AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-Vorsitz-EröffnungRegierungs-Event kostete 2,7 Millionen Euro

Europaminister Gernot Blümel legt auf Anfrage der Neos die Kosten der Feier in Schladming Ende Juni offen: Für die Veranstaltung selbst gingen etwa 1,4 Millionen Euro an Eventagenturen, rund 1,3 Millionen flossen in Werbung und Inserate dafür.

EU-RATSVORSITZ - STAFFELUeBERGABE IN SCHLADMING: KURZ / TUSK / BORISSOW
Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Bundeskanzler Sebastian Kurz mit den "Dachsteinhoheiten" © APA/BARBARA GINDL
 

Die feierliche Übergabe des EU-Ratsvorsitzes von Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow an Bundeskanzler Sebastian Kurz am 30. Juni in Schladming unter den Augen höchster EU-Prominenz hat den österreichischen Steuerzahler rund 2,7 Millionen Euro gekostet. Das rechnet Europaminister Gernot Blümel in einer Anfragebeantwortung an die Neos-Abgeordnete Claudia Gamon vor, die der Kleinen Zeitung vorliegt.

Rund 1,4 Millionen Euro entfallen davon auf Leistungen der Eventagenturen, die die Feier geplant und inszeniert haben. Weitere 1,3 Millionen Euro machten die Werbung für das Ereignis aus, den Löwenanteil davon Inserate in diversen Zeitungen.

"Keine schöne Optik"

Dem Bieterkonsortium, das den Zuschlag bekommen hat, gehörte ursprünglich auch die Agentur des ehemaligen Kabinettschefs von ÖVP-Finanzministerin Maria Fekter, Gregor Schütze, an. Schütze trat dann aus der Bietergemeinschaft aus, er fungiert mittlerweile als von der Volkspartei entsandter Stiftungsrat im ORF. Für die Entscheidungskriterien für die Agenturleistungen wurden "Gesamtkosten mit 30 % und die Kreativität der Konzepte mit 70 % gewichtet", wie es in der Anfragebeantwortung heißt.

Das "Gipfeltreffen": Die Stafettenübergabe

Einen zünftigen, aber kühlen Auftakt hat der Samstagvormittag auf der Schladminger Planai für die Übergabe des EU-Ratsvorsitzes geboten.

APA

Die Ministerriegen von Österreich und Bulgarien sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk trafen kurz nach 10.00 Uhr auf der Planai ein.

APA

Um Punkt elf Uhr traten Bundeskanzler Sebastian Kurz, EU-Ratspräsident Donald Tusk und Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borriso vor die Presse.

APA

Mehr als 200 Gäste verfolgten die Ankunft der Minister, auch das mediale Interesse ist groß: Über 130 Medienvertreter sind laut Kanzleramt vor Ort.

APA

Einige wenige Demonstranten fanden sich ein.

APA

Zünftig ging es weiter...

APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Gondel auf britisch

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Polizeihubschrauber kreist über den Gondeln

Jungwirth

Kurz mit Tusk und Borissow

Jungwirth

"Almige" Mikrofonständer warten schon

Jungwirth

Tusk, Kurz und Borrisow

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth

Die symbolische Übergabe

Jungwirth

Protestaktion

Mandl

Eintragungen im Gästebuch

Jungwirth
Jungwirth
Jungwirth
1/40

Von der Ankündigung der Regierung, zu sparen, merke man wenig, kritisiert Gamon gegenüber der Kleinen Zeitung: "Das Auftakt-Event war im Vergleich zu anderen Ländern ungewöhnlich groß, das ist keine schöne Optik." Kurz missbrauche den EU-Ratsvorsitz "für seine Marketing-Show, und das auf Kosten der Steuerzahler".

Picknick und Konzerte

Unter anderem waren Teil der "Servus Europa" titulierten Feier Gratis-Gondelfahrten auf die Planai, ein Gipfelpicknick auf Staatskosten sowie ein "informativer EU-Trail".

Foto ©

Neben dem Teil am Berg fanden auch Konzerte und andere Events in Schladming statt:

Foto ©

Etwa 8.500 Besucher vor Ort

Rund 5.000 Menschen haben an dem "Europa-Picknick" teilgenommen, weitere 3.500 am Konzert "Europa live" in Schladming. (Hier finden Sie die Reportage der Kleinen Zeitung von dem Event.)

Blümel spricht in der Anfragebeantwortung von "306.500 Personen, die unter Berücksichtigung der Besucher und Besucherinnen in Schladming und den Zusehern und Zuseherinnen über den Live-Stream des Bundeskanzleramts effektiv erreicht werden konnten".

Kommentare (44)

Kommentieren
lissilein
2
11
Lesenswert?

das is jetz a schmäh...

i hätt die werbung und die Organisation für 30.000 übernommen...

Antworten
tomtitan
2
9
Lesenswert?

Auf diese Weise werden wir die Staatsverschuldung NIE in den Griff bekommen!!!

Wann wird endlich mal das Hirn eingeschaltet?

Antworten
Oberwoelzer
4
20
Lesenswert?

