AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vor der EU-Wahl Orban will "ungarische Babys", kündigt massive Familienförderung an

Ungarns Regierungschef Viktor Orban will die Ungarinnen mit großzügiger finanzieller Unterstützung zur Mutterschaft animieren. Außerdem beschreibt er die EU-Wahl als "finale Schlacht" um Europa.

© APA (AFP)
 

Mit familienfreundlichen, aber auch fremden- und EU-feindlichen Tönen hat Ungarns Regierungschef Viktor Orban seine Anhänger am Wochenende auf die Europawahl Ende Mai eingestimmt. "Im Vorfeld der europäischen Wahlen hat Europa erneut den Punkt erreicht, an dem wir unsere ungarische Identität, unser christliches Erbe verteidigen müssen", sagte Orban am Sonntagabend in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation vor geladenen Gästen in Budapest.

Als "Ungarns Antwort" auf den Bevölkerungsschwund im Land kündigte Orban am Sonntag einen Sieben-Punkte-Plan mit weiteren familienpolitischen Maßnahmen an. So sollen Mütter mit mindestens vier Kindern lebenslang von der Einkommenssteuer befreit und bis 2022 für jedes Kind ein Kindergarten-Platz geschaffen werden. Außerdem sollen Großeltern, die ihre Enkel betreuen, finanzielle Unterstützung vom Staat erhalten.

Ungarn hat extrem niedrige Geburtenrate

"Wir wollen nicht nur Zahlen, wir wollen ungarische Babys", stellte Orban klar. Ungarn hat mit 1,49 Kindern pro Frau eine der niedrigsten Geburtenraten in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die Bevölkerungszahl ist auch wegen der Auswanderung von arbeitsfähigen Ungarn auf unter zehn Millionen gefallen.

Zu den angekündigten Maßnahmen gehört, dass jede Frau unter 40, die zum ersten Mal heiratet, einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Forint (31.417 Euro) zur freien Verwendung gewährt bekommt. Die Rückzahlung des Kredits wird bei der Geburt des ersten Kindes drei Jahre lang ausgesetzt. Nach dem zweiten Kind wird ein Drittel des Kredits, nach dem dritten der gesamte Kredit erlassen.

Außerdem werden die Kreditprogramme für den Wohnungserwerb ausgeweitet und Bürgschaften je nach Kinderzahl teilweise vom Staat übernommen. Familien mit mindestens drei Kindern erhalten beim Kauf eines mindestens siebensitzigen Fahrzeugs einen Zuschuss vom Staat in Höhe von 2,5 Millionen Forint. Frauen, die vier oder mehr Kinder geboren haben und aufziehen, sollen künftig bis an ihr Lebensende von der Einkommenssteuer befreit sein.

Europawahl als "finale Schlacht"

"Vor 30 Jahren haben wir gedacht, dass wir den kommunistischen Gedanken endgültig auf den Müll geworfen haben, der ein Ende der Nationen deklariert hatte - es scheint, wir haben uns getäuscht", sagte Orban. "Erneut verkünden sie eine Welt ohne Nationen, sie wollen offene Gesellschaften und diejenigen sind wieder da, die unsere Traditionen wegfegen und unser Land mit ausländischen Kulturen überschwemmen wollen."
Orban bezeichnete die bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament als "finale Schlacht". Mit Blick auf die Europäische Union sagte der Regierungschef, die "neue Hochburg der Internationalen heißt Brüssel und ihr Werkzeug ist die Migration". Einwanderung führe aber zu "einem Anstieg der Kriminalität, insbesondere gegen Frauen" und lasse "den Virus des Terrorismus eindringen".

Dieses Brüssel werde vom liberalen US-Milliardär George Soros gesteuert, dessen Plan es sei, die Identität der europäischen Völker durch muslimische Masseneinwanderung zu zerstören. Jene Länder, die die Migration unterstützen, "erzeugen in Wirklichkeit eine Mischbevölkerung", behauptete er.

