AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Karas widerspricht KurzÖVP uneins über EU-Budget: "Das beste Budget wäre eines ohne Rabatte"

Während Bundeskanzler Sebastian Kurz in einem Brief an die FT gemeinsam mit anderen Nettozahler-Staaten einen Rabatt für Österreichs EU-Beitrag fordert, erklärt sein Parteifreund Othmar Karas, Vizepräsident des EU-Parlaments, das beste Budget hätte überhaupt keine Rabatte.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Othmar Karas und Sebastian Kurz, beide ÖVP
Othmar Karas und Sebastian Kurz, beide ÖVP © APA/Lukas Huter
 

Othmar Karas (ÖVP), Vizepräsident des EU-Parlaments, drängt auf rasche Budgetverhandlungen für die Union. Es wäre höchst an der Zeit, sich damit zu beschäftigen, wofür das Geld verwendet werden solle, statt über Prozente zu diskutieren sagt Karas im ö1-Morgenjournal.

Kommentare (24)

Kommentieren
rebuh
0
5
Lesenswert?

Gut, die Briten sind raus

Wozu müssen die anderen sauteure Sesselwärmer nachnominieren?

Antworten
Sam125
2
1
Lesenswert?

Ist schon witzig, Herr Bk Kurz kämpft dafür, dass die Europäer nicht mehr wie

ein Peozent,statt der von der Eu geforderten 1.3 Prozent der Wirtschaftsleistung an die EU einzahlt und was schreiben unsere lieben Kurzhasser hier im Portal, dass Herr Kurz gefälligst mit der Eu mitziehen soll und somit wir dann auf Jahre hinaus,wenn nicht für immer 0,3 Prozent mehr bezahlen sollen! Und dann verlangen die lieben Kurzhasser, dass wir Österreicher sozusagen als reiches Nettoland natürlich auch die einheitlich hohe Famielenbeihilfe als Entwicklungshilfe für das östliche Ausland auszahlen und damit die meist korrupten und in die eigene Tasche wirtschaftenden Politiker unserer meist östlichen Nachbarn ihre EU Gelder weiterhin für sich selbst beanspruchen können! Da kommt Freude auf,wenn die eigen Landsleute für alle anderen unser hart verdientes Geld ausgeben würden und nicht auf die eigenen Mitbürger schauen! Zum Glück ist der Großteil der Bevölkerung auf der Seite unsere Bundeskanzler und auf die Menschen kann er zählen! Grüß Gott!!

Antworten
UHBP
7
11
Lesenswert?

Es wäre höchst an der Zeit, sich damit zu beschäftigen, wofür das Geld verwendet werden solle, statt über Prozente zu diskutieren sagt Karas

Das Selbe was kürzlich Frau Griss gesagt hat.
Wenn man bar hinschauen würde wofür das Geld ausgegeben wird, könnte man daraufkommen, dass vielleicht 1% auch noch zu viel sind. Aber das interessiert ja den einfachen Wähler und deshalb unsere Wunderwuzzi auch nicht

Antworten
crawler
7
18
Lesenswert?

Interessant.

Wenn Kurz versucht die selben Vorteile für uns heraus zu verhandeln die den Briten ganz selbstverständlich gewährt wurden dann ist das sozusagen verräterisch? Der Anstoß zu sparen sollte wohl auch von der EU- Bürokratie entsprechend zur Kenntnis genommen werden. Kritik muss nicht nur an Kurz möglich sein.

Antworten
jg4186
4
12
Lesenswert?

Unrecht

Der Briten-Rabatt war immer ungerecht - warum also ein neues Unrecht schaffen?

Antworten
UHBP
12
8
Lesenswert?

@craw..

Du hast es also super gefunden, dass die Briten einen Rabatt gehabt haben.
Du findest es wahrscheinlich auch gut, wenn die Briten in Zukunft alle Vorteile des freien Marktes haben aber nichts einzahlen müssen.

Antworten
SoundofThunder
14
18
Lesenswert?

🤔

Die Rabatte zahlen wir uns selber. Wenn die Förderungen für die Landwirtschaft wegfallen darf der österreichische Steuerzahler noch mehr sponsern. Aber Hauptsache ist dass sich Basti rühmen kann gegenüber der EU Härte gezeigt zu haben. Die einfach Denkenden werden dazu applaudieren.

Antworten
Geerdeter Steirer
8
12
Lesenswert?

Der populistische Blender und Plauscher, ............

wie von dir kommentiert...... "Die einfach Denkenden werden dazu applaudieren".

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

🤔

Seit wann applaudieren Spöler wenn es um Landwirtschaft geht !

Antworten
shorty
21
25
Lesenswert?

94% des EU-Budgets gingen an die Mitgliedstaaten zurück

Ja, aber eben nicht im Verhältnis der Einzahlung. Für wie dumm hält Karas den die österreichisch Bevölkerung eigentlich?

Antworten
X22
0
2
Lesenswert?