Geldverschwendung

Wie lange sieht der Österreichische Steuerzahler dieser Geld Vernichtungsmaschiene genannt Österreichische Regierung noch zu ?
2,7 Millionen Euro für dieses Regierungs Event EU Vorsitz.
Was hat der Österreichische Steuerzahler davon, oder wird die
Gurkenkrümmung geändert???????????????????

Antworten
vpower
2
20
Lesenswert?

Geldverschwendung

Ich bin Oevp Wähler, kann die unverschämte Geldverschwendung aber nicht verstehen. Warum so viele Ausgaben für Werbung? Profitiert haben hier vorallem die Medien und die Agentur. Früher hat man solche Infos nicht erfahren, jetzt schon, das ist gut, stimmt mich aber mehr als nachdenklich!

Antworten
fersler
4
20
Lesenswert?

vielleicht

erbarmen sich ja der BK und sein Vize und steuern etwas von ihrem 'Körberlgeld' (Verwendungszweck bis dato unbekannt !!) von 130,- Mio (!!?) etwas dazu bei.

Antworten
UHBP
1
12
Lesenswert?

@fersler

Das "Körberlgeld" vom BK und Vize ist aber auch unser Steuergeld, das diese Herren halt für ihnen "guttuenden" Begebenheiten verwenden.

Antworten
tomtitan
5
25
Lesenswert?

Bei der AUVA (etc. etc. etc.) muss gespart werden und für solche Dinge wird das Geld hinausgeschmissen

Oder zb für das unnötige Kanzlerfest, Kickels Ponyhof etc. (lässt sich beliebig fortsetzten...).
Ich nehme an, diese Regierung legt auf eine zweite Amtsperiode überhaupt keinen Wert !

Antworten
socke1
14
55
Lesenswert?

Kein Mensch schert sich um diese unsere Kommentare!

Also das Gehirn einschalten, registrieren und bei der nächsten Wahl ernsthaft reagieren!
Nur so kriegen wir diese enttäuschende, uns ständig in Misskredit bringende "Regierung" in den Griff!

Antworten
Planck
7
27
Lesenswert?

Das könnte auch ein Irrtum sein.

Die Edtstadler glaubt zwar eher, dass man aus Facebook-Reaktionen Stimmungen ableiten kann, aber ich weiß mit Sicherheit, dass ein ganzer Haufen Leute dazu abgestellt sind, die Medienlandschaft zu beobachten.
Vielleicht nicht gerade, um sich drum zu scheren, das ist möglich, auf jeden Fall aber kommt die Forderung des Ponyzistenministers, nur noch Klarnamen zuzulassen, nicht von ungefähr.

Antworten
lieschenmueller
8
37
Lesenswert?

@socke1 - Kein Mensch schert sich um unsere Kommentare

Ich glaube, das muss man im Gesamten sehen. Denke Sie an die Leaks im Sozialministerium und den "Rat" in den Mails, um diese und jene Ablenkung - z.B. E-Card, damit der 150-Euro-Sager nicht gar so dumm da steht. Also, Demos vor dem Ministerium sind mir nicht bekannt. Irgendwoher muss man aber wissen, wie die Stimmung dahingehend ist. Man sollte Foren nicht überbewerten, gänzlich unterschätzen aber keinesfalls. Sie spiegeln Ottonormalverbraucher wider, und um dessen Stimmen buhlt man vor den Wahlen. Und die nächste kommt bestimmt .......

Antworten
lombok
57
26
Lesenswert?

wo ist jetzt schon wieder der skandal?

Es ist schon alles sooo extrem lächerlich! Alles wird hinterfragt und zerlegt ... Die Eröffnung des ratsvorsitzes ist halt keine grillparty unter freunden ... Und in wenigen monaten hat halt das nächste land seine eröffnung ...

Antworten
UHBP
10
30
Lesenswert?

@lombok

Wieso Skandal?
Es muss ein jeder selbst entscheiden, ob er glaubt, dass sein Steuergeld so richtig verbraucht wird, ob es notwendig ist.
Ich z. B. bin regelmäßig auf, mit öffentlichen Geldern, finanzierten Events. Da läßt man sich nicht lumpen. Ob es den einfachen Steuerzahlern etwas bringt bezweifle ich, aber die wissen im Allgemeinen eh nichts davon.
PS die dürfen im Bierzelt Eintritt zahlen🤣

Antworten
Planck
10
30
Lesenswert?

Na eh.

Am Besten nix hinterfragen und alles glauben, was das Wahrheits™-Ministerium so von sich gibt, so haben wir unser Stimmvieh gern.

Und das nächste Ei ist schon gelegt:

"Die Kosten für den österreichischen Ratsvorsitz in der Europäischen Union sollen höher sein als bisher angenommen, berichtet die "Presse". Anlässlich der Budgetberatungen schickte die SPÖ Anfragen zu den Kosten für den Ratsvorsitz an alle Ministerien. Laut den der Zeitung vorliegenden Beantwortungen rechnet man mit 92,8 Millionen Euro an Sachkosten für das zweite Halbjahr 2018. Zusätzliche Personalkosten seien dabei noch nicht berücksichtigt. Rechne man die Erfahrungswerte aus vergangenen Ratspräsidentschaften hoch und dazu, sei mit Kosten von 120 Millionen Euro zu rechnen. Bisher hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) immer von zusätzlichen 43 Millionen Euro an Kosten für den Ratsvorsitz gesprochen."

