Schon wieder Nordkorea feuerte Rakete ins Meer ab

Ballistisches Geschoß ins Meer abgeschossen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Machthaber Kim Jong Un hatte zum Jahreswechsel angekündigt, das Militär weiter auszubauen © APA/AFP
 

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat nach Angaben zweier Nachbarländer erneut eine Rakete zu Testzwecken abgefeuert. Bei dem Geschoß, das ins Meer stürzte, habe es sich offensichtlich um eine ballistische Rakete gehandelt, teilte der Generalstab des südkoreanischen Militärs am Mittwoch mit. Auch die japanische Regierung sprach von einer augenscheinlich ballistischen Rakete.

UN-Resolutionen untersagen dem politisch weitgehend isolierten Nordkorea einen Test mit solchen Raketen, die je nach Bauart auch einen atomaren Sprengkopf tragen können. Um welchen Raketentyp es sich genau handelte und wie weit sie flog, war zunächst unklar.

Mehrere Raketentests

Den Angaben des südkoreanischen Militärs zufolge wurde die Rakete in den Morgenstunden (Ortszeit) von einer landgestützten Plattform abgeschossen und flog in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer). In enger Zusammenarbeit mit den USA werde die Lage mit Blick auf mögliche weitere Raketentests durch Nordkorea genau beobachtet, hieß es.

Im vergangenen Jahr hatte Nordkorea eigenen Angaben zufolge unter anderem erfolgreich Marschflugkörper mit großer Reichweite getestet und von einem Zug aus Kurzstreckenraketen abgefeuert. Außerdem soll eine neu entwickelte Hyperschallrakete getestet worden sein. Raketen dieses Typs können wegen ihrer großen Geschwindigkeit nur schwer abgefangen werden. Zuletzt hatte Nordkorea im Oktober eine ballistische Rakete getestet, die nach damaligen Berichten der staatlichen Medien eine Rakete "neuen Typs" war, die von einem untergetauchten U-Boot abgefeuert werden kann. Experten vermuteten, dass es sich um ein Modell mit geringer Reichweite handelte.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen unterschiedlichen Typs. Die kommunistische Führung in Pjöngjang treibt dabei seit Jahren vor allem die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden können. Das Land ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen. Die Entwicklung umfasst auch Langstreckenraketen, die das Festland der USA erreichen könnten.

Nordkorea hat sich selbst zur Atommacht erklärt. Angesichts der Verhandlungen mit den USA über sein Nuklearwaffenprogramm ist der Status international aber eher unklar. Die Verhandlungen kommen seit fast drei Jahren nicht mehr voran.

Der Raketenstart wäre der erste des neuen Jahres des atomar bewaffneten Nordkoreas. Machthaber Kim Jong Un hatte zum Jahreswechsel angekündigt, das Militär weiter auszubauen, um einer instabilen internationalen Lage zu begegnen. Der jüngste Abschuss dürfte die Spannungen auf der Halbinsel und die festgefahrenen Entnuklearisierungsgespräche mit den USA weiter verschärfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

future4you
0
1
Lesenswert?

Immer dasselbe Spiel

Wenn es den Autokraten und den Diktatoren auf dieser Welt unter ihrem A…. brennt, lenken sie ab von ihren fatalen Schwächen. Am besten scheint dies mit Drohgebärden zu funktionieren. Ein paar aktuelle Beispiele: Putin, Erdogan, Kim, Lukaschenko, Rohani,…
Ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass Nordkorea, wenn die Luken für den Technologieimport abgedichtet werden würden, zu so etwas imstande wäre.

pescador
0
1
Lesenswert?

China

wird die Luke nicht schließen.

schandopr
1
1
Lesenswert?

Raketen

sind besonders wichtig. Sie erzeugen Aufmerksamkeit und internationales Interesse. Wer dazu noch A --Bomben hat, der gilt auch was (Iran!). Darum geben bestimmte Großmächte diesen "Besitz" niemals auf. Übrigens: A - Waffen würden schneller wirken als die bevorstehende Klimakatastrophe.

zweigerl
0
0
Lesenswert?

Ich unterschreibe diesen Vernichtungszynismus

Ich unterschreibe diesen Vernichtungszynismus. Bei solchen Regierenden, die mit Atombomben um internationale Aufmerksamkeit buhlen, obwohl sie sich als totalitärer Machtstaat abriegeln, ist wohl alles nur mehr eine Frage der Zeit. Strukturell sind wir Silvesterraketenknaller aber nicht viel anders als dieser "Führer", der Atomraketen ins Meer feuert und der, weil das irgendwann fad wird, auch einmal zur Freude Chi Pings auf Südkorea oder Japan.