Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlimazieleEU-Streit um das Ende des Verbrennermotors

Beim Verkehrsministerrat in Luxemburg kam diese Woche das Thema erneut auf: Wie lange wird es bis zu einem Zulassungsverbot für Verbrennermotoren noch dauern?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Brauchen die Maßnahmen zu lange? Österreich und andere Länder drängen in der EU auf das Ende des Verbrennermotors © AFP
 

Österreich galt jahrzehntelang führend bei der Entwicklung von Dieselmotoren. Die heimische Zulieferindustrie ist allerdings stark von den deutschen Autoherstellern abhängig – und dort scheint die Marschrichtung eindeutig zu sein. Der deutsche Volkswagen-Konzern hat bereits angekündigt bei seiner Hauptmarke VW so wie bei Audi keine neuen Verbrennungsmotoren mehr zu entwickeln. Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte heuer im März ein Ende des fossilen Verbrenners bis 2035 in Aussicht gestellt. Laut dem deutschen Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer haben auch Autoländer wie Japan, Großbritannien, Frankreich, Spanien oder Kanada bereits Enddaten zwischen 2030 und 2040 für die Verbrennertechnologie festgelegt.

Kommentare (13)
Kommentieren
Sam125
1
3
Lesenswert?

Welche Alternativen haben die Menschen zu welchem Preis?Der Hybrid mit

Benzin und Elekto oder Wasserstoff und Elektro,oder Biodiesel usw.,oder doch die reine E-MOBILITÄT?Eines weiß ich mit Sicherheit,dass die reine E-MOBILITÄTunsere Umwelt,Global gesehen,am stärksten belastet!Der Abbau des hochgiftigen Lithiums in den Herkunftsländern,bis hin zu Erzeugung der Lithiumbatterien in China,die für ihre Produktion,fast täglich ein neues KOHLEKRAFTWERK in Betrieb nehmen und damit die Welt Atmosphäre genauso schädigen und die bei uns eingesparten Abgase werden frei nach dem Motto,bei uns ist die Luft sauber,aber wie sie wo anders ist ist uns egal wird das Umweltproblem nur in andere Erdteile verlagert!Auch zur Entsorgung der hochgiftigen Lithiumbatterien gibt es kein richtiges Konzept!Bitte denkt und lest nach,bevor ihr euch ein E-Mobil zulegt,denn wir müssen sogar den Atomstrom importieren!Von der EU wurden die Kühlschränke "Energiekonform"gemacht,und Glühbirnen verboten,die Staubsauger dürfen nicht mehr wie 1400 Watt haben,doch die E Mobilität wird gefördert!

melahide
2
1
Lesenswert?

Sie

sagen sie "Wissen" - un verbreiten Unwissenheit. Sie sollten sich mit dem Thema wirklich einmal ein bisschen auseinandersetzen. Warum menschen so wehement gegen E-Mobilität hetzen, wo sie selber das "hochgiftige" Lithium in ihren Smartphones und Laptops herumtragen und - man weiß gar nicht mehr wo sonst auch noch - auch als Legierung für Verbrennungsmotoren und Flugzeuge wird das benutzt. E-Autos nutzen nur 3 % des Lithiums ..

Edlwer
8
2
Lesenswert?

Erst mal auf Jedes Dach eine Solaranlage....

.... das ist eine Basis für alles Andere und am einfachsten zu machen.
Und vor allem, mittlerweile Listbar, wenn man nur will!

VH7F
6
45
Lesenswert?

Ein effizienter Diesel

Ist noch immer besser, als ein geförderter Hybrid.

Pablo63
3
3
Lesenswert?

Beide Technologien sind veraltet und laufen an den Klimazielen vorbei.

Wer jemals in das Vergnügen der verbrennerlosen Fortbewegung hatte wird nie mehr zum Stinker zurückkehren.

Ifrogmi
5
28
Lesenswert?

es geht nicht in erster linie um ...

