AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Live-Blog unseres EU-Korrespondenten FPÖ auf Gegenkurs und wer wen im Regen stehen ließ

Unser Brüssel-Korrespondent Andreas Lieb versorgt Sie in seinem Live-Blog laufend mit Insider-Informationen, spannenden Hintergründen und kuriosen Schmankerln aus der EU-Hauptstadt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

zur Nationalratswahl 2019

6 Wochen gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© 
 

17. September, 18.00 Uhr - Luxemburg-Eklat

Straßburg, erste Sitzung des EU-Parlaments nach der Sommerpause. Am Vormittag ist Christine Lagarde freundlich durchgewunken worden, das Parlament hat sich in einer Abstimmung für sie ausgesprochen. Ein Vorgang, der nicht rechtsverbindlich ist, aber als Stimmungsbarometer gilt.

Fast alle österreichischen Parteien im EU-Parlament unterstützen die Bestellung der Französin. Aber eben nur fast, die FPÖ ist auf Gegenkurs. Abgeordneter Roman Haider sagte, der amtierende EZB-Chef Mario Draghi habe Pleiteregierungen und Spekulanten mit billigstem Geld versorgt, die Immobilienpreise in Europa auf ein Rekordhoch getrieben und Billionen von Euro nach Gutdünken in Europa umverteilt. Bezahlt hätten dies in erster Linie die Sparer in der Eurozone. "Dass Frau Lagarde diese Politik fortsetzen möchte, kann man nur als gefährliche Drohung auffassen." 

Themenwechsel. Worüber in Straßburg geredet wird: Über das spektakuläre Ende des Besuchs von Boris Johnson bei Jean-Claude Juncker in Luxemburg am Montag. Wir haben darüber berichtet: Johnson hatte wieder einmal keine neuen Vorschläge dabei, das Essen endete ohne Ergebnis. Dann kam es zum Eklat, der heute auch die britische Presse auf den Titelseiten beschäftigt.

Kommentare (12)

Kommentieren
Landbomeranze
4
6
Lesenswert?

Für die Bürger, die sie gewählt haben,

sitzen die Abgeordneten im EU Parlament. Weshalb sie deshalb einen Kommissar erhalten sollen, verstehe wer will.

Antworten
Landbomeranze
11
8
Lesenswert?

Es würde bei Merkel sich der Spruch bewahrheiten

Es kommt nichts besseres nach. Das will nach Juncker etwas heißen.

Antworten
crawler
0
1
Lesenswert?

Es kommt immer darauf an

aus welchem politischen Fenster man sieht. Ich glaube dass eine Frau den Job nicht schlechter macht. Frauen denken anders als Männer, und bringen so oft eine andere Sicht der Dinge. Natürlich gibt es auch Frauen die eine ganze Partei vom Fenster wischen können, oder auch Frauen die Reden halten und nichteinmal wissen für wen, aber die sind gottseidank eher selten in der Politik zu finden.

Antworten
Hildegard11
7
14
Lesenswert?

EU und F.

Frankreich macht sich in der Europapolitik über Gebühr wichtig. Was hat F. schon aufzuweisen, außer Problemen Om eigenen Land.

Antworten
fragment
8
3
Lesenswert?

Herr Lieb

... ist wirklich gestraft mit diesem Foto! Unglaublich, dass es schon wieder auftaucht und kein anderes aufzutreiben ist. Schön traurig für eine Zeitung!

Antworten
f166811da3596b6cf3b5a77428e13f9a
22
2
Lesenswert?

EU Wahlen

Ich weiß gar nicht was man da wählen soll.
EU Politik interessiert mich ja nicht so wirklich.
Bei uns geh ich auch eher wählen weil man sollte, aber EU weiß ich noch nicht ob ich hingehe.
Ich lass es offen und mach es vom Wetter abhängig ;-)

Oder besser, verkaufe meine Stimme an den höchst bietenden!!!

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
20
8
Lesenswert?

Was tun mit KICKL?

Was tun mit Strache? Was tun mit Kurz? ...

Antworten
Hardy1
7
9
Lesenswert?

Na ja...

...diese treten bei der EU Wahl ja gar nicht an.....aber sie wären immer noch besser als Schiefer.....

Antworten
ichbindermeinung
5
14
Lesenswert?

GB Austritt brit. Beamte

Was passiert eigentl mit den ganzen brit. Beamten die in der EU Zentrale arbeiten bzw all die bereits pensionierten brit. EU Beamten. Müssen die Nettozahler deren Personalkosten weiterzahlen? Wie viele Personen sind das von den dzt. rd. 50.000 EU Mitarbeitern

Antworten
SoundofThunder
5
14
Lesenswert?

🤔

Die dürfen sich auf der Insel einen Posten suchen . Englands Lobbyisten sind nach dem Brexit bestenfalls im Vorzimmer der EU vertreten ohne etwas mitreden zu dürfen. Beamte sind Staatsdiener- der Staat (England) bezahlt deren Bezüge bzw. Pensionen.

Antworten
Martin36
3
18
Lesenswert?

Titelbild

Wäre es möglich, endlich einmal das verpixelte Titel Foto auszutauschen? Danke

Antworten
Panky
0
3
Lesenswert?

Dann

Schauts no ..... aus

Antworten