusammen, Information aus erster Hand gewissermaßen, weil dabeisein kann man ja nicht. Diesmal mussten selbst die Staats- und Regierungschefs und alle Mitarbeiter ihre Handys beim Eingang des großen bunten Saales im Ratsgebäude abgeben – unklar, ob es dabei ums „Durchsickern“ von Neuigkeiten gegangen ist oder ob man Sorge hatte, dass Putin und Lukaschenko mithören könnten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
0
2
Lesenswert?

EU Zentrale müsste Personal abbauen wegen dem Brexit

die EU-Zentrale mit Sitz in Belgien u. Luxenburg müsste wegen dem Brexit tausende ihrer ca. 50.000 Mitarbeiter abbauen, da 6-7 Nettoeinnahmenmilliarden fehlen bzw. die EU 66 Millionen Unionsbürger weniger hat - viel weniger Geld u. viel weniger Arbeit für die ganzen Verwaltungsstellen

mahue
1
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Erster Teil des Artikels zum Lachen

Lieber Herr Lieb! Haben wir Leser was versäumt, glaube nicht. Der zweite Teil ist nachgeredet, weil da waren Sie auch nicht dabei. Ist Ihr Bericht eine öffentliche Entschuldigung gegenüber Ihrem Arbeitgeber. Als Chef würde ich Ihnen raten, das nächste Mal besser planen, sonst gibt es keinen Sold.