"Es entstehen christlich-muslimische Welten"

In diesem Zusammenhang sprach sich Orban besorgt über die "Umgestaltung von früher christlichen Ländern" aus. In Einwanderungsländern entstünden "christlich-muslimische Welten", in denen der Anteil der Christen kontinuierlich schrumpfe. Die Entwicklung könne, einmal in Gang gesetzt, nicht umgekehrt werden - "wer immer in diesen Schnellzug einsteigt, kommt an der Endhaltestelle an, es gibt keinen Rückfahrschein", sagte der ungarische Ministerpräsident.

Orbans Fidesz-Partei gehört im EU-Parlament der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) an, zu der auch die ÖVP von Bundeskanzler Sebastian Kurz zählt. Dem Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten, Frans Timmermans, warf Orban in seiner Rede vor, die "Liste der Pro-Einwanderung-Parteien" anzuführen und der Kandidat des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros zu sein, der ein einflussreicher Widersacher von Orban ist.

Kommentare (29)

Kommentieren
SoundofThunder
5
5
Lesenswert?

🤔

Stammt die Idee nicht vom Erdogan? Den Aufschrei der Blauen kann ich heute noch hören. Und der Orbàn darf das? Wo bleibt da der Blaue Aufschrei? Ach so,ich vergaß. Seit die FPÖ in der Regierung ist haben wir keine Ausländer mehr in Österreich😏!

Antworten
voit60
1
7
Lesenswert?

Da kommt auf das rechtsaussen Ungarn eine lustige Zeit zu

die Roma und Sintis werden es verstehen, wie man sich die Wurfpraemie von Euro 30.000,- mit Vergnügen holen wird. Diese im rechten Ungarn verhasste Bevölkerungsgruppe wird sich mit Vergnügen vermehren

Antworten
Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Orban ist vorbereitet to outrace them,

mich sticht bei sowas immer der Hafer,ich hab nachgesehen,der hat Fünfe,redet nicht über die Geburtenrate der armen Flüchtlinge, die wird sich anpassen,macht die Pforten nach Ungarn zu, vielleicht ein Zaun?

Antworten
Planck
5
8
Lesenswert?

Ungarische Wurfmaschinen, tolle Idee.

Ich weiß jetzt nicht, wer von wem abgekupfert hat, der Halvar Howanietz vom Wickie Orbán, oder umgekehrt, oder beide von jemand ganz anderem?

Antworten
UHBP
9
12
Lesenswert?

"Juden raus!": Hunderte Neonazis zogen durch Budapest

Das scheint für Organ kein Problem zu sein.
Wenn jetzt die Muttis noch brav Kinder bekommen, dann braucht er bald die Unterstützung der Deutschen nicht mehr.

Antworten
Mein Graz
6
12
Lesenswert?

An die Redaktion:

Ich ersuche um Information, aus welchem Grund Postings gelöscht werden, die in keiner Weise gegen die Nettiquette verstoßen.
Weiters möchte ich anfragen: aus welchem Grund wird zu einem Artikel die Möglichkeit gegeben Postings zu erstellen, wenn Kritik dazu vielleicht nicht erwünscht ist?

Es wäre dann doch einfacher und mit weniger Aufwand verbunden, Kommentare erst gar nicht zuzulassen.

Antworten
mapem
4
9
Lesenswert?

… und Strache:

Gibt´s jetzt endlich mal den rechten Einzelfall-Experten-Bericht, der schon monatelang vorliegt und nicht und nicht veröffentlicht wird?

Antworten
mapem
7
6
Lesenswert?

Stetes Reimen höhlt den Stein,

VinZenz – lass freches Löschen sein!
Nichts daran ist ein Verstoß,
das Thema liegt nun mal im Schoß!

Der Poesie setzt man keine Grenzen,
tut´s Verfassungskunde nicht immer schwänzen!
Noch sind wir nicht in Budapest,
ob´s wieder wegkommt, ist jetzt ein Test!

Denn, was er so sagt, der Herr Orban,
fließt ein in meinen Urlaubsplan.
Ich pfeif jetzt auf die Philippinen,
wenn´s nebenan gibt Gulasch-Bienen.
Wie Paprika brennt´s mir schon im Schritt,
bitte – nehmt mich nach Ungarn mit!
Dann zeig ich, was ich alles kann,
und bald fahr ich nen Caravan!

Antworten
X22
8
9
Lesenswert?