So dumm wie sie eben sein oder nicht sein könnten, haben sie sich schon mal überlegt wie es aussehen würde, wenn man es 1:1 retour bekommt, dies meinen sie doch mit der Ansage "Ja, aber eben nicht im Verhältnis der Einzahlung.", warum sollte man dann etwas einzahlen, man würde sich sogar einige Prozentpunkte in der Verwaltung ersparen, zwar nicht alle, 3-4 könnten es sein, die gehen aber wieder in der innerstaatlichen Verteilung drauf. Nur welchen Sinn hat es wirklich, man will damit die Wirtschaft

und Infrastruktur der schwächeren Staaten stärken, jetzt müsste man fragen, wos hob ich davon oder was hat Österreich davon, am leichtesten Erklärbar ist es mit der innereuropäischen Exportstatistik, gehts den ärmeren Ländern besser, wird dort investiert, schneidet Österreich ein klein bisschen mit, das zeigen die Statistiken ziemlich genau, in weiterer Folge Exportieren alle EU-Staaten auch in nicht EU-Staaten, auch darüber gibt es Statistiken, steigen die in den einzelnen Ländern an, fließt mehr in den EU-Topf und die Nettozahlungen werden weniger, in absoluten Zahlen mag es nicht so aussehen, das ist eine andere Geschichte,alleswirdteurer und jeder Staat ist von der Größe, Bewohner und Industrie und Bodenschätze anders, die Prozente gleichen sich an, Nettozahler und Empfänger rücken Prozentmässig näher.
Im Grunde soll die EU mit all ihren Ländern damit zu eine stabilen wirtschaftlichen und sozialen Gemeinschaft zusammen wachsen, was im Kleinen wie im Großen ja funktionieren kann, helfen ein paar zusammen ist jedes Vorhaben ob in der Arbeit oder Freizeit leichter erreichen, noch dazu bildet sich ein sozialer Zusammenhalt, sie kennen sicher auch die, die dieses Ausnützen wollen, die nicht so richtig mitmachen, aber groß erzählen was alles geleistet wurde von wem usw., naja die könnte man jetzt mit so Leuten wie sie Nationalisten sind, vergleichen, sie schauen eher auf den eigenen Nutzen und die hängen lang am Nettoempfängertöpfchen und das wollens ja nicht, oder

Antworten
Lodengrün
20
24
Lesenswert?

Wohl das

Prinzip nicht verstanden, gell shorty?

Antworten
shorty
5
17
Lesenswert?

Na dann erklären sie mal

94% gehen zurück, 6% braucht die EU für Verwaltung. Die 94% sind Schnitt über alle EU-Mitgliedsstaaten. Daher erhalten eben die Empfänger mehr als 94% und wir als Zahler aber eben WENIGER! Hab' ich es richtig verstanden?

Antworten
Lodengrün
18
6
Lesenswert?

Schon gut

aber noch immer nicht das Prinzip ganz erfaßt. Sind wir ein Bläuling mit dem Hang zu Salvini, LePen und Vilimsky. Die greifen auf die 6% schamlos zu und bereichern sich auch noch darüber hinaus.

Antworten
shorty
6
15
Lesenswert?

Ich bin und ich war noch nie "Bläuling"

Aber Sie haben mir nun Ihren wahren Charakter offenbart. Noch immer keine Erklärung Ihrerseits, dafür aber tiefe persönliche Beleidigungen.

Antworten
Lodengrün
8
6
Lesenswert?

Weil ich

spüre wie sehr Sie provozieren wollen. Wie das System funktioniert weiß wohl jeder der sich mit der EU beschäftigt. Der kennt dann auch was es mit den Nettozahlern auf sich hat. Wir als kleines Land sollten jeden Tag froh sein Mitglied zu sein. Der Vergleich mit der Schweiz ist da nicht zulässig denn deren Sonderverträge wären wir nicht in der Lage auszuhandeln.

Antworten
fans61
24
26
Lesenswert?

Das BESTE wäre einemal eine Regierung ohne ÖVP

wenn nur der Wähler nicht so däm.... wäre.

Antworten
Lodengrün
6
14
Lesenswert?

Bitte anhören

was Karas da auf Ö1 sagt. Interessant auch das was Kurz intern sagt und uns sehr unterschiedlch ist.

Antworten
Lodengrün
14
11
Lesenswert?

Nachsatz

Er sagt uns das was bei den Einfachen gut ankommt. "Der kämpft für uns, der zeigt aber in Brüssel wo der Hammer hängt". Kommt immer gut an. Dort ist er handzahm und freut sich schon wenn van der Leyen ihm die Hand schüttelt und 3 Worte wechselt. Das dazugehörige Foto wird von seinen Medienleuten gleich in alle zur Verfügung stehenden Pressekanäle gejagt. Wenn dann ein Herr Karas mit der Tatsache rauskommt schaut das nicht gut aus. Aber das (den) werden wir auch noch abstellen.

Antworten
Balrog206
7
12
Lesenswert?

Der

Katas hätte am liebsten unser ganzes budget! Soll mal mig dem siedeln von Straßburg nach Brüssel mit dem einsparen beginnen , dann hat er auch mehr €€ !

Antworten
Lodengrün
13
6
Lesenswert?

Ach @Bali

manage Du einmal Deine Rechtschreibung. Ist ja nicht zum aushalten.

Antworten
Balrog206
5
6
Lesenswert?

Im

Gegensatz zu dir arbeite ich, u schreib nur wenn ich gerade mal kurz Zeit habe , nicht jeder bekommt fürs brave Posten bezahlt schwarzer Bruder ! Rote Grüße !

Antworten
Lodengrün
4
2
Lesenswert?

Woher

gehst Du davon aus das ich nichts arbeite? Nebenher wie bei Dir ginge nicht denn was ich mache bedarf des ganzen Einsatzes.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Heute

Seh ich dir alles nach , der Frust vom gestrigen Spiel sitzt noch tief 😉

Antworten