AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Illegaler TierhandelWarum die EU eine Meldepflicht für Hunde und Katzen anstrebt

Diese Woche beschließt das EU-Parlament eine Resolution über ein Meldesystem für Hunde und Katzen – aus traurigem Anlass.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der illegale Handel mit Tieren ist ein großes Problem, die EU will einschreiten © aleksandr - Fotolia
 

Die Welpen sahen auf den Fotos im Internet überaus herzig aus; der „Züchter“ hatte eine österreichische Adresse angegeben – seine Telefonnummer war aus dem Ausland und die Übergabe der Tiere fand auf einem Parkplatz statt. So beginnen leider immer wieder Geschichten und häufig enden sie tragisch, mit kranken Tieren oder der Erkenntnis, dass sie unter fürchterlichen Bedingungen gehalten wurden.

Kommentare (4)

Kommentieren
stprei
8
11
Lesenswert?

Vordringlich

Nicht, dass es kein wichtiges Thema wäre, aber hier ist wohl eher der "Konsument" gefragt. Wer sich dafür entscheidet, sich ein Tier anzuschaffen, ohne dass er den Züchter kennt und sich mit dem Züchter beschäftigt hat, der sollte sich überlegen, ob die Entscheidung richtig ist und was er sich da zulegt. Das Problem besteht aber ohnehin eher bei "Modetieren".

Die EU hätte deutlich vordringlichere Probleme zu lösen, die sich massiv auf das Wirtschaftsleben und damit auch den Wohlstand in der EU auswirken, von den Zinsen angefangen bis zum ungleichen Lebensstandard und dem Brexit.

Stattdessen wird wieder an neuen Meldepflichten und einer Bürokratisierung gearbeitet. Schade drum, die Parlamentarier sollten sich endlich überlegen, welche Rolle sie haben und wie sie tatsächlich für ihre Wähler da sein können.

Antworten
lenigsch
0
3
Lesenswert?

Es geht oft ums Geld

Ich kenne leider viele die einen Rassehund wollen aber den Preis beim Züchter nicht zahlen wollen. Am Schwarzmarkt bekommt man zB Beagle Welpen für ca € 500 Euro, beim Züchter kostet er ca € 1000 oder mehr.

Eine EU weite Meldepflicht wäre nicht schlecht, noch strengere Regeln für die schon braven Züchter finde ich kontraproduktiv. Damit schränkt man den Schwarzmarkt nicht ein. Gibt auch in Österreich eine Registrierungspflicht (Heimtierdatenbank) aber genug ungemeldete Hunde. Habe erste eine Tierärztin getroffen die bei uns kontrolliert hat ob der Hund auch registriert und gemeldet ist. Einheitliche Regelungen in ganz Ö zwecks Hundekundenachweis (Hundeführerschein) etc. wären auch schon mal sehr hilfreich.

Antworten
stprei
1
1
Lesenswert?

Sskm

Will ich eine Rasse aber den Marktpreis nicht zahlen, bin ich selbst schuld. Auch wenn das Tier dann etwas hat und ich den Tierarzt zahlen muss. Und der Schwarzmarkt ist einer, weil ihm die Regeln egal sind, da hilft regulieren auch nichts. Selbstverantwortung ist der richtige Schritt. Tierhaltung ist ein Landesgesetz, deshalb die unterschiedlichen Regeln, die mMn sinnvoll sind, weil die Voraussetzungen in Tirol anders sind als in Wien, gerade was Arbeitstiere angeht.

Antworten
Flogerl
0
26
Lesenswert?

Immer wieder ...

... das gleiche ! Und wieder lese ich nichts davon, dass endlich auch die Kunden bestraft gehören. Jene, die eben ein Tier irgendwo auf einem Parkplatz von windigen Typen kaufen, nur weil sie sooo süss und vor allem billig sind. Wo kein Kunde, da kein Händler, der nur Scheine sieht und dem das Tier im Grund komplett wurscht ist. Tierkauf nur von registrierten einheimischen Züchtern. Außerdem warten genug Tiere kostenlos in unseren Tierheimen auf neue Besitzer. Nehmt's euch lieber dieser armen Viecherl an !

Antworten