In Polen findet heute eine internationale Geberkonferenz statt, um Geld für Flüchtlinge aus der Ukraine und Vertriebene innerhalb des Landes zu sammeln. Als Zeichen der Solidarität wird Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) mit einer Videobotschaft an "Stand up for Ukraine" teilnehmen. Einberufen wurde die Konferenz, die um 15.00 Uhr in Warschau beginnt, von der Nichtregierungsorganisation Global Citizen, der EU-Kommission und der kanadischen Regierung.

Schallenberg wird in seiner Rede auf die bisher zugesagte Unterstützung Österreichs in der Höhe von knapp 40 Mio. Euro eingehen. Laut Angaben des Außenministeriums in Wien soll diese Summe aber deutlich erhöht werden. Daran werde derzeit gearbeitet, hieß es. Die Gelder der Geberkonferenz sollen unter anderem an Programme der Vereinten Nationen und örtliche Hilfsinitiativen gehen.

Während EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen persönlich in Warschau erscheinen soll, wird der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau ebenso wie Schallenberg per Video zugeschaltet. Auch der polnische Präsident Andrzej Duda hat seine Teilnahme zugesagt. Vorangegangen war eine Social-Media-Kampagne unter dem Motto "Stand Up for Ukraine" (Treten Sie ein für die Ukraine).

Seit dem Beginn der russischen Invasion Ende Februar haben bereits mehr als zweieinhalb Millionen Ukrainer die Grenze zu Polen überschritten. Insgesamt haben nach Angaben des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) bereits rund 4,4 Millionen Menschen die Ukraine verlassen. Vor Beginn des russischen Angriffskrieges am 24. Februar lebten in dem Land 44 Millionen Menschen.