Wenn man bedenkt, dass ca. 1 Million wegen Orban Ungarn schon verlassen haben und ca. die selbe Summe an jungen Ungarn gedenkt noch zu gehen.

Wird das das System Orban zum Zusammenbrechen bringen.
Ökonomisch ein Wahnsinn oder eine geniale Idee.

Antworten
ba41d4abf88503c1dcf64666eb60b537
6
2
Lesenswert?

Es ist einigermaßen rätselhaft, was

Sie uns mit diesem posting sagen wollen!? -- Wenn man die Wirtschaftsdaten von Ungarn in den letzten Jahren betrachtet, dann kann die dortige Regierung jedenfalls nicht viel falsch gemacht haben!

Antworten
X22
0
2
Lesenswert?

Nicht Einwanderung, die Auswanderung wird zur Gefahr Ungarn sperrt sich gegen 1294 aufzunehmende Asylsuchende. Gleichzeitig haben das Land fast 600.000 Bürger verlassen. (Die Presse 18.10.2017)

Dieser starke Trend ruft auch nach wirksamen Maßnahmen, aber Orbán und seine Regierung schert das nicht. Eine Erklärung dafür könnte sein, dass zur Minderung der Auswanderung umfassende, gesellschaftspolitische Maßnahmen erforderlich wären, die diese Regierung überfordern würden. Der andere zynische Gesichtspunkt: Die Überweisungen der im Ausland arbeitenden Ungarn erreichen bald eine Milliarde Euro, einen beträchtlicher Teil des ungarischen Staatshaushaltes. Darauf will die Regierung natürlich nicht verzichten. (Die Presse 18.10.2017)
Wirtschaftslage (Von der WKO)
Ungarn verzeichnet aktuell ein sehr solides Wirtschaftswachstum (in den vergangenen beiden Jahren stets bei bzw. über 4%). Dies kommt einer guten Performance auf relativ hohem Niveau im europäischen Kontext gleich. Zurück-zuführen ist diese Entwicklung
" primär"
auf die Erhöhung der EU-Fördermittel für die Periode 2014 bis 2020 und daraus resultierende öffentliche Aufträge, allen voran im Bausektor. Zudem wird eine Inflationsrate von 3% (derzeit noch 2,8%) für das Jahr 2018 angestrebt (2017 waren es 2,4%). Schließlich tragen auch die starke Industrie, insbesondere im Bereich Automotive, und die anziehende inländische Kaufkraft positiv bei.

Dazu noch die Überstundengeschichte Orbans mit dem jahrelangen Durchrechnungszeitraum, hohe staatliche Subventionen und niedrige Steuern für Investoren, was passiert kann man auch in der Türkei beobachten, wenn die öffentlichen Bauaufträge keiner mehr finanziert usw

Antworten
Irgendeiner
10
9
Lesenswert?

Wißt ihr Burschen vom Tal,

was mich,mal abgesehen von dem ungarischen Befruchtungsspezialisten immer fasziniert ist das Folgende,ob in den Medien,ob in der Kultur und gerade auch in der rezenten Politik,bei dargestellter und echter Gewalt,da habt ihr wenig Berührungsängste, ihr schaut euch Krimis, Horrorfilme und Kriegsberichterstattungen an,ihr könnt ganz kalt an wem vorbeigehen der sichtbar schlecht drauf ist und die Hand ausstreckt,ihr könnt einen Bericht wo hunderte und tausende irgendwo auf schreckliche Weise umgekommen sind locker wegstecken, aber wenn es ums Zappeln geht werdet ihr zappelig.Manche finden Euch echt tragikomisch, ich wollte es nur mal gesagt haben.

Antworten
Irgendeiner
7
5
Lesenswert?

Addendum:Ja, Du bist

da ganz besonders.

Antworten
campanile
16
14
Lesenswert?

demokratie

orban vertritt zumindest bei diesem thema die große mehrheit der ungarn, auch wenn unsere linken medien wieder einmal empört sein werden.

Antworten
Mein Graz
5
7
Lesenswert?

@campanile

M.W. erhielt die Partei FIDES von Orban 49,28% der abgegebenen Stimmen.

"Große Mehrheit" sieht für mich - schon aus mathematischen Gründen - anders aus.