Wuaaaascht, KOPFTUCH!!!!eins!!elf

Antworten
lieschenmueller
7
30
Lesenswert?

@lombok

Regierungen kommen so zustande, wie es die Mehrheiten der Stimmen von "uns", also dem Volk erlauben. Die haben für "uns" da zu sein. Zumindest wäre es die Idealsituation. Sie finden es extrem lächerlich, für ein Event, das keine Besonderheit darstellt sondern durch einer festgelegte Abfolge überhaupt erst entsteht, eine Summe zu löhnen, die Sie in ihrem ganzen Leben nie verdienen werden? In der vermessenen Annahme meinerseits, dass Sie nicht zu extrem guten Verdienern zählen. Auch das nächste Land könnte auf so ein Gschistigschasti verzichten, in der EU gibt es genug, wo den Leuten das Wasser ohnehin bis zum Hals steht. Glauben Sie, denen geht es besser, weil ein paar Interessierte einem Schuhplattler oder einer Polka oder was auch immer zusehen? Rumänien sind die nächsten, die sind ja auf Rosen gebettet ...............

Antworten
harri156
12
41
Lesenswert?

Sagen sie das

einem Mindessicherungs Bezieher, dass er für die Regierung sparen muss, da Österreich ja soooooo arm ist!

Antworten
campanile
10
20
Lesenswert?

skandal!

jetzt ist schon wieder was passiert, der tägliche skandal! ich bin erschüttert!

Antworten
Lodengrün
1
7
Lesenswert?

Bezieht

Ihr alle ein Salaer von Blau/Tuerkies? Also ich fuehle mich vom Studienabbrecher ohne Berufserfahrung als auch vom gescheiterten Zahntechniker ziemlich hinters Licht gefuehrt. Alles was sie tun ist den Fokus auf ihre Person zu richten und es ihrer Lobby zu richten. Die ziehen ihren Stiefel durch. Ob Rauchverbot als auch 12 Stunden Tag, nichts ist im Sinne des Fussvolkes.

Antworten
Lodengrün
2
9
Lesenswert?

Richtig

denn die regieren mit Saus und Braus.

Antworten
harri156
13
49
Lesenswert?

Also mit diesem Geld kommt ein Mindestsicherungs Bezieher

lt. Sozialministerin locker 18000 Monate bzw 1500 Jahre aus. Wir sparen im System......

Antworten
selbstdenker70
44
23
Lesenswert?

...

Da wird eine Zahl in den Raum geworfen, und die Bevölkerung schreit auf. WENN, dann sollte man die Ausgaben der anderen Staaten für diesen unnötigen Vorsitz ebenfalls recherchieren. Ich kenne jetzt zwar eine Zahl von Österreich, hab aber keine Ahnung ob das viel, wenig, oder normal ist. Hauptsache es wird wieder diskutiert....

Antworten
UHBP
12
31
Lesenswert?

@selbst..

"Das Auftakt-Event war im Vergleich zu anderen Ländern ungewöhnlich groß, das ist keine schöne Optik."
Was könnte diser Satz wohl bedeuten?

Antworten
GordonKelz
1
11
Lesenswert?

DIE ANDEREN ....

...interessieren mich herzlich wenig, hier ö geht es einzig um unser Steuergeld ,das für so eine Selbstinszenierung aufgewendet wird !
Gordon Kelz

Antworten
lieschenmueller
10
37
Lesenswert?

@selbstdenker70

Das ist sicher wenig. Verschwendung ist unserer Regierung zuwider. Schon, oder?

Antworten
selbstdenker70
3
1
Lesenswert?

...

Leider muss ich sagen, ich sehe auch bei euch nur Blabla, aber keine Fakten. Ich will diese Zahl einordnen können, um eventuell darüber zu schimpfen, oder zu als normal abzutun. Am im Moment wird jeder Schmarrn populistisch aufbereitet. Das Sommerloch muss wirklich unendlich tief sein..

Antworten
Planck
2
3
Lesenswert?

Ja genau.

Wie könntma des aussikriegen?
Um diese Frage zu beantworten, wäre es hilfreich, wenn man die Fähigkeit hätte, selbst zu denken.
Dann müsste man sich auch nicht beschweren, dass einem nicht immer alles vorgekaut wird *gg

Antworten
Zottel6
7
47
Lesenswert?

Türkise Show

Warum haben sich keine Regierungsvertreter der FPÖ für diese Veranstaltung interessiert?
Man könnte fast den Eindruck gewinnen, daß Kickl, Strache, Hartinger-Klein etc. kein Interesse am Amtsvorsitz Österreichs in der EU haben...
Egal, bei der Antrittsrede von Kurz im EU-Parlament war auch fast niemand da, vielleicht hätte man den Gabalier spielen lassen sollen, rein zwecks der Zuschauerzahlen...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44