AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SkandalvideoJetzt hat auch Ungarn sein Ibiza

Sex, Schmiergeld und Video: Kurz vor den Kommunalwahlen am Sonntag ist ein Skandalvideo eines prominenten Regierungspolitikers aufgetaucht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
European Athletics U18 European Championship - Press Conference
Zsolt Borkai © Getty Images for European Athlet
 

Mittelmeer. Luxus. Ein konservativer Politiker, hübsche Frauen, Kokain, Korruption. Davon plötzlich Fotos und Videos im Internet, anonym verbreitet. Nein, es ist nicht das „Ibiza-Video“, das Heinz-Christian Strache zu Fall brachte. Ungarn hat jetzt sein eigenes Skandalvideo. Drehort: Eine Luxusjacht in der Adria, vor der kroatischen Küste. Hauptdarsteller: Drei junge Frauen und der Bürgermeister der westungarischen Stadt Györ, die zweitreichste Stadt Ungarns nach Budapest. Dort hat der deutsche Autobauer Audi eine große Fabrik.
Bürgermeister ist der einstige Olympionike Zsolt Borkai, von der Regierungspartei Fidesz. Am Sonntag sind Kommunalwahlen. Borkai will wiedergewählt werden, mit dem Slogan „Familienvater. Olympionike. Bürgermeister.“

Kommentare (6)

Kommentieren
AMG55
1
7
Lesenswert?

Politik am absteigendem Ast

Wenn Politiker sehen, dass sie den Wähler mit Argumenten und eigenem Programm nicht mehr erreichen wird jeder Wahlkampf widerlich.
Hat man ja in Österreich schon gesehen wie so etwas funktioniert.

Antworten
Horstilein
8
6
Lesenswert?

Es kommen harte Zeiten...

... auf Politiker zu!
Kriminelle dürfen das politische und reale Leben eines Politiker beenden und es wird nur sehr langsam und oft garnicht nach den Mördern gesucht, weil wie wir sehen es oft gewünscht ist, dass der Politiker von der Bildfläche verschwindet.
Trauriges Österreich, denn es kann jeder Fraktion passieren!!!

Antworten
paulrandig
1
9
Lesenswert?

Horstilein

Ein Lieblingsargument der überwachungshungrigen Kontrollfanatiker:
"Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten."
Komischerweise kommt die Mehrheit der Überwachungswünsche der Zivilbevölkerung aus dem rechtskonservativen Eck. Ebenso komischerweise kommt aber auch die Mehrheit derjenigen, deren Fehlverhalten durch engagierte - ja: und oft kriminelle - Aufmerksamkeit aufgedeckt wird, auch aus dem rechtskonservativen Eck.
Jetzt stellt sich natürlich der Verdacht: Warnt jeder im Grunde nur davor, wovon er weiß, dass es in ihm selbst steckt? Will jeder dem anderen hauptsächlich das wegnehmen, was er am liebsten für sich selbst hätte? Geht die größte Gefahr der Rechten genau davon aus, wovor sie selbst am eindringlichsten warnen, einfach, weil es ihrer Denkweise am ehesten entspricht?

Antworten
SoundofThunder
6
41
Lesenswert?

😏

Die Nationalkonservativen😏. Unsere Bläulinge haben recht:Das machen doch alle.

Antworten
tenke
2
20
Lesenswert?

Aber nur weil alles was machen

ist es noch lange nicht OK.

Antworten
Stratusin
0
17
Lesenswert?

Das wurde auch nicht behauptet,

aber verwundert braucht auch keiner sein. Ich denke wir wissen keine 2% von dem was bei denen abgeht.

Antworten