AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TransitLkw-Abfahrverbot zu Billig-Tankstellen für Kurz denkbar

Kurz fordert außerdem laut Medienberichten die Einführung der Korridormaut zwischen München und Verona.

© APA (dpa/Symbolbild)
 

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat den Vorstoß von Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), ein generelles Lkw-Abfahrverbot zu Billig-Tankstellen in Tirol prüfen zu lassen, begrüßt. Er halte die Vorgangsweise für "europarechtlich denkbar", sagte er. Außerdem forderte er laut Medienberichten die Einführung der Korridormaut zwischen München und Verona.

Österreich müsse hinsichtlich Tanktourismus und Ausweichverkehr auf das niederrangige Straßennetz eine "härtere Gangart einlegen", sagte Kurz. Er kündigte außerdem an, in einem zukünftigen Regierungsprogramm dem Transit ein eigenes Kapitel zu widmen. Die Transit-Route durch Tirol müsse teurer werden, derzeit sei sie noch zu attraktiv. Eine flächendeckende Lkw-Maut wolle Kurz jedoch nicht einführen, denn diese würde auch zu Teuerungen der Güter und Produkte führen. Eine europaweite Maut sei eine Möglichkeit sowie die Abschaffung des Dieselprivilegs.

Entlasten

Darüber hinaus stehe er für eine Mautbefreiung bei Kufstein-Süd ein, um die Bevölkerung vom Ausweichverkehr zu entlasten. Diese Mautbefreiung wertete Platter als "besonders positives Signal für die Unterländer Bevölkerung". "Noch vor wenigen Jahren wollte man in Wien von unseren Transit-Problemen nichts wissen", sagte der Landeshauptmann. Er wolle sich außerdem bei der Entstehung des Transit-Kapitels "maßgeblich einbringen".

Platter hatte am Mittwoch angekündigt, nun ein generelles Abfahrverbot für Transit-Lkw von der Autobahn zu den Billig-Tankstellen entlang der Transitachse prüfen zu lassen. Betroffen wären 13 Billig-Tankstellen entlang der Inntal- und der Brennerautobahn (A12 und A13). Seit 1. August läuft in Tirol ein Pilotprojekt, das die Abfahrt zu zwei Billig-Tankstellen verbietet.

Kommentare (10)

Kommentieren
ffld
0
1
Lesenswert?

Transit LÜGE

Kurz und Freunden ist es egal...
ein Beispiel: In der Region Fürstenfeld wird die S7 gebaut, Politiker versprachen den Bewohnern, diese Straße wird eine Verkehrsentlastung.
Die Wahrheit sieht anders aus: Ungarn hat jetzt auch mit dem Bau der M8 begonnen.
Das wird eine Transitroute bis Budapest!!!
Will er im Westen Sanktionen setzen und im Osten den Verkehr ins Land bringen.
Ich habe die Baustelle in Ungarn gesehen, totale Umweltzerstörung !!!

Antworten
Irgendeiner
3
2
Lesenswert?

Wissen Sie Kurz, wenn mir Herr Platter das sagt, weiß ich, der hat Beamte

die das geprüft haben, dann schau ich nach,wenns mir das wer erzählt der ernsthaft den Eingriff in Privatverträge frech und taulos zu Toleranz umdefininierte und vom Kopftuch meiner Großmutter frech behauptete, wir hätten das nie gehabt, schmeiß ich den Schmarrn in die Rundablage.Redens von Dingen die sie verstehen Kurz, ich steh übrigens rechtlich zur Verfügung.

Antworten
crawler
0
0
Lesenswert?

Auf das

"rechtlich zur Verfügung stehen" will sich Kurz anscheinend nicht ganz einlassen. Aber vielleicht steht nach der Wahl ein Beraterposten zur Verfügung.

Antworten
SoundofThunder
2
2
Lesenswert?

Eine Forderung vom Ankündigsweltmeister

😏 Bla Bla Bla!

Antworten
UHBP
2
1
Lesenswert?

Was im Wahlkampf nicht alles möglich ist

Nach der Wahl ist alles wieder Schnee von gestern.
PS es gibt sicher viele Orte die sich eine Mautbefreiung wünschen. Es ist halt Wahljampf

Antworten
schteirischprovessa
1
1
Lesenswert?

Die Idee ist ja OK,

aber zuerst einmal müsste das Kartellamt gegen die unbegründet viel zu hohen Treibstoffpreise bei Autobahntankstellen einschreiten.

Antworten
Lodengrün
4
5
Lesenswert?

Er fordert wieder einmal

um dann wenn Söder knurrt alles zu widerrufen. Klingt aber zunächst gut. Situationselastisch werden wir später.

Antworten
Gedankenspiele
5
8
Lesenswert?

Habe gestern einen Bericht gesehen,...

...wonach Kinder ihre Schulsachen bei der Caritas kazfen müssen, weil sie in pblichen geschöften zu teuer wären.

Kurz "philosophiert" über LKW-Tankverbote bei Billigtankstellen.

Man kann nur hoffen dass wir bald ein/e Bundeskanzler/in haben, der/die die echten Probleme in diesem Land erkennt und versucht zu lösen.
Ansonsten werden nur die Probleme der Reichen gelöst. Kinder armer Eltern werden halt nicht von Sebastian Kurz gehört, denn sie können nicht in gleichem Maß an die ÖVP Geld spenden.

Antworten
BernddasBrot
3
6
Lesenswert?

Kurz denkt

was Platter sagt, ganz was Neues....

Antworten
Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Platter

begehrt auf.

Antworten