Antworten
Mein Graz
2
6
Lesenswert?

Ich reiche ein "Z" nach.

*FIDESZ

Antworten
Irgendeiner
8
10
Lesenswert?

Mehr noch, Orban vertritt das absolute Gros der Menschheit,

bis auf ein paar Asketen verschiedener Religionen und Gesinnungen,aber naja,erstens halt ich das contra Wilhelm Reich für kein politisches Programm
und zweitens sagt mir die empirische Evidenz, dazu brauch ich Orban nicht, ich kann das auch ohne ihn,er wird aus meinen Schlafzimmer draußen bleiben müssen sonst entfern ich ihn an den Ohren.

Antworten
Lodengrün
5
12
Lesenswert?

Schreiben Sie @campanile

da etwas von Demokratie? Zensur der Medien, Ein-Parteien-Staat? Bitte dringend Kursus "politische Bildung" belegen.

Antworten
Irgendeiner
11
6
Lesenswert?

Schade, das von Mapem hatte was von grobianischer Literatur, gefiel mir,also

Mit mir wern sich Zeiten wenden,
weil ihre keinen Willen habt,
ich setz auf die Frucht der Lenden,
sonst der Ausländer sich labt,
und wenn erst die Hirne leer sind,
und die Krippen übervoll,
meine Wähler dann viel mehr sind,
denn so zappeln, das ist toll,
Manche gaben Brot und Spiele,
manche gaben Armen Geld,
doch ich will der Wähler viele,
Ungarnsex regiert die Welt.

Und es werden alle sehen,
wie wir zu der Heimat stehen.
Man lacht

Antworten
schneeblunzer
11
14
Lesenswert?

haha ha der Kämpfer gegen Migration

Er hat eine Million durchgewunken.

Antworten
voit60
11
29
Lesenswert?

Die moderne Art

des Mutterkreuzes vom ungarischen Führer. Warum treten die Ungarn nicht aus dieser furchtbaren EU aus? Na klar, das EU- Geld nimmt man dann ja doch gern an.

Antworten
Lodengrün
9
12
Lesenswert?

Zuerst haben

sie gebettelt in die EU zu kommen, jetzt tanzen sie uns auf der Nase herum. Nun in Europa haben einige davon gewaltig profitiert.

Antworten
Lodengrün
10
13
Lesenswert?

Da sind wir wieder

„Wir brauchen die reine .......“. Wer Hass sät wird Hass ernten. Er der Soros alles verdankt. In2 Stunden gibts Applaus von Strache.

Antworten
Arthurd63
10
32
Lesenswert?

Orban baut Luftschlösser

Mit Krediten und 7-Sitzern wird die Bevölkerung wohl kaum wachsen.
Und bei einer 1Parteien Regierung, die keine freie Presse mehr zulässt und damit Skandale nicht mehr publik werden, wirds wohl auch mit der Wirtschaft weiter bergab gehen, denn steigende Korruption ist Gift für die Wirtschaft.
Traurige Aussichten für die Zukunft Ungarns.

Antworten
Estarte
10
28
Lesenswert?

"Maßnahmen"

WER SOLL DAS FINANZIEREN ?
Was wird aus Kindern, die wegen eines "Gratiskredits" auf die Welt kommen ???............

Antworten
H260345H
18
33
Lesenswert?

Der TYRANN ORBAN

sollte sich schleunigst aus der EU entfernen und schauen, wie er OHNE EU-Gelder weiter kommt!
Allerdings würden ihm dann die demokratisch gesinnten Ungarn die Leviten lesen, denn der sowieso auf ein Mindestmaß geschrumpfte Lebensstandard wurde vernichtet, Ungarn verkäme zu einem Land der bitteren Armut!
Die Methode des "Kinderkaufens" über Gebärprämien, Steuernachlässe usw. hat schon ein anderer TYRANN vor gut 75 Jahren betrieben. Wohin dessen Pläne letztlich geführt haben, wissen wir noch allzu genau!
Entsetzen allerdings verbreitet sich auch in Österreich, ist ORBAN doch der beste Freund von FÜHRER STRACHE, KICKL, HOFER, VILIMSKY und Kumpane!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29