Vier-Augen-GesprächLukaschenko trifft Putin in St. Petersburg

Brüssel wirft Lukaschenko vor, gezielt Migranten aus Nahost über die Grenzen von Polen, Litauen und Lettland in die EU zu schleusen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/SPUTNIK
 

Russlands Präsident Wladimir Putin empfängt am Mittwoch den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko in St. Petersburg. Lukaschenko hatte seit seiner umstrittenen Wiederwahl im Sommer 2020, der Niederschlagung von Massenprotesten in seinem Land und der danach einsetzenden EU-Sanktionspolitik die Annäherung an Putin gesucht. Brüssel wirft Lukaschenko vor, gezielt Migranten aus Nahost über die Grenzen von Polen, Litauen und Lettland in die EU zu schleusen.

Damit wolle sich Lukaschenko für die Sanktionen rächen, wird in der EU vermutet. Putin und Lukaschenko kommen in der russischen Hafenstadt zu einem Gespräch unter vier Augen zusammen, einen Tag nach einem informellen Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Die Unterstützung Russlands ist für den belarussischen (weißrussischen) Machthaber von entscheidender Bedeutung.

Kommentare (2)
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Die EINSERFRAGE.....Wer schaut hier vom

anderen ab......?
Gordon

Nora
0
0
Lesenswert?

Gauner

Gauner trifft Gauner! Beide gehören weg. Und Erdogan und Orban ebenso .