Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-AgrarreformUmstrittene Verknüpfung von Agrarförderung und Arbeiterrechten

Es wird ernst mit der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) für die kommenden Jahre – doch an der Verknüpfung der Förderungen mit sozialen Standards scheiden sich die Geister. Österreich schlägt einen Kompromiss vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Saisonarbeiter (Archivbild): Streit um Verknüpfung der Fördergelder mit sozialen Standards © imago stock&people
 

Ein „Supertrilog“ im Anschluss an den Agrarrat sollte Ende März die Weichen stellen: in einer Marathonverhandlung in Brüssel ging es um die entscheidenden Eckpfeiler der künftigen EU-Agrarpolitik. Das sei „für die weitere Planung des Verhandlungsprozesses entscheidend“, sagte die portugiesische Landwirtschaftsministerin Maria do Céu Antunes als Vertreterin des aktuellen Ratsvorsitzes; für die Portugiesen ist der Abschluss der Verhandlungen eines der Hauptziele.

Kommentare (1)
Kommentieren
Immerkritisch
0
4
Lesenswert?

Erntehelfer in Österreich

arbeiten vielerorts für Hungerlöhne - werden schamlos ausgenutzt!