... die rettung des planeten (der ohne uns auch existiert, braucht also nicht gerettet zu werden), sondern um beinharte umverteilung.
türkis - schwwarz ist dafür weil es unsere ersparten gelder in die unternehmenskassen spült, linksgrün ist dafür weil es unsere erarbeiteten werte umverteilt.
die realität:
unsere alten pkw landen schon derzeit in afrika. dort werden als erstes die katalysatoren ausgebaut, die innereien herausgeklopft und diese wertvollen stoffe, nach dem einschmelzen, in den westen zurückverkauft.
die pkw selbst fahren dann, z.b. in nigeria, mit dem 10fachen schadstoffausstoss plus entsprechender lärmentwicklung. die fabriken, die die kat-innereien einschmelzen, vergiften die gesamte umwelt.
ernst zu nehmen wären diese pläne nur, wenn alle alten, ausgemusterten pkw bei UNS wiederverwertet werden würden. so entwertet man sie bei uns (zu hoher schadstoffausstoss) und exportiert sie dann, um sie nach der entfernung des kats noch um einen schönen batzen an die dortige bevölkerung verkaufen zu können. sozusagen schadstoffmaximierung.
gleiches wird unsere heizanlagen betreffen. auch die wwerden weiterverkauft und noch mindestens 20 jahre anderswo gute dienste leisten.

huckg
24
11
Lesenswert?

"Es ist nicht der Motor entscheidet sondern der Treibstoff"

Da kommen wir der Sache schon näher. Jetzt fehlt nur noch den Satz weiterzudenken. Ein Verbrenner Motor läuft nach dem Prinzip der "Verbrennung". Und bei der Verbrennung wir nun mal Kohlendioxid freigesetzt. Daher muss, damit der Klimawandel gestoppt wird und trotzdem weiter mit "alter", bestehender Technologie gefahren werden kann, dass CO2 erstmal der Atmosphäre entzogen werden. Das ist im Labor möglich,aber derzeit noch bei weitem zu Energieintensiv und zu Teuer.
Erneuerbare Energie kann dagegen derzeit nur in Form von Elektrischen Strom erzeugt und dieser kann in einem BEV direkt als Treibstoff verwendet werden, mit hohem Wirkungsgrad. Jeder Techniker und Naturwissenschaftler kennt die Zusammenhänge und wird diese bestätigen.
Nur Betriebswirte, die um den wirtschaftlichen Gewinn einiger Weniger besorgt sind kämpfen gegen die Energiewende. Leider ist unser Bundeskanzlerin und die türkise Partei anscheinend diesen Menschen verpflichtet.

mschloegl
6
21
Lesenswert?

Und der Strom

der hauptsächlich mittels Kohlekraft und Atomkraft erzeugt wird? Da machen wir schön unsere grünen Augen zu, gell? Weil der wird eh importiert.

Pablo63
1
2
Lesenswert?

Bis Elektromobiltät hochskaliert ist

werden weltweit alle Primärenergiequellen erneuerbar sein. Ein wenig mehr Mut und Vertrauen ist nicht schädlich.

gehtso
14
8
Lesenswert?

Das Hauptproblem

beim Verbrenner ist der Wirkungsgrad von (NUR) ca.38,%. Daran ändern auch alternative Kraftstoffe nichts.

melahide
24
9
Lesenswert?

Der

Wirkungsgrad von synthetisch hergestellten Kraftstoffen - hier immer die Heilquelle - liegt sogar nur bei 12 %. Deshalb wird ohne regionalere Wirtschaft und Mobilitätsbesinnung nichts funktionieren.
Schade ist halt aber auch, dass die Politik in Österreich ein Ausstiegsdatum verhindert. Der Markt in Österreich ist e sekundär, weil zu klein. Wenn VW nichts mehr liefert, dann werden die Leute e schauen. So sehr kann niemand an einen Verbrenner hängen

kleinereader
8
7
Lesenswert?

Ich denke

du hast die Antwort darauf erhalten wie sehr der Großteil an den Verbrennern hängt... Veränderungen an einem System welches man gewöhnt ist, werden immer als negativ eingestuft. Auch wenn es schon absolut alltagstaugliche Alternativen gibt. Da kann sich die Wissenschaft seit dem ersten Teil von "Limits to growth" aus dem Jahre 1972!! einig sein...

Pablo63
4
2
Lesenswert?

An Handy, Facebook und Netflix hat sich der Mensch auch rasch gewöhnt.

In 10 Jahren wird bestenfalls noch in schumrigen Hinterhöfen von steinzeitlicher Verbrennertechnologie geträumt.